Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 6, Kapitel 174

Voraussage und Kennzeichen des großen Gerichtes in unserer Endzeit.

   01] (Der Herr:) »Wie es aber gehen wird mit dem Gerichte Jerusalems, so wird es auch gehen mit einem künftigen, großen Weltgerichte, wenn Ich der großen Hure Babels ein völliges Ende machen werde. a Es wird aber das sein ein Gericht wie zu der Zeit Noahs und wie zu der Zeit Sodoms und Gomorras. (a Matthäus.24,37; =Matthäus.24,37-38: = Lukas.17,26; = Lukas.17,271. Mose.06,09-07,23;  jl.ev06.174,01  ff.;  ⇒ jl.ev09.070,06a;  Matthäus.24,37-39: jl.ev07.172,08-10;  ⇒ jl.ev09.070,06jl.ev10.156,05-07;  jl.Schr.013; Vaterbriefe.453)
   02] Es werden dann auch geschehen a große Zeichen auf der Erde, auf dem Meere und am Himmel, und Ich werde b Knechte erwecken, die aus Meinem Worte weissagen und mehrfach verkünden werden das kommende Gericht. Aber der Hochmut der Menschen wird sie nicht anhören, und so er sie auch anhören wird, da wird er ihren Worten doch nicht glauben, sondern sie als Narren verlachen. Aber eben das wird ein sicherstes Zeichen sein, daß das große Gericht sicher und ganz gewiß eintreffen wird, das durchs Feuer verzehren wird alle Täter des Übels. (a Matthäus.24,,29; Markus.13,24; = Lukas.21,25Jesaja.13,10Hesekiel.32,07Joel.02,10Offenbarung.06,12 f.jl.ev08.213,14-20; GAdv.053;  gm.pred.001; b Joel.03,01-04)
   03] Also werden in derselben Zeit auch so manche a Jünglinge Gesichte bekommen und so manche Mägde weissagen von den Dingen, die da kommen werden. Wohl denen, die sich dadurch bessern und wahrhaft bekehren werden! (a Joel.03,01)
   04] Es wird aber das also leicht zu erkennen sein, a wie man an einem Feigenbaume erkennt, daß das Frühjahr nahe ist, wenn seine Triebe saftig werden und aufzubrechen anfangen. (a Matthäus.24,32; = Markus.13,28; = Lukas.21,29-30;  jl.ev06.135,06jl.ev06.174,04jl.ev10.026,10jl.kjug.152,16 ff.;  jl.him2.247jl.him2.352; Vaterbriefe.452)
   05] a Es werden dann sein große Kriege vereinzelt unter den Völkern, und b es wird ziehen ein Volk wider das andere; auch wird dann c eine große Teuerung sein, und es d werden entstehen allerlei pestilenzartige Krankheiten, wie sie unter den Menschen bis jetzt noch nie bestanden. Auch werden e vorangehen große Erdbeben, auf daß sich die Menschen dadurch zur Buße und zur Liebetätigkeit ermahnen sollen. Wohl denen, die sich danach kehren werden! (a Matthäus.24,06; = Markus.13,07; = Lukas.21,09;  ⇒ jl.ev03.033,04*;  ⇒ jl.ev07.184,08*;  ⇒ jl.ev07.184,05*; b Matthäus.24,07a; = Markus.13,08; = Lukas.21,10-11;  ⇒ jl.ev06.150,15*;  ⇒ jl.ev06.174,05a*;  ⇒ jl.ev07.184,08*;  jl.ev08.185,03* Mk13,08; =lk.21,10-11) c Matthäus.24,07c; Markus.13,08; = Lukas.21,10-11;  ⇒ jl.ev06.150,15;  ⇒ jl.ev06.174,05*;  jl.ev01.094,14jl.ev07.184,08jl.ev01.094,14*;  ⇒ jl.ev03.033,04*;  ⇒ jl.ev09.040,10*;  jl.him2.021,09-10*;  jl.ev08.185,03*) d Matthäus.24,07b; Markus.13,08; = Lukas.21,10-11;  ⇒ jl.ev06.150,15*;  ⇒ jl.ev06.174,05*;  ⇒ jl.ev07.184,08* e Matthäus.24,07d; Markus.13,08; = Lukas.21,10-11;  ⇒ jl.ev06.150,15jl.ev06.174,05c)
   06] Aber gar viele werden sich nicht daran kehren und werden das alles den blinden Kräften der Natur zuschreiben, und die Weissager werden Betrüger gescholten werden, und viele wird man um Meines Namens willen in die Kerker werfen und ihnen unter großen Strafandrohungen verbieten, in Meinem Namen zu reden und zu verkünden ein kommendes Gericht. Wer da nicht nach dem Willen der großen Hure Babels tun wird, der wird seine große Not haben.
   07] Aber es muß solches alles zum voraus geschehen, nahe um siebenhundert Jahre vor dem Gerichte, damit am Ende niemand sagen kann, er sei nicht hinreichend ermahnt worden. Von jetzt an aber werden nicht volle 2000 Jahre vergehen, bis das große Gericht auf der Erde vor sich gehen wird; und das wird dann ein offenbar jüngstes, aber zugleich auch letztes Gericht auf dieser Erde sein.
   08] Von da an erst wird das Paradies auf die Erde gesetzt, und a ein Wolf und ein Lamm werden friedsam in einem Stalle wohnen und miteinander aus einer Schüssel essen. (a Jesaja.11,06; Jesaja.65,25)
   09] Es wird gegen die Nähe des Gerichtes aber auch zu sehen sein a das Zeichen des Menschensohnes am Himmel, das heißt, der Himmel im Menschen wird Mich als den alleinigen Herrn Himmels und der Erde anerkennen, und des Menschen Seele wird Mich preisen und sehr loben. (a mt.24,30; =Markus.13,26; = Lukas.21,27Offenbarung.01,07)
   10] Aber das ist dann noch nicht die Vollendung des Menschen. a Aber wenn Ich dann licht und helle in den Wolken der Himmel mit allen Himmelsmächten unter dem b Schalle wie von vielen Kriegs- und Gerichtsposaunen im lebendigen Worte vor allen Menschen auftreten werde im wahren Himmel, der im Herzen der Menschen ist, dann ist das Gericht der Welt da. (a Matthäus.24,30-31; =Matthäus.26,64Daniel.07,13Daniel.07,14Offenbarung.19,11-13;  ⇒ jl.ev06.174,09-10*;  jl.ev09.094,03jl.him1.337; GAdv.024; Vaterbriefe.267+488 b Matthäus.24,31*; = (= Markus.13,27a 1. Korinther.15,52Offenbarung.08,021.Thess.04,16;  ⇒ jl.ev06.173,08jl.ev06.174,09-14;  jl.ev01.072,03jl.ev10.156,04-05;  jl.ev02.158,12)
   11] Der rechte Mensch wird dann eingehen in Meine Herrlichkeit, und die Täter des Übels werden verzehrt werden vom Feuer Meines gerechten Zornes und eingehen in das Reich ihrer bösen Werke, das da bereitet ist für alle unverbesserlichen Teufel. Denn wer aus sich freiwillig die Hölle erwählt, der sei denn auch verflucht in ihr, wie sie in sich selbst verflucht ist. Wie aber das Gute ewig gut bleiben wird, so wird auch das Böse in sich ewig böse bleiben und die a ewige, gerichtete Unterlage sein, die Mir ewig als Fußschemel zu dienen haben wird. (a Jesaja.66,01.02; Matthäus.05,35; Apostelgeschichte.07,49)
   12] a Ich Selbst aus Meiner urgöttlichen Persönlichkeit aber werde niemanden richten, sondern das alles wird tun Mein Wort, das Ich zu euch geredet habe. Denn wenn Ich einmal aufgefahren sein werde in Mein Reich, dann werde Ich nimmer im Fleische auf diese Erde wiederkommen, sondern nur im Geiste, im Worte, und es wird also sein, wie es war im Anfange, da es hieß: b Im Anfang war das Wort, das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Das Wort aber hat Fleisch angenommen und hat unter den Menschen gewohnt. Er, das heißt, b Ich kam in Mein Eigentum, und die Meinen haben Mich nicht erkannt; denn die Welt und ihr Fleisch hatten sie alle blind und taub gemacht. (a Johannes.03,17Lukas.19,10; Lukas.05,32; Hesekiel.34,16; 1. Timotheus.01,15; ⇒ jl.ev01.021,04; Johannes.05,22; Johannes.08,15; Johannes.12,47-48; b Johannes.01,01 ff.; Johannes.01,11)
   13] Ich bin nun im Fleische bei euch als ein Mensch; aber Ich kann euch darum nicht alle die Kraft Meines Geistes erteilen. Wenn Ich aber später nicht mehr im Fleische so wie jetzt, sondern nur im Geiste unter euch sein werde, so werde Ich euch auch erteilen können alle Kraft und Macht Meines Geistes, der Ich natürlich von Ewigkeit Selbst bin. Im Geiste und seiner Kraft aber werde Ich bei euch bleiben bis ans Ende der Zeit, die diese Erde noch bestehen wird, und bis sie den letzten gerichteten Geist ausgereift haben wird. Mit dieser Erde aber wird dann auch für ewig die Wiege der Gotteskinder erlöschen. Von da an wird alles geistig gerichtet werden.
   14] Ich habe es euch aber schon zu öfteren Malen gesagt und gezeigt, wie es auf dieser Erde wird. Darum harret mit Geduld der sicheren Erlösung, die nicht unterm Wege bleiben wird, und wünschet ein Weltgericht nicht zu eilig vor der Zeit! Denn wenn es kommen wird, dann wird es noch zu früh dasein für euch selbst und noch mehr für die, welche da gerichtet werden; denn im Gerichte sind Liebe und Erbarmung ferne, und jede Seele wird da ihrer Selbsthilfe übergeben werden, auf daß sie bitter erfahre, wie zu gar nichts nütze ihr die eitle, zeitliche Hilfe der puren Weltmenschen war. - Und jetzt saget Mir, ob ihr das alles wohl verstanden habt!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 6  |   Werke Lorbers