voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum' ('Von der Hölle zum Himmel') nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 211. Kapitel

   01] Sagt darauf der Dynast Rudolf: "Ich hoffe, daß da unter euch vielen Narren doch einige Gescheite sein werden und mir nachfolgen! Es ist übrigens wahr, es geht in diesem Höchstadlings-Palaste niemanden etwas ab, außer eine gewisse Lebensfreiheit und Lebenslust, da dies Leben so ganz eigentlich einem Brutleben gleicht. Aber ich für mich bedanke mich für ein solches Schlaraffenleben! Lieber wäre ich ein Schafhalter (Hirte) als solch ein stummer Einwohner eines solchen dummen Hochadlings-Palastes! - Ihr drei edlen letzten Lothringer und du auch, meine Tochter Theresia, was ist denn mit euch?! Werdet auch ihr hier verbleiben bis zum wahrscheinlich nie erfolgenden Jüngsten Gerichtstage?"
   02] Sagt die Theresia: "Lieber Urgroßohm! Ich werde dir folgen und meine Söhne auch! Auch wir sind satt geworden dieses Maulwurslebens - werde aus uns, was da wolle! Nur einmal eine Veränderung, sonst werden wir noch zu lauter Statuen!" - Sagt Joseph: "Bin auch vollkommen dieser Meinung! Man muß den Augenblick sich zunutze werden lassen! Wer diesen versäumt, der hat Krone und Zepter von sich geworfen, und keine Zeit bringt sie ihm je wieder zurück! - Und so will ich denn nun auch nicht der Letzte sein, diesen günstigen Augenblick zu ergreifen und ihn treu zu benützen!" - Sagt darauf Leopold: "Bin auch so gestimmt! Einmal muß es ja doch anders werden; denn mit dieser Hockerei und mit diesem Blinde-Maus-Fangen heißt es nichts! Auf der Erd' ein Sündenbock und hier ein ewiger Stock ohne Hemd und Rock, das wird öd und fad! Darum bin auch ich so frei und schließe mich der Auswanderung bei!"
   03] Sagt dazu auch Franz: "Das werden auch wir machen, und mögen die andern lachen, soviel sie immer wollen, wir werden uns dennoch davontrollen! - Auf der Welt ging mir's schlecht; meine Jugend bestand aus Krieg, Verfolgung, Ärger, Furcht und Zorn und mein Alter aus Mühseligkeiten aller Art, aus Krankheiten und endlich aus einem herben Leibestode. Hier in der Geisterwelt, eigentlich in diesem Höchstadlings-Elysium, verzehrt einen die tödlichste Langeweile. - Daher hinaus aus diesem Langweiligkeitsloche! Und das je eher desto lieber! Ich möchte nun schon lieber fliegen als gehen von hier."
   04] Sagt daraus Rudolf zu Mir: "Freund, wir sind beisammen die wir mit dir hinauswollen! Einige wenige Verwandte werden sich noch anschließen. Und so könnten wir, so es dir genehm ist, uns schon auf der Weg machen."
   05] Rede Ich: "Gleich wird es werden, Mein nun wie allezeit recht schätzbarer Freund! - Ich sage es dir, daß du Mir stets ein lieber Mann warst und dir nie eine Ungerechtigkeit je hast zu Schulden kommen lassen. Denn du hattest eine große Liebe zu Gott, Jesu dem Herrn. Darum du denn auch gesalbet warst zum Leiter der Völker und hast von der Gotteskraft das Erbrecht für deine Nachkommen erwirkt und erhalten, so daß nun nach etlich hundert Jahren noch immer deine Nachkommen, wenigstens mütterlicherseits, auf dem dir von der Gotteskraft verliehenen Throne sitzen und die Völker leiten gut, recht und schlecht, je nach dem Tun der Völker.
   06] "Weil du Mir denn aber schon stets ein lieber, gerechter Mann warst und die Völker gut, recht und schlecht, je nach ihrem Tun und Lassen geleitet hast, so soll dir denn aber nun auch der Lohn dafür werden, auf den du nun schon etliche Hunderte von Jahren gewartet hast. - Es erscheint ein solch langes Harren als eine Art Ungerechtigkeit von Seite Gottes des Herrn; allein es ist dem nicht also. Ein jeder Herrscher, wenn noch so gerecht, kann auf der Welt unmöglich das Hohe seines Standes in den Staub der Demut herabziehen. Er muß wie ein Gott sich ehren und förmlich anbeten lassen, ansonst er kein rechter Herrscher wäre. Das Reich Gottes aber kann nur von denen in Besitz genommen werden, die sich bis in die letzte und kleinste Lebensfiber herab gedemütigt haben.
   07] "Wer auf der Welt eine höchst geringe Stellung einnahm, dem ist es auch ein leichtes, in der Demut Tiefe hinabzusteigen; aber nicht so für den, der notwendig den höchsten Gipfel der menschlichen Würde und Größe in der Welt eingenommen hat. Die gelehrten Menschen auf der Welt haben z.B. das Meer für die am niedersten stehende Fläche der Erde angenommen und haben jede Gebirgshöhe von dem Meeresspiegel aus bemessen und ziemlich genau bestimmt, und Ich sage dir, daß sie da den Nagel auf den Kopf getroffen haben. Wer nun am Meere wohnt, der hat wenige Schritte nur und er befindet sich am Ufer der Segnungen des niedern Meeres. Aber wer sich zu gleicher Zeit noch auf einer höchsten Bergspitze der Erde befindet, der wird schon bedeutend länger brauchen, bis er zu den Segnungen des Meeres hinabgelangen wird.
   08] "Die Herrscher aber befinden sich geistig auf solchen Höhen, und es braucht da mehr, um ans Meer zu kommen, als bei denen, die schon am Meere wohnen. Sieh, David war ein König ganz nach dem Herzen Gottes; er war vollkommen gut, recht und schlecht; und doch mußte er in der Geisterwelt mehrere hundert Jahre harren, bis zu ihm die volle Erlösung kam. Und so mußt auch du es nehmen - so wirst du darin die vollste Rechtfertigung der göttlichen Gerechtigkeit, Gnade, Liebe und Weisheit finden zu deiner vollsten Beruhigung.
   09] "Das aber, was Ich nun dir gesagt habe, gilt allen, die auf der Erde die Krone über Meine Völker getragen haben. Wer von euch sich darein finden will, der finde sich bald und folge Mir! Wer aber nicht will, der bleibe! Leider gibt es noch manche hier, die sich noch lange nicht finden werden, weil sie sich eigentlich gar nicht finden wollen. - Ich aber will nun noch, bevor wir diesen Ort verlassen, durch den Paulus, der da ist Mein Rüstzeug, über diesen Schlaf der Blinden eine Erweckungsstimme erklingen lassen; vielleicht werden davon doch noch einige erwecket. Ihr Wille ist frei wie ihr Geist; darum kann und darf Ich Selbst nicht bestimmen und sagen: »Diese und so viele!« - denn Ich will hier nicht vor-sondern bloß nur nachsehen und mild sein und voll Erbarmung. Denn denen Ich viel zu tragen gab, muß Ich auch eine große Nachsicht erweisen - da sie sehr müde und schläfrig geworden sind unter ihrer großen Bürde.
   10] "Darum Paulus! Erhebe dich und erwecke sie, die sich wollen erwecken lassen!"

nach oben


voriges Kapitel Home  |   Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inhaltsverzeichnis  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächstes Kapitel