voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum - Seine Erfahrungen und Führung im Jenseits' nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 252. Kapitel: Gleichnis vom streng-gerechten König, den die Liebe überwindet.

   01] Spricht der Offizier: "O Vater! Viel zuviel Gnade für uns arme Sünder! Wie aber können oder sollen wir Dir je zur Genüge danken können für solche Gnade? Was sollen wir tun? Wie sollen wir es denn anstellen, um solcher Gnade würdiger zu werden?" - Sage Ich: "Freund und Bruder! Ein mit Liebe zu Mir erfülltes Herz ist Mir der größte und vollkommenste Dienst, den ein Mensch Mir zu Gefallen tun kann. Ich sage dir, bei Mir kommt am Ende alles auf die Liebe hinaus!
   02] "Es war einmal auf der Erde ein mächtiger König, in all seinem Tun und Lassen unerbittlich streng und gerecht. Nie nahm er ein Wort, das er einmal ausgesprochen hatte, zurück. Sein Volk gehorchte ihm aus Furcht, da es wohl wußte, daß bei ihm jedes Vergehen streng bestraft werde ohne allen Unterschied des Standes; aber von einer Liebe zu solch einem allergestrengsten Herrscher war wahrlich keine Rede. Man lobte wohl seine unbestechliche Gerechtigkeit, aber dennoch scheute sich alles vor ihm und zitterte und bebte, so er den Richterstuhl bestieg. - So wie aber dieser König beschaffen war, waren es auch seine Beamten. Sie übten das strengste Recht; aber von einem Nachlasse irgendeiner Strafe war da nie eine Rede.
   03] "Es befand sich aber in der Stadt auch ein ganz einfacher Mensch, der sich mit allerlei nützlichen Wissenschaften abgab und hie und da auch so manches ans Tageslicht brachte, das den Menschen gar manchen Nutzen bereitete. Ein Gebot des Königs aber bestand darin, daß da ein jeder Künstler oder Gelehrte alle seine Werke zuvörderst dem Könige zur Prüfung unterbreiten solle, damit nicht etwa irgend etwas unters Volk käme, was bei unkundigem Gebrauche solch eines Werkes dem Volke einen Schaden leiblich oder moralisch bringen könnte. Dieser Mensch aber wußte kaum, daß da ein solches Gesetz bestehe, und brachte daher ohne Vorwissen des Königs mehrere seiner sehr nützlichen Werke unter das Volk, das da nicht unterließ, den Künstler über alle Maßen zu loben.
   04] "Es kam aber das auch dem Könige zu Ohren, und dieser sandte sogleich seine Diener hin und ließ den Künstler gefangennehmen und vor des Königs Richterstuhl bringen, um ihm hier das gemessene Gesetz und zugleich auch die auf dessen wissentliche oder unwissentliche Übertretung gelegte Strafe vorzulesen. Nach der Diktierung der Strafe warf sich das anwesende zahlreiche Volk vor dem Könige nieder und bat ihn, bei diesem Manne, der durch seine Talente und Geschicklichkeiten so viel Gutes und Nützliches ins Leben rief, Gnade für Recht ergehen zu lassen. Aber es half nichts, des Königs Wort war wie ein Fels unbeugsam.
   05] "Da das Volk durch sein dringendes Flehen beim Könige aber nichts ausrichtete, so fing es über die Härte des Königs laut zu murren an und bedrohte ihn wohl gar in großer Masse.
   06] "Da stand der einfache, nun zur Strafe bestimmte Mensch auf und sprach: »Großer, gerechtester König! Gestatte mir nun, bevor ich in meine wohlverdiente Strafe abgeführt werde, einige Worte an dies dein aufgeregtes Volk zu richten.«
   07] "Der König gewährte dem der Strafe Verfallenen diese Bitte. - Und dieser sagte zum Volke: »Liebe Freunde und Brüder! Murret nicht über euren für euer Bestes über alles besorgten Vater! Meinet ihr denn, daß er seinetwegen so strenge und gerecht ist? O ihr irret euch darin alle äußerst mächtig! Aus zu großer Liebe zu euch ist er in allem so strenge. Ich habe euch zwar Gutes erwiesen; ihr habet es erkannt und seid mir nun dafür dankbar. Ich hätte euch aber auch Gift für Balsam verkaufen können; ihr hättet es anfangs nich erkannt und hättet euch damit weidlichst töten können. War es bei mir auch gerade durchaus kein böser Wille, des Königs heilsames Gesetz zu übertreten, so war es dennoch eine sträfliche Fahrlässigkeit, daß ich mich nach dem heilsamen Gesetze so wenig erkundigt und dadurch nicht geachtet habe des weisen und guten Vaters Liebe und Sorge fürs Wohl seiner vielen Kinder. Und so trifft mich die Strafe ganz gerecht. Lobet und liebet darum den weisesten König, als euren für euer stetes wohl nur zu ängstlich besorgten Vater, so werdet ihr dadurch ihm den besten Tribut in euren Herzen zollen!«
   08] "(Sich zum Könige wendend:) »Dir, du guter, weiser Vater deiner Völker, aber danke ich mit dem liebeerfülltesten Herzen für diese gerechte Strafe. Mein Auge sagt es dir, daß ich dich liebe mehr denn mein Leben! Erlaube mir, bevor ich den verdienten Kerker besteige und in selbem die verdiente Zuchtrute über meinem Schultern verkoste, aus großer Liebe zu dir den Saum deines Gewandes mit meinen Lippen zu berühren und mit den Tränen meiner großen Liebe zu dir zu benetzen!«
   09] "Hier steht der König auf, öffnet seine Arme und sagt: »Mein Sohn! In deinem Munde bewegt sich keine Schlangenzunge, denn dein tränenfeuchtes Auge und dessen ernstsanfter Blick ist mir ein getreuester Bürge, daß du mich aus allen deinen Kräften liebest. Komme her in meine Arme! Die Liebe bedecket die Menge der Sünden! Mein Herz ist nun auch voll Freude, unter meinen vielen Kindern einmal eines gefunden zu haben, das in mir den liebenden Vater erkannt hat. Weil du mir mit Liebe entgegenkamst, so sollst auch du bei mir Liebe finden! Anstatt nun Strafe zu leiden, sollst du mit königlichen Ehrenkleidern angetan werden und wandeln an meiner Seite!"
   10] "Siehe nun, du Mein lieber Bruder! Gerade also ist es auch bei Mir. Jedes Meiner Worte bleibt zwar ewig unwandelbar in dem Bereiche Meiner Ordnung und Weisheit; aber wer durch die Liebe zu Mir kommt, dem wird alles nachgesehen. Denn bin Ich schon in der Weisheit ein Diamant, so bin Ich aber in dir Liebe dennoch weicher als Wachs und lasse sehr mit Mir handeln!"


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel