voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum' ('Von der Hölle zum Himmel') nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 246. Kapitel

   01] Der Offizier wendet sich nun an seinen ehemaligen Feldwebel und sagt zu ihm: "Höre du, mein allerschätzbarster Freund! Du warst einige Jahre bei meiner Kompagnie und versahest deinen Dienst stets zu meiner vollsten Zufriedenheit. Hätte uns im Felde der Tod nicht ereilt, so wärest du zufolge meiner Verwendung ohneweiters Offizier geworden. In dieser Welt aber, in der wir alle ex propriis (aus Eigenem, d.h. auf eigene Verantwortung) dienten, war natürlich schon nach der göttlichen Ordnung, die gleich beim ersten Eintritte in diese Welt überaus fühlbar vorzuwalten beginnt, an kein dienstliches Vorrücken eher zu gedenken, als bis derjenige Herr, dem alle Welt- und Himmelsämter der ganzen Unendlichkeit untergeordnet sind, uns zu einem solchen Vorrücken verhelfen wird.
   02] "Wir sind nun glücklich vor das allerheiligste Angesicht des großen Alleinbeherrschers der Unendlichkeit gelangt durch Seine alleinige Güte, Gnade und Barmherzigkeit. Wir haben Ihn kennengelernt von einer Seite, von der Ihn wohl die ganze Erde im allgemeinen wie im besonderen kaum kennen dürfte und haben Gnade ohne die geringsten Verdienste vor Ihm gefunden.
   03] "Du aber bist, wie es scheint, von uns allen sicher Ihm am nächsten gekommen. Denn als du mit Ihm in einer noch nie dagewesenen, allererhabensten Art ehedem geredet hast, habe ich selbst Tränen im allerheiligsten Auge Gottes entdeckt und, Freund, das ist etwas, was die ganze Unendlichkeit kaum je fassen wird!
   04] "Sage mir, wie du es denn angestellt hast, daß dir solch eine ungeheure Weisheit zuteil geworden ist. Hast du diese etwa schon gar auf der Welt besessen und ließest davon nie etwas merken, oder ist sie dir erst nach und nach in dieser Welt zuteil geworden durch den allmächtigen Einfluß Jesu Christi, des Herrn von Ewigkeit? Wohl weiß ich es auch aus dem allerheiligsten Munde Gottes Selbst, daß dir deine große Liebe zu Ihm zu solcher Weisheit verhalf, aber nun erst kommt die Hauptfrage:
   05] "Wie bist du zu solch einer mächtigsten Liebe gelangt, aus der in deinem Herzen eine solche Weisheit sprühet, wie sie kaum in der Flammenbrust des feurigsten Cherubs anzutreffen sein dürfte? - Der Herr Selbst hat mich in dieser Angelegenheit an dich gewiesen. Sei demnach so gut und gib mir dazu eine gehörige Anleitung! Denn ich liebe Jesum den Herrn wahrlich über alles aus allen meinen Kräften, und ich wüßte es wahrlich nicht, wie ich Ihn noch mehr lieben könnte. Du aber wirst es wohl wissen, weil dir der Herr Selbst darinnen das Zeugnis gibt. Weil du es aber weißt, so sage es mir, wie das mir bisher unmöglich Scheinende am Ende doch noch möglich sein kann."
   06] Sagt der Feldwebel: "Mein Hauptmann, mein Freund! Dein eigener Wahlspruch: »Bei Gott sind alle Dinge möglich« sollte dir ja doch am ersten zeigen, daß die Liebe zu Gott dem Herrn ebensowenig zu begrenzen ist wie die Erkenntnisse über Gott, die ebenfalls ewig keine Grenzen haben können. Wie möglich kommst du zu solch einer Frage? Kannst du denn irgend mehr Sehen, als das Licht es dir gestattet? Und kann das Licht stärker sein als das, was das Licht erzeuget? So du aber ein Material hast, ein großes Gemach zu erleuchten, dessen allein du bedarfst zu deiner Arbeit, warum zerteilst du dann das Material, um auch andere Gemächer zu erleuchten, in denen du vorderhand nichts zu tun hast?
   07] "Sammle das Material nur allein für die Erleuchtung bloß des einen Gemaches! Und ist das einmal also erleuchtet, daß du darinnen alles wie am hellsten Tageslichte wahrnehmen kannst, dann öffne Türen und Fenster, und es wird aus dem einen Hauptgemache von selbst ein hinreichendes Licht in die Nebengemächer dringen und dieselben zur Genüge erleuchten. So du nicht sammelst, da zerstreust du schon deshalb, weil du nicht sammelst. Sammle also, auf daß dir ein reicher Schatz werde! Wer nicht sammelt und spart, kommt nie zum Reichtume. Du mußt also sammeln und sparen, so du zu einem großen Reichtume gelangen willst!
   08] "Die Liebe ist der Himmel größter Reichtum; nach der muß man geizen. Und hat man sie, da muß man sie nicht sogleich aller Welt preisgeben. Die Nächstenliebe ist zwar gleich der Gottesliebe; aber sie muß nur Gottes wegen in Werken bestehen, aber in der Flamme des Herzens nie unmittelbar, sondern stets allein nur durch Gott an den Nächsten selbst gerichtet werden, denn sonst schwächt das die Liebe zu Gott. - Siehe an deine schönste Mathilde! Siehe, siehe, die hat in deinem Herzen drei Viertel von dem, was der Herr allein haben sollte! Merkst du den Grund deiner Liebesschwäche?"

nach oben


voriges Kapitel Home  |   Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inhaltsverzeichnis  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächstes Kapitel