voriges Kapitel  Home | Lichtheilwirkungen | Biophotonen | Zurück zur Themaübersicht  'Die Heilkraft des Sonnenlichtes' | Sonnenheilmittel | Anwenderberichte   nächstes Kapitel

Ernährungs- und Glaubensrichtlinien

um mit Sonnenheilmitteln optimale Wirkungen zu erzielen

gemäß Jakob Lorbers Herstellungs- und Anwendungsrichtlinien in: 'Heilkraft des Sonnenlichtes', 4. Kapitel:


Inhaltsübersicht:


01] Regelmäßigkeit in allem, wie zum Beispiel im Essen, Trinken, Schlafen, Baden, Waschen, Ausgehen. (Dieser Satz ist eine Ergänzung durch den Erstherausgeber.)

Verzicht auf saure und gewürzte Speisen und Getränke, Bier und Kaffee; warum Kaffee so schädlich ist

02] Enthaltsamkeit von allem sauren und gewürzten Speisen und Getränken 1 und besonders Enthaltsamkeit von Bier und Kaffee. (s. weiteres über Bier JL.Erde.059,03; JL.Him2.144,08; JL.Him2.309,03; JL.Him2.318,06; JL.Him2.435,10; JL.Him3.231,01; JL.Him3.232,06; JL.Him3.232,07; JL.Him3.290,05; JL.Him3.433,10; JL.Him3.433,12; JL.Him3.434,14; JL.Him3.439,07; JL.HSon.004,02; JL.HeiG.127,04}
03] Kaffee (3) ist bei weitem das schlechteste, was der Mensch sich aus der Pflanzenwelt zu seinem Genusse erwählt hat. Diese Frucht ist bloß für Pferde, Esel und Kamele und dergleichen Tiere mehr auf der Erde geschaffen und belebt dieselben und macht ihre Nerven stark. Bei den Menschen aber, die sie genießen, wirkt diese Feigbohne ganz entgegengesetzt (sie blockiert die Energie und schwächt also die Nerven, d. Hg.). Bei ihnen verdirbt sie das Blut ungemein, erhitzt die Genitalien, und wenn darauf nicht die alsbaldige Befriedigung erfolgen kann, so entsteht daraus eine völlige Abstumpfung in den reizbaren Teilen des menschlichen Leibes. Da dieses der Seele viel Mühe macht, solche nur für das grobe Vieh bestimmten seelischen Potenzen aus dem Leibe zu schaffen, so wird sie müde, träge, nachlässig, oft düster, mürrisch und traurig. Ich sage euch: Ein Tasse voll mit Zucker versüßter Mistjauche getrunken, wäre dem menschlichen Leibe bei weitem gesünder als die braune Brandsuppe dieses groben Tierfutters. (s. weitere Stellen bei Lorber über Kaffee JL.Ev01.242,13; JL.HeiG.127,04; JL.Him2.263,11; JL.Him2.402,02; JL.Him3.215,05; JL.Him3.290,05; JL.HSon.004,02-06)
04] Ich habe euch die Schädlichkeit des Kaffees bloß deswegen gezeigt, weil Ich es nur zu gut sehe und weiß, wie sehr die Menschheit - besonders die weibliche - an diesem Eselsfutter hängt; ihrer Natur aber ist nicht leichtlich etwas schädlicher als eben der Genuß dieses Getränkes! Und es macht auch nicht leichtlich irgend etwas den Leib - besonders den weiblichen - für eine heilsame Medizin unempfänglicher als eben dieser Kaffee. Daher soll er auch, besonders während einer oder der anderen Krankheit und namentlich bei dieser sonnenhomöopathischen Behandlung, allersorgfältigst gemieden werden, weil sonst die Medizin nicht im geringsten wirken kann.
05] So jemand Gift genommen hätte, wäre aber zuvor schon ein starker Kaffeetrinker und würde nach dem Gifte auch eine tüchtige Portion Kaffee zu sich nehmen, so würde dadurch sogar die Wirkung des Giftes getötet.
06] So aber der Kaffee die grelle Wirkung des Giftes, wenn sie nicht zu intensiv ist, zu töten vermag, um wieviel eher wird er die zarte und sanfte seelenspezifische Wirkung der euch nun gezeigten neuen, sonnenstrahlen-homöopathischen Medikamente vernichten! Daher muß man sich sorgfältig vor solcher Speise hüten, die gewisserart ärger noch als das bekannte Opium die Einwirkung edler und reiner Medikamente hemmt.

Empfehlenswerte Nahrung: Frische Mehlspeisen; Maisgrütze, Reis, Hirsegrütze, Fleisch mit gekochtem Obst

Zeitweilig zu vermeidende Speisen: Bohnen, Grünspeisen

07] Frische Mehlspeisen, entweder in einer frischen, aus reinem und gesundem Fleisch gewonnenen Brühe oder auch in frischer, guter, nicht zu fetter Milch gekocht, sind - mäßig genossen - allen anderen Speisen vorzuziehen.
 Es können aber auch - mit Ausnahme der Bohnen und Linsen - andere Lebensmittel genossen werden. Grütze aus Mais, gut gekochter Reis, auch Hirsengrütze können, mit obbenannter Brühe oder Milch zubereitet, sehr vorteilhaft genossen werden.
08] Gut gekochtes und gesundes Fleisch - mäßig genossen - schadet auch nicht, nur soll es mit gekochtem Obst, Äpfeln oder Birnen, auch Zwetschgen, genossen werden, und das mäßig; denn das Fleisch enthält gleichfort Seelenspezifika gröberer und untergeordneter Art. Wenn es aber mit Obst genossen wird, so werden diese Spezifika gemildert, und es wird solche Speise den Kranken gut zustatten kommen.
09] Die sogenannten "Grünspeisen 2" aber sind - wenigstens die Zeit der medizinischen Behandlung hindurch - hintanzuhalten, denn die seelischen Nährspezifika der genießbaren Kräuter und Wurzeln sind noch viel unlauterer als die im Fleische der Tiere und sind daher wie gesagt hintanzuhalten.

Wichtigkeit der vorschriftsmäßigen Anwendung der Lichtkonzentrate und der Rolle des Glaubens auf Jesu Heilungsmitwirkung. Was ohne Jesu Mithilfe durch Medikamente geschieht.

10] Diese zweite euch hier angezeigte Art (d.i. die Verwendung groben gesonnten Zuckers in dunkelblauen Tassen) wirkt bei rechtem Gebrauche, vollem Glauben und Vertrauen auf Meine tätige Mithilfe so gut wie die erste (Milchzuckerkügelchen) und ist leichter zu bewerkstelligen. Nur braucht sie etwas mehr Zeit; aber das tut ja doch nicht gar soviel zur Sache.
11] Wer sich die erste Art (aus Milchzuckerkügelchen in viol. Glasschalen) bereiten kann, ist freilich wohl sicherer daran; ist dies aber nicht leicht tunlich, so kann Ich - bei rechtem Glauben und Vertrauen - die zweite Art ebensogut segnen wie die erste. Ohne Meine Mithilfe wirkt aber ohnehin keine Medizin, außer zum Nachteil und Verderben des Leibes, und nachteilig auch oft der Seele! Nächstens von einer dritten Art.


Anmerkungen des Hrsg.:

 Immer wieder weist Jesus auf die große Bedeutung von Glauben und Vertrauen auf seine Hilfe und Mitwirkung hin, wenn solche besonnten Mittel eingenommen bzw. äußerlich angewendet werden. {jl.hson.001,01; jl.hson.001,03; jl.hson.004,10; jl.hson.004,11}

 Die mit Sonnenlicht angereicherten Naturprodukte weisen 'zarte und sanfte seelenspezifische Wirkung' (s. jl.hson.004,06) auf. Alles, was daher an Gewürzen, Getränken, Lebensmitteln

hat stark überlagernde oder evtl. blockierende Wirkung und mindert daher oder macht gar die Wirkung der besonnten Mittel zunichte. Dann sind höhere Dosierungen erforderlich und dauert ein Stärkungs-, Heilungs- oder Regenerationsprozess folglich länger oder tritt gar nicht ein. Aus hochgradig mit Licht angereicherten Nahrungsergänzungsmitteln/kosmetischen Produkten werden also erst durch Berücksichtigung weiterer ernährungsmäßiger, seelischer und geistiger Maßnahmen eigentliche Heilmittel!

zu 1) Saure und mit raffiniertem Salz gesalzene oder konservierte Lebensmittel/Getränke: 'Sauer' dürfte wohl auch säurebildende Speisen, Zutaten und Getränke umfassen.
Da auch Zucker stark säurebildend ist, sollte man konsequent auf stark gezuckerte Nahrungs-, Genußmittel (z.B. Gebäck, Kuchen etc.) und Getränke (z.B. Limonaden, Cola, Sprite, Liköre, Schnaps) zu verzichten. Vor allem der raffinierte, weiße Zucker ist als Säurebildner besonders schädlich.  Salz (zumindest Meersalz) enthält sehr viele energiestarke Bestandteile, welche die sanften, zarten Schwingungen der besonnten Mittel überlagern und deren Wirkung mindern. Daher sollte man während der Einnahme der besonnten Naturprodukte auch möglichst salzarm essen. Wenn Salz gebraucht wird, möglichst nur Meersalz verwenden.
 Alles, was Konservierungsstoffe (Konservierungssäuren, Salz, Chemie) enthält, tötet Vitalenergien in Lebensmitteln und Getränken ab. Ebenso blockieren Konservierungsstoffe die feinstofflichen Schwingungen der besonnten Produkte und machen sie dadurch unwirksam. Daher sind z.B. geröstete Produkte (z.B. Kaffee) und gesalzene Nußprodukte, Erdnüsse, Chips u.ä. stark gesalzene und geröstete Speisen zu vermeiden.

zu 2) 'Grünspeisen': damit dürfte wohl Rohkost (auch grüne Salate) und grüne Gemüsesorten - vor allem grüne Bohnen und Kohlsorten - gemeint sein. Die rohen Salate und Gemüse enthalten zu viele ungeläuterte und noch auf seelisch niederer Stufe stehende Seelenspezifika (s. jl.hson.004,09). Ihre spezifischen, meist starken Energien und Informationen überlagern die zarteren, sanfteren Schwingungen der besonnten Mittel zu sehr und schmälern dadurch deren Wirkung während einer Heilkur. Um dies zu kompensieren, müssten daher die Dosierungen der jeweiligen photonenangereicherten Naturprodukte kräftig erhöht werden! Nach Kurende können diese Mittel wieder unbedenklich gegessen werden.

zu 3) Kaffee: Wie der Autor selbst durch Kirlianfotografie nachwies, genügt schon die Einnahme von einem kleinen Löffel voll Kaffee, um die Energieabstrahlung mehr oder weniger völlig zu blockieren! Er vergiftet das Blut nachhaltig!

nach oben


voriges Kapitel Home | Lichtheilwirkungen | Biophotonen | Zurück zur Themaübersicht  'Die Heilkraft des Sonnenlichtes' | Sonnenheilmittel | Anwenderberichte   nächstes Kapitel