Jakob Lorber: 'Die zwölf Stunden'


11. Stunde


Inhaltsübersicht:


   01] Ihr habt gelesen in Meinem Buche die Geschichte des verlorenen Sohnes (Ev. Luk. 15. d. Ed.) , und werdet diese Geschichte nicht nur einmal, sondern öfter schon gelesen und gehört haben. Aber Ich sage euch, es gibt wohl in dem ganzen Buche keinen Vers und kein Kapitel, das da Größeres in sich fassen möchte, denn der verlorene Sohn.
   02] Auch wird es nicht leichtlich eine Stelle geben, die für euch schwerer zu verstehen sein möchte, denn eben diese. Und das zwar aus der Ursache, die ihr wissen sollt, da sie von größter Wichtigkeit ist, und ist als solche ein unerläßlicher Schlüssel zur inneren Beschauung.
   03] Es ist aber diese Ursache folgende und lautet so: Oft rede Ich aus Meiner Weisheit durch die Liebe erhabene Dinge; oft aber aus der Liebe durch das Licht der Weisheit kleinlich Scheinendes. Nun merkt, im ersten Falle wird euch nur soviel geboten, als es eurer jeweiligen Individualität zu ertragen möglich ist; im zweiten Falle aber wird euch eine verhüllte Unendlichkeit gegeben, mit deren endlicher Entwicklung Ewigkeiten nicht fertig werden. -
   04] Und seht, eine eben solche kleinlich scheinende Gabe ist auch der verlorene Sohn; ja, Ich sage, wüßtet ihr, was alles hinter dem verlorenen Sohne steckt, wahrlich, es würden Erzengel zu euch in die Schule kommen.
   05] Ich habe auch in den vorhergehenden zehn Stunden so manches gezeigt, wie es in der gegenwärtigen Zeit auf der Erde zugeht, wobei Ich euch freilich noch die allergrößten Schändlichkeiten verschwiegen habe. Ich habe euch gezeigt das Mangelhafte der Jurisprudenz im allgemeinen; Ich habe euch gezeigt die Tollheit Asiens, wie die Barbarei Afrikas; Ich habe euch gezeigt die Schändlichkeiten Amerikas, freilich nur einen sehr geringen Teil davon; Ich zeigte euch die Rechtspflege Englands, vorzugsweise in seine äußern Verhältnissen, wie auch die Behandlung der Verbrecher auf den euch bekannt gegebenen Küsten Australiens. So habe Ich euch auch im tiefen Süden gezeigt ein mißhandeltes Land, wie es war, und wie es größtenteils noch jetzt ist; jedoch eben bei diesem Lande muß Ich euch auf etwas aufmerksam machen, und zwar zuerst vorzüglich auf das, dass ihr auf dieses eben von diesem Lande Ausgesagte eine doppelte Aufmerksamkeit richten, und fürs zweite, dass ihr eben das von diesem Lande Ausgesagte am allerwenigsten buchstäblich nehmen sollt; warum, wird euch die Folge zeigen. Ferner habe Ich euch noch gezeigt die höchst tyrannisch strengen Verhältnisse anderer Inselstaaten und vorzugsweise des Japanischen, und so noch einiges in Kürze über den nördlichen Staat Rußland.
   06] Obschon zwar sich die Sachen in der Welt so verhalten, so sind aber dessenungeachtet diese Verhältnisse von Mir euch nicht deswegen kund gegeben worden, damit ihr daraus ersehen sollt, wie es allenfalls in der Welt zugeht, denn solches und noch tausendmal ärgeres werdet ihr ohnhin künftig nur zu oft zu lesen bekommen; sondern die Ursache, darum ich euch solches kund gegeben habe, ist keine andere als diese, dass ihr daraus das große Geheimnis des verlorenen Sohnes ein wenig zu eurem größten Nutzen tiefer erkennen möchtet.
   07] Ihr denkt euch jetzt freilich, was hat denn der verlorene Sohn mit all' diesen Weltgrausamkeiten zu tun? - und seid voll Neugierde, wie sich aus all' diesem Weltlabyrinthe der verlorene Sohn zurecht finden wird. Aber Ich sage euch: Es ist denn doch noch leichter, aus allen diesen Szenen den verlorenen Sohn herauszufinden, und selben zu begreifen, denn der Durchgang eines Kamels durch ein Nähnadelloch.
   08] Um das ganze zu verstehen, ist es nötig, dass ihr vor allem erfahret, wer dieser eigentliche verlorene Sohn ist. So Ich euch den verlorenen Sohn zeigen werden, auch nur dem Namen nach, wahrlich ihr müßtet mit mehr denn siebenfacher Blindheit geschlagen sein, so ihr nicht im Augenblicke merken würdet, dass euch eine große Decke von den Augen genommen wurde; und nun bereitet euch vor und vernehmt den Namen!
   09] Seht, er heißt 'Luzifer!' - Seht, in diesem Namen steckt das ganze für euch ewig unerfaßliche und endlose Kompendium des verlorenen Sohnes.
   10] Nun denkt euch, dass die gegenwärtige beinahe gesamte Menschheit nichts als Glieder dieses einen verlorenen Sohnes sind, und zwar namentlich vorzugsweise diejenigen Menschen, welche aus Adams ungesegneter Linie abstammen. Seht, dieser 'verlorene Sohn' hat alles Vermögen, das ihm gebührte, herausgenommen, und vergeudet nun dasselbe durch für eure Begriffe zu endlos weit gedehnte Zeiträume.
   11] Ihr wisst aus der Geschichte des verlorenen Sohnes, wie es mit seinem Endschicksale ging. Nun seht all' diese Verhältnisse der Welt durch; und wahrlich, ihr werdet nichts anderes erblicken, als die Endschicksale im ausgedehnten Maßstabe des verlorenen Sohnes . Seht die mangelhafte Rechtspflege; was meint ihr, worin diese wohl ihren Grund haben möchte? Wahrlich nirgends anderes, als im Leichtsinne und der daraus hervorgegangenen Gewissensstumpfheit. - Nun seht wieder den verlorenen Sohn an, ob das nicht der erste Fall mit ihm ist, als er das väterliche Haus verläßt? Betrachtet ihr die Tollheiten Asiens; was sind sie, als die natürliche Folge, die die Zeitfolge nach und nach bis auf den gegenwärtigen Kulminationspunkt der Scheußlichkeit ausgebildet hat? - Nun geht weiter hin auf Afrika; führt den verlorenen Sohn bei der Hand mit, und wenn ihr nun einen einigermaßen geschärften Geistesblick dahin richtet, so werdet ihr nicht nur in der gegenwärtigen Lage, sondern in allen erdenklichen Situationen dieses Landes, ja Ich sage, nicht nur Ägyptens, sondern ganz Afrikas mit wunderbarer Treue entdecken, - und das zwar nicht nur in dem und aus dem, was die gegenwärtige Zeit bietet, sondern durch alle Zeitperioden, dahin nur irgend eines Menschen Gedanke zu reichen vermag und darüber noch, dass da der verlorene Sohn in demselben Verhältnisse, als er sein Vermögen vergeudet hatte, sich befand, da er ebenfalls auf allen möglichen Wegen gedachte zu irgend einem Besitztume, das dem früheren gliche, sich wieder zu erheben; allein, seht nur all' die fruchtlosen barbarischen Bemühungen dieses ganzen Weltteils, wozu es eigentlich alle, die daselbst reich werden Wollenden bringen? Vieles wird euch die Geschichte der Vergangenheit zeigen, und eben dasselbe zeigt euch unwiderruflich auch die Gegenwart dieses gesamten Weltteils. Denn Ich sage euch, nicht nur ein jeder einzelne Mensch, nicht nur ein jedes einzelne Volk, sondern der ganze Weltteil vom ersten bis zum letzten Sandkörnchen, ja vom ersten bis zum letzten Sonnenstrahle, in allen einzelnen Ländereien, Gebirgen, Flüssen, Wüsteneien, Tieren, wird das Verhältnis des verlorenen Sohnes treulich dargestellt, wie auch von der Urgeschichte angefangen bis auf den gegenwärtigen Zeitpunkt und noch fernerhin. Jetzt erfasst den verlorenen Sohn wieder bei der Hand; aber vergesst nicht, ihm bei dieser Reise Sklavenketten anzulegen, und geht mit ihm nach Amerika; wahrlich ihr müßtet blinder sein, denn der Mittelpunkt der Erde, wenn ihr denselben dort nicht in allen erdenklichen Nuancen vertausendfältigst antreffen mögt. Hier brauche Ich euch nichts weiteres zu sagen als, dass das nördliche Amerika sein Inneres, das südliche aber sein Äußeres darstellt, aus welcher Ursache auch dieses Land schon in seiner Form eine insektenartig ausgehungerte Gestalt des verlorenen Sohnes darstellt. Wer Ohren hat, der höre, und wer Augen hat, der sehe. Ihr werdet alle wissen, wie es dem verlorenen Sohne in seiner letzten Periode gegangen ist, da der euch bekannte innere geheiligte Funke Afrikas in ihm erweckt wurde; in Australien findet er einen Dienstgeber, der ihm nicht einmal das Futter der Schweine gestattet, so dass er genötigt ist, seinen Magen zu füllen mit allem, was ihm nur vorkommt. Jetzt werdet ihr denken, was wird denn der verlorene Sohn wohl in Neuseeland machen? Wir brauchen ihn auch gar nicht nach Neuseeland zu schicken, sondern es wird uns wahrlich keine große Mühe kosten, das Neuseeland am verlorenen Sohne selbst zu erkennen. merkt denn: Der Süden bedeutet das Allerauswendigste des Menschen. Nun betrachtet ein wenig den verlorenen Sohn, wie er in dieser seiner letzten Schauerprüfungsperiode eben nicht nach dem neuesten Pariser Journale gekleidet ist; nur höchst dürftige und schmutzige Lumpen bedecken seine Schamteile. Nun seht, da haben wir ja schon die getreue Landkarte, die um die Blößen unseres Verlorenen flattert; dehnen wir, oder vergrößern wir unseren verlorenen Sohn, und machen bei der Gelegenheit auch eine kurze beobachtende Visite der gegenwärtig bestehenden christlichen Kirche. Gleicht sie nicht diesem Lande? mögt es betrachten, wie ihr wollt, entweder geistig, wie Ich es euch gezeigt habe, oder auch materiell, wie ihr es nur immer irgendwo beschrieben finden mögt; wahrlich ihr müßtet schon wieder blinder sein, denn der Mittelpunkt der Erde, wenn euch die auffallende Ähnlichkeit dieses Landes mit den Fetzen des verlorenen Sohnes, und diese mit der Kirche entginge. Wie dort von den Winden die Armseligkeit dieser Bewohner, wohlverstanden, verweht werden, dasselbe tat der Wind mit den morschen Lumpen des verlorenen Sohnes, und dasselbe tun jetzt die heilig wehenden Winde von Oben mit denen samt und sämtlich mehr heidnischen denn christlichen Kirchensekten. - Es wird nun von eurer Seite keiner all zu tiefen mathematischen Kenntnisse bedürfen, um heraus zu bringen, um welche Stunde des großen Tages es nun sei! - Wenn ihr noch einen Blick auf Japan werfet, das wird euch auf den Fingern vorzählen und mit den allerdeutlichsten Zeichen die innere Beengung des verlorenen Sohnes wie auch der gegenwärtigen kirchlichen Verhältnisse, was ihr Inwendiges betrifft, mehr denn sonnenklar anzeigen. Mehr brauche Ich euch da nicht zu sagen.
   12] Was sagt ihr aber zu einem sehr kranken Menschen, wenn seine Füße kalt geworden sind und auf seinem Haupte kalte Schweißtropfen sitzen? Wahrlich, es bedarf dazu keines medizinischen Rigorosums, um gewisserart in prophetischem Geiste aussprechen zu können: nur einige wenige schwere Pulsschläge noch, und der Qual und Lebensmüde hat ausgerungen! -
   13] Für's erste befühlt die Füße des 'verlorenen Sohnes' im Süden der Erde, für's zweite befühlt sein Haupt in des Nordens großem Reiche, dann legt die Hand auf das alte müde Kirchenherz; wahrlich ihr müßtet schon wieder blinder sein, denn der Mittelpunkt der Erde, so ihr nicht an den Fingern ausrechnen möchtet, um die wievielte Stunde des großen Tages es nun sei? Ihr werdet euch von der letzten Stunde noch gar wohl erinnern können, wie euch kund gegeben und erläutert wurde "das zweite Gesicht." Ihr werdet euch jetzt wohl denken, sollte dieses zweite Gesicht auch noch mit dem verlorenen Sohne irgend eine Wahlverwandtschaft haben? - O Meine Lieben! Wenn Ich jemandem etwas gebe, so gebe Ich es nicht so, wie die Menschen, die da selbst bei dem besten Willen nie etwas Ganzes geben können, sondern Ich gebe allezeit etwas Ganzes, und so sage Ich euch: Eben in diesem zweiten Gesichte wird euch erst der ganze Knoten gelöst werdet, und ihr werdet nach dieser Lösung euch in eurer Rechnung nicht mehr können um eine Minute verirren. Kehren wir nun wieder zu unserem verlorenen Sohne zurück, - und sehen ein wenig zu, wie er mit des Todes größter Not ringt. Seht seine Seele, wie sie gedrängt ist bis auf einen Punkt; und wahrlich, so weit muß es auch kommen!
   14] Aber seht, jetzt geschieht mit der Seele des verlorenen Sohnes, was Ich euch kund gegeben habe von den Seelen, denen das zweite Gesicht dadurch wird. Seht, ihre große Not breitet sich jetzt in schnellen Schwingungen aus, und diese gelangen hin vor das große Vaterhaus, und die Schwingungen des lieberfüllten Vaters liebwechseln mit den Angst-, Elend- und Notschwingungen des verlorenen Sohnes.
   15] Die Seele des verlorenen Sohnes empfindet ein solch heiliges, sanftes Wehen vom Hause des großen Vaters. Sie kehrt aus diesen heiligen Schwingungen mutbeseligt wieder in ihr morsches Haus zurück, erhebt dasselbe wieder, und kehrt dahin in der größten sich selbst vernichtenden Demut, dahin, da ihr wisst, dass der verlorene Sohn gekehrt ist.
   16] Was geschieht aber dort? - Seht, die Lumpen nur werden dem Sohne ausgezogen und verbrannt; allein der Sohn wird, wie ihr wisst, wieder aufgenommen werden.
   17] Seht, nun habt ihr das ganze bis auf diesen gegenwärtigen Augenblick unenthüllte Geheimnis der prophetischen Zahl des Menschen vor eueren Augen enthüllt. Wenn ihr nur einigermaßen die Verhältnisse der Zeit durchgeht, wahrlich, ihr müßtet mehr denn tot sein, wenn ihr jetzt noch nicht gewahren solltet die heiligen Gnadenschwingungen, die da ausgehen in Strömen nun von dem heiligen Vaterhause! -
   18] Auch ihr seid Glieder des verlorenen Sohnes! Dehnt euere Seele weit aus, und lasst erwecken den Geist in eurer Seele, und kehrt in aller Demut gleich dem verlorenen Sohne getrost hin in das große Gebiet eures liebevollsten Vaters; wahrlich sage Ich euch, Er wird euch auf dem halben Wege entgegen kommen!
   19] Seht, die Zeit Meiner Gnade ist nahe herbei gekommen, und darum habe Ich euch auch solches gegeben, dass ihr sie erkennen sollt, dass sie jene große Zeit ist, von der die Propheten gesungen haben, ja jene Zeit, die aus Meinem Munde selbst voraus verkündigt wurde.
   20] Darum verharrt nur noch eine kurze Zeit, und freut euch in großer Zuversicht! Denn wahrlich, das große Vaterhaus ist euch näher gekommen, als ihr es ahnt! -
   21] Wie ihr aber den verlorenen Sohn und alle diese Zeitverhältnisse in euch erkennen mögt, und wie dieser verlorene Sohn in einem jeden Menschen wiedergefunden wird, oder wie er sich vielmehr selbst wieder findet, wie "der große Mensch" im Kleinen gewonnen wird, liebe Kinder, davon wird euch die letzte Stunde getreue Kunde bringen. Amen!


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel