voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum - Seine Erfahrungen und Führung im Jenseits' nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 272. Kapitel: Schwierige Mission der drei Theologen bei ihren Standesgenossen. Gleichnis vom Fernrohr. Missionsregeln. Der beste Weg.

   01] Nach diesen Meinen Worten entfernen sich nun die zweiten drei, zu ihrer großen Schar zurückkehrend, und beginnen dort sogleich mit entschiedenem Ernste, das ihnen gegebene Amt zu verwalten. Aber sie finden durchgängig eine sehr schlechte Aufnahme. Fast alles fängt an sich zurückzuziehen und verwünscht die drei Abgesandten.
   02] Nur einige wenige sagen: "Ja, so wir das aus seinem Munde selbst vernähmen, dann ginge es mit unserer Glaubensänderung sicher besser vonstatten; aber so kommt die Sache uns eben doch sehr ketzerisch vor und wir finden es zu gewagt, uns euch sogleich anzuschließen. Es liegt in eurer Aussage zwar sehr viel Folgerichtigkeit; es kommt da wirklich auf eins zwei und auf Zwei drei und so fort. Das sehen wir recht gut ein, aber die Sache an und für sich ist zu wenig orthodox und zu undogmatisch und kann vor dem Forum des Papstes nicht auftreten und noch weniger angenommen werden."
   03] Sagen die drei Abgesandten: "Sind wir denn etwa noch auf der Erde, wo der Papst das sichtbare Oberhaupt der Kirche ist oder wenigstens sein will und von vielen blinden Narren dafür gehalten wird, zu denen weiland auch wir gehörten?! Wir leben nun ja schon eine geraume Zeit in der Geisterwelt, und wir kennen kein Dogma, das an uns die Forderung stellete, den Papst auch nach dem Leibestode in der Geisterwelt als das Oberhaupt der Christenheit anzusehen. Es genügt, daß wir uns auf der Erde vom Papste haben breit- und blauschlagen lassen. Hier hat der Papst ein Ende, und wir gehören allein Gott, dem Herrn Jesu Christo an. Dem aber wird es etwa doch freistehen, für die Geister an Seiner irdischen Lehre so manches zu ändern und den einzelnen Lehren eine ganz andere Exegese (Auslegung) zu geben, da Geist und Materie denn doch sehr stark zweierlei sind. Oder meinet ihr denn etwa doch im Ernste, daß Sich Christus der Herr auch hier in Seinem Reiche den dummen und selbstsüchtigen Anordnungen eines Papstes unterziehen wird? Wahrlich, mit solch einer wahnsinnigsten Meinung wäret ihr doch auf dem allervermodertsten Holzwege!"
   04] Auf diese ganz energisch gehaltene Rede fangen mehrere sich sehr stark hinter den Ohren zu kratzen an und sagen: "Bei Gott, ihr redet keine leeren Worte! Da ist etwas daran! Aber habt eine kleine Geduld, wir wollen uns zuvor mit unsern Weibern und Freunden besprechen und beraten und sehen, was diese dazu sagen werden." - Sagen die drei Abgesandten: "Dann fahret nur ab, denn so euch am Rate eurer Weiber und Freunde mehr gelegen ist, als an der Wahrheit Gottes, da seid ihr Gottes auch nicht wert und könnet daher auch euer künftiges Wohl bei euren Weibern und Freunden suchen; aber von Gott werdet ihr keines zu erhoffen haben!"
   05] Sagen die sich Entschuldigenden: "Aber unsere Weiber - die wir freilich erst in der Geisterwelt uns genommen haben, weil uns auf der Welt der über alle menschliche Begriffe dumme Zölibat daran hinderte - und unsere sonstigen Freunde sind denn ja doch auch berufen, die Wahrheit zu vernehmen und also zur rechten Religion und zu einem lebendigen Glauben zu gelangen. Wir gehen daher ja gerade nicht deshalb allein hin, um uns mit ihnen zu besprechen und zu beraten, sondern um sie vielmehr für die Wahrheit mit zu gewinnen."
   06] Sagen die drei Abgesandten: "Da muß zuvor die Wahrheit in euch selbst sein und ihr müsset völlig ihr angehören! Ist aber die Wahrheit noch lange nicht in euch und könnet ihr derselben somit auch nicht angehören - wie wollet ihr dann eure ganz verkehrten Weiber und Freunde in die Wahrheit aus und in Gott führen und sie in ihr erhalten? Sehet, alle Wahrheit gleicht einem Fernrohre mit einer tausendmaligen Vergrößerung. Sieht man am rechten Orte durch dasselbe nach den Sternen, so werden die Sterne groß und hell erscheinen, und auf einem Flecke, da man mit freiem Auge nur einen einzigen, kleinen Stern zu sehen wähnte, wird man einen sogenannten Nebelfleck in Millionen Sternlein aufgelöst erschauen. Sieht man aber durch dasselbe Fernrohr in verkehrter Art, d.h. technisch gesprochen, durch das Objektivglas, so entweichen alle Sterne in eine unermeßliche Tiefe zurück und das Auge des Beschauers gewahrt dann sogar von den Sternen erster Größe nichts mehr. Ja, sogar die große Sonne, also verkehrt durch das Fernrohr gesehen, wird zu einem Schimmerpunkte in des Himmels Tiefe zurückgedrängt, daß dadurch ihr Licht und ihre Wärme tief unter alle Nullen zu stehen kommen wird.
   07] "So ihr aber nun euren Weibern und Freunden durch bei euch selbst noch sehr verkehrte Fernröhren die Himmelslichter der ewigen Wahrheit wollt erschauen lassen, da fraget euch selbst, was eure Weiber und Freunde zu sehen bekommen werden?! Ihr seid also noch gleich den verkehrt gegen die Sterne des Himmels aufgestellten Fernröhren und niemand mag durch euch eine Wahrheit erschauen. Das große Licht der Sonne, das da gleichbedeutend ist mit dem ersten klaren Begriffe von Gott, wird bei euch sogestaltig noch sehr in Frage gestellt, ob es wohl die Sonne und nicht den Mond darstelle. Wie soll es dann bei euch mit den zahllosen anderen Lichtern aussehen, von denen ihr doch unmöglich bei euren bisherigen ganz verkehrten Betrachtungen eine Spur haben könnet?! - Ihr wisset nun, wie ihr stehet. Tut, was ihr wollet! Gehet! - Ob ihr aber wiederkehren werdet, das ziehen wir in einen sehr starken Zweifel; denn wir kennen die Macht eurer Weiber über euch!"
   08] Hier fangen die Entschuldiger noch mehr hinter den Ohren zu kratzen an, und einer von ihnen sagt: "Freunde, die reden wie ein Buch Gottes! Nicht mit einer Silbe könnte ich ihnen irgendeine Einwendung machen. Wie wäre es denn, so wir hier blieben und ließen die drei zu unseren Weibern und Freunden hinziehen?" - - Sagt ein anderer: "Da haben wir unsere Weiber ehedem zum letzten Male gesehen und gesprochen!" - Sagt der erste: "Und was liegt daran?! Ein bißchen Hölle weniger um uns her, kann uns doch nur eher nützen als schaden. Denn für das bißchen schmutzigen Vergnügens, das uns unsere Weiber gewähren, finden wir bald irgendeinen Ersatz. -Ich bleibe einmal! - Wer noch?" - Sagt ein anderer: "Bruder! Wenn du bleibst, da bleibe auch ich! Und die anderen sollen machen, was sie wollen!"
   09] Sagen die drei Abgesandten: "So ist es recht! Niemanden einen Zwang in der Sache des Glaubens antun, den rechten Weg zeigen und die Gefahren des unrechten Weges auch! Dann sich aber um niemand mehr kümmern, sondern dafür lieber selbst auf dem rechten Wege bleiben! Denn unseres Dafürhaltens ist es besser, selbst auf den Wegen des Lichtes und des Lebens zu wandeln - als Tausende auf den rechten Weg hinzudrängen, dabei aber selbst in den Pfützen und Morästen, wo man leicht versinken kann, herumzutaumeln und einen festen Grund dort zu suchen, wo es sicher keinen gibt. Wer etwas Schweres heben will, muß zuallererst einen festen Boden haben; sonst versinkt er samt der Last in den Boden. Hat er aber einen festen Boden gefunden, so darf er sich nicht über eine größere Last wagen, als nur über eine solche, für die seine Kräfte ausreichen; sonst wird die Last ein Meister seiner Kräfte und er wird ihr unterliegen. Und wer endlich jemanden, der blind ist, führen will, der muß sehen. Denn so ein Blinder den andern führen will, da werden gar bald beide in der Grube sich befinden. Was man geben will, das muß man zuvor selbst haben, sonst wird das Geben eine leere Maulmacherei und eine der lächerlichsten Lügen. Oder kann ein Weib dem andern eine Frucht erwecken? Weiber können wohl auch miteinander Unzucht treiben, aber mit der Frucht wird es ewig einen allernichtigsten Faden haben. - So ihr also beide bleibet, da tut ihr wohl! Aber bereden sollet ihr die anderen nicht, daß sie auch bleiben sollen."
   10] Die zwei bleiben nun. Die anderen dagegen gehen ab, um ihren Weibern und Freunden das zu vermelden, was sie nun gehört haben. Aber sie kommen da sehr übel an. Denn fürs erste werden sie wegen ihres längeren Ausbleibens sehr hart zur Rede gestellt und weidlichst beschimpft und verlacht. Und fürs zweite werden sie mit geschickt gestellten Gegensätzen so bearbeitet, daß sie alles das, was sie von den dreien gehört hatten, alsbald selbst zu bezweifeln und zu belachen anfangen. Und so ist ihr zweiter Zustand ärger, als da war ihr erster.
   11] Zwei aber haben die drei dennoch zu ihren Jüngern gemacht. Und die fünf fangen nun zu beraten an, wie sie es anstellen sollen, um auf die große Masse günstig einzuwirken. - Der eine meint, Wunderwerke würden hier vielleicht sich am wirksamsten erweisen. - Ein zweiter meint, Wunderwerke wären allerdings von keiner geringen Bedeutung und Wirkung, aber es werde dazu fürs erste die Fähigkeit in hohem Grade erfordert, solche in der großartigsten Form verüben zu können, und fürs zweite gehörte dazu wohl die gewissenhafteste Redlichkeit und ein göttlich allerbester Wille, das Volk der niederen Geisterwelt nicht nur blenden und dadurch gewinnen, sondern rein nur belehren zu wollen.
   12] "Das ist aber", so fährt der zweite fort, "eben etwas, was nach meinem unmaßgeblichen Dafürhalten nur der Gottheit allein möglich ist und sonst keinem geschaffenen Geiste, da ein jeder Geist beim Gelingen eines außerordentlichen Werkes sich für einen kleinen Gott zu halten anfängt oder sich wenigstens mit besonderen göttlichen Eigenschaften erfüllt wähnt - und darin liegt eben der erste Keim des Hochmutes und des darauffolgenden Verderbens. Und dadurch wird dann ein Wunderwerk an Stelle des Segens nur ein bares Gericht, und das zwar zunächst für den, der es verübt hat und daraus auch für jene, die durch so ein Wunderwerk sowohl in ihrem Erkennen wie in ihrem Wollen breitgeschlagen worden sind. Sage einer von uns, ob die freie Erkenntnis und das freie Wollen durch ein Wunderwerk nicht einen bei weitem größeren Schaden erleidet, als der Nutzen ist, der für den Geist aus dem Wunderwerke hervorgeht!
   13] "Und endlich geht noch ein Nachteil aus jedem nicht von Gott Selbst verrichteten Wunderwerke für den geschaffenen Geist hervor, umd dieser besteht fürs erste in einer unersättlichen Spektakelsucht in stets außerordentlicheren Formen und fürs zweite in der Gier, auch selbst Wunder wirken zu können, hinter welcher Gier aber schon wieder der verderbliche Hochmut weilt. Denn wer einmal ein Wundertäter ist, der ist damit gar nicht zufrieden, sondern möchte wenigstens ein unübertrefflicher Wundertäter sein, und das ist schon ein Kitzel des Hochmutes und somit verderbenbringend und daher durchaus schlecht. Meine Freunde! So meine und erkenne ich es. Es steht euch aber frei, die Sache auch anders auszudeuten, so ihr das imstande seid."
   14] Sagt ein dritter: "Bruder! Wir teilen da ganz vollkommen deine Ansicht. Es ist also, wie du nun geredet hast, ober es fragt sich hier nur: wie werden wir dieser großen Masse von Millionen mit der reinen Lehre von Gott und von deren wahrer Anwendung zu imponieren imstande sein? Wodurch werden wir sie bewegen, daß sie unseren Worten glauben und uns darnach folgen?"
   15] Sagt ein vierter: "Ich meine, wir bleiben ganz einfach nur bei der reinen Wahrheit in Wort und Tat. Wer sich darnach richten will, der wird wohl tun; wer sich aber darnach nicht richten will oder das Wort gar nicht annimmt, der geht uns dann weiter auch gar nichts mehr an, und der Herr der Ewigkeit soll mit ihm dann tun, was Sein allmächtiger Wille für gut findet."
   16] Sagt ein fünfter: "Uns aber ist der Lohn nur nach dem Maße des Werkes zugemessen. Wird unser Werk gering sein, so wird auch der Lohn sicher nicht um ein Haar größer und besser ausfallen!" - Sagt der vierte: "Ei, hole der Kuckuck den Lohn! Ich will das Gute des Guten wegen tun und nie eines wie immer gearteten Lohnes wegen! Kommt irgendein Lohn am Ende heraus, so werde ich ihn ohne Taxierung, ob groß oder klein, dankbarst annehmen; aber als ein Bewegrund zu einer edlen Handlung soll und wird er mir nie dienen."
   17] Sagen nun alle anderen vier: "Das ist edel gedacht und sehr edel gesprochen! Bei dem soll es denn auch bei uns allen verbleiben für ewig! Also wollen wir von nun an auch samt und sämtlich handeln!" - Sagt der fünfte: "Aber wohl gemerkt, ohne uns darauf etwas einbilden zu wollen!"
   18] Sagen alle anderen vier: "Hole der Kuckuck alles, was nur immer Einbildung heißt! Wir tun, was da gut und recht ist, nur um des Guten und Rechten selbst willen, weil es also Gott Selbst so will. Alles andere geht uns nichts an."
   19] Aus solche Äußerung kommen sogleich etliche dreißig herbei und wollen erfahren, was denn diese fünf gar so Gutes und Rechtes nun ihren Freunden auf eine gar so uneigennützige Weise erweisen wollen.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel