Jakob Lorber: 'Die drei Tage des 12-jährigen Jesus im Tempel'

24. Kapitel: Die Rede Jorams über das Wesen Gottes als Antwort an den römischen Richter.

Originaltext 1. Auflage 1861 durch Project True-blue Jakob Lorber

Text u. Versnummerierung nach 8. Auflage 1975 Lorber-Verlag

01] Diese scharfe Anrede des Richters hatte unsere Templer aus aller Fassung gebracht, und sie in einen großen Schreck versetzt, so, - daß sie nur zu stottern statt irgend zusammenhängend zu reden vermochten. - Der Gefaßteste war noch Joram; der erhob sich denn auch von seinem Stuhle, verneigte sich tief vor dem Richter, und sagte dann:

02] "Hoher, gestrenger und gerechtester Gebieter und Richter über ganz Jerusalem und noch sehr weit darüber hinaus! - Es ist bei uns um den wahren Begriff von dem Wesen Gottes eine schwere Sache, indem es im Moses ausdrücklich verboten ist, sich irgend einen faßlichen Begriff, oder irgend eine nur halbwegs bildliche Idee von Ihm zu machen! - Du wirst darum in unserem Tempel durchaus kein Bild finden, durch das für die menschlichen Außensinne sich von der Gottheit ein anschaulicher Begriff machen ließe!

03] Trotzdem aber haben doch die Väter, als Abraham, Isaak und Jakob, zu öftern Malen Gesichte gehabt, in denen sie Gott stets nur in einer vollendeten Menschengestalt sahen und sprachen, obwohl es im Moses später heißt: »Gott kann Niemand sehen und leben zugleich, denn Gott ist ein verzehrend Feuer, und wohnet im unzugänglichen Lichte!«

04] Aber Moses verlangte dennoch einmal Gott zu sehen, so ihm das auch den augenblicklichen Tod gäbe!? Da aber sprach am Sinai Gott zu Mosen: »Verberge dich in diese Grotte; Ich werde da vorüber ziehen; so Ich dich rufen werde, da trete aus der Grotte, und du wirst Meinen Rücken sehen!«

05] Ja, jetzt - da, wo es sich bald um eine Form Gottes, und bald wieder sogar streng gesetzlich um gar keine mehr handelt, und eigentlich bei Strafe handeln darf, da wird eine Ideefassung und Begriffmachung von einem Gotte wahrlich etwas schwer, oder mit der Zeit schon gar nicht mehr möglich! - obwohl das menschliche Gemüth sich dennoch nach einem formellen Gotte sehnt, und man es streng genommen denen Heiden gar nicht so sehr übel nehmen kann, daß sie sich ihren Zeus als einen vollkommensten Menschen bildlich vorstellen. - Wir haben nur das Wort Jeoua, darüber hinaus giebt es nicht viel mehr.

06] Was mich bloß als Menschen anbelangt, da ist mir wie dir dieser Knabe als ein Gott ganz gut und mächtig zur Genüge; aber nun bedenke du das Volk, das an der Lehre Mosis und der Propheten hänget! - Der Tempel ist der alte Mittelpunkt seiner Beseligung, dahin trägt es seine Wünsche, seine Hoffnungen, und glaubet sich im Tempel seinem Gotte nahe, allwo es dieser vernimmt durch das Ohr des Hohenpriesters, und es erhört durch die Gebete desselben und seiner Gehilfen! - Nehme das auf einmal dem Volke weg, und stelle an die Stelle der Bundeslade diesen göttlichen Knaben hin, und du hast ehest die allgemeinste Revolution im ganzen Lande!

07] Wir sind Narren, weil wir es zu sein genöthigt sind; - wäre das nicht der Fall, und hinge nicht unser Leben und des Volkes Wohlfahrt und Ruhe davon ab, so wären wir schon lange keine Narren mehr! - Oder meinest du, daß es gar so ein Leichtes ist, dem Volke etwas als seiend vorzustellen, das nicht ist, und von dem man sich sogar beim besten Willen durchaus keinen Begriff machen kann?

08] Ich für mich halte dasselbe vom Knaben, was du hältst; aber vor dem Volke muß ich demungeachtet die alte Narrheit forttreiben, und von dem ja nicht die leiseste Spur merken lassen, daß ich innerlich ganz einen andern Glauben habe, als den ich äußerlich zur Schau trage!

09] Sollte es der Macht des Knaben mit der Zeit gelingen, das Volk - wie nun uns auf sich aufmerksam zu machen, und daß es ihn als das erkennt und annimmt, was er ist, dann wird Er mit dem ganzen Tempel leicht fertig werden. Aber eine alte Sache, an der sich gar so viele Interessen kreuzen, ist nicht leicht bei Seite zu schieben, wie ein alter Schrank, den man leicht ohne allen Anstand wegwerfen und vernichten kann, und stellen einen neuen an seine Stelle.

10] Das ist meine Ansicht, die ganz sicher der ganze Tempel mit mir theilet, und ich glaube kaum, daß mir da Jemand eine Widerrede geben wird!?"

11] Sagt der Richter: "Ja, gegen diese Ansicht läßt vor der Hand freilich wenig oder doch sicher nicht viel sich einwenden; aber Eines kann dabei immerhin bemerket werden, und das bestehet darin: Ihr, so ihr glaubet an des Knaben Sendung, könnet doch immerhin das Volk auf eine geeignete Weise den Knaben aufmerksam machen, und zeigen, was nun in die Welt gekommen ist?!"

12] Sagte der Joram: "Diese Forderung gehört offenbar zu denen, die man billig nennen kann, und es wird sich darin vielleicht auch etwas thun lassen?! - Aber es wird das immer ein sehr gewagtes Unternehmen sein, das uns und dem guten Knaben recht viele Verlegenheiten bereiten dürfte?!

13] Denn fürs Erste bleibt der Knabe sicher nicht im Tempel, da er eben auch sicher heute oder ganz gewiß morgen von seinen Eltern wieder nach Nazareth geführt wird, das denn von hier doch ein wenig zu entfernt ist, um alle nach ihm Fragenden dahin zu senden;

14] fürs Zweite aber würden Hunderttausende uns ganz ernstlich um den Grund zu fragen anfangen, warum er als Der, als welcher Er durch den Propheten verkündet ist, nicht in dem Ihm allein gebührenden Hause, das da eben der Tempel ist, Wohnung nehme?!

15] Und was könnten wir da dann dem Volke für einen Grund angeben, aus dem Er Galiläa und Nazareth der Stadt Gottes vorziehe?! - Bald würde das Volk sagen: Stadt und Tempel müssen sich haben was Großes zu Schulden kommen lassen; - die Sache muß untersucht und gesühnt werden!

16] Kurz und gut, wir könnten es nun schon anstellen, wie wir auch nur immer wollten, so würden wir immerhin im Volke eine große Erregung wach rufen, die uns gar viel zu schaffen machen würde; daher, meine ich, dürfte es hier immerhin gerathener sein, vor der Hand dem Volke davon nahe gar keine Erwähnung zu machen, sondern die Sache ganz dem Knaben und der Zeit selbst zu überlassen!

17] Was dann auch kommen möge, wir wenigstens werden daraus schon durch diesen dreitägigen Act vorbereitet sein, und werden uns selbst noch besser und tiefer vorbereiten können. Uebrigens wolle nun der Knabe selbst reden, und bestimmen, was Er haben will; denn seinem Willen wird sich's schwer zu widersetzen sein."

01] Diese scharfe Anrede des Richters hatte unsere Templer aus aller Fassung gebracht und sie in einen großen Schrecken versetzt, so daß sie nur zu stottern statt zusammenhängend zu reden vermochten. Der Gefaßteste war Joram, er erhob sich denn auch von seinem Stuhle, verneigte sich tief vor dem Richter und sagte dann:


02] (Joram:) "Hoher, gestrenger und gerechtester Gebieter und Richter über ganz Jerusalem und noch sehr weit darüber hinaus! Es ist bei uns um den wahren Begriff von dem Wesen Gottes eine schwere Sache, indem es im Moses ausdrücklich verboten ist, sich irgendeinen faßlichen Begriff oder irgendeine nur halbwegs bildliche Idee von Ihm zu machen! Du wirst darum in unserm Tempel kein Bild finden, durch das für die menschlichen Außensinne sich von der Gottheit ein anschaulicher Begriff machen ließe!

03] Trotzdem aber haben doch die Väter - als Abraham, Isaak und Jakob - zu öfteren Malen Gesichte gehabt, in denen sie Gott stets in einer vollendeten Menschengestalt sahen und sprachen, obwohl es im Moses später heißt: »Gott kann niemand sehen und leben zugleich; denn Gott ist ein verzehrend Feuer und wohnt im unzugänglichen Lichte!«

04] Aber Moses verlangte dennoch einmal Gott zu sehen, wenn ihm das auch den augenblicklichen Tod gäbe. Da aber sprach am Sinai Gott zu Moses: »Verbirg dich in dieser Grotte, Ich werde da vorüberziehen! So Ich dich rufen werde, da tritt aus der Grotte, und du wirst Meinen Rücken sehen!«

05] Ja, jetzt, wo es sich bald um eine Form Gottes und bald wieder, sogar streng gesetzlich, um gar keine mehr handelt und eigentlich bei Strafe nicht handeln darf, da wird eine Ideefassung und Begriffmachung von einem Gotte wahrlich etwas schwer oder mit der Zeit schon gar nicht mehr möglich, obwohl das menschliche Gemüt sich dennoch nach einem formellen Gotte sehnt und man es streng genommen den Heiden gar nicht so sehr übelnehmen kann, daß sie sich ihren Zeus als einen vollkommensten Menschen bildlich vorstellen! Wir haben nur das Wort ,Jehova', darüber hinaus gibt es nicht viel mehr!

06] Was mich, bloß als Menschen, anbelangt, da ist mir, wie dir, dieser Knabe als ein Gott ganz gut und mächtig zur Genüge. Aber nun bedenke du das Volk, das an der Lehre Mosis und der Propheten hängt! Der Tempel ist der alte Mittelpunkt seiner Beseligung, dahin trägt es seine Wünsche, seine Hoffnungen und glaubt sich im Tempel seinen Gotte nahe, allwo es dieser vernimmt durch das Ohr des Hohenpriesters und es erhört durch die Gebete desselben und seiner Gehilfen! Nimm das auf einmal dem Volke weg und stelle an die Stelle der Bundeslade diesen göttlichen Knaben, und du hast ehest die allgemeine Revolution im ganzen Lande!

07] Wir sind Narren, weil wir es zu sein genötigt sind. Wäre das nicht der Fall und hinge nicht unser Leben und des Volkes Wohlfahrt und Ruhe davon ab, so wären wir schon lange keine Narren mehr! Oder meinst du, daß es gar so ein leichtes ist, dem Volke etwas als seiend vorzustellen, das nicht ist und von dem man sich sogar beim besten Willen keinen Begriff machen kann?!

08] Ich für mich halte dasselbe vom Knaben, was du hältst. Aber vor dem Volke muß ich dessenungeachtet die alte Narrheit forttreiben und von dem nicht die leiseste Spur merken lassen, daß ich innerlich ganz einen andern Glauben habe, als den ich äußerlich zur Schau trage!

09] Sollte es der Macht des Knaben mit der Zeit gelingen, das Volk, wie nun uns, auf sich aufmerksam zu machen, und daß es ihn als das erkennt und annimmt, was er ist, dann wird er mit den ganzen Tempel leicht fertig werden. Aber eine alte Sache, an der sich gar so viele Interessen kreuzen, ist nicht beiseite zu schieben wie ein alter Schrank, den man leicht ohne allen Anstand wegwerfen und vernichten kann und stellen einen neuen an seine Stelle.

10] Das ist meine Ansicht, die sicher der ganze Tempel mit mir teilt, und ich glaube kaum, daß mir da jemand eine Widerrede geben wird!"

11] Sagte der Richter: "Ja, gegen diese Ansicht läßt sich vorderhand freilich wenig oder nicht viel einwenden. Aber eines kann dabei immerhin bemerkt werden, und das besteht darin: Ihr - so ihr glaubt an des Knaben Sendung - könnet doch immerhin das Volk auf den Knaben auf eine geeignete Weise aufmerksam machen und zeigen, was nun in die Welt gekommen ist?!"

12] Sagte der Joram: "Diese Forderung gehört offenbar zu denen, die man billig nennen kann, und es wird sich darin vielleicht auch etwas tun lassen! Aber es wird das immer ein sehr gewagtes Unternehmen sein, das uns und dem guten Knaben recht viele Verlegenheiten bereiten dürfte!

13] Denn fürs erste bleibt der Knabe sicher nicht im Tempel, da er etwa heute oder ganz gewiß morgen von seinen Eltern wieder nach Nazareth geführt wird, das von hier doch ein wenig zu entfernt ist, um alle nach ihm Fragenden dahin zu senden.

14] Fürs zweite aber würden Hunderttausende uns ernstlich nach dem Grunde zu fragen anfangen, warum er als der, als welcher er durch den Propheten verkündet ist, nicht in dem ihm allein gebührenden Hause, das da eben der Tempel ist, Wohnung nehme!

15] Und was könnten wir da dem Volke für einen Grund angeben, aus dem er Galiläa und Nazareth der Stadt Gottes vorziehe? Bald würde das Volk sagen: "Stadt und Tempel müssen sich etwas Großes zuschulden haben kommen lassen; die Sache muß untersucht und gesühnt werden!"

16] Kurz und gut, wir könnten es anstellen, wie wir auch nur immer wollten, so würden wir im Volke eine große Erregung wachrufen, die uns gar viel zu schaffen machen würde. Daher, meine ich, dürfte es hier immerhin geratener sein, vorderhand dem Volke davon beinahe keine Erwähnung zu machen, sondern die Sache ganz dem Knaben und der Zeit selbst zu überlassen!

17] Was denn auch kommen möge, wir wenigstens werden darauf schon durch diesen dreitägigen Akt vorbereitet sein und werden uns selbst noch besser und tiefer vorbereiten können! - Übrigens wolle nun der Knabe selbst reden und bestimmen, was er haben will, denn seinem Willen wird sich's schwer zu widersetzen sein!"

Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers