voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum' ('Von der Hölle zum Himmel') nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 193. Kapitel

   01] Cado fortfahrend: "Sieh, ich habe einmal ein Buch alter indischer Weisheit gelesen und fand eine sehr denkwürdige Stelle, die ungefähr also lautete:
   02] "»Im urewigen Sein war nur Gott allein. Und die Unendlichkeit und Ewigkeit war Er selbst im klarsten Schauen Seiner Selbst. Seiner Gedanken und Ideen war kein Ende. Aber wie sich an einem schwülen Abende zahllose Scharen von allerlei Ephemeriden (Eintagsfliegen) in loser Freiheit kreuzen ohne irgendeine wahrnehmbare Ordnung, also stiegen auch die Gedanken und Ideen in der Gottheit auf und ab und hin und her. Aber der endlose Raum war noch ganz wesenleer. Nur allein Ihre großen Gedanken sah die endlose Gottheit in Ihr (selbst) in gänzlich ungezwungener Freiheit große Bewegungen machen. Aber der Gottheit bedünkete es, und Sie schied die Ideen von den Gedanken (d.h. die größeren, zentralen Grundgedanken von den einfachen Einzelgedanken, oder die Hauptkräfte von den Nebenkräften), und das war ein erstes Ordnen in der Gottheit selbst. Die Ideen stellte sie nach und nach fest; nur den Gedanken ließ sie den freien Lauf.
   03] "»Als aber fester und fester gestellt waren die Ideen, da zeigte es sich, daß sie nicht völlig lauter waren. Da beschloß die Gottheit, Ihre Ideen selbst zu läutern und schied das Lautere von dem Unlautern. Als dieses vollkommen bewerkstelligt ward, da stellte die Gottheit all das Unlautere wie außer sich, festete es durch Ihr allmächtiges Wollen und belebte es durch den Geist Ihrer freiesten Gedanken.
   04] "»Und es ging da hervor ein großer Geist voll Unlauterkeit zur Läuterung durch sieben andere Geister, welche die Gottheit aus Ihren lautern Ideen durch den freiesten Geist Ihrer Gedanken ins Dasein rief.«
   05] "Und siehe du, Bruder Robert, hier vor uns steht eben dieser erste große Unlauterkeitsgeist, an dessen Läuterung noch immer gearbeitet wird. Daher müssen wir aber auch nicht sogleich zweiflig werden, wenn so etwas eine längere Zeit braucht als so manches andere. - Dieser Geist ist wohl ganz richtig das Unlautere, was du dir nur immer vorstellen kannst, aber zu seiner Zeit einer völligen Läuterung eben nicht unfähig. - Wir dürfen darum nicht ungeduldig werden, weil wir leichter zu läutern waren als dieser Geist da; denn ein kleines Plätzchen kann doch offenbar eher und leichter gefegt werden als etwa der Boden einer ganzen Welt. Dieser Geist aber ist in sich der Gesamtausdruck der ganzen Schöpfung, während die ganze Erde samt allen ihren Wesen nur kaum als ein Atom seines eigentlichen Wesens anzusehen ist. Daß da ein winziges Geistlein, wie du eines bist, leichter und eher zu läutern ist als dieser allergrößte geschaffene Urgeist, der Gesamtbegriff aller Schöpfung, das wirst du hoffentlich ebensogut einsehen wie ich. Aber weil zur Läuterung einer solchen Größe etwas mehr erfordert wird als so sich jemand allenfalls in einer Minute Zeit und mit einer Faust voll Wasser sein Gesicht wäschet - so muß man auch diese Sache Gottes recht wohl bedenken und sich in aller Geduld in die Anordnungen Gottes fügen! Aber einem Wesen die Möglichkeit des Reinwerdens absprechen, das wäre etwas sehr Gewagtes und zugleich etwas sehr Kleinliches - so man die großen Naturen und Verhältnisse aus Gott nach seinem (eigenen) allerkleinsten und winzigsten Maße und Verhältnisse beurteilen würde. - Also lieber Freund, das berücksichtige ein wenig, und du wirst dich dann in meine Mühen leichter fügen. Und nun zur Minerva!"

nach oben


voriges Kapitel Home  |   Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inhaltsverzeichnis  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächstes Kapitel