Homepage

Literatur aus dem Jenseits; Auswahlkriterien


    Um bei Engeln mehr über ihre Herkunft, Entwicklung, Gaben, Fähigkeiten, Aufgaben, das Vorgehen und die Ziele erkennen zu können, kommt man kaum umhin, Werke, die aus dem Jenseits diktiert wurden bzw. aus geistigen Visionen und Hellhörigkeit stammen, zu studieren. Diese Mühe lohnt sich!

    Üblicherweise ist unser westliches Wissen - auch in theologischen Kreisen - über geistige bzw. jenseitige Verhältnisse äusserst gering. Das war bei mir auch nicht anders. Als ich aber - auf teils recht seltsam geführten Wegen - erst einmal den Zugang zu Literaturberichten über geistige und jenseitige Verhältnisse gefunden hatte, war ich erstaunt, wie viele Informationen darüber vorliegen. Praktisch aus allen Kulturen, Religionen und Zeitaltern ist eine unglaubliche Fülle von relativ frei zugänglichem Wissen vorhanden.

    Auch und gerade im Christentum lassen sich ausserhalb der Bibel noch hervorragende und glaubwürdige Informationsquellen über alle jenseitigen Verhältnisse und Fragen finden.

    Die 'offiziellen' christlichen Kirchen wollen nachbiblische Wahrheiten bzw. Offenbarungen in der Regel allerdings nicht akzeptieren und verwenden sie auch in ihrer Lehre nicht. Dabei übersehen sie geflissentlich, daß in Joh.16,13 eigens verheissen wurde, dass Gott weitere Offenbarungen auch in Zukunft durch das ´innere Wort´ vornehmen werde.
    Nur ein Narr würde Erkenntnisse und Wahrheiten allein deswegen ablehnen oder als Lüge bezeichnen, weil sie vielleicht nicht gerade in der Bibel aufgeführt sind. Die Tendenz dazu ist in vielen christlichen Kreisen jedoch unübersehbar.
    Gott und Engel lassen sich aber von Menschen bzw. Priestern sicher nicht vorschreiben, wann, wo und worüber sie weitere Informationen aus dem Jenseits für richtig oder für nötig halten!

    Zweifellos gibt es unzählige richtige Erkenntnisse und Wahrheiten, die nicht in der Bibel enthalten sind, aber leider auch sehr viele Botschaften aus dem Jenseits, die geziele irreführen wollen.

    Sehr glaubwürdig und ausserst aufschlussreich sind z.B. die Jenseitsberichte von Emanuel Swedenborg und Jakob Lorber.

    Jedem von ihnen wurden so grandiose und umfangreiche Offenbarungen aus dem Jenseits mitgeteilt, dass sie m.E. in der religiösen Weltliteratur wohl zu den grössten, nachbiblischen Offenbarungen aus dem Geiste Jesu Christi gelten dürfen.
    In ihren Werken findet sich eine enorme Fülle von Informationen über Gott, Jesus Christus, Engel, Geister und Dämonen. Sie füllen allein mit diesen Themen schon mehrere umfangreiche Bände. Ich zitiere aus ihren Originalbänden zahlreiche Stellen. Meine Ausführungen beschränke ich allerdings auf solche Aussagen und Erfahrungen Swedenborgs und Lorbers, die darüber Aufschluss geben, wie man die Hilfe Jesu Christi und seiner Engel gewinnen kann und wie man sich gegen bösartige Geistwesen schützen bzw. von ihnen befreien kann.

    Dem Österreicher Jakob Lorber (1800-1864) wurden 24 Jahre lang Werke aus dem Jenseits als wörtliche Diktate bei vollem Wachbewusstsein durch das sog. 'innere Wort' vermittelt.

    Die Schilderungen verschiedener jenseitiger Ebenen und Wesen in Lorbers Werkensind noch differenzierter und anschaulicher als bei Swedenborg.
    Speziell über die Führung Verstorbener im Jenseits berichten Lorbers Werke 'Die geistige Sonne' (2 Bände), 'Bischof Martin' und 'Von der Hölle zum Himmel' (2 Bände). Viele weitere Details finden sich im Gesamtwerk über weitere rund 8.000 Seiten verstreut. Zahlreiche Beispiele, Erlebnisse und Beschreibungen von Engeln, Dämonen und Geistern und deren Wirken auf die Menschen geben sehr anschauliche Einblicke in jenseitige Ebenen, Wesen und ihr Handeln.

    Informationen aus dem Jenseits und über die geistige Welt können sich kräftig widersprechen. Aus eigenen Erfahrungen weiss ich, dass Botschaften aus dem Jenseits viele Irrtümer oder bewusste Lügen enthalten können. Daher sollten alle Werke aus dem Jenseits äusserst kritisch und gründlich geprüft werden!

    Angesichts der erstaunlichen Fülle zugänglicher Werke aus dem Jenseits und über das Jenseits bestand mein Hauptproblem seit 1979 daher darin, möglichst jene Werke über die geistige Welt bzw. aus der geistigen Welt herauszufinden, die in sich am meisten übereinstimmten und offensichtlich wahre und auch verständliche Inhalte aufwiesen. Überdies sollten sie auch konkrete Lebenshilfen für den Alltag und für meine psychotherapeutische Tätigkeit anzubieten haben.
    Da ein Mensch erfahrungsgemäss das für wahr hält, was seinen Erfahrungen und inneren Neigungen entspricht, kann er leicht das Falsche für wahr und umgekehrt echte Wahrheiten für unwahr einstufen. Daher braucht er für die vergleichende Prüfung viel Zeit, grosse Offenheit, Unvoreingenommenheit und ein kräftige Portion Skepsis.

    Ohne die geistige Gabe der 'Unterscheidung der Geister' ist es allerdings unmöglich, nur durch eine rein verstandesmässige Prüfung zur Wahrheit zu finden.

    Unter rationalen Gesichtspunkten suchte ich nach der Wahrheit, indem ich darauf achtete,

    • ob und wieweit die hier zitierten 'Informationen aus dem Jenseits' mit dem Geist der Bibel übereinstimmen;
    • ob der kritisch vergleichende und prüfende Verstand sowie mein inneres Empfinden bei Studium solcher Werke übereinstimmten;
    • ob die Früchte dieser Lehren gut und nützlich sind;
    • wie die 'Offenbarungsempfänger;' lebten, d.h. ob und wie sie das ihnen geoffenbarte Wissensgut auch selbst vorlebten.

    Aus geistiger Sicht bemühte ich mich um die Erkenntnis der Wahrheit, indem ich Jesus Christus immer wieder um Erkenntnis der Wahrheit und um die Gabe der Unterscheidung der Geister bat.

    Bei allen Vergleichen, die ich zwischen vielen Veröffentlichungen zum Thema anstellte, schnitten die Bibel, Swedenborg und Lorber in jedem dieser Punkte am überzeugendsten ab. Sowohl Swedenborg als auch Lorber praktizierten einen Lebensstil, der als vorbildlich Christus-orientiert gelten darf.

    Lorber z.B. verzichtete zugunsten der 24 Jahre dauernden Schreibtätigkeit als 'Schreibknecht Gottes' auf eine gut bezahlte weltliche Stellung als zweiter Kapellmeister und auf eine Ehe. Zahlreiche Augenzeugenberichte weisen darauf hin, in welch grossem Masse er und Swedenborg göttliche Führung, Hilfe und Schutz erhielten.
    Obwohl Lorber (1800-1864) die Schriften Swedenborgs (1688-1772) m.W. inhaltlich nicht kannte, stimmen seine Darstellungen damit fast überall überein. Auch wenn man sich an die Spracheigentümlichkeiten Swedenborgs und Lorbers erst gewöhnen muss, lohnt es sich, die Originalbände zu lesen!
    Die Früchte der Lehren Lorbers und Swedenborgs zeigten sich bei mir u.a. darin, dass erst ihre Lehren mich zu einem lebendigen Glauben an Jesus Christus brachten. Meine ursprünglich rein psychologische und therapeutische Berufstätigkeit habe ich durch ihren Einfluss und durch neue Erkenntnisse um den Aspekt der Seelsorge in christlichem - nicht mehr konfessionell-fixiertem - Sinne erweitert. Auf der Basis dieses Wissens zeigen sich nun seit Jahren Früchte, die früher undenkbar waren, vor allem in der Befreiung bzw. Heilung von Psychosen und Süchten.
    Was ich und viele meiner PatientInnen und SeminarteilnehmerInnen auf der Basis der Bibel und christlichen Lehren Lorbers und Swedenborgs seit nunmehr 15 Jahren privat und beruflich erleben, möchten wir nicht mehr missen. Ich kann darüber nur Lobendes berichten!
    Die Auswahl von nur 2 Hauptautoren ist zwar sehr subjektiv und beschränkt. Da die Werke der hier hauptsächlich zitierten 2 Autoren über jenseitige, geistige Wesen, Zustände und Einflüsse auf die Menschen tausende Druck-Seiten umfassen, geben sie nach meiner Erfahrung aber doch einen ausreichend repräsentativen Einblick in jenseitige Zustände und über geistige Einflüsse auf uns Menschen. Die zitierten 'Schriften aus dem Jenseits' aus dem Geiste Jesu Christi dürfen aber nach meiner Praxiserfahrung für sich in Anspruch nehmen, eine Fülle von Fragen über die geistige Welt und ihr Hereinwirken in die materielle Welt erschöpfend und detailreich zu beantworten.
    Die Werke Swedenborgs und Lorbers stimmen nach meinen jahrelangen Vergleich auch inhaltlich und im Geiste mit der Bibel überein. Sie können daher nicht nur sehr viel zum tieferen Verständnis der Bibel beitragen, sondern erweitern auch unser Wissen um die göttliche Ordnung, den Heilsplan Gottes mit den Menschen, die Herkunft der Engel und Menschen und ihr zukünftiges Schicksal. Vor allem aber eröffnen sie Perspektiven im Bereich der Heilkunde, die zu grossem Optimismus gerade bei den üblicherweise kaum lösbaren Störungen und Krankheiten Anlass geben.

    Die Bibel und die Werke Swedenborgs und Lorbers liefern das theoretische Rüstzeug 'aus dem Jenseits' für diese Veröffentlichung. Die 'irdischen Informationen' und praktischen Beispiele stammen teils aus eigenen Erfahrungen und Erkenntnissen, teils aus dem Erfahrungsschatz anderer ärzte, Psychologen, Psychiater und christlichen Seelsorger.

Home |  Zurück zum Inhaltsverzeichnis dieses eBooks 'Engel als Freunde gewinnen'