Homepage

Endzeit-Prophezeiungen bis 2025 (Lorber, Dudde | SeherInnen)

Vorsorge-Tipps

Impakt    

Gottes Eingriff aus dem Kosmos am Ende des 3. Weltkrieges

Impakte, Feuerorkane und 3tägige Finsternis als biblischer 'Tag des Zornes', 'Tag des Herrn'?

Fragen und Antworten (FAQ) durch alte und neue Prophezeiungen



Inhaltsübersicht:


Sollen Vorhersagen zur Katastrophe aus dem Kosmos verbreitet werden?

Gott warnt seit Urzeiten frühzeitig die Menschen, bevor große Katastrophen eintreten, um ihr falsches Verhalten noch zu ändern und sich vorbereiten können. Daher sollen auch jene, die um solche Prophezeiungen wissen, diese auch weiterverbreiten. Auch wenn es die wenigsten Menschen hören/lesen wollen, sollen sie aus Nächstenliebe über das Kommende aufgeklärt werden, um zu erfahren, was ihnen Schutz und Hilfe während und nach dem Eingriff Gottes aus dem Kosmos bringen kann.
  • "Die Stunde (der Katastrophe aus dem Kosmos, d. Hg.) ist nicht mehr fern .... Und darum gebe Ich Mich denen kund, die an Meinen Eingriff glauben und um Mein Vorhaben wissen, die Ich beauftrage, die Menschen darauf hinzuweisen, und die Ich als Propheten unter die Menschheit sende. Denn diese soll zuvor gewarnt werden, weil Ich niemals ein solches Geschehen über die Menschen kommen lasse, ohne ihnen Kenntnis zu geben, auf daß sie ihr Seelenheil ernstlich bedenken und sich vorbereiten." (BD 3371)
  • "Es sei euch gesagt, daß ihr alles dessen Erwähnung tun sollt, denn es eilt die Zeit und es sollen die Menschen schon zuvor wissen, wo es angängig ist, auf daß sie eifrigste Anhänger der Lehre Gottes werden, so das kommende Geschehnis eintreten wird. Denn ihr müsst jeden Tag nützen, um für den Herrn zu wirken. Nur der Wille ist eure Stärke, denn so ihr wollt, was Gottes Wille ist, wirkt Er gleichsam durch euch." (BD 1084)
  • "Lasst euren Nächsten nicht ungewarnt, denn das ist wahre Nächstenliebe, daß ihr ihn aufmerksam macht auf das Kommende und ihm ans Herz legt, daß er sich gleichfalls in der Not Mir zuwenden soll, um Meiner Hilfe gewärtig zu sein. Denn Ich will ja nur euren Glauben an Mich, Ich will, daß ihr zu Mir eure Hände erhebt, daß ihr Mich ruft in der Not, und daß ihr Mich zuvor schon um Erbarmen bittet, auf daß Ich euren Willen erkenne." (BD 1743)
  • "Er (der mitarbeitende Gläubige, d.Hg.) erwartet das kommende Geschehen gefaßt und stellt auch seinen Erdenwandel darauf ein.... er kann seinerseits wieder die Mitmenschen aufklären und belehren und den Lichtwesen die Vorarbeit leisten, die zur gedanklichen Beeinflussung unbedingt notwendig ist. Daher muß Himmel und Erde vereint wirken an der Errettung irrender Seelen, und zur Bekräftigung alles dessen, was die Lichtwesen den Menschen gedanklich übermitteln, wird Sich Gott Selbst äußern, so die Zeit hierfür gekommen ist. Er wird Seine Allmacht beweisen den Menschen, die nicht an Ihn glauben, doch denen, die Ihn erkennen, wird Seine Liebe erkenntlich sein." ( BD 1437)

Welche Veränderungen im Kosmos kündigen Gefahr für die Erde an?

Von Gott selbst (d.h. durch Jesus) und durch frühere und neuere Propheten und Seher wurden wiederholt jene Kennzeichen vorhergesagt, anhand derer Unheil aus dem Kosmos sich ankündigen wird.

  • Gott offenbarte durch den alttestamentarischen jüdischen Propheten Joel: (Joel.03,03) »Ich werde Zeichen geben am Himmel und auf der Erde: Blut und Feuer und Rauchsäulen
    (Joel.03,04) Die a Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, ehe der Tag des HERRN kommt, der große und furchtbare.« (aJoel.02,02 .10 .11; Joel.03,04; Jes.13,10; Hes.32,07; Mt.24,29a; Offb.06,12)
  • Prophet Jesaia und der Evangelist Matthäus beziehen sich ebenfalls auf dieses Geschehen und bringen weitere Details: "Sogleich aber nach der Bedrängnis jener Zeit wird die a Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und b die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen." (a Jes.13,10, Offb.06,12 .13, b 2. Petr.03,10)
  • Verdunkelung von Sonne, rötliche Verhüllung des Mond und der Erde (= durch Staub, Gestein, Trümmer um einen Kometen oder Planeten aus dem Kosmos?) (Joel.02,02 .10 .11; Mt.24,29a; Offb.06,12)
  • "Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen" (= wirkt massive Anziehungskraft eines Planeten auf Sonne, andere Planeten des Sonnensystems und auf die Erde, z.B. auf die Erdachse?) ( Jes.13,10, Offb.06,12 .13, Lukas.21,26)
  • "Sterne werden vom Himmel fallen" (= Eindruck beim Kippen der Erdachse?) (Jes.13,10, Offb.06,12 .13)
  • Hitze, Feuer, Blut, Rauchsäulen, (= durch heiße Atmosphäre und Staub eines Planeten oder Kometen) (Joel.03,03, jl.ev06.174,02)
  • Riesenwellen, Tsunamis (= durch Magnetfeldauswirkungen und Druck beim Herannahen?) (Lukas.21,25)
  • Sie betreffen indirekt die ganze Erde, direkt große Gebiete. (Lukas.21,26, jl.ev06.174,01)

Sowohl die o.a. biblischen Ankündigungen (Lukas.21,25 ff., Joel.03,03 f.), als auch die Aussagen vieler Seher aus allen Zeiten und eine weitere spezielle Vorhersage Jesu durch Lorber (jl.kenz.140,04a) lassen sich am plausibelsten erklären, wenn man eine reale Gefahr für die Menschheit aus dem Weltall zur Deutung zugrundelegt.

Endzeitprophetin Bertha Dudde erhielt differenziertere Vorhersagen, wonach es im Kosmos Änderungen an Gestirnskonstellationen und in der Natur gebe, die sich auf Erden periodisch wiederkehrend schon frühzeitig bemerkbar machen.

  • Es gibt "Abwechslungen oder Unregelmäßigkeiten, die sich in der Natur bemerkbar machen." (BD 1538)
  • "In kurzen Abständen erlebt ihr sich-wiederholende Vorgänge, die euch Menschen stark beunruhigen werden, denn ihr könnt sie euch nicht erklären, und ihr fürchtet daher Gewalten, gegen die ihr euch nicht wehren könnt. Ihr werdet auch keine rechte Erklärung erlangen können, weil dies in Meinem Willen liegt, daß ihr mit allen Möglichkeiten rechnen und jeder einzelne sich entsprechend einstellen soll .... weil Ich will, daß jeder einzelne noch für sich selbst, d.h. für seine Seele, einen Nutzen daraus ziehen soll .... Wo der Glaube gänzlich fehlt, dort wird die Beunruhigung besonders stark sein, während die Gläubigen sich mehr oder weniger an Mich halten und sich in Meiner Obhut geborgen wissen." (BD 6405)
  • "Achtet der Tage, die sich wesentlich unterscheiden werden von der sonst üblichen Jahreszeit. Je niedriger die Sonne steht, desto helleren Schein wird sie von sich geben, und es wird eine ungewöhnliche Temperatur die Menschen in Erstaunen setzen." (BD 1153)
  • "Immer wieder werdet ihr das gleiche erleben.... Erschütterungen der Erde, die nicht von Eruptionen herrühren, sondern stets dann auftreten, wenn die Erde in einer bestimmten Konstellation zu den Gestirnen steht.... so daß die Erschütterungen regelmäßig erwartet werden können und nicht ausbleiben .... Sie werden kaum wahrnehmbar sein und daher auch nur wenige Menschen beunruhigen, doch die Erforschungen der Wissenschaftler erst werden Grund geben zu Befürchtungen schlimmster Art, zudem werden sich die Erscheinungen verstärken und dann also auch den gleichgültigen Menschen aus der Ruhe bringen, erkennen sie doch eine Gefährdung des Gestirnes Erde durch andere Gestirne, denn die aus ihrer Bahn heraustretenden Gestirne bewegen sich auf die Erde zu und kommen immer wieder von neuem in eine Konstellation, die eben jene Folgen auslösen." (BD 8781)
  • "Die Auswirkungen werden an den verschiedenen Orten auch verschieden sein, und es wird eine gewisse Zeit brauchen, bis es der Wissenschaft gelungen ist, die rechte Aufklärung zu finden, dann aber werden auch diese Anzeichen sich ständig öfter wiederholen und den Menschen den Beweis liefern, daß im Kosmos etwas vorgeht, wogegen sie selbst nicht angehen können." (BD 8781)
  • "Das Sternbild wird sich verändern .... Es werden Sterne in andere Bahnen geleitet, sie werden in einem anderen Verhältnis zur Erde stehen als bisher .... Und dadurch werden Sterne sichtbar werden, die noch nie gesehen wurden" (BD 6405)
  • "Es sind Erscheinungen, weil kosmisch bedingt, die große öffentliche Diskussionen zur Folge haben, so daß ein jeder Mensch auch selbst darüber nachdenken wird und sich auch seinen Mitmenschen gegenüber äußert." (BD 6405)
Wenn man diese Details der biblischen Prophezeiungen zusammenfügt, weisen sie auf einen Himmelskörper beträchtlicher Größe hin, der in unserem Sonnensystem auftauchen und dann auf die Sonne, andere Planeten und auf die Erde einwirken wird.
Verschiedene Visionen beschreiben den Himmelskörper als gleißend 'hell wie die Sonne' - obwohl er auch eine riesige dunkle, rötliche Staubwolke mit sich führe. Trifft diese Aussage der gleißenden Helle (= wohl Hitze) zu, würden bei seinem Vorbeizug in Erdnähe Glutwellen mit orkanartiger Wucht über die Erde rasen.

Die ihn umgebende Gesteins- und Staubwolke ist entweder selbst rötlich oder wird durch von ihm ausstrahlendes Feuer rötlich erleuchtet.
Wenn sich diese Staubhülle zwischen Erde, Sonne und letzlich vor dem Mond befindet, verfinstert sie Sonne und Mond.
Das Geschehen scheint Phänomene zu erzeugen, dass man meint, Sterne bzw. Sternschnuppen würden auf die Erde fallen. (z.B. durch mitgeführte kleinere Masseteile, die in der Erdatmosphäre als Sternschnuppen bzw. wie ein Feuerregen verglühen oder auch als glühende Teile auf die Erde aufschlagen und Brände erzeugen.)

Welche Auffälligkeiten zeigt ein herannnahender Stern?

Ein auf die Erde zukommender Stern zeigt immer neue Absonderlichkeiten in seiner Bahn, Leuchtkraft und unterschiedlicher Sichtbarkeit. Bahnberechnungen lassen ihn als ernste Gefahr für die Erde erkennen. Er bewirkt einen physischen und geistigen Wendepunkt für Erde und Menschheit.
  • "Sie (Astronomen, d.Hg.) werden einen Stern entdecken, der ständig mehr in Erdnähe kommt und scheinbar seinen Lauf in ungesetzlichen Bahnen nimmt .... Sie werden auf immer neue Absonderlichkeiten aufmerksam, so sie seinen Lauf verfolgen .... Und sie werden ihn als Gefahr erkennen für die Erde." (6313).
  • "Es wird einer (Stern, d.Hg.) als direkte Gefahr für die Erde in Erscheinung treten, weil seine Bahn eine Kreuzung mit der Erde befürchten lässt." (BD 6405)
  • "Ein sicheres Anzeichen des nahen Endes ist das Sichtbar-Werden eines Sternes, der sich in der Richtung auf eure Erde zu bewegt und doch eine sonderbare Bahn einschlägt .... der oft sich euren Blicken entziehen und dann plötzlich wieder auftauchen wird, denn er ist von undurchdringlichen Nebeln begleitet, die sich ab und zu auflösen, um sich immer wieder aufs neue zu verdichten.." (BD 6324)
  • "Es löst sich ein Stern vom Firmament und verändert seine Bahn .... Es wird dieser Stern eine Leuchtkraft haben, die alle anderen weit übertrifft, er wird hell erstrahlen des Nachts und sich der Erde nähern, so daß auch diese Erscheinung wieder ungewöhnlich ist für die Menschen und doch gleichzeitig ein Beweis dessen, daß der Schöpfer des Himmels und der Erde alle Gewalt hat und also auch den Sternen ihre Bahn vorschreibt nach Seinem Willen. So dieser Stern sichtbar ist, geht die Menschheit immer mehr dem geistigen Wendepunkt entgegen." (BD 1153)
  • "Dieses (herankommende) Naturschauspiel wird ungeheuren Aufruhr unter den Menschen auslösen, und die Angst wird auch nicht unberechtigt sein, denn so sonderbare Erscheinungen auch den Stern begleiten, er kommt der Erde stets näher, und ein Zusammenprall scheint unvermeidlich nach den Berechnungen derer, die sein Erscheinen entdeckten und seinen Lauf verfolgen." (BD 7423)

Ist eine Katastrophe aus dem Kosmos schon lange vorhergesagt und Vorzeichen des nahen Endes der Menschenheit?

Seit mehreren Jahrtausenden weisen alte Propheten, Jesus sowie neue Propheten und viele Seher in der Neuzeit auf ein kommendes katastrophales Ereignis aus dem Kosmos hin, das als 'Eingriff Gottes' kurz vor dem letzten, 'großen Weltgericht', dem 'letzten Gericht durch Feuer' einzuordnen sei und weltweit unzählige Opfer fordern werde:

  • Jesus nannte Freunden die Kennzeichen jener Zeit und den Zeitraum, in dem zunächst ein großes Gottesgericht die Menschheit treffen werde und wenige Jahre danach diese Menschheitsperiode zu Ende gehen werde: jl.ev01.072,01 "Ich zeigte ihnen auch das Ende der Welt (Feuer-Endgericht, d.Hg.) und ein allgemeines Gericht gleich dem zu den Zeiten Noahs (Naturkatastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.), und sie fragen Mich voll tiefen Staunens, wann und wie solches geschehen werde. (mehr dazu jl.ev01.072,02 ff.)
  • jl.ev05.108,02] »Wenn aber auch die Zahl der Reinen und Guten wie zu den Zeiten Noahs sich sehr verringern wird, dann soll die Erde abermals beschickt werden mit einem allgemeinen (d.h. weltweit sich auswirkenden, d. Hg.) Gerichte, in welchem weder der Menschen noch der Tiere, noch der Pflanzen geschont wird.
    Es werden da den stolzen Menschen nichts mehr nützen ihre feuer- und todspeienden Waffen, nichts ihre Burgen und ehernen Wege, auf denen sie mit der Schnelligkeit eines abgeschossenen Pfeiles dahinfahren werden (Vorhersage von Autos auf asphaltierten Schnellstraßen, d. Hg.); denn es wird ein Feind aus den Lüften angefahren kommen und wird sie alle verderben, die da allzeit Übles getan haben. Das wird sein eine wahre Krämer- und Wechslerzeit. (Anm.: = Zeitalter der Industrie, des globalen Handels und der Banken(miß)wirtschaft)"
  • Nach der Katastrophe aus dem Kosmos folge nach wenigen Jahren ein noch größeres Ereignis, bei dem durch Feuer die ganze Erdoberfläche und die Menscheit vernichtet werde: jl.ev06.174,02] (Jesus): "Es werden dann auch geschehen agroße Zeichen auf der Erde, auf dem Meere und am Himmel, und Ich werde b Knechte erwecken (Lorber als Prophet), die aus Meinem Worte weissagen und mehrfach verkünden werden das kommende Gericht. Aber der Hochmut der Menschen wird sie nicht anhören, und so er sie auch anhören wird, da wird er ihren Worten doch nicht glauben, sondern sie als Narren verlachen. Aber eben das wird ein sicherstes Zeichen sein, dass große Gericht sicher und ganz gewiß eintreffen wird, das durchs Feuer verzehren wird alle Täter des Übels." (aMt.24,29a; Mk.13,24; Lukas.21,25; Joel.03,01-04)
    03] "Also werden in derselben Zeit auch so manche aJünglinge Gesichte (Visionen, d. Hg.) bekommen und so manche Mägde weissagen von den Dingen, die da kommen werden. Wohl denen, die sich dadurch bessern und wahrhaft bekehren werden!" (aJoel.03,01-04)

B. Duddes Prophezeiungen bestätigen, dass der 'Feind aus den Lüften' ein herankommender Himmelskörper ist, der eine riesige Gefahr für die Erde bedeuten wird. Diese Katastrophe geht der Total-Umgestaltung der Erdoberfläche voran.

  • "Dieses (herankommende) Naturschauspiel wird ungeheuren Aufruhr unter den Menschen auslösen, und die Angst wird auch nicht unberechtigt sein, denn so sonderbare Erscheinungen auch den Stern begleiten, er kommt der Erde stets näher, und ein Zusammenprall scheint unvermeidlich nach den Berechnungen derer, die sein Erscheinen entdeckten und seinen Lauf verfolgen. Doch Ich habe dies vorausgesagt lange zuvor, daß „Ich euch einen Feind aus den Lüften sende, daß eine Naturkatastrophe von größtem Ausmaß euch Menschen noch bevorsteht, die dem letzten Ende .... d.h. der Total-Umgestaltung der Erdoberfläche .... vorangeht und zahllos viele Opfer kosten wird." (BD 7423)

s. auch Hand nach rechts Erste Anzeichen des Geschehens lt. verschiedenen SeherInnen
Hand nach rechts Weitere Propheten und Seher mit Warnungen vor einer Katastrophe aus dem Kosmos und dem Ende dieser Erdperiode durch Feuer.

Welche Verhältnisse kennzeichnen diese Zeit der Katastrophe aus dem Kosmos?

Jesus und neue Propheten umschreiben die Kennzeichen, woran jene Zeit sicher zu erkennen ist, in der die Globalkatastrophe aus dem Kosmos und wenige Jahre danach die Vernichtung der Erdoberfläche und entarteten Menschheit durch das 'letzte Feuergericht' eintreten werde:

Wohl noch zu keiner Zeit besaßen so viele Menschen die Möglichkeit, sich zu vergnügen, zu genießen, was sie wollen und eine so ausgeprägte Sucht nach Erlebnissen, Abenteuern und selbst gewählten Risiken (Fun-Gesellschaft!)
Was sich allein in den ersten Jahren dieses Jahrhunderts ereignet hat - unzählige Einzelkriege und Bürgerkriege, das Auftreten neuer Seuchen und immer häufigere und stärkere Erdbeben, aber auch das Ausmaß von Teuerungen, - z.B. durch Steuern und Abgaben auf alles und jedes! - erfüllt wie noch keine Zeit zuvor diese Vorhersagen Jesu.

Mehr zu den allgemeinen und speziellen Kennzeichen der Endzeit

Wie wird das Jahr vor der Katastrophe aus dem Kosmos verlaufen?

In Anbetracht der vielen Vorzeichen im Kosmos und auf der Erde klingt folgende Prophezeiung durch B. Dudde zunächst seltsam: "Er (Stern, d.Hg.) wird dennoch überraschend kommen und die Menschen in größte Not versetzen, die noch nicht mit Mir so verbunden sind, daß sie in ihrer Not einfach zu Mir flüchten. Der Tag kommt unerwartet, wie alle großen Naturkatastrophen ähnlicher Art, die ihr Menschen nicht verhindern oder vorher berechnen könnet.... Doch er kommt unwiderruflich .... Das wiederhole Ich immer wieder in aller Dringlichkeit, weil es not tut, daß ihr euch darauf vorbereitet, daß ihr glaubt und immer im Hinblick auf jenes Naturgeschehen euren Lebenswandel führt." (BD 7609)

Das Unheil wird für die meisten Menschen unerwartet und unvorbereitet hereinbrechen, auch wenn schon das Jahr bis dahin Probleme aller Art aufweist (u.a. Bürgerkriege, Unruhen, Terrorakte, islamischer Dschihad, Kriegsvorbereitungen und sogar bereits der 3. Weltkrieg).

  • "Ein volles Jahr zuvor wird die Erde mit Drangsalen aller Art heimgesucht werden, auf daß der Sinn der Menschen sich wendet .... von der Welt ab und dem wahren Ziel entgegen, auf daß er gläubig werde und Gott suche. Und das Leid wird groß sein, doch unerläßlich .... denn der Herr ist langmütig und barmherzig, Er möchte das große Leid des Strafgerichtes (aus dem Kosmos, d.Hg.) abwenden, was nur geschehen kann, so die Menschheit sich dem Glauben zuwendet." (0668)
  • "Plötzlich und unerwartet werden sich die ersten Anzeichen bemerkbar machen, daß sich kosmische Veränderungen zeigen, daß scheinbar alles aus der gestzlichen Ordnung gerät; es werden seltsame Beobachtungen gemacht werden am Sternenhimmel, es werden bedrohliche Verfinsterungen eintreten für kurze Zeit, aber immer wieder wird eine scheinbare Ruhe danach sein, bis sich die Naturelemente entfesseln werden so schnell und furchtbar, daß keinem Menschen Zeit bleibt zur Überlegung, daß es dann nur eine Hilfe gibt, gedanklich zu Mir zu rufen um Beistand in größter Not und Gefahr". (BD 7151)
  • "Es werden die Tage zuvor so strahlend sein, daß eine gewisse Sorglosigkeit die Menschen ergriffen hat, und es wird der Umsturz so plötzlich kommen, daß niemand Vorsorge treffen kann in irdischer Beziehung, diese aber auch völlig unnütz wäre, denn es widersteht diesen Elementen keine irdische Macht." (BD 1538)
Wenn trotz aller prophezeiten Vorzeichen und frühzeitiger Registrierung durch Astronomen, Satellitenaufnahmen etc. der 'Umsturz aus dem Kosmos überraschend' kommt, dann gilt dies wohl nur fürs einfache Volk. Die von der 'Elite' finanzierten Astronomen, Politiker, Militärs und Behörden erfahren die Gefahr eines Zusammenstoßes mit der Erde sicher schon Jahre oder zumindest mehrere Monate zuvor. Aber die Bevölkerung wird offenbar - wie üblich - nicht gewarnt, 'um Panik zu vermeiden'. So kann zwar die Elite Schutzvorkehrungen treffen, bzw. in Bunker und ihre seit vielen Jahren geheim gebauten unterirdischen Städte flüchten, aber das Volk kann keine Vorkehrungen mehr treffen. Da "diese aber auch völlig unnütz wären, denn es widersteht diesen Elementen keine irdische Macht", werden auch Bunker und unterirdische Städte nicht halten, was sich die Erbauer und Nutznießer davon versprechen.

Können Menschen diesen Eindringling abwehren oder umlenken?

In bestimmten Filmen oder militärischen Szenarien wird suggeriert, man könne Gefahren aus dem Kosmos z.B. durch atombestückte Raketen abwehren oder ihre Bahn umlenken. Vermutlich werden solche Abwehrversuche auch in diesem Falle unternommen, wahrscheinlich ohne die Bevölkerung davon in Kenntnis zu setzen. Die Mißerfolge werden voraussichtlich geheim gehalten, "um die Bevölkerung nicht zu beunruhigen, Panik zu vermeiden, das Wirtschaftsleben aufrecht zu erhalten."
  • "Es wird sich ein Stern lösen aus seiner gewohnten Bahn und den Weg nehmen zur Erde. Und dieser Stern geht seinen Weg unabhängig vom Willen der Menschen, und er bedeutet eine große Gefahr für diese, doch sein Lauf wird nicht gehemmt, weil die Erde eine Erschütterung erdulden muß, zum Schaden und zum Wohl der Menschen auf ihr." (BD 7405)
    Das 'Wohl der Menschen' besteht darin, dass dadurch der 3. Weltkrieg gestoppt wird, bevor die ganze Erde zerstört, verseucht und unbewohnbar gemacht wird.
  • »Wenn aber auch die Zahl der Reinen und Guten wie zu den Zeiten Noahs sich sehr verringern wird, dann soll die Erde abermals beschickt werden mit einem allgemeinen Gerichte, in welchem weder der Menschen noch der Tiere, noch der Pflanzen geschont wird. Es werden da den stolzen Menschen nichts mehr nützen ihre feuer- und todspeienden Waffen, nichts ihre Burgen und ehernen Wege (asphaltierten Autobahnen, d. Hg.), auf denen sie mit der Schnelligkeit eines abgeschossenen Pfeiles dahinfahren werden; denn es wird ein Feind aus den Lüften angefahren kommen und wird sie alle verderben, die da allzeit Übles getan haben. Das wird sein eine wahre Krämer- und Wechslerzeit". jl.ev05.108,02-03)
  • (jl.ev05.108,03) "Aber was Ich erst jüngsthin einmal zu Jerusalem im Tempel den Wechslern und Taubenkrämern tat (ihre Tische leergefegt und sie aus dem Tempel vertrieben, d. Hg.), das werde Ich dann im Großen tun auf der ganzen Erde und werde zerstören alle die Kramläden (Geschäfte, d.Hg.) und Wechselbuden (Bankhäuser etc., d. Hg.) durch den Feind, den Ich aus den weiten Lufträumen der Erde zusenden werde wie einen dahinzuckenden Blitz mit großem Getöse und Gekrache.
    Wahrlich, gegen den werden vergeblich kämpfen alle die Heere der Erde ; aber Meinen wenigen Freunden wird der große, unbesiegbare Feind kein Leids tun und wird sie verschonen für eine ganz neue Pflanzschule, aus der neue und bessere Menschen hervorgehen werden!«;
  • "Es ist ein unmögliches Beginnen, die vorgeschriebene Bahn eines Gestirnes ändern zu wollen, einen Stern aus seiner Bahn zu drängen und anders leiten zu wollen, als es vom göttlichen Schöpfer bestimmt worden ist. Und ebenso ist es unmöglich, den Lauf eines Gestirnes aufzuhalten, ihn zeitmäßig in seinem Lauf zu beschränken, also es in irgendeiner Weise zu verhindern, seinen Weg zu gehen". (BD 7423)
  • Diese "Katastrophe kann durch irdische Macht weder aufgehalten noch abgeschwächt werden" (BD 1398)
  • "Alle ihre Erfindungen werden nutzlos sein, das Gestirn abzuwehren und umlenken zu wollen, das sie selbst in größte Gefahr bringt." (BD 7423)
Jesu Kennzeichen dieser Zeit als eine 'wahre Krämer- und Wechslerzeit' umschreibt präzise als weiteres spezielles Kennzeichen das heutige globale Wirtschafts-, Handels- und Banken(un)wesen!. Kein Weltkrieg, kein globaler Börsencrash, keine Superseuche oder sonstiges Katastrophenszenario kann in so kurzer Zeit größere und globalere katastrophale Wirkungen hervorbringen, wie ein in die Erde einschlagender oder sie streifender größerer Himmelskörper.
Angesichts der weltweit eintretenden Folgen - vor allem der Impakt-Bebenwellen, Tsunamis, Magmaausbrüche und Feuerorkane - bleiben gewiß nicht viele 'Kramläden und Wechselbuden' (also Kaufhäuser, Industrieanlagen, Banken und sonstige Gebäude oder auch unterirdische Städte) unbeschädigt übrig!

Von diesem 'allgemeinen' Katastrophenszenario werden also weltweit weder Menschen, noch Tiere, noch Pflanzen verschont werden - und auch jene 'NWO-Elite' nicht, die für diesen Fall seit Jahrzehnten unter strikter Geheimhaltung unterirdische Städte (D.U.M.B.S.) in teils mehreren km Tiefe baut. Auch diese werden größtenteil unnütz bzw. lediglich ein elitäres Massengrab sein, wenn ein größerer Himmelskörper die Erde trifft und ein solcher Stoß Erdbeben, Vulkanausbrüche, Magmaeruptionen und Orkane in bislang nie gekannter Stärke zur Folge hat.

Welche letzten Zeichen warnen Gläubige vor dem unmittelbar bevorstehendem Eintreffen des Himmelskörpers?

Außergewöhnliches Verhalten der Tiere und innere Unruhe der Menschen sind weltweit letzte Hinweise auf das unmittelbar bevorstehende Eintreffen des Himmelskörpers. Nur für Gläubige werden Lichtzeichen am Himmel als letzter Hinweis vor dem Eintritt der Naturkatastrophe aus dem Kosmos erkennbar sein.
  • "Der Menschen wird sich eine große Unruhe bemächtigen, kurz bevor Ich in Erscheinung trete durch die Natur. Denn das Geschehen wird sich selbst ankündigen in einer Weise, daß Menschen und Tiere erregt sind und es innerlich spüren, daß sich in der Natur etwas vorbereitet. Das Verhalten der Tiere wird besonders auffallend sein, sie werden zu fliehen versuchen in einer bestimmten Richtung und plötzlich wieder zurückkehren, wie von unsichtbarer Macht getrieben. Und dieses Verhalten wirkt sich auch beängstigend auf die Menschen aus, die daraus erkennen, daß etwas im Anzuge ist, dem sie nicht wehren können. Und so ist alles in banger Erwartung des Kommenden." (BD 4371)
  • "Es geht eine große geistige Aktion Meinem Eingriff (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.) voraus, die den Meinen den Glauben stärken soll und ein letzter Hinweis ist auf das kommende Naturereignis. Meine himmlischen Boten (Engel, d.Hg.) sind angewiesen, sich den Meinen bemerkbar zu machen in Form von Lichterscheinungen, die sie sehen werden am Firmament klar und deutlich, so daß jegliche Selbsttäuschung ausschaltet, und es werden die Meinen die gleiche Erscheinung haben, während Ungläubige nichts sehen und Hinweise darauf verlachen als Phantastereien." (BD 4359)

Wie sollen sich Gläubige direkt vor und während des Eintritts der Naturkatastrophe aus dem Kosmos verhalten?

Irdische Vorkehrungen irgendwelcher Art oder Fluchtversuche irgendwohin werden nutzlos sein. Nur was Gott erhalten will, wird verschont. Eine enge Verbindung mit Jesus und Bitten um Hilfe, Schutz und Beistand sind zum Überleben wichtig. Die Menschen in der näheren Umgebung sollen auf den tieferen Grund und Zweck des Kommenden hingewiesen und auf die göttliche Allmacht und Hilfe Jesu und auf die Bedeutung des Gebetes um Schutz und Hilfe aufmerksam gemacht werden.
  • "Ohne alle sichtbare Veranlassung wird in der Natur eine Veränderung eintreten (Heranrasen eines Himmelskörpers, d.Hg.), die alle Gemüter beunruhigen und dann vor Entsetzen erstarren lassen wird. Gegen Ende des Tages seht ihr der Wolken drohende Formen und wisst keine Erklärung dafür .... Eure Sinne vernehmen ein starkes Brausen um euch und über euch .... ihr sucht zu flüchten und euch zu retten und wisst doch nicht, wohin, denn rings um euch ist Nacht .... Und so seid ihr nun rettungslos den Gewalten preisgegeben und habt nur einen Schutz .... das Gebet zum Schöpfer .... zum himmlischen Vater .... Er allein ist euer Hort und Schutz, Er allein kann euch Rettung bringen und das Strafgericht euch fernhalten .... Und Er wird einem jeden nahe sein, der Ihn ruft in seiner Not.... Und darum flüchtet nicht, wo ihr auch seid .... Das Strafgericht ereilt euch überall, und die Hilfe Gottes ist ebenfalls für euch bereit überall .... es kann nicht einer dem Unheil entgehen aus eigener Kraft, denn der Arm Gottes erreicht alle, und ebensoweit reicht auch Seine Liebe und Erbarmung, wo diese begehrt wird. Jedem Unheil wird Einhalt geboten, so das Erdenkind erkannt hat und sich dem Vater zuwendet .... Wo aber die Herzen verstockt und verhärtet sind, dort wird die Erde zu bersten drohen, und gar mancher wird dem Strafgericht Gottes zum Opfer fallen, weil er der letzten Mahnung des Herrn kein Gehör schenkt und so für ihn keine Rettung ist." (0668)
  • "Dies (Lichtzeichen am Himmel, d.Hg.) ist das letzte Zeichen .... Dann könnt ihr euch sicher vorbereiten auf die Stunde Meiner Offenbarung durch die Elemente der Natur (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.). Dann lasst alles Irdische seinen Lauf gehen, und Sorgt nur noch für eure Seelen .... Dann nehmt Mein Wort voller Andacht auf in euch, lasst Mich im Wort zu euch sprechen, und verbindet euch tief und innig mit Mir, auf daß Ich euch gegenwärtig sein kann in tiefster Not, die sehr bald über euch hereinbrechen wird. Dann nehmt euch noch derer an, die um euch sind und furchtsam die Veränderungen in der Natur beobachten, gebt ihnen kurz Aufklärung, und weist sie hin zu Mir, sprechet von Mir als von einem Gott der Liebe, Der Sich eines jeden Menschen annimmt und niemanden auslässt, der zu Ihm ruft um Hilfe ....
    Und dann harrt auf Mich, fürchtet euch nicht, so Meine Stimme (durch das Katastrophengetöse, d.Hg.) ertönt in einer Stärke, daß die Menschen erbeben werden .... bleibt ruhig und besonnen und wisst, daß euch nichts geschieht, so Ich es nicht will, und daß Ich euch Meinen Schutz versprochen habe, so ihr euch Mir verbindet im Gebet. Dann werde Ich euch gegenwärtig sein, und deutlich werdet ihr Meine Nähe spüren." (BD 4359)

Wie werden die Menschen beim Katastropheneintritt reagieren?

Das erkennbare Nahen des 'Sterns', der nach den Berechnungen der Astronomen die Erde betreffen wird, erzeugt weltweit Todesangst, Denkunfähigkeit, Panik und Aufruhr vor allem bei jenen, die von der 'Elite' in Unwissenheit gehalten wurden, oder auch den Katastrophen-Voraussagen keinen Glauben schenkten und kein Vertrauen auf göttliche Hilfe haben und nicht um Hilfe beten.

  • (Lukas.21,25) a »Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden wird den Völkern bange sein, und sie werden verzagen vor dem Brausen und Wogen des Meeres (a Offb.06,12 .13)
    (Lukas.21,26) und die Menschen werden vergehen vor Furcht und in Erwartung der Dinge, die kommen sollen über die ganze Erde; denn die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen.«

  • In eine unfaßbare Not geraten werden alle Menschen, die nicht glauben, so Ich Mich äußern werde durch die Naturgewalten, denn sie erleben ein Schauspiel, wo ungeheure Kräfte zur Entfaltung kommen und der Mensch selbst völlig machtlos ist. Es wird eine Todesangst die Menschen befallen, und selbst die Meinen werden davon betroffen werden, doch wundersam gestärkt durch Meine Hilfe, sowie sie nur ihre Gedanken zu Mir erheben." (BD 4633)
  • "Es wird ein Vorgang sein, der die Menschen erstarren läßt, denn gewaltig wird das Toben der Naturkräfte sein, so gewaltig, daß sie glauben, das Ende der Welt sei gekommen." (BD 2828)
  • "Es wird ein Tosen und Brausen sein, wo keiner mehr des anderen achtet, sondern nur um sein eigenes Leben besorgt sein wird. Es wird zu fliehen versuchen ein jeder und aus allen Richtungen das gleiche Tosen und Brausen vernehmen" (BD 4371)
  • "Zumeist sind die Menschen in ihrer Angst besinnungslos, d.h. unfähig zu einem Gedanken zur Höhe, sie suchen sich zu retten und geraten überall in die gleiche Bedrängnis, denn die ganze Natur befindet sich in einer Verschwörung gegen sie, alle Elemente sind in äußerster Tätigkeit, Wasser, Feuer, Sturm und Licht treten aus ihrer Ordnung und richten Verheerungen an, die unzählige Menschenleben kosten und unvorstellbar sind in ihrem Ausmaß." (BD 4633)
  • "Die Verzweiflung wird groß sein und das Entsetzen unbeschreiblich, so das nahende Ende ihnen erkennbar ist." (BD 1126)
  • "Sie werden kopflos sein und ohne jeglichen Halt, denn sie achten nicht der wiederholten Mahnungen, die ihnen zuvor zugehen." (BD 1493)
  • "Wer sich selbst so stark wähnt, daß er die Hilfe Gottes nicht zu benötigen glaubt, dessen Geist wird verwirrt werden in der Erkenntnis seiner entsetzlichen Lage." (BD 1743)
  • "Ihr (Ungläubigen, d. Hg.) werdet unfähig sein zum Denken, und nur die Meinen werden zu Mir beten können, sie werden wohl auch nur Stoßgebete, kurze, flehende Gedanken zu Mir richten, aber Ich werde sie hören und sie schützen vor dem Ärgsten." (BD 8619)
  • "Es wird eine Todesangst die Menschen befallen, und selbst die Meinen werden davon betroffen werden, doch wundersam gestärkt durch Meine Hilfe, sowie sie nur ihre Gedanken zu Mir erheben.
    Die Ungläubigen aber haben keine Stütze, an die sie sich halten können, und sind den Naturelementen rettungslos preisgegeben." (BD 4633)

Wie verläuft die Katastrophe aus dem Kosmos?

Aus vielen alten und neue Prophezeiungen und Visionen lässt sich aus Details erschließen, wie die Katastrophe beginnt, verläuft und endet.
Plötzlich eintretende Verfinsterung, unerträgliche Hitze, Brände, Tosen, Brausen durch Windhosen, Druckwellen und Orkane, Explosionen, gewaltige Erdbeben, Vulkan- und Magmaausbrüche aus Erdspalten, Wasserfluten aus der Erde und oberirdischen Gewässern führen zur Entfesselung aller Elemente im direkt von einem Stoß durch den Himmelskörper betroffenen Erdteil. Schwächere Auswirkungen betreffen aber die ganze Erde. Die Katastrophe wird alles übertreffen an Not und Elend, was die Menschheit je erlebte.
Der alttestamentlich-bibl. Prophet Jesaja schildert sehr anschaulich, welche Folgen ein Einschlag eines größeren Himmelskörpers nach sich ziehen würde:
  • (Jes.24,17) »Über euch, Bewohner der Erde, kommt Schrecken und Grube und Netz.
    (Jes.24,18) Und a wer entflieht vor dem Geschrei des Schreckens, der fällt in die Grube (Erdrisse/Spalten?, d. Hg.); und wer entkommt aus der Grube, der wird im Netz (Vielfalt der Fluchthindernisse, d.Hg.) gefangen. Denn b die Fenster in der Höhe (Luftraum, Kosmos, d. Hg.) sind aufgetan, und die Grundfesten der Erde beben. (a Jer.48,43 .44; Amos 05,19; b1. Mose.07,11)
    (Jes.24,19) Es wird die a Erde mit Krachen zerbrechen, zerbersten und zerfallen. (Der auftreffende Himmelskörper hat also wohl eine solche Größe und Aufschlagswucht, dass er evtl. die Erkruste durchschlägt und dadurch die geschilderten Katastrophen-Wirkungen hervorruft, d. Hg.) (a2 Petr.03,10)
    (Jes.24,20) Die Erde wird taumeln wie ein Trunkener (Durch seine Grösse, Massenanziehungskraft und die Wucht des Einschlages gerät die Erde voraussichtlich ins Wanken, die Pole können sich dadurch verlagern, evtl. erfolgte eine Polumkehrung, ein Polsprung, d. Hg.) und wird hin und her geworfen wie eine schwankende Hütte; denn ihre Missetat drückt sie, dass sie fallen muß und nicht wieder aufstehen kann.«

Ein einziger Stoß oder Abpraller von einem sehr großen Himmelskörper oder das Auftreffen mehrer kleinerer Begleitasteroiden (Impakte) löst vor allem gewaltigste Erdbeben und damit einhergehende weltweite Konsequenzen aus:

  • (Amos.09,05) »Gott, der Herr Zebaoth, ist es, der die Erde anrührt, dass sie bebt und alle ihre Bewohner trauern müssen, und dass sie sich hebt wie die Wasser des Nils und sich senkt wie der Strom Ägyptens.«

    Apostel Johannes weist ebenfalls auf Erdbeben bislang nie erlebter Stärke hin, die mit Begleiterscheinungen auftreten, wie sie für Impakte erwartet werden:

    • (Offb.06,12) a »Und ich sah: als es das sechste Siegel auftat, da geschah ein großes Erdbeben, und die Sonne wurde finster wie ein schwarzer Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut (a Verse: 12-17: s. Jes.24,21-23; Joel.03,03 f.; Mt.24,29a)
    • (Offb.11,19) "Und a der Tempel Gottes im Himmel (Umschreibung für Weltall?, d. Hg.) wurde aufgetan, und die Lade seines Bundes wurde in seinem Tempel sichtbar (Die folgenden Ereignisse erfolgen also durch Gottes Willen, d. Hg.); und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und Erdbeben und ein großer Hagel. (a Offb.15,05)
    • (Offb.16,18) »Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner, und es geschah ein großes Erdbeben, wie es noch nicht gewesen ist, seit Menschen auf Erden sind - ein solches Erdbeben, so groß.«

    Die Kundgaben durch B. Dudde schildern ähnliche Details:
    • "Es wird eine unerträgliche Hitze die Menschen auch zuvor schon unfähig machen und stumpf und teilnahmslos verfolgen sie die ersten Erscheinungen in der Natur, bis sie dann ihre schlimme Lage erkennen und nun fast brutal um ihr Leben kämpfen, das sie zu verlieren fürchten." (BD 4940)
    • "So die Stunde gekommen ist... werdet ihr es erkennen am Licht des Tages, wie es weicht zu ungewöhnlicher Zeit, und ihr werdet in der Finsternis das letzte Anzeichen erblicken." (BD 1126)
    • "Es werden durch Windhosen zuerst die Menschen aufmerksam gemacht werden auf ein heranziehendes Unwetter. Es wird dies so plötzlich kommen, daß Mensch und Tier in größte Bedrängnis kommen, denn sie vermögen kaum, dem heftigen Sturm Widerstand zu bieten, und dies wird der Anfang sein."... "Ein Sturm wird über die Erde gehen von unfaßbarer Gewalt und wird entwurzeln, was nicht feststeht, als erstes Zeichen Meiner Macht und Kraft."... Es "wird sich ein gewaltiger Sturm erheben, der alles entwurzelt und emporjagt."... "Die Luft wird erfüllt sein von tosendem Sturm "(BD 1538; BD 3669; BD 3571; BD 4940)
    • "In kleinen Abständen werden heftige Erdstöße spürbar sein, und es wird sich der Himmel verdunkeln, ein Donnergetöse wird vernehmbar sein, und es ist dies so furchtbar, daß unter Mensch und Tier eine Panik ausbricht, daß diese in der Flucht ihre Rettung suchen. Doch die Dunkelheit hindert sie, und die Not wird immer größer, das Getöse wird immer lauter, die Erderschütterungen immer heftiger, die Erde öffnet sich, und gewaltige Wassermassen brechen sich Bahn aus dem Erdinneren. Und wohin das Auge sieht .... Wasser und Finsternis und ein unbeschreibliches Chaos unter den Menschen, die ihre entsetzliche Lage erkennen und in ärgster Bedrängnis sind." (BD 1538; BD 1398)
    • "Die Erde wird einen Stoß erleiden ....Niemand wird sich vorstellen können, in welche gefährliche Lage das ganze Gestirn kommen wird, doch zu einer völligen Zerstörung wird diese Naturkatastrophe nicht führen, aber doch von einem unvorstellbaren Ausmaß sein, daß für unzählige Menschen schon damit das Ende gekommen ist." (BD 7405)
    • "Es wird die Erde in ihren Grundfesten erschüttert werden"... "Jeglichen Halt werden sie verlieren, denn der Erdboden wird wanken." (BD 7151; BD 3571; BD 3571)
    • "Ich werde die Erde rütteln und schütteln, und wohl dem, der Meine Hand, Meinen Willen, darin erkennt, der Meine Sprache sich zu Herzen gehen läßt und Mich anruft um Beistand. Seine Seele hat den Weg zu Mir gefunden und ist nicht verloren, wenngleich er sein irdisches Leben hingeben muß. Denn die Stunde des Ablebens ist für unzählige Menschen gekommen, wie Ich es verkündet habe zuvor." (BD 3669; BD 7405)
    • "Es wird sich die Erde spalten, und von oben und unten werden die Menschen den Elementen ausgeliefert sein, gegen die sie nicht ankämpfen können, weil ihre Kraft nicht ausreicht; " (BD 4940)
    • "Doch diese Stunde wird furchtbar sein, denn es erbebt die Erde, es stürzt das Wasser hervor und überflutet mit Brausen und Tosen das Land, und die Menschheit erkennt, daß sie machtlos ist dem Treiben der Naturgewalten gegenüber." (BD 1126)
    • "Alle Elemente sind in äußerster Tätigkeit, Wasser, Feuer, Sturm und Licht treten aus ihrer Ordnung und richten Verheerungen an, die unzählige Menschenleben kosten und unvorstellbar sind in ihrem Ausmaß." (BD 4633)
    • "Es wird in einer Zeitspanne von wenigen Stunden eine gewaltige Detonation nach der anderen erfolgen, und es wird sich dies ereignen in der Frühe des Tages und anhalten bis zum nächsten Morgen, und die Menschen werden bangen um ihr Leben und um ihr Hab und Gut.... Sie sehen erstarrt auf das Vernichtungswerk, das sie nimmer für möglich hielten. Es ist ein unvergleichliches Chaos, das jene Stimme aus der Höhe hervorruft." (BD 1493)
    • "Es erfolgen nun in einzelnen Gebieten auf der Erde Detonationen von größtem Ausmaß, die den Menschen jede Denkfähigkeit nehmen, denen sich dann ein Wüten der Naturelemente anschließt, dessen Folgen unvorstellbar sind und erst nachher von den Überlebenden übersehen werden können. Und diese werden dann geneigt sein, zu glauben, daß menschliche Forschungsversuche die Ursache gewesen sind zu jenem unfaßbar großen Zerstörungswerk. Doch sie irren". (BD 7151)
    • Und es wird das Gericht nur kurz sein, und so die Sonne wieder durch die Wolken bricht, ist das Entsetzen der Nacht beendet .... doch der irdische Schaden unübersehbar. Strahlender als je wird die Sonne scheinen, ruhig und mild die Luft zu spüren sein, und alles wird im Licht der Morgenröte den Augen der Überlebenden sich darbieten, doch das Entsetzen wird die Menschen nicht froh werden lassen, bevor sie sich nicht Mir übergeben haben und alle weiteren Wege Mir Selbst überlassen." (BD 1126)

    Visionen vom Geschehen und seinen Folgen durch verschiedene SeherInnen:

    'Stimmen' weisen evtl. darauf hin, dass die Menschen in ihrer Panik dämonische Stimmen wie Geisteskranke hören. Aus parapsychologischen Forschungen weiß man, dass nicht wenige Menschen in Panik hellhörig werden und Stimmen von Geistern hören können. Hand nach rechts Auch andere Seher weisen darauf hin, z.B. Kugelbeer


Einschläge (Impakte) kleinerer Teile des Himmelskörpers in Meer und Festland - Folgen

Wenn ein harter Stoß durch einen Himmelskörper die Erde bis in die Grundfesten erschüttert, hat dies die weltweite Wirkung, weil aufgrund des dadurch entstehenden Drucks im flüssigen Erdinneren die Erdrinde wellenförmig vielfach angehoben und gesenkt wird. Dadurch heben und senken sich auch die Meere, Seen und Flüsse entsprechend wellenförmig. Das führt zwangsläufig auch zu riesigen, weltweiten Erdbeben und Überschwemmungen durch Riesenflutwellen, (Tsunamis), Seen, Flüsse und Kanäle. Auch unterirdische Bunker oder unterirdische Städte (DUMBS) werden solchen Erdbewegungen, Druck und kurzfristigen oder gar dauerhaften Überschwemmungen nach einem Polsprung nicht standhalten!
Rast ein größerer Himmelskörper ins Meer, können je nach Größe und Geschwindigkeit Superwellen (Tsunamis) mit mehreren hundert Metern Höhe und unvorstellbarer Geschwindigkeit über die Küstenländer rasen.
Dadurch wären weltweit viele Gebiete betroffen, alle Ebenen von Küstenländern und Inseln würden weltweit tief ins Land hinein mit extremer Wucht und Geschwindigkeit überschwemmt. Was die Erdwellen in gewässernahen Gebieten evtl. noch verschont hätten, wäre kurze Zeit später von den Flutwellen (Tsunamis) verheert. Allein schon durch die Erdbebenwellen und Flutwellen wären mehr oder weniger alle Menschen weltweit betroffen - von den übrigen Auswirkungen wie Orkanen mit Gluthitze, Vulkanausbrüchen, Steinregen, Magma-Glutregen, Giftwolken aus der Erde, aus zerstörten Industrie- und Atomanlagen oder einer giftigen Atmosphäre des herankommenden Himmelskörpers ganz zu schweigen!

Hand nach rechtsGlobalkatastrophen durch erdnahen Vorbeizug eines Himmelskörpers lt. verschiedenen Sehern.

Wann wird die Katastrophe aus dem Kosmos, die Wiederkunft Jesu und das Ende der Menschheit erfolgen?

Jesu prophezeite mehrfach, daß dann, wenn aus göttlicher Sicht das Maß an Bösem übervoll ist, ein aus dem Kosmos kommendes göttl. Strafgericht und nur wenige Jahre später seine Wiederkunft und mit ihr das Ende dieser Menschheitsperiode durch das letzte Feuergericht = Verbrennung der ganzen Erdoberfläche erfolgen wird.
Als Zeitraum für diese Ereignisse sagte Jesus in den Jahren 24 - 27 n.Chr. vorher, dass es bis zu beiden Ereignissen 'nicht volle 2000 Jahre' mehr dauern werde. Demgemäß würden sich bis spätestens 2024-2025 n.Chr. alle Vorhersagen erfüllen.

Eine zeitlich nahe Abfolge einer Katatrophe aus dem Kosmos, die Wiederkunft Jesu und die Vernichtung der Erdoberfläche und Menscheit durch Feuer wird von Jesus ca. 24/25 n.Chr. vorhergesagt (durch Prophet Jakob Lorber)

  • "Von nun anwerden nahe volle 2000 Jahre hindurch zahllos viele Seher und Propheten erweckt werden, weil auch eine noch größere Anzahl falscher Propheten und sogar höchst hochmütiger, herrschsüchtiger und aller Liebe barer falscher Christusse erstehen werden. Da werden die Gerichte aber auch gleich fortdauern, und es wird selten einen Herrscher geben, der wegen seiner Finsternis samt seinem Volke nicht ein arges Gericht zu bestehen haben wird." (jl.ev06.150,14)
    Gegen Ende der angezeigten Zeit werde Ich auch stets größere Propheten erwecken, und mit ihnen werden auch die Gerichte sich mehren und ausgedehnter werden. Da werden auch kommen große Erderschütterungen und sehr verheerende Stürme der Elemente, große Teuerungen, Kriege, Hungersnot, Pestilenz und noch viele andere Übel, und, wie Ich schon vorhinein (im voraus) bemerkt habe, der Glaube wird - außer bei höchst wenigen - nicht unter den Menschen sein, die im Eise des Menschenhochmutes ganz erkalten werden, und ein Volk wird ziehen wider das andere (3. Weltkrieg?, d.Hg.). (jl.ev06.150,15)
    Es werden die Menschen auch gewarnt werden durch Seher und besondere Zeichen am Firmamente, woran sich aber nur die wenigen Meinen kehren werden, während die Weltmenschen das alles nur für seltene Wirkungen der Natur ansehen werden und ausspucken werden vor allen jenen, die noch an Mich glauben. (jl.ev06.150,16)
    Aber darauf wird geschehen eine allergrößte Offenbarung durch Meine abermalige Darniederkunft auf diese Erde; aber dieser Offenbarung wird auch schon vorangehen ein allergrößtes und schärfstes Gericht (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.) und nachfolgen eine allgemeine Sichtung der Weltmenschen durchs Feuer und sein Geschoß (Feuer-Endgericht Magmaeruptionen und Vulkanausbrüche, d. Hg.), auf daß dann Ich Selbst eine ganz andere Pflanzschule für wahre Menschen auf dieser Erde werde errichten können, die dann dauern wird bis ans Ende der Zeiten dieser Erde.« (jl.ev06.150,17)
Auf den Zeitupnkt des nahen Endes der Menscheit und Erdoberfläche durch Feuer im Zusammenhang mit der Wiederkunft Jesu weisen auch folgende Prophezeiungen Jesu (durch Prophet Lorber) hin:
  • jl.ev09.023,05] "Wenn das (Gottlosigkeit, Abgötterei, Böses, d.Hg.) einmal auf der Welt unter den Menschen das gewisse Übermaß (durch einen 3. Weltkrieg, d.Hg.) erreicht hat, dann kommt auch ein großes Gericht und mit demselben auch eine große und unmittelbare Offenbarung Gottes (Wiederkunft Jesu, d.Hg.) an die Menschen, die noch einen Glauben an Gott und also auch eine Liebe zu Ihm und zum Nächsten in ihrem Herzen bewahrt haben.
    06] Da werden die Gottesleugner und stolzen Betrüger und Bedrücker von dem Erdboden hinweggefegt und die Gläubigen und Armen aufgerichtet und aus den Himmeln erleuchtet werden, wie das nun soeben (zur Zeit Jesu, d. Hg.) der Fall ist und später, nach nahe 2000 Jahren, auch wieder einmal der Fall werden wird."

  • jl.ev06.174,07] "Von jetzt an (ca. 25/26 n. Chr., d.Hg.) aber werden nicht volle 2000 Jahre vergehen, bis das große Gericht (= Feuer-Endgericht) auf der Erde vor sich gehen wird; und das wird dann ein offenbar jüngstes, aber zugleich auch letztes Gericht auf dieser Erde sein.«
  • jl.ev01.072,03] "Es werden aber bis dahin von nun an (ca. 24/25 n. Chr., d.Hg.) noch tausend und nicht noch einmal wieder tausend Jahre vergehen! Alsdann aber werde Ich dieselben a Engel, so wie ihr sie nun hier sehet, mit großen Aufrufsposaunen unter die armen Menschen senden! Diese werden die im Geiste totgemachten Menschen der Erde gleichsam aus den Gräbern ihrer Nacht erwecken; und wie eine Feuersäule sich wälzt von einem Ende der Welt zum andern hin, werden diese vielen Millionen Geweckten sich hinstürzen über alle die Weltmächte, und nicht wird ihnen jemand mehr einen Widerstand zu leisten vermögen! (a Matthäus.24,31*; = Markus.13,271. Korinther.15,52; Offenbarung.08,02; 1. Thessalonicher.04,16; jl.ev06.173,08; jl.ev06.174,09-14; jl.ev10.156,04-05; jl.ev02.158,12)

Gemäß diesen Prophezeiungen Jesu (durch Jakob Lorber) dürfte bis spätestens 2024-2025 n.Chr. die Wiederkunft Jesu und das letzte Gericht über die entartete Menschheit erfolgen. Die Katastrophe aus dem Kosmos dürfte nach einigen biblischen Hinweisen ca. 7 Jahre zuvor am Ende des 3. Weltkrieges erfolgen. (s. nächstes Kapitel)

Beendet dieser Eingriff Gottes aus dem Kosmos den 3. Weltkrieg auf seinem Höhepunkt?

Verschiedene Prophezeiungen und Visionen weisen darauf hin, dass die Katastrophe aus dem Kosmos während eines 'allgemeinen Krieges' = 3. Weltkrieg erfolgen werde. Prophet Zephanja verweist darauf, dass der "Tag des Grimms des HERRN" während eines Krieges erfolge:
  • (Zeph.01,16) »Ein Tag des Horns und des Kampfgeschreis gegen die befestigten Städte (Zeit eines Krieges, d. Hg.) und gegen die hohen Zinnen (Revolution gegen Machthaber, d. Hg.).
    (Zeph.01,17) Und ich werde die Menschen ängstigen, so dass sie einhergehen wie die Blinden (d.h. vor panischer Angst wie blind reagieren, d. Hg.), weil sie gegen den HERRN gesündigt haben. Ihr Blut wird verschüttet werden wie Staub und ihre Eingeweide wie Kot.
    (Zeph.01,18) Auch ihr Silber, auch ihr Gold wird sie nicht erretten können am Tag des Grimms des HERRN; und durch das Feuer seines Eifers wird das ganze Land verzehrt werden. Denn Vernichtung, ja, Entsetzen wird er wirken bei allen Bewohnern des Landes.«

Jesu Lieblingsjünger Johannes und Jesus weisen darauf hin, dass das aus dem Kosmos hereinbrechende Strafgericht in kriegerischer, aufrührerischer Zeit als Strafe für eine entartete Menschheit stattfinden wird:
  • (Offb.11,18) »Und a die Völker sind zornig geworden (Rache-Terrorismus, Revolutionen, Hungerrevolten, Volkserhebungen, Bürgerkriege, Kriege d. Hg.); und es ist gekommen dein (göttl.) Zorn und die Zeit, die Toten (d.h. jene Menschen, die geistig gesehen durch ihren Unglauben, Aberglauben oder ihre Sünden 'tot' sind, d. Hg.) zu richten und den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und zu vernichten, die die Erde vernichten (z.B. durch Chemtrails, HAARP, Geoengeneering, Umweltvergiftung, Wälderabholzung, 3. Weltkrieg, Tiefenbohrungen, Fracking etc.)«.
  • (jl.kenz.140,04a) »... Ich will und werde euch ... ein Gericht über eure stolzen Häupter (aus dem Kosmos,. d.Hg.) senden, desgleichen die Erde noch nicht geschmeckt hat, dieweil der Glaube an Mich und die Liebe zu Mir und euren Brüdern so gar und gänzlich aus euren Herzen entschwunden ist! (vgl. (Jes.24,05) Der erbittertste allgemeine Krieg (3. Weltkrieg, d. Hg.), darauf und danebst (danach und gleichzeitig, d. Hg.) Hunger, Pestilenz und Feuer vom Himmel wird euch so verwehen und aufreiben, als wäret ihr nie dagewesen! In wenig Jahren wird man eure Namen nimmer finden; denn ihr werdet aus dem großen Lebensbuche gestrichen werden durch dieses größte von euch wohlverdiente Gericht.«
Visionen verschiedener SeherInnen über 'Feuer vom Himmel' (jl.kenz.140,04a) :

Mehrfache Hinweise aus neuen Prophezeiungen stellen ein zeitliches Zusammentreffen von 3. Weltkrieg und dem Eingriff Gottes durch eine Naturkatastrophe aus dem Kosmos her, denn durch diese Katastrophe aus dem Kosmos beende Gott selbst diesen Weltkrieg, bevor durch ihn die Erde ganz für Menschen unbewohnbar würde. Daher werde der herankommende Himmelskörper auf der Erde zu jenem Zeitpunkt eintreffen, wenn der Höhepunkt aller Übel (ABC-Waffeneinsatz) im 3. Weltkrieg erreicht wird. Er wird daher auch exakt während der Schlacht um Israel erfolgen.

Das schon erwähnte 'Übermaß des Bösen' (jl.ev09.023,05) als Auslöser des Eingriffes Gottes durch die Katastrophe aus dem Kosmos ist endgültig erreicht, wenn es zu einem 3. Weltkrieg kommt. Duddes Kundgaben besagen:

  • "Ich setze ein Ende, wenn der Höhepunkt der Grausamkeit (des 3. Weltkrieges, d. Hg.) erreicht ist von seiten der Menschen, auf daß daran die Welt erkennt, daß ein Gott im Himmel ist, der die Sünde strafet, die so offensichtlich zutage tritt .... auf daß sie erkennt, daß nicht die Menschen den Ausgang bestimmen, sondern Ich Selbst .... und dies anders, als es die Menschen erwarten. (BD 3371)
  • "Gott Selbst löscht diesen (Weltkriegs)Brand, indem Er den Menschen jede Möglichkeit nimmt, das Ringen fortzuführen, durch ein Naturereignis, das unvorstellbar ist in seiner Auswirkung. Er macht ohnmächtig, was vorher kraftvoll und mächtig war, und Er zeigt ihnen, daß Sein Wille und Seine Macht stärker ist." (BD 2803)
  • "Gott wird Seine Macht beweisen und den irdischen Machthabern die Waffen aus der Hand winden, Er wird entscheiden, und der Ausgang des Kampfes der Völker gegeneinander wird die Menschen enttäuschen, die durch Gewalt erreichen wollten, was ihnen nicht zustand, und die deshalb ihre Machtlosigkeit erkennen sollen." (BD 3143)
  • "Und also wird das Ringen der Völker gegeneinander abgebrochen, es wird keine Entscheidung sein, es wird kein Besiegen einer Macht sein, sondern die Menschheit wird einsehen, daß ihre Macht zu Ende ist und daß die göttliche Macht anerkannt werden muß, die allzudeutlich erkennbar ist an diesem Ausgang. Ich werde das Ende herbeiführen und doch dadurch die Schuldigen empfindlich strafen, denn sie sehen sich getäuscht in ihrer Siegesgewißheit, sie sehen sich geschwächt und ohne Erfolg und einem großen Elend und großer Armut gegenüber." (BD 3371)
  • "Dies wird die Zeit ankündigen, daß eine unverdiente Plage (Weltkrieg, d.Hg) ein Land (speziell Israel, d.Hg.) treffen wird und daß jenes Land in ärgste Bedrängnis kommt, und so irdisch keine Rettung mehr möglich erscheint, legt Gott Selbst Sich ins Mittel und weist die Naturelemente an (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg) , einzugreifen in irdische Maßnahmen. Und es wird klein werden, was sich vorher groß wähnte, denn es wird seine Kraft und Macht benötigen, um aufzurichten, was zerstört ist. Es wird die Menschen brauchen zur Wiederherstellung seines eigenen Landes, das, vorher blühend, nun verwüstet und brachliegt und vieler Arbeitskräfte bedarf. (Israel? d.Hg.) ( BD 1398)
Dieser Eingriff Gottes aus dem Kosmos wird zwangsläufig eine Fortführung des Krieges unmöglich machen. So endet dieser Krieg nur, weil alle Kriegsparteien kampfunfähig werden und keine Koalition siegen wird.
Bibel und neuere Vorhersagen weisen also mehrfach darauf hin, dass vor dem endgültigen Feuer-Endgericht über diese Erde und die Weltmenschen ein Himmelskörper nicht 'zufällig' auf die Erde zurast und gigantische Verheerungen anrichtet, sondern als göttlicher Eingriff zur Beendigung des 3. Weltkriegs gezielt herbeigeführt wird.

Hand nach rechts Nach dem 3. Weltkrieg tritt der Antichrist auf, der den letzten, große Glaubenskampf gegen Christen und jeglichen Glauben an Gott und Übernatürliches führen wird. Das Wirken des Antichristen bis zu seiner Vernichtung beim Feuer-Endgericht (spätestens 2024-2025 n.Chr.) soll gemäß mehrerer biblischer Hinweise 7 Jahre dauern. Demzufolge wäre mit dem 3. Weltkrieg und seinem Ende durch den Eingriff Gottes aus dem Kosmos zwischen 2017 und 2019 zu rechnen.

Mehr dazu s.:

Welches Schadensausmaß hat die Katastrophe aus dem Kosmos?

Schon ein 3. Weltkrieg wird unvorstellbare Schäden an Menschenleben, Tieren, Pflanzen, Gebäuden, Infrastruktur und der Erde als Organismus anrichten. Der an die Erde stoßende (und dann wohl von ihr abprallende) 'Stern' richtet noch weit größere Schäden an, sodaß das Gesamtausmaß schlicht unvorstellbar ist und bisher nie von Menschen erlebte Not und Elend hervorrufen wird.

Prophet Jesaja (Jes.13,09 ff.) weist auf die unmittelbaren Vorzeichen des Gestirnseinschlages hin und zeigt, warum und wie radikal das Strafgericht Gottes in den 3 finsteren Tagen unter den sündhaften Menschen aufräumen wird:

  • (Jes.13,09) »Siehe, des Herrn Tag kommt grausam, zornig, grimmig, die Erde zu verwüsten und die Sünder von ihr zu vertilgen.
    Jes.13,10) Denn die Sterne am Himmel und sein Orion scheinen nicht hell, die Sonne geht finster auf und der Mond gibt keinen Schein a (a Hes.32,07; Joel.02,10; Amos.05,08; Mt.24,29a)
    (Jes.13,11) Ich will den Erdkreis heimsuchen um seiner Bosheit willen und die Gottlosen (Muslime, Atheisten, Kommunisten, Ungläubige d.Hg.) um ihrer Missetat willen und will dem Hochmut der Stolzen ein Ende machen und die Hoffart der Gewaltigen demütigen,
    (Jes.13,12) dass ein Mann kostbarer sein soll als feinstes Gold und ein Mensch wertvoller als Goldstück aus Ofir.«

Diese Stelle weist nicht auf das letzte Feuer-Endgericht hin, denn sonst könnte niemand übrig bleiben (Jes.13,12), aber es wird ersichtlich, wie wenige Menschen dieses Strafgericht für die ungläubige und durch Sünden entartete Menschheit überleben werden. Da schon durch den 'allgemeinen Krieg' (wohl 3. Weltkrieg) sehr viele Männer getötet werden, ist der Männermangel nach dem Gestirnseinschlag (Impakt) unter den wenigen Überlebenden so groß, dass er von Jesaia eigens erwähnt wird. Einige Prophezeiungen besagten, dass durch den 3. Weltkrieg bereits 1/3 Menschen und durch die Katastrophe aus dem Kosmos ein weiteres Drittel der Menschen umkomme.

Andere Propheten und Seher ergänzen diese Vorhersage des Jesaja mehrfach: Hand nach rechtsEnde der Finsternis und kosmischen Einwirkungen - die Folgen

Vorhersagen des bibl. Propheten Zephanja weisen darauf hin, dass es ein weltweit sich auswirkendes Strafgericht Gottes sein wird, weil mehr oder weniger alle Menschen sich von Gott abgewandt haben, ungläubig wurden bzw. falsche Götter verehren und die Gebote Gottes schwerwiegend übertreten.

  • (Zeph.01,02) »Wegraffen, ja, wegraffen werde ich alles von der Fläche des Erdbodens, spricht der HERR;
    (Zeph.01,03) a wegraffen werde ich Menschen und Vieh, wegraffen die Vögel des Himmels und die Fische des Meeres und die Trümmerhaufen samt den Gottlosen; ausrotten werde ich die Menschen von der Fläche des Erdbodens, spricht der HERR.« (a Mt.13,41)
    (Zeph.01,04) »Und ich werde meine Hand ausstrecken gegen Juda (Entsprechung für das entartete, wieder mehr heidnisch gewordene Christentum als entartete Nachfolger des Judentums, d. Hg.) und gegen alle Bewohner von Jerusalem (Juden, d. Hg.). Aus diesem Ort werde ich den Rest des Baal[kultes], den Namen der Götzenpriester samt den Priestern ausrotten
    (Zeph.01,05) und die, die sich auf den Dächern vor dem Heer des Himmels niederwerfen (d.h. Muslime, Abergläubische, Götzenanbeter, Sonnen- und Mondanbeter, Astrologen, Esoteriker, d. Hg.), und [neben denen], die sich niederwerfen, auch die, die dem HERRN (Gott) schwören und zugleich bei ihrem König (Satan, d. Hg.) schwören,
    (Zeph.01,06) und die, die vom HERRN abtrünnig geworden sind und die den HERRN nicht suchen und nicht nach ihm fragen. (Muslime, Ungläubige, Nihilisten, Atheisten, Kommunisten, laue Christen, d. Hg.)
    (Zeph.01,07) Seid still vor dem Herrn HERRN! Denn nahe ist der Tag des HERRN, denn der HERR hat ein Schlachtopfer zubereitet, er hat seine Geladenen geheiligt. (Zephanias bekräftigt, dass dieses Ereignis aus dem Kosmos kein 'Zufall', sondern ein von Gott speziell herbeigeführter Eingriff, ein Strafgericht ist, d. Hg.)
    (Zeph.01,08) Und es wird geschehen am Tag des Schlachtopfers des HERRN, da werde ich die Obersten ('Illuminaten-Elite', Papst, Superintendenten, Imame, Herrscher, Wirtschaftslenker, Banker etc., d.Hg.) und die Königssöhne (Elite, Minister, Manager etc., d. Hg) und alle, die fremdländische Gewänder anziehen, heimsuchen.
    (Zeph.01,09) An jenem Tag werde ich jeden heimsuchen, der über die Schwelle springt (Abergläubische, Magier, d. Hg.), [alle], die das Haus ihres Herrn mit Gewalttat und Betrug füllen. (Das Strafgericht gilt also auch den Muslimen, christheidnischen Kirchen, Priestern, Götzendienern und Übeltätern, d. Hg.)
    (Zeph.01,10) Und es wird geschehen an jenem Tag, spricht der HERR: Horch! Ein Geschrei vom Fischtor her und ein Geheul von der Neustadt und lautes Krachen von den Hügeln her!
    (Zeph.01,11) Heult, ihr Bewohner des 'Maktesch' (Händlerviertel in Jerusalem, d. Hg.)! Denn das ganze Händlervolk (die gesamte moderne Industrie- Banken- und Weltwirtschaft, d.Hg.) ist vernichtet; alle, die Silber abwiegen (Banken, d. Hg.), sind ausgerottet. (Das ganzen weltweite Industrie-, Handels-, Wirtschafts- und Bankensystem wird schlagartig vernichtet, wie dies auch Lorber fürs Zeitalter des göttlichen kosmischen Strafgerichtes (jl.ev05.108,03) eigens erwähnt, d. Hg.)
    (Zeph.01,12) In jener Zeit wird es geschehen, dass ich Jerusalem mit Leuchten durchsuche und die Männer heimsuche, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen, die in ihrem Herzen sagen: Der HERR wirkt nichts Gutes und wirkt nichts Böses. (die Stoiker, Gleichgültigen, Lauen, die jedes Strafgericht durch einen Gott belächeln oder leugnen, d. Hg.)
    (Zeph.01,13) Ihr Vermögen wird der Plünderung verfallen und ihre Häuser der Verödung. Sie werden Häuser bauen und sie nicht bewohnen, Weinberge pflanzen und deren Wein nicht trinken. (Weil dieser Eingriff Gottes wohl ganz unerwartet kommt, sind alle Pläne plötzlich zunichte, vor dem Einschlagen des Himmelkörpers wird wohl noch kräftig geplündert und danach ist alles, was nicht verbrannt oder eingestürzt ist, verödet, d. Hg.)
    (Zeph.01,14) Nahe ist der große Tag des HERRN; er ist nahe und eilt sehr. Horch! Der Tag des HERRN ist bitter. Da schreit [selbst] der Held. (Der 'große Tag des Herrn' meint ein außergewöhnliches Gottesgericht, das als solches von vielen Menschen dann auch als 'Tag des Zornes Gottes' erkannt wird, d. Hg.)
    (Zeph.01,15) Ein Tag des Grimms ist dieser Tag, ein Tag der Not und der Bedrängnis, ein Tag des Verwüstens und der Verwüstung, ein Tag der Finsternis und der Dunkelheit, ein Tag des Gewölks und des Wolkendunkels.«

Was der biblische Prophet Jesaja 24,01-12 vorhersagt, schildert kaum übersehbar viele Folgen eines Impaktes eines großen Himmelskörpers:

  • (Jes.24,01) »Siehe, der HERR entleert die Erde und verheert sie und kehrt ihre Oberfläche um (z.B. durch Orkane, Druckwellen, Hitzewellen, durch Erd- und Magmaausbrüche, Auffaltung von Gebirgen einerseits, Einsturz von Gebirgen andererseits, d. Hg.) und zerstreut ihre Bewohner.
    (Jes.24,02) Und wie dem Volk, so ergeht es dem Priester; wie dem Knecht, so seinem Herrn; wie der Magd, so ihrer Gebieterin; wie dem Käufer, so dem Verkäufer; wie dem Verleiher, so dem Borger; wie dem Schuldner, so seinem Gläubiger. (Ein solches Global-Katastrophenereignis macht wirklich keinen Unterschied zwischen den Ständen, zwischen Arm und Reich, Herr und Untergebenem. Es trifft alle gleichermassen, d. Hg.)
    (Jes.24,03) Völlig ausgeleert wird die Erde und geplündert, denn der HERR hat dieses Wort geredet. (Dies Geschehen räumt gründlich durch Gottes Willen ab, d. Hg.)
    (Jes.24,04) Es vertrocknet, es welkt das Land, es schmachtet, es welkt der Erdkreis, es schmachten die Hohen des Volkes im Land. (Wenn die Erdoberfläche verbrannt bzw. mit Geröll und Asche zugedeckt ist, werden auch die reichsten überlebenden Menschen dürsten und hungern müssen, weil Wasser fehlt und längere Zeit keine ausreichenden Ernten möglich sind, d. Hg.)
    (Jes.24,05) Und die Erde ist entweiht worden unter ihren Bewohnern. Denn sie haben die Gesetze übertreten, die Ordnungen überschritten, den ewigen Bund ungültig gemacht! (Viele der Überlebenden werden erkennen, dass hier Gott wegen der Sünden der Menschen strafend eingegriffen hat, d. Hg.)
    (Jes.24,06) Darum hat der Fluch die Erde verzehrt, und es büßen, die auf ihr wohnen. Darum sind die Bewohner der Erde dahingeschwunden, und wenig Menschen bleiben übrig.
    (Jes.24,07) Es vertrocknet der Most, es welkt der Weinstock, es seufzen alle, die frohen Herzens waren (Viele - der wenigen - Überlebende verfallen wohl in Depressionen, d. Hg.) .
    (Jes.24,08) Ins Stocken geraten ist die Freude der Tamburine, der Lärm der Ausgelassenen hat aufgehört, es stockt die Freude der Zither. (Was mit Spaß, Vergnügen, Erlebnis, Discos, Tanz- und Unterhaltungsmusik, Vergnügungsshows etc. zu tun hat, bricht plötzlich ab, die Spaß- und Vergnügungsgesellschaft findet ein abruptes Ende, d. Hg.)
    (Jes.24,09) Man trinkt keinen Wein mehr mit Gesang, bitter schmeckt der Rauschtrank denen, die ihn trinken. (Sofern es überhaupt noch Alkohol gibt, ist den Menschen die Lust an geselligen Gelagen wohl vergangen, d. Hg.)
    (Jes.24,10) Zertrümmert ist die öde Stadt, verschlossen jedes Haus, so dass niemand hineinkommt. (Die meisten Gebäude sind zerstört bzw. der Zugang verschüttet bzw. versperrt, d. Hg.)
    (Jes.24,11) Klagegeschrei um den Wein hallt auf den Straßen; untergegangen ist alle Festfreude, verschwunden die Freude der Erde. (Menschen, denen Spaß, Vergnügen, Feste, Erlebnisse und Nervenkitzel zentrale Lebensinhalte waren, werden durch solche Not radikal ernüchtert, sofern sie überhaupt überleben. Depressionen werden sehr verbreitet sein, d. Hg.)
    (Jes.24,12) In der Stadt ist nur Verwüstung übriggeblieben, und das Tor wurde zu Trümmern zerschlagen.
    (Jes.24,13) Denn so wird es geschehen mitten auf der Erde, mitten unter den Völkern: wie beim Abschlagen der Oliven, wie bei der Nachlese, wenn die Weinernte zu Ende ist.«

Visionen des Johannes weisen auf einen Impakt auf Land (Offenbarung 09,01) und einen Impakt ins Meer hin:

  • Vers 14 der Offenbarung des Johannes besagt: "alle Berge und Inseln wurden wegbewegt von ihrem Ort".
    Dies könnten im direkt betroffenen Aufschlagsgebiet durchaus reale Konsequenzen eines großen Impaktes auf dem Festland sein.
  • Johannes sah weiter in seiner Vision: (Offb.08,08) "Es fuhr wie ein großer Berg mit Feuer brennend ins Meer. Und der dritte Teil des Meeres ward Blut."

Auch andere Seher berichten von Hand nach rechts Einschlägen (Impakten) kleinerer, begleitender Teile des Himmelskörpers in Meer und Festland und den Folgen
Im Falle eines Einschlages ins Meer käme dies großräumig zum Kochen und die Druckwellen würden weiträumig wohl jedes Lebewesen im Meer töten und gigantische Überschwemmungen von Küstenlandstrichen hervorrufen.
Würde ein größerer Himmelskörper das Meer bzw. das Festland treffen und dabei die Erdrinde aufreissen, könnten durch seine Aufschlagswucht derartig große Meereswellen (Riesen-Tsunamis) und Erdbeben entstehen, dass dadurch auch enorme Vulkantätigkeiten und tektonische Plattenverschiebungen sowie riesige Überschwemmungen tief gelegener Länder unmittelbare Folgen wären. Dadurch wären in der Tat beträchtliche Verschiebungen der Erdkruste und die Verschiebung bzw. Vernichtung ganzer Berge und Inseln möglich.

B. Duddes Prophezeihungen bestätigen derartige Szenarien und Auswirkungen:

  • "Wie sich das Geschehen abspielen wird, braucht euch Menschen nicht erklärt zu werden, denn es würde euch zu nichts dienen; aber daß es sich abspielen wird, daß es alles übertreffen wird an Not und Elend, was bisher geschah, das könnt ihr glauben". (BD 7151)
  • "Die Menschen können sich keine Vorstellung machen von dem Geschehen, durch das Ich Mich ihnen wieder in Erinnerung bringen will.... Es werden alle Elemente gegeneinander wüten, es wird sein, als sei die Hölle selbst losgelassen gegen die Menschen, und es gibt für diese kein Entfliehen .... bis Ich Selbst den Elementen gebiete und Stunden des Grauens und Schreckens beende .... Mir ist nichts unmöglich, und dieser Glaube an Meine Allmacht, Liebe und Weisheit wird in diesen bangen Stunden wahre Wunderwirkung haben." (BD 5678b)
  • "Es wird ein Vernichtungswerk von katastrophalem Ausmaß sich vollziehen"... Das "Zerstörungswerk ist unvorstellbar groß und versetzt die ganze Welt in Schrecken" Es wird alles übertroffen, was je gewesen ist. Länder und Meere werden sich verändern, Flüsse werden aus den Ufern treten und so Bilder geschaffen werden, daß die Menschen sich in andere Gegenden versetzt glauben" (BD 1398; BD 3674; BD 4441)
  • "Ihr geht einem Ereignis von unvorstellbarer Auswirkung entgegen .... ihr Menschen werdet etwas erleben, was in seinem Umfang niemals zuvor gewesen ist seit Beginn dieser Erlösungsperiode." (BD 8014; BD 2828)
  • "Alles wird durcheinandergeraten und die Menschen in die bittersten Notlagen versetzen." (BD 8619)

Hand nach rechts Eine Zusammenstellung von Visionen verschiedenster Seher aus verschiedensten Zeiten ergibt ein ziemlich umfassendes Bild, wann und wie die Katastrophe aus dem Kosmos sich ereignen wird. (Hand nach rechts Ablauf und Bestandteile des kosmischen Strafgerichtes)

Wird die ganze Erde gleichermaßen betroffen sein?

Ein Vergleich Jesu dieses Eingriffes und Strafgerichtes Gottes mit der Sintflut - die Schwerpunktmässig auf den asiatischen Raum konzentriert war - weist darauf hin, daß es sich um ein zwar großräumiges, aber kein globales Katastrophenereignis handeln wird. Die Auswirkungen werden aber mit der Sintflut vergleichbar sein bzw. sie noch übertreffen.


Zu den globalen Auswirkungen könnte auch ein Polwechsel gehören. Prophet Jesaias Schilderung gibt einen diesbezüglichen Hinweis:
  • "Die Erde wird taumeln wie ein Trunkener und wird hin und her geworfen wie ein Hängebett; denn ihre Missetat drückt sie, daß sie fallen muß und kann nicht stehenbleiben." (Jes.24,20)
  • Evtl. weist auch die Offenbarung durch Johannes auf ein solches Ereignis hin: (Offb.06,13) "die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine Feigen abwirft, wenn er von starkem Wind bewegt wird«
    (Offb.06,14) und a der Himmel wich wie eine Schriftrolle, die zusammengerollt wird, und alle Berge und Inseln wurden wegbewegt von ihrem Ort". (a Jes.34,04)
    Während des Schwankens oder gar Kippens der Erdachse (Polwechsel) würde es auf den irdischen Betrachter so wirken, als würden die Sterne auf die Erde fallen und als ob der Himmel eingerollt würde.
  • Mehrere Seher schildern ebenfalls Visionen, die auf einen oder gar mehrere Polwechsel innerhalb der 3 finsteren Tage schließen lassen: Verlagerungen der Erdachse, Polsprung

Eine Polumkehrung kann eine Impaktfolge oder auch durch die Gravitationskraft des die Erde streifenden Himmelskörpers eintreten. Dies hätte lt. verschiedener Vorhersagen zur Folge, dass danach die Sonne im Westen aufginge und im Osten unterginge, wie es in früheren Zeiten wohl schon einige Male geschah.

Folgende Prophezeiungen durch Dudde lassen erkennen, dass zwar die ganze Menschheit zu leiden hat, aber hauptsächlich jene Länder betroffen werden, die für die Auslösung des 3. Weltkrieges verantwortlich sind, aber vom 3. Weltkrieg noch relativ wenig erlitten haben.
Zwar werden die unmittelbar von der Katastrophe aus dem Kosmos betroffenen Länder am stärksten verwüstet, aber auch solche Länder, die nicht direkt vom 3. Weltkrieg betroffen sind, aber an seinem Zustandekommen mitwirkten, werden mitbetroffen werden. Im direkt betroffenen Bereich zeigen sich aber Auswirkungen, die alle Vorstellungen übertreffen.

  • a "Nicht die gesamte Menschheit wird betroffen"... b "Es ist dieses Geschehen so groß und umfaßt große Gebiete, wenngleich es nicht die gesamte Erde betreffen wird"... "Rechnet nicht damit, daß ihr verschont bleibt, daß andere Gebiete betroffen werden, die fernab von euch liegen.... Und darum wird auch die große Not nirgends spurlos vorübergehen, was ihr erst dann verstehen werdet, wenn das Ereignis eingetroffen ist ." (a BD 3674; b BD 8549)
  • "Es wird fast kein Haus sein, das nicht traurige Menschen birgt, und in dem Lande, wo die Stimme Gottes gesprochen hat, keine Stadt, die nicht Trümmer aufzuweisen hat." (BD 2246)
  • Es "werden die Länder nun betroffen werden, denen bisher schweres Leid (durch den 3. Weltkrieg?, d.Hg.) erspart blieb und die doch nicht schuldlos sind an dem Weltgeschehen (3. Weltkrieg, d.Hg.), das unsägliches Leid über die Menschen brachte." (BD 2839)
  • "Das Naturgeschehen wird darum gewaltige Auswirkungen haben, weil Ich überall die Menschen ansprechen will und ihre Gedanken lenken möchte an ihr Ende .... Und darum sollen auch alle Menschen Kenntnis erlangen von Meinem Eingriff, wenngleich dieser noch in Grenzen gehalten wird, also nicht die ganze Erde betrifft. Doch Meine Stimme wird nicht überhört werden können, ist sie doch ein letzter Hinweis auf das Ende dieser Erde, das nicht lange danach zu erwarten ist." (BD 6770)
  • "Eine (einzige, d. Hg.) Nacht wird unsägliches Elend über die Menschen bringen, deren Länder von dieser Katastrophe betroffen werden, und der anbrechende Tag wird entsetzlich sein, denn er wird den Überlebenden ein Bild der Verwüstung zeigen, das alle Befürchtungen und alle Vorstellungen übertrifft." (BD 2246)

Bieten Bunker oder unterirdische Schätze Schutz? (Offb.06,15 ff.)

Für das bewußt von der 'Elite' und ihren politischen und medialen Handlangern in Unwissenheit um die akute Gefahr gehaltene Volk kommt das göttliche Strafgericht unbemerkt 'wie ein Dieb in der Nacht'. Die Medien verschweigen, leugnen oder bagatellisieren bis zum letzten Moment das global sich nähernde Unheil, um ein vorzeitiges Zusammenbrechen jeder Ordnung, Panikkäufe, Bankruns, Aufruhr etc. zu verhindern. Die 'Elite' und ihre maßgeblichen Helfer treffen jedoch weltweit schon seit vielen Jahren genau gegen dieses Szenario intensivste Vorratshaltung, Bunkerbau und Bau zahlreicher unterirdischer Städte (sog. D.U.M.B.S). Sie erfüllen damit weitere biblische Vorhersagen:

Hand nach rechts Auch die in den USA, Russland, Australien und sonstigen Ländern mit Hochdruck im Bau befindlichen oder bereits vorhandenen großen unterirdischen Städte (D.U.M.B.S.) in teils mehreren km Tiefe werden evtl. noch gegen einen Atomkrieg, aber sicher nicht gegen dieses göttliche Strafgericht aus dem Kosmos ausreichenden Schutz bieten können. Das geht aus obigen Prophezeiungen wohl deutlich genug hervor. Die vermutlich ausschließlich für die 'NWO-Elite' reservierten unterirdischen Städte werden daher wohl lediglich als extrem teure, besonders tiefe und betonbefestigte Massengräber dienen können, bis auch sie wenige Jahre später im Erdmagma beim Feuer-Endgericht restlos pulverisiert werden.

    Apostel Johannes schildert in seiner Vision, wie die Menschen - egal welchen Standes - sich vor dem herannahenden Unheil aus dem Kosmos schützen wollen:
    • (Offb.06,15) "Und die Könige auf Erden und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Gewaltigen und alle Sklaven und alle Freien a verbargen sich in den Klüften und Felsen der Berge." (aJes.02,10 .19)
    • (Offb.06,16) "und sie a sprachen zu den Bergen und Felsen: Fallt über uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! (aLukas.23,30)
      (Offb.06,17) Denn es ist gekommen a der große Tag des Zorns, und b wer kann bestehen?« (a Amos.05,18; Römer.02,05; b Maleachi.03,02)
    Angesichts ihrer ausweglosen Situation erkennen nun erst wohl viele Menschen, dass es sich hierbei um den prophetisch schon lange und oft angekündigten 'Tag des Zornes', 'Tag des Herrn', also um ein Riesenstrafgericht Gottes über die entartete Menschheit handelt.
    Alle Menschen versuchen gleichermaßen verzweifelt, Schutz in Bunkern, Unterständen, Kellern, Höhlen, Bergwerksstollen etc. zu finden. Aber gewaltige Erdbeben, ausgedehnte Überschwemmunge einerseits, Hitzeorkane, Steinregen und Sauerstoffmangel wegen der 3tägigen Giftatmosphäre andererseits machen jeden überirdischen und unterirdischen Ort unsicher.

Wie werden die Menschen nach der Katastrophe reagieren?

Auf das unbeschreibliche Chaos im direkt betroffenen Gebiet reagieren viele Menschen mit Entsetzen, Denk- und Handlungsunfähigkeit, Verwirrung, Kraftlosigkeit und Hilflosigkeit. Angst vor einer Wiederholung eines solchen Geschehens aus dem Kosmos ist weit verbreitet. Angst vor neuen Impakten bleibt lange bestehen.
  • "Es ist eine bange Zeit, die zunächst die Überlebenden durchmachen, denn sie wissen nicht, ob und wann sich diese Naturkatastrophe wiederholen wird." (BD 2246)
  • "Ein unbeschreibliches Chaos wird sein, wenn Ich gesprochen haben werde durch die Naturgewalten (Katastrophe aus Kosmos, d.Hg.), denn solange die Erde besteht, ist solches noch nicht erlebt worden von den Menschen. Angst und Schrecken lassen die Menschen unfähig werden, zu denken und zu handeln, denn sie fürchten eine Wiederholung jenes Geschehens, und sie sind darum außerstande, Hand anzulegen, um zu helfen und zu retten, wo noch Hilfe möglich ist." (BD 6762)
  • "Ein unbeschreibliches Chaos wird sein unter den Menschen, wenn Ich werde gesprochen haben durch die Naturgewalten (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.), denn sie alle werden fürchten, daß sich das Geschehen wiederholen könnte, und darum ruhelos und voller Angst dahinleben, inmitten von Verheerungen, die angerichtet wurden durch die Elemente der Natur und doch durch Meinen Willen, der darin zum Ausdruck kam. Es wird eine schlimme Zeit über die Menschen kommen, eine Zeit, die kaum jemals von den Menschen erlebt wurde, die diese Erde bewohnen. Doch es ist auch die Zeit des Endes, in der alles in einem ungewöhnlichen Ausmaß geschieht, um die Menschen noch zum Erwachen zu bringen." (BD 7331)

In welcher Lage befinden sich die Überlebenden im Katastrophengebiet?

Wo der 3. Weltkrieg tobte und die Katastrophe aus dem Kosmos direkt einwirkte, sind ganze Landstriche verwüstet und teils nicht mehr erkennbar aufgrund von äußeren Veränderungen. Es herrschen unvorstellbare große Zerstörungen und die wenigen Überlebenden befinden sich im direkt betroffenen Gebiet in noch nie dagewesener materieller, ernährungsmäßiger und gesundheitlicher Not, weil die Lebensgrundlagen, die ganze Infrastruktur und Kommunikationsmittel nahezu ganz zerstört sein werden. Sie sind lange Zeit völlig isoliert und auf sich allein gestellt. Ohne gegenseitige Hilfeleistungen können sie nicht überleben. Selbst unter größten, mühseligsten Anstrengungen ist nur primitivste, einfachste Lebensführung möglich.
Durch ungeheure Verwüstungen entsteht unvorstellbare Not im direkt betroffenen Gebiet:
  • "Es wird nur ein kurzer Akt sein, doch überaus folgenschwer für alle Menschen, die es überleben werden, denn nun erst hebt eine irdische Not an, die alles Vorhergegangene übertrifft.
  • "Zahllose Menschen werden ihr Leben verlieren, und ungeheure Verwüstungen wird das Auge der Überlebenden erblicken, die Not wird übergroß sein." (BD 7052)
  • Gott "nimmt den Menschen allen Besitz, macht sie arm und schwach und gänzlich von Gottes Gnade abhängig." (BD 2839)
  • "Ihr werdet alles verlieren, die ihr in den Gebieten wohnt, die von einem Naturgeschehen unvorstellbaren Ausmaßes (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.) betroffen werden. " (BD 7052)
  • "Diese Not wird alle jene bitter treffen, die zuvor im Übermaß irdischer Güter schwelgten, denen die Vergänglichkeit irdischer Güter sichtlich vor Augen gestellt wird.." (BD 8619)
  • "Es wird eine Zeit kommen, wo alles verlorengeht, was mühsam erworben und aufgebaut wurde; es wird eine Zeit kommen, wo die Menschen die Wertlosigkeit dessen erkennen, was dem körperlichen Wohlstand dienen sollte, und sie werden völlig besitzlos sein, weil ihnen auch geistige Güter mangeln, deren Besitz den Verlust irdischer Güter verschmerzen läßt. .. Es wird kein Stein über dem anderen bleiben." (BD 4639)
Anfangs herrscht überall Chaos, das erst nach und nach unsäglich mühevoll zu beseitigen ist:
  • "Ein beispielloses Chaos wird Meinem Eingriff folgen... Daß das Chaos kommt, das ist gewiß, auch wenn es euch jetzt noch unglaubwürdig scheint, auch wenn ihr es euch nicht in seiner Art und Größe vorstellen könnt." (BD 7643)
  • Es wird "ein Chaos sein, und ihr Menschen werdet vor ungeheure Aufgaben gestellt werden: euer und eurer Mitmenschen Leben erträglich zu gestalten, durch ungewöhnliche Hilfeleistungen des Chaos Herr zu werden und mit den geringsten euch zur Verfügung stehenden Mitteln euch wieder erträgliche Verhältnisse zu schaffen." (BD 7052)
  • "Eine gewaltige Änderung der bestehenden Lebensverhältnisse wird die kommende Zeit mit sich bringen, und es werden die Menschen ein vollkommen anderes Leben zu führen gezwungen sein, inmitten von Unordnung und wüstem Durcheinander, denn es wird die kommende Naturkatastrophe die größten Zerstörungen anrichten und eine lange Zeit erforderlich sein, bis die alte Ordnung wiederhergestellt ist. Es wird sich ein jeder Mensch begnügen müssen mit der einfachsten Lebensführung, er wird keinerlei Wohlleben für sich beanspruchen können, jedoch Entbehrungen und Mühsalen ausgesetzt sein, die er fast nicht ertragen zu können glaubt." (BD 2454)
Mangels Kommunikationsmöglichkeiten herrscht Ungewissheit über das Schicksal der Angehörigen. Die Außenwelt weiss nicht Bescheid:
  • "Dadurch entsteht schon ein unbeschreibliches Chaos, weil die Menschen einander nicht mehr finden.Ohne Ruhe werden sie umherirren, bis sich willensstarke Menschen finden, die Ordnung zu schaffen suchen, und sich der schwachen Menschen annehmen." (BD 4441)
  • Viele Menschen wissen auch nichts über den Verbleib ihnen nahestehender Menschen, viele werden ganz allein und verlassen zurückbleiben, und Trübsal und Kummer wird überall anzutreffen sein." (BD 2246)
  • "Es wird das Geschehen wohl räumlich begrenzt sein, doch von so ungeheurem Ausmaß, daß jeder erschrecken wird, wenn es ihm erst zur Kenntnis gebracht wurde .... " (BD 8033)
  • "Anfangs wird jede Verbindung abgeschnitten sein zu den Landstrecken, die davon betroffen wurden .... Ein unheimliches Schweigen wird über dem Katastrophengebiet liegen, weil alle Verbindungen abgebrochen sind so lange, bis das erste Entsetzen vorüber ist. Und dann wird die Welt erfahren, was sich ereignet hat, bevor sie Kunde hat davon, daß sich etwas Entsetzliches zugetragen hat." (BD 8033)
Nur mit größter Mühe kann ohne Hilfsmittel wieder aufgebaut werden:
  • "Alle werden betroffen werden, ein jeder in anderer Weise.... ein jeder wird aus dem gewohnten Leben herausgerissen und mit äußerster Kraft sich einsetzen müssen, um dem großen Elend zu steuern, um das Leben erträglich zu machen. Doch das Leben wird weitergehen für die, denen Gott das Leben belässt." (BD 2557)
Das Leben und der Wiederaufbau ist für egoistische Glaubenslose bedeutend schwerer und hindernisreicher sein als für hilfsbereite Gläubige
  • "Es wird diese Umänderung des Lebens so manchem unsagbar schwerfallen, denn welche irdische Tätigkeit er auch verrichtet, sie wird mit Hindernissen jeglicher Art verbunden sein, und es wird übergroße Liebe und Geduld erfordern, um sie nun ausführen zu können. Und doch wird ein jeder seine irdische Tätigkeit verdoppeln müssen, denn es wird viel gefordert werden von denen, die durch ihrer Hände Arbeit sich (scheinbar?) aus dem unvorstellbaren Chaos herausarbeiten." (BD 1885)
  • "Groß wird die Not sein, die durch Menschenwillen schon für viele untragbar war; doch nun müssen sie kämpfen mit Widerwärtigkeiten, die Gott Selbst ihnen sendet, und sie können sich nicht dagegen auflehnen, weil sie niemanden zur Verantwortung ziehen können." ( BD 3151)
  • Das Leben "wird vielen Menschen zur Last werden, die nicht im Kontakt stehen mit Gott, denn nur ein solcher macht das Leben auf Erden noch erträglich .." (BD 2557)
  • Gott "wird sie (die Ungläubigen, d. Hg.) jeglicher Kraft berauben und ihnen ihre Hilflosigkeit vor Augen führen, auf daß sie sich an Ihn wenden um Hilfe, auf daß sie Ihn im Herzen bekennen und anrufen um Seinen Beistand." (BD 2828)
  • "Die Menschen ohne Glauben sind übel dran. Sie werden sich selbst zu helfen suchen und oft auf Kosten ihrer Mitmenschen .... aber sie werden keinen Gewinn erzielen, weder irdisch noch geistig ...." (BD 7052)
  • "Verstockten Herzens werden sie nur versuchen, sich zu retten, und doch ohnmächtig sein den Naturgewalten gegenüber." (BD 3571)

Wie ist die medizinische Situation im direkt betroffenen Katastrophengebiet?

Krankheiten und Seuchen aller Art werden weitere katastrophale Folgen der Kombination aus 3. Weltkrieg und Katastrophe aus dem Kosmos sein. Viele wären lieber tot, können aber nicht sterben.
Johannes beschreibt in seiner Offenbarung visionär unter der fünften apokalyptischen Warn-Posaune, welche gesundheitlichen Folgen die Katastrophe aus dem Kosmos bei Überlebenden haben wird:
  • (Offb.09,01) »Und der fünfte Engel posaunte: und ich sah einen a Stern, der vom Himmel auf die Erde gefallen [war]; und es wurde ihm der bSchlüssel zum Schlund des Abgrundes gegeben." (aLukas.10,18; Offb.08,10; bLukas.08,31; Offb.17,08; Offb.20,01) (Offb.09,02) "Und er öffnete den Schlund des Abgrundes (Erdrisse, Magmaausbrüche, Vulkane, d. Hg.); und ein Rauch stieg auf aus dem Schlund wie der Rauch eines großen Ofens" (Joel.02,02 .10)
  • Offb.09,03] "Und aus dem Rauch kamen Heuschrecken hervor auf die Erde, und es wurde ihnen Macht gegeben, wie die Skorpione der Erde Macht haben."
  • (Offb.09,04) "Und es wurde ihnen gesagt, dass sie nicht dem Gras der Erde noch irgendetwas Grünem, noch irgendeinem Baum Schaden zufügen sollten, sondern den Menschen, die nicht das Siegel Gottes an den Stirnen haben.
  • (Offb.09,05) "Und es wurde ihnen der Befehl gegeben, dass sie sie nicht töteten, sondern dass sie fünf Monate gequält würden; und ihre Qual war die Qual eines Skorpions (arge Schmerzen, Lähmungen, Allergien? d. Vf.), wenn er einen Menschen sticht.
    (Offb.09,06) Und in jenen Tagen werden die Menschen den Tod suchen und werden ihn nicht finden und werden zu sterben begehren, und der Tod flieht vor ihnen."

Wenn ein Himmelskörper selbst nur wenige Kilometer Durchmesser, großes Gewicht und eine genügend große Aufschlagswucht hat, dann kann er durchaus den 'Schlund des Abgrundes', d.h. das Erdinnere, öffnen.
Aus dem riesigen Aufschlagskrater und durch die enormen Druckwellen wohl aus zusätzlichen Vulkanausbrüchen werden enorme Mengen dampfförmiger, flüssiger Magma und fester Erdmasse als riesige Rauchwolke austreten und die Erde umhüllen.

Ob diese bildhafte Umschreibung des Johannes auf eine tatsächliche Heuschreckenplage hinweist oder bildhaft darauf hinweist, dass aus der offenen Erdwunde und Vulkanen Giftgase, Bakterien, Viren oder neuartiges Ungeziefer kommt oder aus zerstörten menschl. Lagerstätten auch freigesetzte biologische, atomare oder chemische Kampfstoffe monatelang arge Schmerzen, Allergien oder Lähmungen wie Skorpionstiche erzeugen, ist offen. Die Folgen werden auf jeden Fall recht schmerzhaft sein.
Gifte, Bakterien, Viren oder auch biologische und chemische Kampfstöffe können durchaus selektiv nur Tiere bzw. Menschen krank machen oder töten. Wer bei und nach jenem Impakt keine göttliche Hilfe und Schutz erhält, ist solchen krankmachenden Einflüssen wohl sehr hilflos ausgeliefert.
Das 'Siegel Gottes an den Stirnen' dürfte wohl auf die geistige Einstellung (Stirn), festen Glauben an Gott = Jesus Christus, Bitten an ihn und tätige Nächstenliebe hinweisen, die dazu führen, daß man göttl. Schutz erhält.

Durch Dudde wird prophezeit, dass aufgrund der Ansteckungsgefahr durch eine 'verheerende Krankheit' und 'Seuchen aller Art' das betroffene Land überdies gemieden, also isoliert wird:

  • "Es geht ein Sendbote Gottes durch das Land und lässt zuvor seinen Mahnruf ertönen .... Es wird zuvor die Welt voller Entsetzen das Land meiden, das Not und Elend überträgt auf alle Menschen durch Krankheit und Seuchen aller Art. Es wird eine verheerende Krankheit die Menschen befallen, und sie werden keine Rettung finden, und dies wird der Anfang sein des Endes." (BD 1126)

Auch andere Vorhersagen weisen darauf hin, daß viele Überlebende sich wünschen, lieber gleich im 3. Weltkrieg oder bei der Großkatastrophe umgekommen zu sein, als nun solche Probleme zu erleben. "Die Lebenden werden die Toten beneiden..."

Warum ist Hilfe von außen längere Zeit unmöglich?

Weil die ganze Kommunikationsstruktur im direkt betroffenen Land zerstört sein wird, und wohl auch keine Satellit mehr funktionsfähig sein dürfte, ist eine Zeit lang das tatsächliche Zerstörungsausmaß weder für die Überlebenden noch für andere Länder überschaubar.
Wegen der unzähligen Toten, wenigen Überlebenden und geringen verbliebenen materiellen Mittel muß sich jeder auf lange Zeit auf primitivstem Niveau selbst zu helfen versuchen. Nur jene, die gläubig Jesus um Hilfe bitten, und anderen helfen wollen, erhalten durch Wunder Mittel dazu.
  • "Es werden die Menschen nicht wissen, welchen Umfang die Naturkatastrophe angenommen hat, sie werden nur ihre nächste Umgebung überblicken können und um die eigentlichen Ausmaße des Zerstörungswerkes nichts wissen, weil jede Verbindung mit der Umwelt unterbrochen ist." (BD 2828)
  • Die Katastrophe "wird auch anfangs nicht in ihrem Ausmaß erkannt werden, denn es wird langer Zeit bedürfen, ehe die Kunde davon die Welt durcheilt hat, und diese Ungewißheit erhöht das Leid und die Sorge, ist doch jegliche Verbindung mit der Umwelt abgeschnitten und schwer wieder herzustellen." (BD 2246)
  • a "Jeder wird auf sich selbst angewiesen sein, weil keiner dem anderen beistehen kann."... b "Sie sind auf sich selbst gestellt und können auf lange Zeit hinaus nicht irdische Hilfe erwarten, weil sie abgeschnitten sind von der Welt und die Verbindung nicht so schnell wieder herzustellen ist..." (a BD 3571; bBD 4633)
  • "Es müssen die Menschen sich völlig umstellen in eine andere Lebensführung, sie müssen sich alles zunutze machen, was ihnen noch geblieben ist. " (BD 4633)

Wer erhält göttliche Hilfe in der riesigen Notzeit danach?

Wer sich in dieser Notlage an Jesus wendet und Ihn um Hilfe bittet, erhält sie, egal in welchem berechtigten Anliegen für Seele und Körper. Solche Menschen erkennen auch den positiven Zweck dieses Geschehens und können dadurch ihre Lage auch psychisch besser bewältigen und anderen aufklärend helfen..

Hilfe, Kraft und Durchhaltefähigkeit soll von Jesus uneigennützig erbeten werden. Stete enge innere Verbindung mit Jesus ist wichtig:

  • "Um der geistigen Not willen lasse Ich dieses Naturgeschehen über euch kommen, auf daß ihr zur Besinnung kommen sollt, was das irdische Leben wert ist, wenn es nur weltlich ausgelebt wird. Denn ihr werdet jeglichen Besitz verlieren, ihr werdet in Verhältnisse gedrängt werden, wo ihr sehr viel Hilfe nötig habt und diese Hilfe nur bei Mir finden könnt, denn irdisch wird jegliche Hilfeleistung unmöglich sein. Aber Ich kann euch helfen, und Ich werde euch helfen, sowie ihr Mich anrufet im Geist und in der Wahrheit, sowie ihr nur innige bittende Gedanken zu Mir emporsendet, daß Ich Mich eurer annehmen möge in eurer Not. Und je selbstloser eure Gebete sind, desto mehr werdet ihr Meine Hilfe erfahren." (BD 7643)
  • "Es wird diese Notzeit große Anforderungen stellen an euch Menschen, dennoch werdet ihr sie überstehen mit Meiner Hilfe .... Darum fordert euch diese an, und bittet Mich auch zuvor schon um die Kraft, allem standhalten zu können, wenn das Chaos beginnt. Denn ihr vermöget viel im Verband mit Mir, aber ihr bleibt schwach und hilflos, wenn ihr euch auf eure eigene Kraft verlasst und keine göttliche Hilfe zu benötigen glaubt .... Denn Ich Selbst werde bei einem jeden sein, der zu Mir ruft in seiner Not." (BD 8619)
  • "Der sich-schwach-fühlende, zu Gott flehende Mensch wird das Schwere überwinden, denn er wird die Kraft von Gott zugeführt bekommen. Vernehmt daher die göttliche Stimme selbst: Wer Meiner Worte achtet, den wird nichts zu schrecken brauchen, denn Ich Selbst bin bei ihm. Und wer Mein Wort besitzt, der kann alles um sich zerfallen sehen, er selbst wird stehen mitten unter dem Verfall, behütet durch Meine Liebe." (BD 1743)
  • "Ihr alle werdet bange Stunden durchleben müssen, und die Überlebenden werden schwerste Verhältnisse auf sich nehmen müssen, die ihnen unerträglich erscheinen. Doch Ich verheiße allen Meine Kraft und Hilfe, die Mich in ihrer Not anrufen im Geist und in der Wahrheit. Nicht des Lippengebetes achte Ich, sondern nur des Rufes, der aus tiefstem Herzen zu Mir emporsteigt .... Dieser wird Erhörung finden, und jegliche Not wird verringert und also erträglich werden für die Menschen, die an Mich glauben." (BD 3776)
  • "Gehet in euch und verwerfet nicht die Mahnungen des Herrn. Der schwächste Wille, diese zu befolgen, wird schon von Ihm gesegnet sein, denn er trägt euch Kraft ein, zu ertragen, was über euch kommt. Bedenkt, daß ihr keine andere Hilfe habt in der großen Not als Gott den Herrn. sucht Ihn schon vorher und bittet Ihn um Erbarmen, auf daß Er euch dann beistehen kann, jedoch lasst nicht die Mahnungen in den Wind gesprochen sein. Denn es kann euch die Hilfe nur gewährt werden, so ihr darum bittet." (BD 1743)
Starker, voller Glauben und Vertrauen auf Jesu Hilfe und Allmacht sind erforderlich:
  • "Wenn das große Naturgeschehen vorüber ist, wird die Not nicht aufhören, und das Chaos wird immer größer werden. Und dann wird es sich erweisen, wo noch ein lebendiger Glaube vorhanden ist, denn dieser allein wird alle Not meistern." (BD 8619
  • "Das volle Vertrauen auf Meine Hilfe ist die sicherste Gewähr, und so liegt es also stets an euch selbst, in welchem Maße ihr Meine Hilfe erfahret und mit welcher Härte euch die irdische Not drückt. Denn diese behebe Ich eurem Glauben gemäß, ist doch der Sinn und Zweck der Not, euch zu gewinnen und euren Glauben an Meine Liebe und Allmacht in euch zu verstärken." (BD 3989)
  • "Wer lebendig glaubt, der vertraut sich Mir schrankenlos an, und wahrlich, seinen Glauben werde Ich nicht zuschanden werden lassen. Und ihm wird immer wieder geholfen werden, und er wird auch die Mitmenschen zum Glauben zu führen suchen, und je nach deren Willen und eigener Hilfsbereitschaft wird auch ihnen Hilfe geleistet werden, denn die Not wird zur Liebetätigkeit anregen, und dann hat sie auch ihren Zweck erfüllt, daß die uneigennützige Nächstenliebe geweckt wird, die wieder Garantie ist dafür, daß Ich Meine Liebe den Menschen zuwende und ihnen Kraft gebe, ihrer Lage Herr zu werden." (BD 8619)
Nächstenliebe, Solidarität, Zusammenhalt und Zusammenarbeit sind in Not und Chaos äußerst wichtig. Jesus verheißt daher allen jenen Betroffenen, die anderen Betroffenen in seinem Namen helfen wollen und ihn ernsthaft um Kraft, Hilfe und Unterstützung bitten, übernatürliche Hilfen, gerade auch dann, wenn sie selbst in keiner besseren Lage sind.
  • "Es muß eine Erschütterung über die Erde gehen, es müssen auch die Menschenherzen ungewöhnlich angerührt werden, auf daß sie sich in der großen Not hilfreich erweisen am Nächsten, und es wird überall auch sichtlich eine Besserung der Lage eintreten, wo diese Liebe in Uneigennützigkeit, im Hilfswillen am Mitmenschen, ersichtlich ist. Denn nur dieses ist Zweck Meines gewaltsamen Eingriffs, daß die Menschen einmal ihr 'Ich' zurückstellen und uneigennützige Nächstenliebe üben ..." (BD 7052)
  • "Die Not wird so groß sein, daß der Hilfswille erwachen wird, wo nur noch ein Funke Liebe im Herzen vorhanden ist, und dieser Funke nun wird Nahrung finden und zur Flamme werden, denn wer nur helfen will, der wird auch helfend eingreifen und dem Nächsten sein schweres Los erleichtern, weil er selbst weiß, wie leidvoll das Schicksal jeden einzelnen trifft." (BD 4639)
  • "Das Chaos nach Meinem Eingriff durch die Naturgewalten wird unbeschreiblich sein, und ihr werdet viel Kraft benötigen, um durchzuhalten. Aber ihr könnet euch diese Kraft erbitten jederzeit von Mir, ihr könnt sie euch sichern durch Wirken in Liebe, ihr werdet niemals kraftlos dem Schicksal ausgeliefert sein, wenn ihr nur helfen wollt euren Mitmenschen und wenn ihr euch Meine Hilfe dazu erbittet." (BD 7643)
  • "Dann wird sich die Liebe bewähren müssen, und es wird einer dem anderen das Leid tragen helfen müssen, wollen die Menschen sich das Leben erträglich gestalten und nicht gänzlich verzweifeln." (BD 2246)
  • "Wieder werden sich die Menschen in ihrem Wesen zu erkennen geben .... und wenige nur werden hilfsbereit sein und dem Nächsten beistehen, und diesen wird auch immer wieder (von Gott, d.Hg.) geholfen werden, dessen können sie versichert sein." (BD 8619)
  • "Und diesen Hilfswilligen wird auch von Mir aus geholfen werden, die Hilfe wird kommen, wo kein Ausweg mehr gefunden wird, als sichtliches Zeichen einer höheren Macht, die in Liebe sich den Menschen zuneigt, um sich ihnen erkenntlich zu machen. Denn irdisch erscheint oft ein Hilfe unmöglich, was aber den Menschen nicht möglich ist, kann Ich noch immer zur Ausführung bringen, und also ist die größte Not nicht hoffnungslos, weil Mir nichts unmöglich ist.." (BD 4639)
  • "Es wird nicht die Intelligenz des einzelnen ausschlaggebend sein, denn diese wird nicht viel vermögen, weil alle Lebensbedingungen anders geworden sind als zuvor, und nur die größte Geduld und Opferbereitschaft macht das Leben untereinander erträglich. Denn von dieser macht Gott es abhängig, welches Los der einzelne zu tragen hat." (BD 2454)
Der Wille, Gott anzurufen und die göttlichen Gebote und Mahnungen zu beachten, sowie Gebet führt zu Jesu Hilfe und Kraftzufuhr:
  • "Der geringste Wille zu Gott trägt ihnen (bisher Ungläubigen, d.Hg.) vermehrte Willenskraft ein, so daß sie sehr wohl den geistigen Aufstieg ausführen können, wenn nur der Gedanke an Gott in ihnen lebendig wird und sie die Kraft von Gott erbitten und erhoffen. Der geringsten Herzensregung achtet der Herr und ist mit Seiner Gnadengabe bereit. Es wird also dem Menschen gewissermaßen leicht gemacht, den Glauben an Gott wiederzufinden, doch es müssen die Schrecken und Leiden dazu beitragen, den Menschen gefügig zu machen, denn dann ist der Widerstand gegen Gott nicht so groß als bei einem gänzlich unbeugsamen, verstockten Menschen, der nur sich und seinen irdischen Vorteil bedroht sieht durch das göttliche Eingreifen und sich auflehnt gegen die Macht, die solche Gewalt hat." (BD 1478)
  • "Ich wende dieses letzte Mittel (Not durch die Katastrophe) noch an, weil einzelne Menschen dadurch zu Mir finden werden, die in äußerster Not den Weg zu Mir nehmen und ein Gebet im Geist und in der Wahrheit zu Mir emporsenden ....In wunderbarer Weise werden sie Rettung erfahren und Mich nun auch nicht mehr aufgeben wollen, weil sie Meine Hilfe offensichtlich erfahren haben (war), die aber nur denen zuteil werden konnte, die Mich im Geist und in der Wahrheit anriefen." (BD 8876)
  • "Ich werde allen denen, die guten Willens sind, beistehen in ihrer Not, Ich werde ihnen Erkenntnis geben, auf daß sie Mein Walten und Wirken in allem Geschehen ersehen und aus dieser Erkenntnis heraus auch ihre Mitmenschen belehren und ihnen zureden, sich an Mich zu wenden, und sie ihnen von Meiner Liebe, Weisheit und Allmacht predigen, auf daß sie nach Mir rufen, so sie in Gefahr sind. Und Ich will ihr Führer sein, durch alle Not hindurch sollen gerettet werden, die an Mich glauben und Mir dienen wollen in der letzten Zeit vor dem Ende." (BD 4940)

Nächstenliebe, starker Glaube, Gotttvertrauen, Geduld, Hilfsbereitschaft und Opferbereitschaft für andere wird daher von oben durch wunderbare Hilfen belohnt. Mehr über die Voraussetzungen für Hilfen Gottes in jeder Notlage

Wer kann nicht mit Gottes Hilfe rechnen?

Wer meint, alle Nöte und Probleme nach der Naturkatastrophe aus eigener Kraft oder durch rücksichtslose Ausbeutung anderer meistern zu können, erhält statt von Gott von Satan Hilfe. Diese Hilfe wird aber wenige Jahre später beim Feuer-Endgericht sehr teuer beglichen werden müssen, indem der physische und geistige Tod (= Neubannung) eintreten wird.
  • "Ihr bleibt schwach und hilflos, wenn ihr euch auf eure eigene Kraft verlasst und keine göttliche Hilfe zu benötigen glaubt" (BD 8619)
  • "Wer sich selbst so stark wähnt, daß er die Hilfe Gottes nicht zu benötigen glaubt, dessen Geist wird verwirrt werden in der Erkenntnis seiner entsetzlichen Lage." (BD 1743)

Zeigt sich erneut mangelnde Nächstenliebe, Egoismus, Druck und Zwangsarbeit?

Aber auch nach dieser Katastrophe wird nur eine Minderzahl der Überlebende uneigennützig hilfsbereit sein. Stattdessen werden viele Überlebende das allgemeine Elend ignorieren und nur an sich und ihr eigenes Wohlergehen und Wohlbehagen denken und entsprechend egoistisch-rücksichtslos handeln. Stärkere setzen sich brutal und rücksichtslos durch, eignen sich fremdes Eigentum an, bedrängen, beuten andere gewissenlos aus oder vernichten die Schwachen.
  • "Doch wieder wird er nur an sich denken; er wird nicht das allgemeine Elend sehen, sondern nur sich selbst und sein Los betrachten. Und so wird die Nächstenliebe wenig geübt werden, es wird nur jeder danach streben, sich sein eigenes Los zu verbessern, und wieder wird er an der Not des Mitmenschen vorübergehen." (BD 2839
  • "Zumeist wird die Ichliebe verstärkt zum Vorschein kommen, und rücksichtslos werden sich die Menschen aneignen, was ihnen nicht gehört, um sich ihre Lebenslage zu verbessern .... Es wird der Gewaltmensch sich durchsetzen und den Schwachen zugrunde richten wollen. Und das wird diese Notzeit besonders charakterisieren und erkennen lassen, daß die Menschheit reif ist zum Untergang." (BD 8619)
  • "Und die Menschen werden bedrängt werden von der herrschenden Gewalt und zur Ausübung von Verrichtungen herangezogen werden, die fast über ihre Kräfte gehen, und sie werden sich nicht wehren können und ein hoffnungsloses Leben führen ohne Aussicht auf Besserung." (BD 2246)
  • "Sie werden mit erhöhter Willenskraft sich das Erdenleben wieder so zu gestalten suchen, daß es dem Körper und seinem Wohlbehagen entspricht, und die Fesseln der Seele können sich nicht lockern und die Seele freigeben. Nur einige wenige werden in sich gehen und der göttlichen Stimme Folge leisten, die ihnen mahnend und warnend tönt und sie zum Nachdenken anregt über den eigentlichen Zweck des Erdenlebens." (BD 2296)

Welche geistigen Schlüsse ziehen die meisten Menschen aus dem göttlichen Eingriff?

Aus dieser Naturkatastrophe aus dem Kosmos ziehen nur wenige Menschen die richtigen Konsequenzen. Die meisten Menschen reagieren wie fast immer, indem sie einen tieferen Sinn hinter dem Geschehen ignorieren, bagatellisieren, rationalisieren oder einen lenkenden Eingriffes aus der Macht Gottes mit Erklärungen rationaler Art leugnen. Sie kämpfen sogar gegen Gott, weil sie im Geschehen keine Liebe Gottes erkennen können.
Wie die 'Elite' der Kirchen, Politiker und Wissenschaftler, aber auch die Mehrheit der Menschen seit vielen Jahrhunderten auf solche Warnungen und Vorhersagen vor und nach dem Ereignis reagieren, wird aus folgendeen Vorhersagen ersichtlich:
  • Jesus zu seinen Jüngern während seiner Lehrzeit: jl.ev06.174,06] "Aber gar viele werden sich nicht daran kehren und werden das alles (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.) den blinden Kräften der Natur zuschreiben, und die Weissager werden Betrüger gescholten werden, und viele wird man um Meines Namens willen in die Kerker werfen und ihnen unter großen Strafandrohungen, in Meinem Namen zu reden und zu verkünden ein kommendes (Feuer-End-, d.Hg.)Gericht verbieten. Wer da nicht nach dem Willen der großen Hure Babels tun wird, der wird seine große Not haben".
  • "Sie werden wissen, daß eine Macht am Werk ist, gegen welche sie nicht ankämpfen können; sie werden erkennen, daß die Naturelemente zum Durchbruch kamen, denen die Menschen rettungslos preisgegeben sind." (BD 8014)
  • "Auch das Naturgeschehen wird wieder nur wenige zum Nachdenken veranlassen, während die Mehrzahl der Menschen voller Empörung jeglichen Glauben an einen Gott und Schöpfer verwirft, der solche Zerstörungen zuläßt, wie sie allen ersichtlich sind. Doch keiner bedenkt, wie er selbst sich verhält oder verhalten hat zuvor zu Gott, zu Mir, Den sie auch nur im Munde führten, ohne aber lebendig an Mich zu glauben oder in Verbindung getreten zu sein mit Mir .." (BD 7331)
  • "Es wird zwar auch diese offensichtliche Äußerung Gottes von den meisten Menschen nicht erkannt werden als das, was sie ist; es wird ein lenkender und schicksalbestimmender Gott von vielen erst recht abgelehnt werden, doch zum Nachdenken wird das gewaltige Naturgeschehen die Menschen anregen, und dann ist der Wille des einzelnen entscheidend, wieweit sein Denken der Wahrheit entsprechend ist und wie er die ihm nun zugehenden Gedanken auf sich wirken läßt." (BD 2828)
  • Es "wird dieses Naturereignis nur zur Folge haben, daß die Menschen weniger denn je darin das Walten einer höchsten Macht anerkennen, daß ihre Zweifel an dieser Macht gesteigert werden, weil ein Gott der Liebe darin nicht erkannt werden kann, wo sich unzählige Menschen opfern müssen. Doch wie soll Ich euch ein Zeichen geben von Meiner Macht und Stärke? Euch, die ihr nicht zu glauben vermögt an diese Macht, Der ihr doch alle ausgeliefert seid?... Doch ihr werdet alle Ausreden euch ersinnen, um nur nicht zugeben zu müssen, daß ihr von Gott angesprochen werdet zu eurem eigenen Heil. " (BD 8876)
  • "Angesichts des geistigen Tiefstandes der Menschen bedeutet auch Mein Eingriff (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.) keinen Glaubenszwang mehr, denn sie suchen sich alles verstandesmäßig zu erklären und erkennen auch dann noch nicht eine Macht an, Die gebietet über Leben und Tod. Aber es soll ihnen eine jede Möglichkeit erschlossen werden, ihr Denken zu wandeln, und das kann ein Naturgeschehen von diesem Ausmaß noch zuwege bringen. Und darum wende Ich dieses letzte Mittel noch an .... immer noch jedem einzelnen freie Entscheidung lassend, also nicht zwangsmäßig auf ihn einwirkend dadurch." (BD 6770)
Die 'systemkonformen', meist atheistischen Wissenschaftler und Politiker werden üblicherweise auch eine solche Katastrophe aus dem Kosmos mit 'statistisch zu erwartendem Zufall' erklären, bzw. bagatellisieren sie mit statistischen Begriffen wie 'Jahrhundert- oder Jahrtausendereignis'.

Welchen geistigen Zweck verfolgt diese Großkatastrophe?

Der Eingriff Gottes aus dem Kosmos soll als Stimme und Lenkung Gottes erkannt werden. Jene Menschen, denen Nächstenliebe, Glaube an Jesus als Gott und Geistiges unwichtig war, die Gottes leise Stimme überhören und denen materieller Besitz so überaus wichtig ist, sollten durch den Totalverlust seelisch von dieser materiellen Bindung frei werden, zu Gott zurück finden, auf seine Liebe, Weisheit, Macht und Barmherzigkeit vertrauen, Nächstenliebe üben und sich mehr um die Reifung der Seele und um Gott und seine Ordnung kümmern. Das geschieht jedoch bei den Wenigsten.
  • Die Menschen sollen "das Wüten der Naturelemente als Meine Stimme, als Meine Äußerung, erkennen lernen, wenngleich Ich ihrem Willen die Freiheit lasse" (BD 3674)
  • Ihr werdet Meine Stimme vernehmen laut und gewaltig, und alle, die ihr Meinem leisen Ruf nicht Folge leisten wolltet, ihr werdet erschrecken, so sie euch laut ertönt, so ihr durch das Toben der Naturgewalten (bei der Naturkatastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.) erinnert werdet an Mich, Dem ihr euch stets widersetzt habt und Den ihr doch anerkennen müsst angesichts der Äußerung der Naturelemente. Ihr wollt zwar keinen Zusammenhang gelten lassen von diesem und eurem Tun und Lassen in der Welt .... Doch nur letzteres veranlaßt Mich dazu, Mich offensichtlich zu äußern, denn euer Tun und Lassen beweist, daß ihr Mich nicht anerkennt als euren Gott und Schöpfer, vor Dem ihr euch dereinst verantworten müsst. ... Ihr glaubt nicht daran und lebt darum euer Erdenleben nicht nach Meinem Willen .... Und darum lasse Ich Meine Stimme ertönen, auf daß ihr euch Meiner besinnt und euch wandelt, auf daß ihr Mich erkennt und euch Meinen Willen zum Eigenen werden lasst .... Ich rede euch an, vorerst leise und voller Liebe euch zur Umkehr ermahnend .... um dann immer lauter Meine Stimme zu erheben, bis sie euch in Angst und Schrecken versetzen wird, weil ihr nun um euer Leben fürchtet." (BD 5879)
  • "Wo keines Menschen Wille tätig ist, wo keines Menschen Wille vermag, Einhalt zu gebieten, dort muß und kann eine Macht erkannt werden, die stärker ist als Menschenwille. Und dies bezwecket Meine Sprache von oben"" (BD 3674)
  • "So die Menschen rettungslos den Gewalten der Natur preisgegeben sind, so sie irdisch keine Hilfe zu erhoffen haben, so sie erkennen müssen, daß sich etwas Außergewöhnliches, Naturbedingtes abspielt, kann noch der Glaube an eine höhere Macht geboren werden, wenn nicht ein Mensch gänzlich verstockt und also Mir fern ist" (BD 3674)
  • "Gott sucht sonderlich denen zu Hilfe zu kommen, deren Gottesdienst bisher nur Form war und denen jede Innerlichkeit mangelt. Er will ihnen helfen, die innere Verbindung zu finden mit dem höchsten Wesen, Er will, daß sie sich Ihm hingeben in aller Vertrautheit, daß sie ihren bisher nach außen bekannten Glauben neu beweisen, indem sie Zuflucht suchen bei Ihm, den sie bisher noch nicht recht erkannten. Er gibt ihnen also nun Gelegenheit, das, was sie zuvor äußerlich vertreten haben, innerlich zu erleben und in die Tat umzusetzen; Er will also ihren Glauben zu einem lebendigen gestalten, um sie nun auch die Kraft eines solchen Glaubens kennenlernen zu lassen. Er will, daß sie sich nun innig anschließen an ihren Vater im Himmel, Den sie immer nur in leeren Worten angerufen haben...." (BD 1478)
  • "Sie müssen zwangsweise in eine Lage kommen, wo sie Zuflucht nehmen zum Gebet, so daß ihnen dann merklich Hilfe geboten werden kann und sie im Glauben und Vertrauen zu Gott finden können, wenn sie nur willig sind. Denn anders finden sie nicht zum Glauben zurück, und Gott versucht daher, in dieser Weise noch das menschliche Denken zu ändern. Nur eine Lage, die, menschlich gesehen, hoffnungslos ist, läßt den Menschen eines höheren Wesens gedenken, so er solche Gedanken bisher verneint hat. Jedoch in vielen Fällen wird auch dieses welterschütternde Ereignis erfolglos sein in geistiger Beziehung." (BD 1478)
  • "Es muß etwas geschehen, was ihnen so unfaßbar ist, was sie erschreckt und ihnen ihr Leibesende ersichtlich werden lässt .... Nur der Tod schreckt die ungläubigen Menschen, und also stelle Ich ihnen den Tod vor Augen, doch nur in der Absicht, sie zu veranlassen, daß sie in der größten Angst nach Mir rufen, Der Ich allein ihnen das Leben erhalten kann, wenn irdisch keine Rettung mehr möglich erscheint. Ein solcher Ruf kann dem Menschen noch Rettung bringen .... ein solcher Ruf kann ihn Mir wieder näherbringen, wenn er aus dem Herzen emporsteigt und dann auch sicher von Mir gehört wird." (BD 5678b)
  • "Ihr steht auf der letzten Stufe, um dann einen Weg zu gehen voller Entbehrungen und Mühsale, weil dies nötig ist für die Menschen, die Meine Macht spüren sollen, um ihre Hände nach Mir auszustrecken und Meine rettende Hand zu ergreifen. Mein letztes Erziehungsmittel für die Menschen erscheint erbarmungslos und grausam und ist doch nur in Meiner Liebe begründet, weil unzählige Seelen verlorengehen ohne dieses letzte Mittel und Ich noch einige wenige gewinnen will dadurch. " (BD 3776)
  • "Die Natur wird zu euch sprechen mit Donnerstimme, ihr Tosen und Brausen wird ein Entsetzen in euch auslösen, doch entfliehen könnt ihr nicht, von allen Seiten droht euch der Tod, und Menschen können nicht helfen und euch erretten aus eurer Lage, in die Ich euch nicht ohne Absicht versetze. Ihr sollt wieder erinnert werden an Mich, Den ihr wohl kennt, aber vergessen habt.... ihr sollt Mein Walten und Wirken erkennen auch in den Elementen der Natur.... Ihr sollt Mich erleben, denn Ich Selbst bin es, Der durch die Elemente der Natur zu euch spricht." (BD 5088)
  • "Und Meine Stimme wird von oben ertönen.... Mit Donnerstimme werde Ich reden, und alle Elemente der Natur werden Meinem Willen gehorchen, sie werden für Mich sprechen und Meine Macht bezeugen. Ich trete den Menschen offensichtlich gegenüber und zwinge sie nicht zum Glauben an Mich, denn immer noch bleibt es ihnen offen, das Wirken der Naturkräfte gelten zu lassen, Mich Selbst aber abzuleugnen als das Wesen, das auch die Naturkräfte lenkt nach Seinem Willen. Und so wird auch das letzte Erziehungsmittel vor dem Ende keinen Glaubenszwang bedeuten für die Menschen, obwohl es deutlich genug für Mich sprechen müßte und auch erkennbar sein wird für die Menschen, die guten Willens sind, die nicht gänzlich hörig sind Meinem Gegner" (BD 3571)
  • "Und für alle diese Menschen kommt zuvor noch ein Geschehen (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.), das wohl ihre Gedanken wandeln könnte, das sie stutzig machen könnte, so sie nur etwas guten Willens wären! Ihnen will Ich Mich zuvor noch offenbaren, obwohl sie Mich auch dann noch nicht zu erkennen brauchen .... Sie sollen noch einmal dessen verlustig gehen, was sie gierig anstreben, es soll ihnen wieder zerstört und genommen werden irdischer Besitz, doch von einer Gewalt, die sie nicht verantwortlich machen können .... Durch die Naturelemente will Ich Mich äußern, um sie zu retten ." (BD 5678a)
  • "Und da der Herr Sich Selbst eines Volkes annimmt, das am Versinken ist und dessen geistiger Zustand ein so trauriger ist, so trifft Er das Volk gerade dort, wo es dem Irdischen noch allzusehr anhangt.... Er nimmt ihm allen Besitz .... Er lässt die Menschen die Armut kennenlernen, und in dieser Armut stellt Er ihnen wieder die Gnaden anheim, die ihnen allen zur Verfügung stehen... Und so muß Er also das Denken hinwenden auf Geistiges und abwenden vom Irdischen, und dies ist der Zweck aller kommenden Ereignisse." (BD 1130)
  • Das "Zerstörungswerk von ungeheurem Ausmaß raubt den Menschen ihren ängstlich verteidigten Besitz. Es macht ihn also frei von einer Fessel, und nun könnte der Seele der Aufstieg zur Höhe leichter sein, sowie sie aus dieser göttlichen Sendung den rechten Nutzen zieht, so sie die Vergänglichkeit dessen erkennt und ihr Augenmerk nun den Gütern zuwendet, die unvergänglich sind, also Ewigkeitswert haben." (BD 2296)
  • "Da ihr Den vergesst, Der alles regiert nach Seinem Willen, so wird Er durch die Naturgewalten zu euch sprechen, und ihr werdet Ihn vernehmen müssen, denn ihr könnt Seiner Stimme nicht entfliehen." (BD 1398)
  • "Da der Glaube an Mich auf ein Minimum gesunken ist, muß Ich zu dem letzten Mittel greifen, um Mich zu beweisen, wenngleich auch nun noch jeder einzelne sich dazu einstellen kann, wie er will. Denn er wird nicht zum Glauben gezwungen, er kann sich selbst auch jede andere Erklärung geben, und es wird das auch nicht anders zu erwarten sein." (BD 8014)
  • "Er sendet alles Schwere ja nur über die Menschheit, daß sie den Glauben an Gott wiederfindet.... Und so muß Er nun auch den völlig niedergerungenen Glauben gewaltsam zur Höhe bringen, indem Er Seine Allmacht den Menschen beweist und der Welt zeiget, daß Er der Herr ist über Himmel und Erde. " (1398)
  • "Sie müssen Mich suchen, damit Ich Mich finden lassen kann, und das kann nur ein solches Ereignis zuwege bringen, das nicht mehr mit Menschenwerk erklärt werden kann. Sie müssen eine höhere Macht dahinter spüren und dieser Macht sich in ihrer irdischen Not anvertrauen. Darum aber müssen sie auch dieser Macht ausgeliefert sein, um zu Ihr Zuflucht zu nehmen aus eigenem Antrieb. Sie müssen irdisch ohne Hilfe sein, um die Hilfe von oben sichtlich zu spüren." (BD 4940)
  • Es soll "auch die Menschen stutzig machen, die nicht an eine Naturveränderung glauben in dem Maße, wie es angekündigt ist" (BD 3674)

Welche Wirkung zeigt die Großkatastrophe bei den Mächtigen und Ungläubigen?

Gerade die Machthaber und Reichen erkennen am wenigsten an, dass diese Naturkatastrophe ein Einwirken Gottes war. Sie finden stattdessen verschiedenste Erklärungen dafür und setzen das Streben nach Macht, Größe, materiellem Besitz und Wohlstand auf Kosten Schwächerer fort.
  • "Es wird der ganz verstockte Erdenmensch keinerlei göttliche Fügung daran erkennen, er wird es hinnehmen, ohne seine Einstellung zu Gott im geringsten zu ändern .... er wird, so er Gott noch anerkennt, Ihm fluchen ob der scheinbaren Ungerechtigkeit oder aber die Göttlichkeit ganz verneinen, und für diese gibt es keinen anderen Weg der Rettung mehr, sie sind restlos verloren für ewige Zeiten .... Es wird also in keiner Weise ein Zwang ausgeführt auf das Denken der Menschen, sondern sie werden nur durch außergewöhnliche Schrecken und Leiden zum rechten Denken hingelenkt, und es bleibt ihnen völlig überlassen, sich bejahend oder verneinend einzustellen zu Gott." (BD 1478)
  • "Es sind Stunden höchster Verzweiflung, die Tausende und aber Tausende von Menschen durchzumachen haben, und doch bringen sie keine Umänderung der Menschen zustande, die an verantwortlicher Stelle stehen." (BD 1084)
  • "Je offensichtlicher aber der Eingriff der ewigen Gottheit ist, desto weniger achtet man gerade dort dieser Weisungen von oben, wo man in Verblendung nur nach Macht und Größe giert." (BD 1084)
  • " Die Welt wird zwar nichts davon hören wollen, sie wird rein irdisch der großen Not zu steuern versuchen, aber göttliches Walten beständig verneinen. Und viele werden sich jener Meinung anschließen und also nur das Elend sehen, nicht aber den göttlichen Willen daran erkennen, der um der Besserung der Menschheit willen ganze Landstrecken der Vernichtung preisgibt." (BD 1398)
  • "Die Größe des Unglücks kann sie nicht zur Besinnung bringen, alles suchen sie sich natürlich zu erklären, und geistige Zusammenhänge lehnen sie gänzlich ab. Sie bleiben auch hart und gefühllos dem Erleben des Mitmenschen gegenüber und scheuen sich nicht, sich selbst die Lage zu verbessern auf Kosten der Mitmenschen, die zu schwach sind, sich zu wehren." (BD 4441)

Wie sich auf Not und Chaos vorbereiten?

Zweck dieses Eingriffes Gottes ist u.a., die Menschen von ihrer Fixierung auf Materielles zu lösen. Wer sich schon zuvor auf eine einfache, naturnahe Lebensführung durch freiwilligen Verzicht einstellt, beten lernt, und verstärkt seine seelische Reifung, geistige Werte und ein Leben nach göttlicher Ordnung anstrebt, kann die Notzeit danach besser mental und physisch verkraften.
  • "Es ist jeder Tag noch eine Gnadengabe, die ihr auswerten solltet, doch nicht irdisch, sondern geistig, weil das allein von Bestand ist, was ihr euch an geistigen Gütern erwerbet." (BD 4633)
  • "Vollkommen lösen müsst ihr euch von der Welt, so euch Meine Kraft erfüllen soll und ihr derer innewerden wollt. Und so werdet ihr auch in Stunden banger Not nur dann kraftvoll sein, so ihr es vermöget, alles Irdische unbeachtet zu lassen und euch Mir in Gedanken gänzlich hinzugeben. Derer, die diese innige Verbindung suchen in Stunden höchster irdischer Not, nehme Ich Mich ganz besonders an, denn sie beweisen Mir ihren Glauben, den Ich niemals enttäuschen werde. Und ihr selbst könnt nichts von euch abwenden, was Ich über euch kommen lasse, also sind auch alle Bemühungen erfolglos, deren ihr des körperlichen Wohles wegen euch unterzieht. Eure Sinne zu Mir richten und gläubig auf Meine Hilfe harren ist weitaus wertvoller, denn es trägt euch sicheren Erfolg ein, und Ich schütze euren Leib und die Seele, weil ihr gläubig seid.... Sammelt euch im Gebet, und was ihr tut, lasst nur dem geistigen Wohl gelten, Sorgt nicht für euren Körper, sondern sucht nur die innige Verbindung herzustellen mit Mir, auf daß Ich ungehindert auf euch wirken kann und euch leiten kann, ohne Widerstand zu finden durch irdische Ablenkung, die das Wirken Meines Geistes schwächt oder gar unmöglich macht. Trefft keine Anstalten zur Versorgung des Körpers, denn was Ich euch erhalten will, das bleibt euch erhalten, und was ihr verlieren sollt, das könnt ihr durch euren Willen nicht schützen."
    Ich weiß, was ihr benötigt, wie Ich auch weiß, was euch hinderlich ist zur Weiterentwicklung eurer Seelen. Und darum überlasst Mir jegliche Sorge um euch, um euer irdisches Gut und gedenkt nur eurer Seele, weil ihr nicht wisst, ob auch eure letzte Stunde gekommen ist. " (BD 3692)
  • "Sowie die große Naturkatastrophe ihre Anzeichen voraussendet, ist er doppelt bedacht, sich zu formen nach dem Willen Gottes und zu beten .... Denn ihm sagt es die innere Stimme, wenn die Zeit gekommen ist. Er sieht sich vor große Aufgaben gestellt, doch es muß der Mensch abgeschlossen haben mit allem, was sein Herz noch erfreut hat, dann wird ihm die Naturkatastrophe keinen nennenswerten Schaden anrichten, denn ihr Zweck ist, daß der Mensch lerne, sich zu trennen von irdischen Gütern. Wer freiwillig letztere hingibt, wird wieder von Gott empfangen, was er zu seinem Leben nötig hat." (BD 1885)
  • "Ich mache euch immer wieder darauf aufmerksam, auf daß ihr euch nicht an irdische Güter verlieret, auf daß ihr sie nicht wichtig nehmt und eurer Seele vergesst, deren Reife allein für euch ausschlaggebend ist, wie ihr das Kommende ertragt." (BD 4633)
  • "Verzicht leisten ist also das erste, was ihr üben müsst, und so Ich euch also etwas nehme, woran euer Herz gekettet ist, so helfe Ich euch nur, weil es euch schwerfällt, freiwillig zu verzichten, und so ihr Mich liebt, müsst ihr euch auch vollvertrauend in alles schicken, was euch bestimmt ist seit Ewigkeit, ihr müsst klaglos euer Schicksal ertragen, Mir dienen wollen und euch Meiner Führung voll und ganz überlassen."(BD 4090)
  • "Alle Menschen, die zuvor Kenntnis genommen haben .... auch wenn es ihnen nicht glaubhaft schien .... stehen in einer großen Gnade, weil sie um diesen einzigen Weg wissen und nur Mich anzurufen brauchen im Geist und in der Wahrheit. Aber auch viele von ihnen werden nicht fähig sein zu denken, und allen diesen gebe Ich nur den Rat, sich zuvor schon an Mich zu wenden, daß Ich ihnen beistehen möge .... und Ich nehme diese Bitte an, weil sie Mir auch ihren Glauben beweisen, den Ich dann sichtlich stärken will". (BD 7151)

Wie sollen sich Gläubige vor und während des Katastrophenverlaufes verhalten?

Wer den Vorhersagen und Worten Gottes glaubt, sich auf das Kommende und dessen Sinn für die seelische Reifung einstellt, Jesus schon zuvor oder zumindest während dieses Naturgeschehens um Schutz, Hilfe und Beistand bittet, hat gute Überlebensschancen und kann (relativ) ruhig dabei bleiben, weil auch das Geschehen ringsum für solche Gläubige abgemildert auftritt.
  • "Euch wird die Kunde zugehen von weltlichen Plänen und Maßnahmen (Umlenk-oder Zerstörungsversuche des Himmelskörpers durch Raketen mit Atombomben, d.Hg.), und Mein Wille wird diese zunichte machen, ihr werdet hören von erneuter Gefahr, doch dann wisst, daß eine andere Gefahr im Anzuge ist und daß ihr die erstere nicht zu fürchten braucht und all euer Augenmerk nur richten sollt auf Mich und Mein Reich und daß ihr euch Mir immer inniger anschließen müsst, um Kraft in vermehrtem Maße zu empfangen für die Stunden höchster Not ....
    Ich sage euch dies, weil Meine Liebe euch vorbereiten will für das, was unabwendbar ist und sich abspielen wird laut Plan von Ewigkeit, weil ihr noch viel Kraft benötigt und diese in Empfang nehmen müsst durch ernsten Willen, inniges Gebet und Liebeswirken. Achtet nur noch eurer Seelen, und lasst jegliche irdische Sorge fallen, kommet zu Mir in jeder Not und Bedrängnis, auf daß ihr euch nimmer von Mir entfernet, auf daß ihr ständig mit Mir in Verbindung bleibt und auch dann Meine Gegenwart spüret, wenn Ich von der Höhe zu den Menschen spreche mit Donnerstimme .... daß ihr Mich dann nicht fürchtet, sondern als euren Vater von Ewigkeit um Seinen Schutz bittet, den Er euch sicher gewähren wird ." (BD 3776)
  • "Die an Mich glauben, können auch dieser Zeit ruhig entgegensehen, denn sie werden stets Meine Hilfe erfahren, und es wird auch diese Not vorübergehen, sowie der Zweck erfüllt ist.... Denn bald komme Ich Selbst und hole die Meinen von dieser Erde, wenn der letzte Tag gekommen ist, wie es vorgesehen ist in Meinem Plan von Ewigkeit ." (BD 8876)
  • "Wer des göttlichen Erlösers gedenkt in den Stunden irdischer Not und Verzweiflung, wer sich Ihm bittend naht, dem wird die Kraft übermittelt werden zum Glauben, und der göttliche Eingriff wird nicht spurlos an ihm vorübergehen, er wird Gott daran erkennen und seinen Willen wandeln. Ihm wird es nicht an Kraft mangeln, auszuführen, was er in Stunden höchster Not Gott gelobet.... er wird Ihm von Stund an treu sein .... Und gesegnet, wer Gott erkennt, bevor es zu spät ist. Ihm ist noch eine kurze Gnadenzeit bewilligt, die er nützen kann bis zum Ende, denn dieses steht nahe bevor " (BD 3497)...

  • Jeder soll "sich in der Not Mir zuwenden, um Meiner Hilfe gewärtig zu sein. Denn Ich will ja nur euren Glauben an Mich, Ich will, daß ihr zu Mir eure Hände erhebt, daß ihr Mich ruft in der Not, und daß ihr Mich zuvor schon um Erbarmen bittet, auf daß Ich euren Willen erkenne.Und alle Meine Engel will Ich anweisen, euch das schwerste Leid fernzuhalten, denn es genügt Mein Wille, und ihr seid umgeben von einem Schutzwall Mir dienender Wesen, und mag es auch toben um euch und über euch, euch selbst wird kein Haar gekrümmt werden, weil Meine Liebe über euch wacht und Meine schützende Hand euch hindurchführt durch alle Gefahren." (BD 1743)
  • "Lasst euch nicht beeindrucken von allem, was auch geschehen mag .... bleibt immer dessen eingedenk, daß sich der Schöpfer Himmels und der Erde nicht verdrängen lässt und daß Er Seine Macht deutlich zeigen wird, ohne von Menschen daran gehindert werden zu können." (BD 7423)
  • Es "muß ein gewaltsamer Eingriff in die gewohnte Ruhe ertragen werden um der seelischen Höherentwicklung willen." (BD 1084)
  • "Lasst alles an euch herankommen, erwartet in Geduld die Sendung des Herrn, und betrachtet ein jedes Geschehnis immer nur in dem Sinn, daß es notwendig ist für das Ausreifen der menschlichen Seele." (BD 1084)

Worin besteht die beste Vorsorge? Wer erhält größten Schutz?

Jegliche materielle Vorsorge zum Schutz und Überleben gegen die Katastrophe aus dem Kosmos ist wirkungslos, wenn es Gott nicht will. Umgekehrt schützt Gott die Gläubigen auch ohne Vorsorge während und nach der Katastrophe. Die Gedanken und Gebete sollen an Jesus gerichtet und gläubig auf seine Hilfe vertraut werden.
  • "Zu Zeiten der Not soll darob dein Herz nicht bangen, denn es steht dir der Herr liebreich zur Seite und stärket dich und deinen Geist." (BD 1084)
  • "Vertraue und flüchte dich allzeit zu Ihm, Der dir dein Vertrauen lohnen wird." (BD 1084)
  • "Und ob es um euch brauset und tobt.... still und ungefährdet könnt ihr den größten Sturm an euch vorüberziehen sehen, weil Ich ihm gebiete, euch nicht zu berühren .... Darum achtet nicht der Welt und ihrer Wirrnisse .... Lasst euch nicht ängstigen und bedrücken von Dingen, die euer irdisches Leben betreffen .... Richtet eure Augen nur vertrauensvoll auf Mich, und strecket eure Hand aus nach Mir, und Ich werde euch herausführen aus aller Not .... Ich werde euch sicher geleiten auch über unebene Wege, und ungefährdet wird eure Seele das Ziel erreichen.... irdisch und geistig werde Ich euch betreuen und euch kräftigen in kommender Zeit." (BD 5968)
  • "Wer Meiner Worte achtet, den wird nichts zu schrecken brauchen, denn Ich Selbst bin bei ihm. Und wer Mein Wort besitzt, der kann alles um sich zerfallen sehen, er selbst wird stehen mitten unter dem Verfall, behütet durch Meine Liebe. Denn vor ihm werden die Elemente einhalten, der Sturm wird sich wandeln und seine Stärke verringern, die Erde wird nur leise wankend sich bemerkbar machen, und das Leben derer wird nicht gefährdet sein, die sich ihm verbinden, d.h., die Mein Wort nicht gänzlich ablehnen. Und das ist das Zeichen der Wahrheit Meines Wortes, daß außer Gefahr ist, der Mein Wort zu sich sprechen läßt, der diesem Meinem Wirken nur ein wenig Glauben entgegenbringt." (BD 1743)
  • "Wer sich Mir verbindet, ist in sicherstem Schutz, und er bedarf wahrlich nicht noch irdischer Schutzmaßregeln, die hinfällig werden können im Augenblick. Denn wieder will Ich augenscheinlich wirken, Ich will Mich erkennbar machen den Meinen, um ihren Glauben zu stärken, um sie heranzubilden zu rechten Arbeitern für Mein Reich, als welche sie nachher auftreten sollen.
    Sorgt euch nicht, denn Ich sorge für euch; beachtet nur Meine Worte der Liebe, und lasst sie in eurem Herzen Widerhall finden. Und ermahnt eure Mitmenschen zu gleichem Verhalten, warnt sie vor übereifrigen Vorkehrungen für ihr irdisches Wohl, und legt es auch ihnen ans Herz, sich gläubig an Mich zu wenden und Mir sich selbst, Seele und Leib, zu empfehlen. Und wer eure Worte beherzigt, der wird wunderbar hindurchgeführt werden, entsprechend seiner Glaubensstärke. Und darum fürchtet nichts, was auch kommen mag, und ob ihr noch so sehr in bedrohlicher Lage seid .... Mein Arm reicht überall hin zur Hilfe und auch zur Vernichtung .... Wen Ich erhalten will, der bleibt erhalten, und wen Ich vernichten will, der kann sich nicht retten .... er sorge nur, daß nicht seine Seele der Finsternis anheimfällt, dann ist auch er gerettet für die Ewigkeit." (BD 3692)
  • "So ihr nun den Willen des Herrn erfüllt, steht euch auch größte Kraft zu Gebote. Ihr werdet wohl die äußere Ruhe verlieren durch dieses Geschehen, doch euer Glaube wird gekräftigt und euer Wille sich bereit erklären zu ungesäumtem Wirken für den Herrn." (BD 1084)
  • "Unbeschadet gehen die Meinen aus diesem Erlebnis hervor, laut preisend Meine Gnade und Kraft und Meine Liebe .... Und auch, die Mich gefunden haben in ihrer Not, schließen sich ihren Lobpreisungen an und stehen helfend und tröstend ihren Mitmenschen zur Seite in der Erkenntnis der Kraft des Glaubens, den sie nun auch übertragen wollen auf jene." (BD 5678b)

Kann der Tod durch diese Katastrophe seelisch-geistigen Nutzen bringen?

Wer durch diese Katastrophe ums irdische Leben kommt, hat im Jenseits die Chance, sich höher zu entwickeln. Wer überlebt, muß sich im letzten Glaubenskampf für oder gegen Jesus entscheiden und kann bei völligem Unglauben und völliger Bosheit beim Feuer-Endgericht in Materie gebannt werden. Diesem Schicksal entgehen jene, die zuvor schon sterben.
  • "Viele werden ihr irdisches Leben verlieren, doch so sie noch in letzter Stunde zu Mir gefunden haben, ist der Leibestod für sie kein Verlust .... er ist nur eine Gnade, denn sie waren in der Gefahr, gänzlich abzusinken, und darum rufe Ich sie ab im Moment des Erkennens Meiner Selbst, in einem Moment des Erwachens des Glaubens, der ihnen dann den Eingang in das jenseitige Reich erleichtert und der Beginn des Weges zur Höhe für die Seele ist." (BD 5879)
  • "Es werden zahllose Menschen ihr Leben verlieren und die Erde vertauschen müssen mit dem jenseitigen Reich, aber diesen ist immer noch die Möglichkeit geboten, aufwärts zu steigen, denn noch sind die Pforten des geistigen Reiches nicht geschlossen, und es ist für viele Menschen noch eine Gnade, von der Erde abgerufen zu werden. Und Ich weiß wahrlich um die Beschaffenheit ihrer Seelen, wieweit sie noch belehrungsfähig sind im geistigen (jenseitigen) Reich ." (BD 8876)
  • "Es geht Mir nur darum, daß die Menschen in ihrer Not Meiner gedenken, daß sie den Weg nehmen zu Mir, daß sie Mich im Herzen anerkennen und dann auch nicht verlorengehen, wenn sie abgerufen werden, denn dann ist ihnen auch ihr Aufstieg im jenseitigen Reich gewiß." (BD 8876)
  • "Wo noch ein Funken Glaube im Menschen ist, dort ist auch eine Rettungsmöglichkeit, denn dieser kann noch in letzter Stunde die Gedanken hinwenden zu Mir und einen Ruf emporsenden um Hilfe .... und ob er auch sein irdisches Leben verliert.... dieser Ruf wird vernommen und sein Glaube ihm gelohnt werden im jenseitigen Reich, wo er Hilfe finden wird .... Ich will nur einen anerkennenden Gedanken sehen, und Meine Hand streckt sich jedem entgegen, um Mich nun auch zu beweisen. Ich mache es euch wahrlich leicht, an Mich zu glauben, wenn ihr nur die Probe machen möchtet, Mich im Geist und in der Wahrheit anzurufen." (BD 5678a)
  • "Jene, die diesen Mahnruf erkennen, die Mich Selbst in dem Wüten der Naturelemente erkennen und zu Mir flüchten, diese werden auch errettet werden, denn ob sie auch das leibliche Leben verlieren, aber sie gehen mit der Erkenntnis eines Gottes hinüber in die Ewigkeit, und dort kann ihr Aufstieg fortgesetzt werden." (BD 8876)

Ist diese Großkatastrophe das letzte Vorzeichen des Endes dieser Menschheitsepoche?

Die Katastrophe aus dem Kosmos, die den 3. Weltkrieg beenden wird, ist die letzte Großwarnung Gottes vor dem endgültigen Untergang dieser Menschheitsperiode durch Zerstörung der ganzen Erdoberfläche durch Feuer, die die Menschheit durch unverantwortliche Experimente in den Tiefen der Erde nur wenige Jahre später herbeiführen wird.
  • "Es wird die gesamte Menschheit von Angst erfaßt werden, daß sich die Naturkatastrophe (aus dem Kosmos, d.Hg.) wiederholt und eine völlige Zerstörung der Erde zur Folge haben könnte. Diese wird zwar kommen, jedoch nicht unmittelbar nach der Naturkatastrophe. Die Angst davor aber ist heilsam für viele, wird doch der Gedanke an ein plötzliches Ableben und an das Leben nach dem Tode in vielen Menschen rege und kann einen Wandel der Lebensführung zeitigen." (BD 4441)
  • "Dem letzten Gericht (Feuer-Endgericht, d.Hg.) geht also noch eine ernste Mahnung voraus (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.), ein Hinweis auf das nahe Ende und gleichsam ein Beweis dessen, weil Meine Ankündigung sich erfüllt und ihr Menschen nun ebenso sicher das Ende erwarten könnet, das nicht lange danach dieser Erde und ihren Bewohnern bestimmt ist." (BD 5678b)
  • "Dem letzten Ende geht ein gewaltiges Ereignis voraus, das allen Menschen zu denken geben muß, die es überleben. Es wird ein Vorzeichen sein des Endes, eine Zerstörung im Kleinen, gemessen an dem letzten Vernichtungswerk dieser Erde, doch auch von solchem Umfang, wie es die Menschheit noch nicht erlebt hat, solange die Erde besteht." (BD 4940)
  • "Es wird ein sichtliches Einwirken von Naturkräften zu erkennen sein, so daß diese Erscheinung nicht auf menschlichen Einfluß zurückgeführt werden kann, weil Ich Selbst Mich durch dieses Ereignis offenbaren will, um den Menschen auch das nahe Ende glaubhaft zu machen, das Seher und Propheten ständig verkünden in Meinem Auftrag.
  • "Kurze Zeit danach folgt das Ende dieser Erde, das aber nicht von Mir aus heraufbeschworen wird, sondern durch menschlichen Willen stattfindet, den Ich aber nicht hindere, alles-zerstörende Versuche auszuführen, weil auch für die entgeistete Menschheit die Zeit gekommen ist, wo eine Scheidung stattfinden muß". (BD 7151)
  • Diesem Geschehen folgt in Kürze auch der Untergang der alten Erde, wie es geschrieben steht. Doch nicht unvorbereitet sollen die Menschen diesen Untergang erleben, und darum sende Ich einen Schatten voraus (die Katastrophe aus dem Kosmos, d. Hg.).... einen letzten Hinweis, dem geglaubt werden soll, auf daß die Menschen nicht ins ewige Verderben gehen, auf daß sie sich retten können, so sie nur ihren Willen in der rechten Weise nützen ." (BD 4940)


s. auch "Gottes Eingriff aus dem Kosmos am Ende des 3. Weltkrieges - Prophezeiungen aus Bibel und von Prophet Jakob Lorber (1800-64)

Zurück zur Themaübersicht Kennzeichen, Ereignisse der Endzeit Kennzeichen, Ereignisse der Endzeit

Letztes Update: 21.10.2016