voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum' ('Von der Hölle zum Himmel') nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 256. Kapitel

   01] Nach diesen Worten ordnet sich alles und der Weitermarsch beginnt sogleich, und zwar auf der Straße nach Steiermark. In kurzer Zeit kommen wir an den Fuß des Berges Semmering, und die ganze Gesellschaft, welche nun die Fähigkeit besitzt, die naturmäßige Erde zu sehen, macht hier einen Halt.
   02] Es tritt der Kaiser Joseph hervor und sagt zu Mir: "Herr, diesen Berg habe ich einigemal überfahren und habe für eine bessere Straße über ihn so manches angeordnet; denn vor mir war so manche Straße zu Wagen ohne Lebensgefahr nicht zu befahren. Damals schlugen die Leute ihre Hände über dem Kopfe zusammen und schrien darob sich heiser. Die weise sein wollenden sagten: »Ja, ja, nur die Straßen schön eben, glatt und breit machen, damit der Teufel eine leichtere Mühe habe, auf solch höllischer Straße einherzufahren!« Man sah nämlich zu meiner Zeit eine breite Straße noch sehr stark als eine zur Hölle führende an, und ein so recht eingefleischter Erzkatholik wäre um keinen Preis auf eine breite Straße zu bringen gewesen. Ja, es gab sogar in Wien Menschen, die in einer breiten Straße keine Wohnung genommen hätten, und so sie dafür auch noch obendrauf bezahlt worden wären.
   03] "Es genügt, diese Dummheit der Menschen insoweit berührt zu haben, um dadurch anzuzeigen, welche Mühe es mich gekostet hat, um die Menschheit zu geläuterteren Begriffen zu erheben. Ich will die Sache übergehen, daß sogar Priester von der Errichtung bequemer und breiter Straßen nichts hören und wissen wollten, sondern dagegen hie und da ein wahres Zetergeschrei erhoben und mich samt den Straßen in die unterste Hölle verdammten. Jedem, der in der Beichte aussagte, daß er eine breite Straße betreten habe, verweigerten sie ohne weiteres auf längere Zeit die Absolution und den Eintritt in die Kirche, weil sie ihn für einen verunreinigten erklärten. Es wäre beinahe nötig gewesen, das mosaische Operat (Sühneopfer) von der rötlichen Kuh (4.Mose, Kap.19) ins Werk zu setzen, die vor dem Lager verbrannt werden mußte, und deren Asche, in ein reines Gefäß voll reinen Wassers getan, zur reinigenden Besprengung alles Unreinen diente. - Nun aber, was sagen denn die Pfaffen und die Menschen jetzt zu den sogenannten Eisenbahnen und besonders zu dieser hier über den Berg Semmering? Wahrlich, Herr! So etwas hätte vor hundert Jahren ja doch keinem Menschen im Traume vorkommen können!"
   04] Sage Ich: "Früher, zu deiner Zeit, waren die Menschen zwar wohl sehr dumm; aber sie waren gläubiger als jetzt. Sie faßten zwar alles grobmateriell auf und wußten vom Geistigen sozusagen nichts. Die rötliche Kuh Aarons und Eleasars, und was mit ihr zu geschehen hatte, nahmen sie wörtlich, und es hat in den katholischen Bethäusern noch heutzutage sehr vieles mit dem jüdischen Sprengwasser gemein; nur wird keine Asche einer keuschen und umbejochten rötlichen Kuh mit Ysop hineingemengt. Aber um was nun die Menschen weiser geworden sind, um das sind sie auch ungläubiger. Mir aber ist der Glaube, und wäre er noch so blind, dennoch lieber als ein sogenannter Weltgelehrter. Denn im Glauben ist der irdische Mensch frei und hat seine Seele nicht in irgend etwas gerichtet; aber in der Wissenschaft liegt schon ein Gericht.
   05] "Solange das Kind glaubt, das zweimal fünf zehn sind, ist es frei vom Zwange; nicht so der Mathematiker, bei dem laut Beweises zweimal fünf zehn sein muß. Also schreien die Menschen nun nicht mehr über solche Bauten, denn sie sehen deren Natur ein; aber dafür schreien sie desto mehr über die Teuerung und über die Geldnot, und der Glaube ist ganz rar geworden. Wohl weiß die Welt nun sehr bedeutend mehr, als sie zu deiner Zeit gewußt hat, aber sie ist darum nicht besser und durchaus nicht reicher geworden, weder naturmäßig und noch viel weniger geistig. Daher lassen wir nun diese Straßen das sein, was sie sind, mehr Prunk- als Nutzwerk, besonders diese da über diesen Berg, bei der die Rechnung ohne Wirt gemacht worden ist, und begeben uns weiter!"
   06] Die Wanderung wird nun wieder weiter fortgesetzt, und in kurzer Zeit wird des Berges Höhe erreicht, allwo das bekannte Grenzmonument steht. Hier wird wieder eine kleine Siesta (Ruhepause) gemacht. Und der Kaiser Karl tritt hervor und sagt: "Herr und Vater! Siehe an dieses Zeichen! Es ist ein Werk aus meiner irdischen Zeit. Der Grund davon waren stete Grenzreibungen. Um solchen Reibungen ein Ende zu machen, habe ich an besonders strittigen Punkten Grenzsteine setzen lassen. Und hie und da hat man sie dann auch mir zu Ehren gesetzt. Sage mir armem Sünder vor Dir, ob ich da wohl recht gehandelt habe?"
   07] Sage Ich: "Mein Freund! Grenzsteine sind nichts als Aushängschilde der Härte menschlicher Herzen. Es ist traurig genug, so ein Bruder dem andern sagen muß: »Bis hieher, und dann nicht weiter!« Aber so die Menschen einmal vom bösen Geiste der Selbstsucht besessen sind, da werden sanktionierte Grenzsteine eine Notwendigkeit, weil sie der unersättlichen Habgier der Menschen gewisse Schranken ziehen, über die hinaus sie ungestraft nichts mehr als ihr Eigentum ansehen dürfen. Also sind denn Marksteine zwischen Provinzen eine Notwendigkeit geworden. Was aber notwendig ist, das ist denn auch aus eben dem Gesichtspunkte der Notwendigkeit betrachtet gut, obschon an und für sich schlecht, weil der Grund, der sie notwendig macht, schlecht ist.
   08] "Lebeten die Menschen nach Meiner überaus leicht verständlichen Lehre, und pulseten in ihrer Brust wahre, von Meinem Geist erfüllte Bruderherzen, dann wären auf der ganzen Erde keine Grenzsteine vonnöten. Denn dem, was da gut ist, darf man wohl ewig nie eine Grenze ziehen; wohl aber dem, was da schlecht ist. Die Habsucht, Herrschgier, der Geiz, der Neid und der Hochmut aber sind ganz grundböse Dinge. Daher müssen ihnen Grenzen gezogen werden, auf daß sie nicht ausarten und wie ein Krebsschade stets weiter um sich greifen. Aus dem aber kannst du nun ganz leicht beurteilen, ob deine Grenzmarken gut oder schlecht waren. Ich sage dir, sie sind beides zugleich, so wie ein Gericht und der Grund des Gerichtes, nämlich das Gesetz. Denn gäbe es kein Gesetz, so gäbe es auch kein Gericht. Was aber das Gesetz notwendig macht, das macht auch das Gericht notwendig. Aber weder das Gesetz, noch das Gericht sind gut, weil beides eine Folge des Bösen und Schlechten des menschlichen Herzens ist.
   09] "Siehe, in Meinem Reiche gibt es kein Gesetz und somit auch kein Gericht mehr. Denn das Gesetz und das Gericht sind nur Wächter und halten das Falsche. Schlechte und Böse in den bestimmten Schranken. Sind aber die Wächter auch schon notwendig wegen des Bösen im Menschen, so sind sie aber darum doch nichts Gutes. Denn in den Himmeln können weder Gesetze und noch weniger irgendein Gericht Platz haben, außer das der reinen Liebe, welches Gesetz aber eigentlich die höchste Freiheit selbst ist. Ich sehe daher Grenzsteine sehr ungern an, weil sie nichts als Denksteine der Härte und Lieblosigkeit des Menschenherzens sind. - Nun weißt du, lieber Freund, alles und brauchst daher über solche Nichtigkeiten nicht weiter mehr nachzudenken.
   10] "Sehet aber dafür lieber alle hin gegen Süden - das schöne Land, das da ist wie ein Kanaan. Es heißet - die Steiermark! - Die Bewohner dieses Landes sind zum größten Teile noch sehr dumm. Denn wo der Mensch von der Not nicht zu sehr geplagt wird, da gleicht er einem Faultiere und kümmert sich nicht viel ums Leibliche und noch weniger ums Geistige. Und das ist eben in diesem schönen und guten Lande sehr der Fall. Es nährt seine wenigen Bewohner zu gut; daher sind sie träge und tun nur so viel, als da gerade zur Befriedigung ihrer Haut vonnöten ist. In den Städten ist hie und da wohl etwas mehr Leben anzutreffen, aber dafür auch desto mehr Bosheit und Sünde aller Art. Nur einige wenige leben in den Städten dieses Landes, derentwegen wir dieses Land besuchen. Und so denn setzen wir wieder unsern Weg weiter fort!"

nach oben


voriges Kapitel Home  |   Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inhaltsverzeichnis  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächstes Kapitel