voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Das gr. Evangelium Johannes', Bd. 2, Inh.-Verz. nächstes Kapitel

Kapitelinhaltjl.ev02.173. Kapitel


Mt.15,32-39] 2. Speisung der Viertausend auf einem Berg {mk.08,01-10; jl.ev02.173,01-07}

   01] Noch ist hier zu bemerken, daß das Volk vor lauter Freude und Verwundern über Meine Freundlichkeit und über Meine Lehre darauf vergaß, daß es nichts mehr zu essen und zu trinken hatte. Gegen Abend hin aber meldete sich dennoch der Hunger, und sie fingen an, sich gegenseitig zu fragen, ob unter ihnen niemand einen Mundvorrat hätte. Aber das Fragen war eine vergebliche Mühe; denn sie hatten schon an dem vorhergehenden Tage allen ihren mitgenommenen Vorrat bis auf den letzten Brosamen aufgezehrt.

  • Mt.15,32] a Und Jesus rief seine Jünger zu sich und sprach: »Das Volk jammert mich; denn sie harren nun schon drei Tage bei mir aus und haben nichts zu essen; und ich will sie nicht hungrig gehen lassen, damit sie nicht verschmachten auf dem Wege.« {a = Mk.08,01-03; jl.ev02.173,01-07*; gm.pred.032}
       02] Als Ich solches nur zu gut merkte, a rief Ich die Jünger zu Mir und sagte zu ihnen: »Höret! Es jammert Mich des Volkes; denn es verharrete nun schon drei Tage bei Mir und hat nun nichts mehr zu essen. Ich aber will es nicht hungrig von Mir entlassen, auf daß es nicht verschmachte auf dem Heimwege, denn einige aus diesem Volke sind von weit her gereist. Gebet ihr ihnen zu essen!« {a Mt.15,32*; =Mk.08,01-03; 1. Speisung: Mt.14,13-21}

  • Mt.15,33] a Da sprachen seine Jünger zu ihm: »Woher mögen wir in der Wüste soviel Brot nehmen, um so viel Volk zu sättigen?« {a = Mk.08,04; jl.ev02.173,03*; gm.pred.032}
       03] a Sagen die Jünger: »Herr, Du weißt ja um unsern auch ziemlich zusammengeschmolzenen Vorrat! Hier ist eine Wüste, woher werden wir so viel Brot nehmen, um dieses Volk zu sättigen?« {a Mt.15,33*; =Mk.08,04}

  • Mt.15,34] a Und Jesus sprach zu ihnen: »Wie viele Brote habt ihr?« Sie antworteten: »Sieben und ein paar Fischlein.« {a = Mk.08,05; jl.ev02.173,04-06*; gm.pred.032}
       04] a Darauf fragte Ich die Jünger, sagend: »Wieviele Laibe Brot habt ihr noch in eurem Verrate?« {a Mt.15,34*; =mk.08,05}
       05] a Und die Jünger antworteten: »Sieben Laibe noch und etliche Fischlein, die noch gut sind.« {a mt.15,34*; =mk.08,05}
       06] Da sagte Ich zu den Jüngern: »Bringet die Brote und die Fische her!«

  • Mt.15,35] a Und er hieß das Volk sich auf die Erde lagern {a = Mk.08,06; jl.ev02.173,07a*; gm.pred.032}
       07a] Und die Jünger gingen und brachten die Brote und die Fische. Ich aber segnete beides, Brot und Fische. a Darauf behieß Ich, daß sich das Volk lagere am Boden. {a Mt.15,35*; =Mk.08,06}

  • Mt.15,36] a und nahm die sieben Brote und die Fische, dankte, brach sie und gab sie seinen Jüngern, und die Jünger gaben sie dem Volk. {a = Mk.08,06-07; jl.ev02.173,07b*; gm.pred.032}
       07b] Als sich das Volk gelagert hatte, a nahm Ich das Brot und die Fische, dankte dem Vater, der in Meinem Herzen wohnte in aller Fülle, für den Segen, brach darauf beides in Stücke und gab diese den Jüngern, und diese gaben sie dem Volke. {a Mt.15,36*; =Mk.08,06-07}

  • Mt.15,37] a Und sie aßen alle und wurden satt; und sie hoben auf, was an Brocken übrigblieb, sieben Körbe voll. {a = Mk.08,08; jl.ev02.173,07c*; gm.pred.032}
       07c] Und sieh, a alle aßen nach Herzenslust und nach dem Bedürfnisse ihres Magens und wurden satt. Sie konnten aber über die volle Sättigung hinaus nicht mehr essen, und es blieben so viele Brocken übrig, daß man mit denselben sieben große Körbe voll klaubte. {a Mt.15,37*; =Mk.08,08}

  • Mt.15,38] a Und die gegessen hatten, waren viertausend Mann, nicht mitgezählt Frauen und Kinder. {a = Mk.08,09; jl.ev02.173,07d*; gm.pred.032}
  • Mt.15,39] a Und als er das Volk hatte gehen lassen, stieg er ins Schiff und kam ins Gebiet von Magdala. {a = Mk.08,10; jl.ev02.173,08-10*; gm.pred.032}
       08] a Als aber das Volk also gesättigt worden war, da behieß Ich es nun wieder nach Hause zu ziehen. Und das Volk erhob sich bald, da es mit dem Tage schon ziemlich nahe dem Untergange stand; es dankte Mir groß und klein und jung und alt und begab sich dann auf den Heimweg. {a Mt.15,39*}
       09] Als sich nach einer halben Stunde das Volk schon sehr verlaufen hatte und außer Mir und den Jüngern sich niemand mehr auf des Berges Höhe befand, da begab auch Ich Mich mit den Jüngern vom Berge hinab ans Meeresufer, an dem gerade ein Schiff feierte und auf eine Fracht wartete. Wir kamen diesem Schiffe darum sehr willkommen. Als aber die Schiffsleute Mich erkannten, da verbeugten sie sich tief vor Mir; denn sie kannten Mich von Kana in Galiläa aus. Sie forderten darum auch keinen Schiffslohn von Mir, sondern baten Mich um den Segen für ihr neu unternommenes Geschäft.
       10] a Und Ich sagte zu den Schiffern: »So es euch nicht zu sehr aus dem Wege ist, so lenket das Schiff an die Grenze von Magdala, allwo Ich etwas zu tun habe!« - Und die Schiffer lösten das Schiff von den Uferklötzen, und es kam bald ein günstiger Wind und trieb das Schiff in kurzer Zeit bis an die Grenze des Gebietes von Magdala. {a Mt.15,39*; =Mk.08,10}

    nach oben


    voriges Kapitel Home  |   Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inh.-Vz.  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächstes Kapitel
    © EDV-Bearbtg. 2006 by Disk-plus-Buch-Verlag