Eigenschaften von Biophotonen


Inhaltsübersicht:


Unterscheidung der Biophotonen von Photonen

Biophotonen sind Photonen (=Lichtquanten), die aus lebenden Zellen strahlen.
Doch handelt es sich hier nicht um die Art der Photonen, wie sie in der Physik bekannt sind, sondern es ist das Licht der Zellstrahlung, das in den 70er Jahren von Prof. Fritz Albert Popp entdeckt und bewiesen wurde. Dieses "Strahlen aus Zellen" wurde mit einem Gerät, das man Photomultiplier (Photonen-Vervielfacher) nennt, gezeigt und bewiesen. Es liefert den Nachweis für eine Zellstrahlung, die allen Organismen eigen ist.
Da die Ausstrahlung von 'Biophotonen' aus den Zellen aber maßgeblich von der zugeführten Energie und Menge der Photonen des Sonnenlichtes abhängt, ist die Anreicherung und Qualität (Frequenz) durch Photonen auch wesentlich mitentscheidend dafür, wie viele und wie stark Biophotonen aus den einzelnen Zellen ausstrahlen und dann durch Restlichtverstärker sichtbar und meßbar werden.

Ursprünge der Biophotonenforschung

    Zurückzuführen ist die Biophotonenforschung auf Arbeiten des russischen Biologen und Arztes Alexander Gurwitsch, die der österreichische Physiker und Nobelpreisträger Erwin Schrödinger in den 30er Jahren fortführte. Er fand heraus, daß die innere 'Lebensordnung' biologischer Organismen in Verbindung mit dem Sonnenlicht steht. Licht spielt für die Herstellung der Ordnung in Organismen offensichtlich eine große Rolle.
Die 'Kohärenz' (Ordnung, Bündelung, Strahlung) des Sonnenlichtes wiederum schien in unmittelbarem Zusammenhang mit der Ordnung in biologischen Zellen zu stehen. Zellen nehmen nicht allein Lichtenergie (Photonen) auf, sondern damit gleichzeitig die darin enthaltene Information und Ordnung. Diese Informationen und Energien spielen eine wesentliche Rolle, wie sich die Zellen entwickeln.

Biophotonennachweisgerät durch Popp und Ruth

Einer der Wissenschaftler, der sich seit langem intensiv mit der Bedeutung der Photonen und Biophotonen beschäftigt, ist der deutsche Professor Fritz-Albert Popp, Leiter eines Instituts für Biophysik. Seine Arbeit findet in den verschiedensten Forschungsbereichen auf der ganzen Welt viel Beachtung.

Popp beauftragte 1975 als Dozent an der Universität Marburg seinen Doktoranden Bernhard Ruth mit dem Thema, Licht aus biologischen Systemen nachzuweisen und dazu einen leistungsstarken Restlichtverstärker (Fotomultiplier) zu bauen. Ruth konstruierte ein Fotomultiplier-Gerät, das heute noch zu den empfindlichsten, zuverlässigsten und zeitlich stabilsten Photonenmessgeräten gehört, die je gebaut wurden. Mit diesem Apparat gelang der Nachweis der Existenz von Biophotonen.
Heute erkunden weltweit etwa 30 Forschergruppen intensiv dieses Feld der Biophysik. Allein an der Tohoku Universität in Japan wurden in den vergangenen fünf Jahren 200 Millionen Mark in die Biophotonen-Forschung investiert.

Alles strahlt Licht aus

Ausgerechnet eines der modernsten Gebiete der Naturwissenschaft - die Quantenphysik - tritt den Beweis dafür an, daß alles, was lebt, im wahrsten Sinne des Wortes Licht enthält und ausstrahlt, also 'erleuchtet', d.h. von einer Lichtaura umgeben ist. Nicht nur Menschen, sondern genauso jedes Tier und jede Pflanze, ja jede Zelle strahlt Licht aus, solange ein Funke Leben darin ist. Man kann das Licht im wahrsten Sinn des Wortes als 'Lebenslicht' bezeichnen - ein Ausdruck, der zwar schon immer in der Umgangssprache Verwendung fand, aber wohl ohne daß seine wirkliche Bedeutung auch nur erahnt wurde.

 Außer mit dem o.g. Photomultiplier ist es mit Hochfrequenzfotografie sichtbar zu machen.

Eigenschaften des Lichtes in den Zellen

Das Biophotonen-Licht

Ob eine Zelle gesund, krank oder sogar schon tot ist, läßt sich in erster Linie daran erkennen, inwieweit sie Licht speichern und weitergeben kann.
Biophotonen sind nicht nur als biophysikalisches Phänomen interessant, sondern noch viel mehr deswegen, weil sie ein neues, tieferes Verständnis für die Zusammenhänge von Steuerung, Organisation und Kommunikation in lebenden Organismen und Gesellschaften vermitteln - kurz darüber, was Leben eigentlich ist, wie 'Gesundheit' funktioniert und weshalb Krankheit entsteht.

DNS als Speicher und Träger der Biophotonenstrahlung

    Der wichtigste Träger bzw. Speicherort der Biophotonenstrahlung ist die DNS (DNA), die Desoxyribonuklein-Säure, ein Bestandteil der Zelle, in dem die Erbinformationen (Chromosomen) eines biologischen Systems enthalten sind.
Die DNS besteht aus zehn Milliarden Molekülen, die spiralförmig ineinander verwickelt sind: Sie enthält alle biologischen Informationen, die ein Wesen zu dem machen, was es ist.
Wenn die Ordnung auf der DNS-Ebene gestört ist, wenn sie Informationen nicht mehr speichern, halten und in der richtigen Weise weitergeben kann, entstehen Krankheiten.
Außer der DNS können auch verschiedene andere Biomoleküle Licht speichern. Allerdings überträgt die DNS durch ihre besondere Molekülstruktur wesentlich mehr Regulationsinformationen als andere Biomoleküle.

Wie Zellen die riesigen Licht-Datenmengen speichern u. verarbeiten

Sonnenlicht enthält riesige Mengen von Frequenzen = Informationen, die in Zellen gelangen. Das bedarf gigantischer Speicher- und Verarbeitungsmöglichkeiten.
Die Verarbeitungsfähigkeit extrem vieler Informationen hängt mit der extrem hohen Informationsdichte in der DNA zusammen. Die DNA hat milliardenfach größere Informationsspeicherkapazitäten, als es bislang technologisch möglich erscheint.
Popp: "Jede Zelle hat ein Volumen von 10 hoch minus 9 Kubikzentimetern. Darin ist ein zwei Meter langes DNA-Molekül auf raffinierteste Weise aufgeknäult. Auf diesen zwei Metern befinden sich wiederum 10 hoch 10 Basenpaare. Wenn Sie alle Basenpaare eines Menschen auf einen Faden reihen, kommt eine Strecke von 10 hoch 13 Metern heraus — das ist etwa der Durchmesser unseres Planetensystems. Diese extrem hohe Informationsdichte führt zu einem Phänomen, das in der Physik „Bosekondensation" heißt. Photonen werden dabei regelrecht kondensiert, eingefroren. Sie haben dort einen völlig neuen Aggregatzustand, den wir technisch nicht nachbauen können. Das Licht wird dadurch gespeichert, als würde es in einen Kühlschrank gesaugt. Das sorgt für die elementare Stabilität, die es einem lebendigen System erlaubt, sich selbsttätig zu organisieren und dabei Ordnung zu kumulieren, anzuhäufen."


Zellversorgung durch gezielte Lichtanreicherung in Produkten

Um Biophotonenlicht speichern und aussenden zu können, benötigt es einen ständigen Zufluß von Sonnenlicht, bzw. Produkten, in denen Sonnenlicht gespeichert ist, z.B. besonntes Wasser, Nahrung etc.
Wo Sonnenlicht-Defizit herrscht, können z.B. Photonen und Lichtfrequenzen zugeführt werden, die gezielt in Naturprodukten durch wochenlanges Besonnen gespeichert werden. Dies ist das Grundprinzip der sog. 'Sonnenheilmittel' nach Jakob Lorbers Herstellungsrichtlinien.

Wenn z.B. Lichtglobuli, Mohnblütenöl, Kampfer-Lichtöl oder Sole-Lichtkonzentrat nach wochenlanger Besonnung alle Frequenzen und unzählige Photonen des Sonnenlichtes aufnehmen und speichern, sind sie eine optimale Lichtenergiequelle, wichtige Informationslieferanten und Ordnungsunterstützer für jede Zelle bei Mensch, Tier und Pflanze gleichermaßen!

1) Alle Naturprodukte, die nach Jakob Lorbers inspirativ 1851 durchs 'innere Wort' niedergeschriebenen Anleitungen zur Herstellung von besonnten Heilmitteln ('Die Heilkraft des Sonnenlichtes') hergestellt werden, werden wochenlang dem intensivsten Sonnenlicht ausgesetzt.
Sobald der Sonnenstand unter den Einfallswinkel von 45 Grad sinkt, wird z.B. die Besonnung der Lichtglobuli abgebrochen bzw. am nächsten Sonnentag erst wieder fortgesetzt, wenn die Sonne höher steht. Dies gewährleistet einen Anreicherung der sonnenexponierten Naturprodukte mit Photonen in einem Ausmaß, wie dies mit künstlicher Bestrahlung auch mit stärksten Volllichtlampen nicht zu erreichen ist.
Die im Organismus aufgenommenen Lichtquanten, die dann im Körper wirkenden Photonen versorgen jede Zelle mit ihren Schwingungsinformationen und ihrer Energieladung durch die eingedrungenen Teilchen. Sie sorgen für die erforderliche Spannung in allen Zellen eines Organismus und damit auch für ihre ordnungsgemäße Funktion = Gesundheit.


Home |  Gesundheit |  Lichtkonzentrate |  Zurück zur Themaübersicht Biophotonen