voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum' ('Von der Hölle zum Himmel') nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 255. Kapitel

   01] Es kommt aber nun wieder die Mathilde-Eljah mit ihrem Peter Peter und dankt mir noch einmal allerinbrünstigst für die Gnade, daß Ich ihr ihren einstigen irdischen Lehrer, den sie schon als Kind geliebt hatte, nun im Himmelreiche zum bleibenden Führer gegeben habe.
   02] Ich aber sage: "Du bist eine gute Kost für ihn und er für dich. Aber nur lasset euch von der äußeren Form nicht mehr als von eurem Geiste der Liebe leiten! Denn die Forn kann auch im Himmel verändert werden, je nach dem Wachstume der Liebe oder nach dem Bedürfnisse irgendeiner auszuführenden Liebetat; aber die Liebe bleibt ewig unveränderlich. Auch gewöhnt sich der äußere Sinn bald an eine noch so schöne Form, wonach sie ihm dann gleichgültig wird. Die Liebe aber, da sie stets neue Weisheit und ein neues Wunder um das andere schafft, wird anziehender von Stunde zu Stunde, oder hier besser gesagt, von Weile zu Weile. Haltet euch daher stets an den inneren Geist der Liebe, der wird euch das wahre ewige Himmelsbrot sein und wird euch käftigen und stärken stets mehr und mehr ohne Unterlaß; denn solcher Geist in euren Herzen ist Mein Geist!"
   03] Die Mathilde-Eljah ist über solche Meine Belehrung im höchsten Grade ergriffen, die große Wahrheit derselben wohl einsehend. - Sie sagt darauf zu Peter Peter: "Edler Bruder! Hast du diese heilige Wahrheit auch gehört und wohl begriffen?" - Spricht Peter Peter: "Mathilde-Eljah! Warum fragst du darum? Fürchtest du etwa, ich möchte irgend etwas anderes, als was der Herr will, oder irgend etwas wider des Herrn Willen tun wollen? O sorge dich nicht darum! Ich habe des Vaters heiligstes Wort tiefst in mein Herz eingegraben und lebe nun ganz allein aus diesem Worte in mir. Es wäre mir nun unmöglich etwas anderes zu denken und zu wollen, als ganz einzig und allein nur was da der Herr will. Habe darum keine Sorge! Wo es mir mit der Weile irgend noch fehlen könnte, da wirst du bei mir das Fehlende ersetzen, und sollte dir noch irgend etwas abgehen mit der Weile, da werde ich dir das Gleiche tun. Sollte aber uns beiden irgend etwas abgehen,, da werden wir vereint den heiligen Vater darum bitten, und Er wird uns aus Seinem ewig unversiegbaren Borne alles geben, was uns not tun würde. Daher also ohne Sorge, meine liebste Mathilde! Dein Peter Peter hat alles wohl verstanden."
   04] Spricht Mathilde: "Ja, ja, du bist denn doch stets mein Meister in allem, wie in der Weisheit, also auch in der Liebe! Du hast zwar auf der Erde zuerst durch deine Weisheit die Liebe in mir zu dir angefacht; nun aber scheint es mir, daß die große und reine Liebe in deinem Herzen in mir die Weisheit anfachen wird. - Hm, was meinst du darüber?"
   05] Sagt Peter Peter: "Meine allerholdeste Mathilde-Eljah! Siehe, das ist ja eben jener große Kreislauf, in dem sich alle Dinge bewegen und regen: Die Liebe erzeugt die Weisheit, und die Weisheit erzeugt wieder die Liebe. Der Urgrund alles Lichtes ist natürlich die Liebe als die ewige Lebenswärme der Gottheit. Ist aber die Wärme uns gegeben, so erzeugt sie dann immer gleichfort auch Licht in dem Grade, als sich die Wärme in uns vermehrt. Die Wärme aber vermehrt sich eben wiederum durch das reicher werdende Licht; denn du weißt, daß das Licht, so es stärker und stärker wird, wieder die Wärme erzeugt. Und es geht stets das eine aus dem andern hervor, das Licht aus der Wärme und die Wärme wieder aus dem Lichte!
   06] "Wie aber diese beiden Urelemente alles Lebens sich gegenseitig stets neu erzeugen und gebären, ernähren, kräftigen und erhalten - ebenso sind denn auch wir im kleinsten Maßstabe bestimmt, uns gegenseitig durch Liebe und Weisheit zu kräftigen. Das ist der Wille und die ewige Ordnung des Herrn, die vorerst Sein ewiges, unerforschliches Sein und aus ihm das Sein aller Wesen bedingt, denen Sein Wort das Dasein gab. Sorge dich also um nichts, ich verstehe nun schon auch - durch die Gnade des Vaters - ein rechtes Leben in Gott zu leben."
   07] Sage darauf Ich: "Amen! So ist es recht, das ist des Lebens rechtes Verständnis! In diesem verbleibet alle! - Nun aber, Meine lieben Freunde alle, heißt es weiterzuziehen! - Stellet euch in eine gewisse Ordnung! - Robert! Das alles ist noch in deinem Hause, du bist der Hausherr - daher kommt denn nun schon wieder die Reihe an dich, die ganze, große Gesellschaft zu führen! Nimm aber diesen Freund Peter Peter mit seiner Eljah wie auch deine Helena zu dir; sie werden dir auf dem Wege gute Dienste leisten."

nach oben


voriges Kapitel Home  |   Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inhaltsverzeichnis  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächstes Kapitel