Homepage

Fußreflexzonen

Effektive Behandlung mit lichtangereicherten Produkten


    Füße

    Der amerikanische Arzt William Fitzgerald (1872-1942) entdeckte Anfang des 20. Jahrhunderts, dass die Ausübung von Druck auf bestimmte Körperregionen schmerzlindernd wirkt und zum Teil auch die Schmerzursache beseitigt. Er teilte den Körper in zweimal fünf Längszonen ein, die von den Fingern bis zu den Zehenspitzen verlaufen. Von jeder Stelle einer Zone aus, so seine Theorie, könne man alle Organe erreichen, die in dieser Zone liegen. Seine Forschungen entwickelte die Physiotherapeutin Eunice Ingham weiter. Sie sah in den Füßen eine Art Miniaturlandkarte des menschlichen Körpers, auf der jede Fußregion mit einem Organ korrespondiert. Bei seiner Therapie erfährt der Masseur schon durch Aussehen, Beschaffenheit und Geruch viel über den Patienten. Welche Organe belastet sind, erfährt er an den Reaktionen des Patienten beim systematischen Betasten der Fußsohlen. Bei der eigentlichen Massage werden besonders die „belasteten“ Fußareale behandelt, was die Selbstheilungskräfte des Patienten aktivieren soll. (Quelle)

    An den Fußsohlen, Fußseiten und an den Fußrücken befinden sich die Reflexpunkte fast aller Organe und Drüsen. Reibt man nun die Füße mit einigen Tropfen lichtangereichertem Mohnblütenöl, Kampfer-Lichtöl, leicht verdünntem Sole-Lichtkonzentrat oder Lichtglobuli, die in Wasser oder Alkohol aufgelöst werden, für 2-4 Minuten kräftig ein, dann energetisiert und reguliert-harmonisiert dies alle jenen Organe, Drüsen und Funktionen, die sich an den Füßen projezieren.

    Allgemeines über Reflexzonen

    Reflexpunkte an Fuß-Innen- und -Außenseite
    Reflexzonen an Fußsohlen und Fußrücken

Das Kopieren und Weitergeben dieser Informationen ist für private, nicht-kommerzielle und nicht-gewerbliche Zwecke erlaubt

Home |  Gesundheit |  Zurück zur Themaübersicht Hautreflexzonen

Bearbeitungsstand: 20.11.2017