Homepage

Head'sche Hautzonen

Effektive Behandlung mit lichtangereicherten Produkten


    Head'sche Hautzonen

    Die Behandlungsformen der Reflexzonentherapien beruhen auf der 1893 vom englischen Neurologen Henry Head gemachten Entdeckung, dass kranke Organe Schmerzen und Veränderungen an bestimmten Hautarealen, den „Head`schen Zonen“ (oder Dermatomen) hervorrufen.
    Werden diese Zonen behandelt oder gereizt, so kann über die verbindenden Nervenbahnen auch auf die inneren Organe eingewirkt werden.
    Diese Erkenntnisse nutzen nicht nur die Reflexzonenmassagen, zu denen die Muskelreflexzonenmassage, die Bindegewebsmassage, die Kolon- und die Periostmassage gehören, sondern auch Kälte- und Wärmeanwendungen sowie die Neuraltherapie und die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS). Auch in der Akupunktur, bei Akupressur-, Shiatsu- und Akupressurbehandlungen werden teilweise solche Areale aktiviert. (Quelle)

    Reibt man diese Reflexzonen mit einigen Tropfen lichtangereichertem Mohnblütenöl, Kampfer-Lichtöl, leicht verdünntem Sole-Lichtkonzentrat oder Lichtglobuli, die in Wasser oder Alkohol aufgelöst werden, für 2-4 Minuten kräftig ein, dann energetisiert und reguliert-harmonisiert dies alle jenen Organe, Drüsen und Funktionen, die sich an den Reflexzonen projezieren.

    Headsche Hautzonen

Das Kopieren und Weitergeben dieser Informationen ist für private, nicht-kommerzielle und nicht-gewerbliche Zwecke erlaubt

Home |  Gesundheit |  Zurück zur Themaübersicht Hautreflexzonen

Bearbeitungsstand: 20.11.2017