Jakob Lorber: "Bischof Martin - Die Entwicklung einer Seele im Jenseits"

116. Kapitel: Eine Szene mit Satan zur Belehrung und Beruhigung der Gotteskinder. Martins Wortgefecht mit Satan. Martin in der Enge. Jesu Rat.

   01] Martin schreit schon von weitem: »Herr, hilf uns, hilf uns! Die Bestie tut uns sonst Übles an; mit aller Kraft können wir uns ihrer kaum mehr bemächtigen!«
   02] Rede Ich: »Satan, gehorche deinem Herrn!«
   03] Brüllt der Drache: »Dir gehorche ich nimmer! Keinen Herrn erkenne ich über mir!«
   04] Rufe Ich: »Willst du Meinem Vaterworte nicht gehorchen, so wirst du wohl Meiner Allmacht keinen Trotz bieten können, was du schon so oft erfahren hast! Ich rufe dich daher noch einmal als Vater und Herr und sage: Hierher komme und rechtfertige dich!«
   05] Brüllt der Drache: »Nein, nein, nein! Dir gehorche ich nimmer; denn ich allein bin der Herr der Unendlichkeit, und Du bist, was Du bist, nur durch mich!«
   06] Rufe Ich: »Satan, trotze Gott, deinem ewigen Schöpfer, nicht länger, sonst erreicht dich hier dein ewig unerbittlichstes Gericht!«
   07] Brüllt abermals der Drache: »Ich, Dein Herr, will Dir und Deinem elendsten Gerichte ewigen Trotz bieten! Schaffe mich von dieser Stelle, so Du es vermagst!«
   08] Nun ergreife Ich ihn mit der Macht Meines Willens, schleudere ihn samt seinem Anhang vor Mich und halte ihn so, daß er daliegt wie tot!
   09] Martin fragt ihn schnell, warum er (der Drache) jetzt nicht getrotzt habe.
   10] Ich aber sage: »Lasst ihn nun, bis er zu sich kommt; da soll es sich zeigen, was er nun vorbringen wird!«
   11] Spricht Martin: »O Herr, nur jetzt möchte ich meiner Zunge auf kurze Frist freien Lauf lassen, um diesem über alle menschlichen Begriffe dümmsten Wesen einige wohlgenährte Wahrheiten hinters Ohr zu schleudern! Wie ich nun auf diesen ungeheuren dümmsten Trotzbold erpicht bin, kann ich gar nicht aussprechen! Vor seiner höchst lächerlichen, greulich dümmsten Gestalt scheue ich mich schon ganz und gar nicht, sondern ich muß darüber nur - freilich ärgerlich - lachen!«
   12] Rede Ich: »Wenn du schon eine gar so große Passion hast, es mit Meinem Erzfeinde aufzunehmen, so versuche immerhin dein Glück; aber sieh zu, daß du nicht den kürzern ziehen wirst! Es soll ihm zu dem Behufe bloß die Zunge freigelassen sein. Denn würde Ich ihn ganz frei lassen, da würde er mit dir wie ein Löwe mit einer Mücke spielen! Ja, Ich sage dir, ohne Mich würde seiner Kraft, die er noch hat, wohl die ganze Schöpfung keinen Trotz bieten können! Aber bloß mit seiner Zunge, die nun gelöst ist, kannst du es schon ohne Schaden versuchen, ob du ihrer Meister wirst. Somit fange nur an, deine scharfen Wortpfeile hinter seine Ohren zu treiben!«
   13] Martin tritt nun ganz mutig und knapp vor den Rachen des Drachen und fängt an, folgende Beißfragen an ihn zu richten: »Höre, du allerdümmstes Vieh der ganzen Unendlichkeit! Was willst du von Gott mit deinem alten, allerlächerlichsten Trotze denn erstreben? Sind einige Ewigkeiten noch nicht hinreichend, dir zu zeigen, daß du das allerdümmste Luder der ganzen Unendlichkeit bist?! Siehe, von einem Esel sagt man doch, daß er nur ein mal aufs Eis tanzen gehe. Was soll man aber von dir sagen, du uraltes, alle Welten, Vieh und Menschen betrügendes Mistvieh! Ist dein Saugehirn denn noch nicht genug ausgebacken worden im Höllenfeuer durch einige Dutzend Dezillionen Jahre oder Ewigkeiten - vorausgesetzt, daß deine unendliche Dummheit von einer Dezillion einen Begriff hat? Gib Antwort, dümmstes Luder, wenn du eine Antwort geben kannst!«
   14] Spricht der Drache: »Höre, du naseweiser Blindkopf! Ein Löwe ist kein Mückenfänger. Und ich als ein urgesetzter Geist bin wahrlich in meinem größten Elende zu großherzig, mich mit einem Nomadengeiste abzugeben! Dir vergebe ich aber schon darum gerne, da du auf der Erde ja ein guter Arbeiter für mein Reich warst. Also nichts für ungut, mein lieber Martin!«
   15] Diese Erwiderung bringt den Martin ganz außer sich. Kaum hat er noch Fassung genug, solch eine Geringschätzung seiner Person zu ertragen und die schließliche Anklage anzuhören. Er holt daher sehr tief Atem und spricht:
   16] (Martin:) »O du elendster Bösewicht, wie kannst du es wagen, mich, einen Bürger des Himmels, hier in der vollsten Gegenwart Gottes so schändlichst zu erniedrigen! Weißt du nicht, wie es geschrieben steht? Siehe, also steht es: 'Wehe dem, der sich vergreifen wird an einem Meiner Gesalbten!' Ich, als ein Bürger der Himmel Gottes, werde etwa auch ein Gesalbter des Herrn sein? Meinst du wohl, der Herr wird dir solch einen Frevel ungerächt lassen, Elendster?!«
   17] Spricht der Drache: »Höre du, Martin: Ich, den du allzeit den Fürsten der Lüge gescholten hast, solange du auf der Erde lediglich in meinem Solde standest und arbeitetest, habe dir in aller Gelassenheit nur die nackte Wahrheit auf deine wahrhaft bübische Beschimpfung meines elendsten Wesens erwidert. Und siehe, du als ein von Gott gesalbter Himmelsbürger fährst auf ärger denn ein entzündetes Pulverfaß auf der Erde und warnst mich unter Androhung göttlicher Rache, dein gesalbtes Haupt nicht anzutasten!
   18] Sage mir aber, woher du das Recht hast, mich so zu beschimpfen vor Gott?! Bin ich nicht wie du aus Gott, nur mit dem Unterschied, daß ich ein unendlicher Teil aus Gott bin! Du aber ein Staub des Staubes am Staube aus mir nur, vom Herrn wieder aufgeklaubt aus der Spreu vollster Nichtigkeit und umgewandelt zu einem winzigsten Menschengeiste!
   19] Hast du aber irgendeine Achtung vor Gott, so achte alles, was aus Ihm ist und nicht allein dein gesalbtes Haupt, an dem dir mehr als am Herrn zu liegen scheint! Oder hast du mit deinem gesalbten Haupte jene endlosen Urtiefen der Gottheit so auf ein Haar ausgemessen, daß du dann mit ewigem Weisheitsgrunde mir entgegentreten könntest und sagen: 'Warum bist du so, wie du nicht sein sollst?'
   20] Kannst du mir beweisen, daß ich nicht so bin, wie ich aus dir ewig unerforschlichen Schöpfungsgründen sein muß, auf daß du das Bißchen sein kannst, was du bist? Oder gibt es wohl einen Töpfer, der ohne Drehscheibe einen Topf macht? Was aber die Drehscheibe dem Töpfer ist, das ist alle Welt dem Schöpfer. Ich aber bin die Materie aller Welt, somit auch die Basis. Ich bin also der gefestete Gegensatz, durch den alles spezielle Werden und Sein erst bedingt werden muß, um als solches sich in der Unendlichkeit manifestieren zu können!
   21] Du kannst daraus mit deinem gesalbten Haupte entnehmen, daß ich in der großen Ordnung Gottes sicher auch notwendig bin. Und daß Gott durch meine Urgestaltung sicher keine Unweisheit zum Grunde alles Seins und Werdens gesetzt hat. Sage, daß es also ist - so du das einsiehst und Gott die vollste Achtung geben willst! Wie siehst du denn mit deinem gesalbten Haupte nicht ein, daß du, so du Gottes Werke lästerst, auch notwendig Gott Selbst lästerst und Ihn - freilich in deiner verzeihlichen großen Dummheit - einen barsten Pfuscher nennst?!
   22] Daher, mein lieber Martin, sei du ruhig! Denn es werden wohl viele Ewigkeiten verrinnen, bis du nur den dezillionsten Teil eines Atoms jener unendlichen, tiefsten Verhältnisse zwischen mir und Gott fassen wirst! Übrigens muß es dir als einem gesalbten Friedensbürger der Himmel Gottes nicht sonderbar vorkommen, von mir, Satan, Sanftmut zu lernen?
   23] Martin, so du mir etwa doch etwas zu sagen hast, so rede! Aber rede wie ein Weiser und nicht wie ein dümmster, ausgelassener Gassenjunge auf der Welt. Bedenke, daß du hier vor Gott und Seinem größten urgeschaffenen Geiste stehst, an dem dir höchstens nur seine Gestalt und sein dir ewig nie begreifbarer Trotz deiner Dummheit halber ärgerlich auffallen!«
   24] Martin stutzt nun ganz gewaltig und weiß nicht, was er sagen soll. Er sieht bald Mich, bald wieder den Drachen an und fragt Mich geheim: »Herr, was ist das? Was soll ich darauf dem Drachen erwidern? Er scheint mir unbegreiflichermaßen in aller Tiefe der Tiefen am Ende auch noch recht zu haben!?
   25] Der Teufel - und recht haben, das paßt aber ja doch wie eine Faust aufs Auge! Aber was soll ich da sagen, wenn der Teufel am Ende doch noch recht hat?! Nein, wenn das nicht verfl - - hätte bald gesagt - ist, so will ich doch alles heißen! Der - Teufel und recht haben!«
   26] Rede Ich: »Du hast dich ja mit ihm in einen Wortkampf einlassen wollen, also kämpfe nur noch weiter; denn vom Teufel darfst du dich nicht besiegen lassen! Daher suche ihn nun zu bekämpfen nach deiner Lust. Rede sonach weiter mit ihm und widerlege ihm, was er dir gesagt hat!«
   27] Spricht Martin: »Oh, das wird eine schöne Widerlegung werden. O je, o je! Ich - und d e r?!«


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel