voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum' ('Von der Hölle zum Himmel') nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 234. Kapitel

   01] Spricht Robert: "O Herr! Das wird, wie ich es so im voraus betrachte, von meiner Seite aus eben nicht am besten gehen; denn der Soldatenstand ist meine Liebhaberei nie gewesen. Und wo ich nur immer einen Soldaten gesehen habe, da hat sich auch allezeit ein ganz eigener Ingrimm meines Herzens bemächtigt, dessen ich beim besten Willen nicht Meister werden konnte. Denselben Ingrimm empfinde ich auch jetzt noch, obschon ich mich durch Deine Gnade zu wenigstens halbvollendeten Geistern zählen darf. Soll ich nun diese Soldaten bekehren, so müßte ich irgendeine Liebe oder doch wenigstens einen gewissen Geschmack ihnen abgewinnen können. Das aber scheint mir, je mehr ich mich mit meinem Herzen beratschlage, eine reine Unmöglichkeit zu sein. Denn diese Art Menschen sind nichts als pure Maschinen, die sich wie abgerichtete Tiere nach einem gewissen Kommando bewegen. Was ihnen befohlen wird, das tun sie, ohne sich auch nur zu fragen, ob es recht war oder nicht.
   02] "Nehmen wir den Belagerungszustand an! Jede Wache hat die Weisung, jedermann, ohne Ausnahme, der auf ein dreimaliges Anrufen keine Antwort gibt, sogleich niederzuschießen. Setzen wir aber den Fall, der sehr möglich ist und sich auch schon öfter wirklich ereignet hat, daß ein Taubstummer sich einem besonders heiklen Posten der Wache unwissend über die Gebühr nähert; die Wache ruft ihn nach Vorschrift dreimal an; der Angerufene kann ihr natürlich keine Antwort geben - was geschieht nun? Der Posten oder der Wachesoldat zielt und schießt den Taubstummen ohne weiteres Knall und Fall über den Haufen! Frage: Wie ist solch eine Handlung zu betrachten? Was für ein Herz gehört dazu, das nach der Hinrichtung eines armen Bruders so ganz mir und dir nichts seinen mechanischen Dienst weiter fort verrichten kann, als ob da gar nichts vorgefallen wäre?! Ich weiß wohl, daß der Soldat gezwungen ist, also zu handeln; aber das entschuldigt die Sache bei mir durchaus nicht. Denn es ist schlecht, daß man Menschen als Hunde gebraucht, und ebenso schlecht ist es, daß sich Menschen als Hunde und reizende Wölfe gebrauchen lassen. Leider, daß da Millionen denselben Weg wandeln und bis jetzt noch keine Abänderung weder von der einen noch von der anderen Seite geschehen ist.
   03] "Du siehst also, wie Du es schon lange gesehen hast, daß ich unmöglich ein Freund des Soldatenstandes werden kann und somit auch mit dieser vor uns stehenden Truppe sicher sehr schlechte Geschäfte machen würde, so ich mit ihr belehrend zu unterhandeln anfinge. Darum bitte ich Dich, o Herr, übertrage dies Geschäft an irgend jemand Tauglicheren! Denn mein ganzes Gemüt sträubt sich ganz gewaltig dagegen, besonders hier in dieser Stadt, in der ich, wie Dir nur zu bekannt sein muß, den Soldatenstand von einer zu elenden und überschmählichen Seite habe kennenlernen müssen. Ich habe es ihnen wohl vergeben, die an mich die Hand gelegt haben; aber dem Stande selbst kann ich nimmer ein Freund werden."
   04] Sage Ich: "Eben deshalb, weil dir dieser Stand noch gleichfort ein Dorn in den Augen ist - übertrage Ich dir dieses Geschäft. - Ich sage dir, Mein lieber Sohn, du könntest nicht wahrhaft eingehen in Mein Reich, so du disen Dorn nicht aus deinen Augen brächtest. - In Meinem Reiche herrscht nichts als nur die allerrinste Liebe, die völlig frei sein muß von allem, was auch den allerleisesten Schein nach irgendeiner Unversöhnlichkeit hat! Du mußt der Welt alles, was ihr angehört, bis auf den letzten Heller zurückerstatten, bevor du ein Bürger Meines Reiches in Hülle und Fülle werden kannst!
   05] "Hinweg also mit allem, was da nach irgendeiner Unversöhnlichkeit nur allerleisest riecht! In jeder Sekunde mußt du aus deinem ganzen Gemüte deine Arme für Millionen ausbreiten können! Dein Bruderkuß muß allen Wesen der ganzen Schöpfung gelten, ob sie dir genehm sind oder nicht! Ob Freunde oder Feinde, das muß dir völlig ein ganz Gleiches sein! Denn so es in Meinem reinsten Liebereiche auch gewisse bedenkliche Rücksichten gäbe, wie sähe es dann bald mit der Weltenregierung aus?!
   06] "Auf der Erde hast du oft sehen können, wie Ich Meine Sonne über Gute und Böse ohne den geringsten Unterschied habe scheinen lassen und den Regen goß auf das Feld Meiner Verächter ebensogut wie übers Feld Meiner innigsten Verehrer und Anbeter. Warum aber tat Ich das, was Ich auch recht gut hätte anders machen können? Weil Ich Selbst die allerreinste Liebe bin und in Mir ewig nie eine Rache oder auch nur der leiseste Schein irgendeiner Unversöhnlichkeit Platz greifen kann! Mein innerster Wunsch und Wille geht unverwandt dahin aus, alle Wesen so frei und so selig als nur immer möglich zu machen, und sollte dies, so es möglich wäre, auch auf Kosten Meiner höchsteigenen Seligkeit geschehen (wie es auch zeitweilig schon geschehen ist und noch geschieht)!
   07] "Ich gehe nun schon eine geraume Weile mit dir um, und du kannst nicht sagen, daß Ich Mich oft dir entzogen habe. Für Mich als das urvollkommenste Wesen der Wesen ist es sicher nicht so selig, unter unvollendeten Wesen, die Mich nur zu oft gar nicht erkennen und nicht erkennen wollen, zu weilen und sie mit aller Geduld und zartesten Sanftmut zu leiten, als so Ich Mich unter meinen vollendetsten Söhnen und Brüdern in Meinem Reiche der reinsten Liebe und des hellsten, aus dem Zentrum Meines Herzens strahlenden Lichtes befinde. Aber Ich tue es dennoch, weil Meine höchsteigene, reinste Liebe es Mir zur Pflicht auferlegt. Also mußt auch du dir so manches gefallen lassen und stets dahin trachten, Mir in allem völlig ähnlich zu werden!
   08] "Siehe, ein Soldat ist zwar an und für sich ein Feuer, welches verwüstet, zerstört und tötet. Aber denke dir ein Land, in dem es durchaus unmöglich wäre, ein Feuer zu entfachen und zu unterhalten. Könnte in solch einem Lande wohl jemand bestehen? Sicher nicht, denn wo kein Feuer bestehen kann, da gibt es auch keine Lebenslust und ohne diese kein tierisch-menschliches Leben. So es aber in einem großen Volksstaate keine Waffenleute gäbe, wo wäre da die Sicherheit des nötigen Eigentums, des Lebens und der Aufrechterhaltung der Ordnungsgesetze? Siehe, das, was dem Leben im Übermaße zwar gefährlich werden kann, das muß auch hauptsächlich das Leben erhalten! Und deshalb ist der Soldatenstand durchaus nicht so schlecht, wie du es meinst. Im Gegenteile ist der Soldatenstand für jeden Völkerstaat nur sehr nützlich und unentbehrlich, und daher mußt du ihn durchaus nicht mehr mit feindlichen Augen betrachten, sondern mit den Augen der reinen Liebe, der wahren Gerechtigkeit und Ordnung und dir dabei denken: Auch ein Soldat ist mein Bruder! - Daß er eine Maschine des Gesetzes ist, das geht dich nichts an und darf dich nichts angehen! Denn es muß ja Maschinen des Gesetzes geben, auf daß aus und unter dem Gesetze eine wahre und für ewig dauernde Freiheit erkeimen und erwachsen kann.
   09] "Muß von Mir aus nicht ein jeder Weltkörper eine Gesetzesmaschine sein, auf daß auf demselben freie Wesen ungestört zum wahren Leben heranreifen können?! Was wäre aber mit den Menschen, so die Weltkörper keine Gesetzesmaschinen wären?! Denke dir eine freischwebende Erde voll freien und unbeschränkten Willen? - Wie würde die mit ihren Schmarotzer-Einwohnern verfahren, so sie ihr fühlbar lästig werden würden?! - Also Freund! Bedenke das alles und du wirst dem Soldatenstande sicher geneigter werden, als du es bis jetzt warst, und wirst dich nun auch leichter an das dir anbefohlene Geschäft machen, was unumgänglich nötig ist zu deiner gänzlichen Vollendung, ohne die du in Mein Reich nicht eingehen könntest. Denn siehe, darin liegt eben der Hauptgrund, warum du noch einmal mit Mir Selbst nach Wien dich hast begeben müssen. Fasse dich und mache dich an das Geschäft! Ich sage dir, daß es besser gehen wird, als du es meinst! Denn Gesetzesmaschinen sind allezeit leichter zu leiten als jene, die da Gesetze geben.

nach oben


voriges Kapitel Home  |   Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inhaltsverzeichnis  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächstes Kapitel