voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum' ('Von der Hölle zum Himmel') nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 180.Kapitel

   01] Miklosch berichtet weiter: "Spricht die Minerva: »Ja, das kann ich, so ich's will. - Habe ich auch äußerlich hier keine wirksame Macht und Gewalt mehr, so kann ich aber dennoch in meinem Innersten von der hartnäckigsten Widerspenstigkeit sein und in dieser ewig verharren! Aber ich werde das wegen meiner dummen Liebe zu dir vielleicht dennoch nicht tun, sondern diese Sache reiflicher überdenken und, so ich darinnen im Ernste einen Vorteil für mein Herz entdecken werde, mich deinem Rate unterordnen. Aber wohlgemerkt, ich werde mich noch hübsch lange besinnen!« - Der Cado entgegnet ihr nun ganz gleichgültig und kalt: Ganz wohl, ganz wohl, meine Liebe! Gesagt habe ich dir bereits alles, und du wirst nun auch sicher alles wissen, was dir allein frommen kann. Je länger du aber auf deine völlige Umkehr wirst warten lassen, desto länger wirst du auch unglücklich verbleiben und desto schwerer diesen einen, letzten Schritt tun! - Das beachte danebenher auch!«
   02] "Der Cado setzt sich nun nieder. Und da es ihn hungert und dürstet, so nimmt er etwas Brot und Wein und verzehrt beides. Und da er dabei ein gar so wohlbehagliches Gesicht macht, so muß seine Stärkung von einer großen Lieblichkeit sein. Die Minerva betrachtet den schmausenden sehr mißvergnügt und sagt mehr wie bei sich: "Na, na, ein hübsches Geschäftl das! Eine Lebensart hat er, und das eine von der ersten Klasse! Das muß er in der Schule der Bären und Wölfe sich zu eigen gemacht haben! Der Kerl frißt ja wie ein echter Wolf und säuft wie ein Walfisch! Er hat noch einen Becher und noch ein sehr gut aussehendes Stück Brot; aber seine Schroffheit läßt es ihm nicht zu, mir damit einen Antrag zu machen. Ich würde auch von solch einem Esel wohl ohnehin nichts annehmen! Aber es schickete sich doch hoffentlich, mir, der erstem Zelebrität (Berühmtheit, Größe) der ganzen Unendlichkeit, damit einen Antrag zu machen! Wie der Kerl aber frißt! Nein, an dem hat sich die Gottheit einen ganz gehörigen, bestgearteten Fresser bereitet! Der ist fähig, die ganze Schöpfung hohl zu fressen! Der Freßgiergeifer rinnt ihm ja wie einem hungrigen Wolfe aus den Mundwinkeln, das unsereins geradewegs darüber speien könnte!
   03] "»Wenn ich mich nur auch so hinsetzen könnte! Aber nach abwärts dieses Hügels tut sich's nicht, weil das zu unbequem wäre; und anders ist es nicht tunlich, weil ich mich von diesem Esel nicht abwenden kann, da meine armen Füße wie gelähmt an diesen Boden geheftet sind. Und knie ich vor ihm der Rast wegen nieder, so könnte der Ochse das etwa ganz anders auslegen. Nein, das tue ich nicht! - Aber was tue ich denn? Etwas muß ich ja doch auch tun! Wenn ich nur jenes Bündel, in welchem sich für mich ein allerherrlichstes Gewand befinden soll, näher zu mir herziehen könnte, so hätte ich eine gar nicht üble Unterhaltung mit der Durchmusterung desselben. - Ist aber merkwürdig, wie dieser Kerl gerade wie mir zum ärgerlichsten Trotze in einem fort frißt und zu jedem Bissen einen tüchtigen Schluck Wein nimmt und sich nach mir aber auch nicht einmal umsieht! Na, der muß eine Liebe zu mir haben wie ein Holzscheit zum andern! - Anreden will ich ihn auch nicht. Denn täte ich das auch, wer steht mir dafür, daß er mir überhaupt eine Antwort gäbe?! Und das wäre für mich dann ja doch eine Kränkung, von der noch keiner Unendlichkeit etwas geträumt hätte? - Was aber tun? So zuschauen, bis er sich wird vollgefressen haben?! O das ist eine verflucht dumme Sachlage! - Aber warte nur, du grober Esel, es soll noch ganz anders werden mit der gerechten Folge der künftigen Zeitbewegungen!«
   04] "Cado ißt noch immer ganz behaglich ein Stückchen Brot ums andere, nimmt manchmal einen Schluck Wein dazu und sagt nun wie zu sich: so Gott, das war doch ein herrlich Stückchen Brot und ein Wein! nein, das war ein Wein, der muß auf einer Sonne selbst gewachsen sein! Bin sonst, das ist wahr, ein grundschlechter und böser Kerl, schlechter als die ganze Hölle zusammen, und ich bilde mir darauf sogar etwas ein, daß ich mit meiner alleroffenbarsten Bosheit den Herrn Satan selbst vor mir zittern und gänzlich rat- und tatlos mache. - Aber jetzt wär' ich lamperlfromm und gut wie ein Esel! Juchhe, und den Herrn oder noch besser die schönste Frau Satana, nun umgetaufte ,Minerva', bei mir, mir untertänig! Juchhe, jetzt geht's gut! - No, no, no! Was machst denn du, mein allerholdestes Minerverl, für ein saures Gesichtl dazu, so es mir nun so recht pudelwohl geht? Darüber solltest du dich ja nur freuen und kein solches Sauerampfergesicht schneiden! Geh und sei guten Mutes und setze dich so recht behaglich und traulich zu mir her! So du das tust, soll's dir auch für den noch zu machenden letzten Schritt abgerechnet sein! - Geh, geh, Minerverl, und mache mir einmal so eine rechte Freude! Schau, alle himmlischen Wesen freuen sich mit und untereinander, daß es schon eine allerhellste Freude ist! Da sieh nur aufwärts, und du wirst es sogleich selbst entdecken, wie bunt es da durcheinander geht! Man möchte sogar selbst unter ihnen sein! Und wir beide, endlos edler und vollkommener als dies ganze bunte Himmelsgesinde, hocken da beisammen wie so ein paar kranke Esel mit ellenlangen Essigesichtern! Pfui, lassen wir uns doch nicht beschämen und seien wir noch zehn Male heiterer als alle die da über uns! - Geh, geh, geh und setze dich nur gleich zu mir her!«
   05] "Spricht die Minerva ganz stolzen und beleidigten Gesichtes: »Halte dein Maul, grober, besoffener Lümmel! Was der Trottel nicht alles möchte! Schauet nur, gleich zu ihm soll ich mich setzen! Es wäre für ihn solch eine Unterhaltung freilich wohl so übel nicht; das kann ich mir ungefähr schon so ein bißchen vorstellen. Aber nichts da, Lippel! Solche Früchte, wie ich etwa bin, werden für derlei Esel wohl sicher ewig nimmer reif werden! Versteht Er das?!«
   06] "»Nicht, nicht so, Minerverl«, spricht Cado weiter, »warum solltest du für mich nicht reif sein oder werden können?! O du bist schon sehr reif! Denn du bist auch schon schön alt geworden! Aber eine Passion wäre das nun, dich so recht con amore (nach Herzenslust) abzudrücken! Trillion tausend sapperment! Diese schönen und fetten, weißesten und zartesten Füße, diese Arme, dieser Nacken, dieser Busen! Und das Gesichtl! Nein, das wäre so eine Freude für unsereinen! Und nur ein einzigs Bußerl von diesen allerechtesten Rosenlippen! Oh, oh, oh, das wäre schon gar über alles! Daher, so geh und komme und mache meinem Herzen eine rechte Freude!«
   07] "Spricht die Minerva: »O gleich, gleich, mein Herr Quasi-Gemahl und -Gebieter (gewissermaßen, sozusagen)! Sie wissen es ja, wie gerne ich solchen Wesen, wie Sie eines zu sein die allersauberste Ehre haben, folge, so Sie das oder sonst was wünschen. Oh, Sie können es gar nicht glauben, wie sehr ich Sie liebe! Beruhigen Sie sich daher nur noch ein wenig, so etwa auf einige wenige Ewigkeitchen, dann werde ich Ihren besoffenen Wünschen schon nachkommen! Jetzt wäre ich auch noch viel zu jung für Eure Majestät. Nicht wahr, das wäre wohl lustig, mich so recht nach Herzenslust mit rhinozerosgroben Händen abzudrücken? Ei, ei, es ist mir wirklich leid, daß ich Ihnen nicht sogleich dienen kann! Vertrösten Sie sich daher nur auf so ein paar Ewigkeitchen, mein Lieber!«
   08] "Spricht Cado: »Wie es dir gefällig ist, das ist mir alles ganz ein und derselbe Teufel, ob um ein paar Ewigkeitchen früher oder später! In meiner unauflösbaren Gewalt bist du einmal, und mehr brauche ich zu meinem alleinigen Vergnügen nicht. Ich kann mich mit dir unterhalten, wie es mir nur immer beliebt, und du wirst es mir nicht verwehren können, da ich Kraft, Macht und Gewalt zur größten Übergenüge besitze, dich äußerlich zu meinem Vergnügen zuzurichten, wie es mir nur immer beliebt. Da ich aber nicht selbstsüchtig bin und mehr auf deine wahre Wohlfahrt sehe als auf die meinige - darum auch allein nur möchte ich dich aus deiner ungeheuren Torheit heben und dich so frei und glücklich, als nur immer möglich, machen. Aber so du lieber eine Sklavin deiner allerblindesten und abgeschmacktesten Torheit verbleibst - gut, so bleibe, was du bist, nämlich das dümmste und schlechteste Wesen in der ganzen Unendlichkeit! Mich wird das äußerst wenig bekümmern.
   09] "»Hebe deine zwar überschönen, aber sonst über alle Begriffe dümmsten Augen empor und siehe, wie sich da oben Trillionen ihres göttlichen Daseins freuen, obschon sie wohl wissen, daß du das unglücklichste Wesen in der ganzen Unendlichkeit bist, und so kann auch ich, wennschon nicht in der edlen, himmlischen Art, mich nach meiner Art ewig ganz prächtig ohne dich beseligen. Ich muß dir auch noch das hinzugestehen, daß ich gerade von nun an gar nicht mehr darauf poche, dich für deine eigene Freiheit in Gott deinem Schöpfer zu gewinnen und dich somit zu bekehren. Denn ich weiß es ja so gut wie ein Gott, daß du ein allereigensinnigstes Luder bist und mit dir bis jetzt weder ein Gott noch irgendein Teufel je etwas ausgerichtet hat. Aber das alles stört mich nicht; denn ich habe dich einmal, wo und wie ich dich gleich uranfänglich haben wollte! Ich für mich bin, wie schon öfter gesagt, ganz vollkommen zufrieden. Du bist mein und bist unschädlich gemacht wie eine Natter, der man das Gift genommen hat. Willst du für dich selbst frei und glücklich werden, so weißt du nun zur Genüge, was du zu tun hast! Ewigkeitle du in deiner Dummheit nur fort! Denn von nun an wirst du von mir aus keine Einladung mehr erhalten. Gehabe dich nun wohl in deinem Wahne! Wie du säest, so wirst du auch ernten! Halte nur daran fest, daß da mir alles eins ist!«
   10] "Nach diesen Worten fängt die Minerva sehr stark sich hinter den Ohren zu kratzen an und sagt: »Was wird denn dann mit meinem höchsten Ansehen, das ich bis nun in der ganzen ewigen Unendlichkeit genossen habe?«
   11] "Spricht Cado: »Lasse dich um Gottes Willen doch deines eingebildeten Ansehens wegen nicht auslachen! Da sieh auf meinen Hintern her! Dieser, wahrlich so schmutzig wie ein Abtritt selbst, ist bisher bei aller Welt und bei allen besseren Geistern in einem unvergleichbar höheren Ansehen gestanden als du mit all deiner allergöttlichsten Primokreatur (Erstgeburt) Denn dich beschämt ja, was die reinere Weisheit betrifft, ein jeder Esel und Ochse. Wo aber ein Wesen, sei es äußerlich auch noch so schön, gar so entschieden dumm ist wie kein zweites mehr in der ganzen Unendlichkeit - da wird es mit dem wahren Ansehen etwa wohl einen so derben Faden haben, wie groß da sein dürfte der Durchmesser jenes Ankertaues, an dem die allmächtige Gottheit das große Schiff der ganzen Schöpfung durch die Kraft Ihres allmächtigen Willens befestigt. - Rede mir daher ja mimmer von einem vermeintlichen Ansehen, das du dir selbst und sonst noch kein Wesen je gegeben hat! Bilde dir ein, was du willst; aber verschone nur mich mit derlei nahe unaussprechlichen Albernheiten!«
   12] "Spricht die Minerva: »Nun, nun, sei nur nicht gar so aufbrausend! - Ich glaube, so ich schon gar so dumm bin, da werde ich ja aber doch etwa noch wert sein, daß du dir mit mir eine kleine Mühe nimmst und mich belehrst, wo es mir fehlt!« - Spricht Cado: »O Liebste, dir fehlt gar viel, ja dir fehlt bloß - alles! Da werde ich noch vieles zu reden haben mit dir, obschon ich kein Freund des Redens bin.«
   13] "Spricht nun wieder die Minerva: »Nun, nun, habe nur Geduld! Lehre mich recht und habe Geduld mit meiner Dummheit und Schwäche! Denn ich meine, so ich dann selbst dir zum Lohne werde, da dürftest du ja für deine Mühe etwa doch hinreichend entschädigt sein!« - Spricht Cado: »O allerdings, so du je zu belehren bist! Nimmst du aber wie bisher gar keine Belehrung wahrhaft an, so ist mir dann mein Hinterteil lieber als du, trotz all deiner noch so unendlichen Schönheit! Solches beherzige auch! Denn ich bin durchaus kein sinnlicher Teufel!«"
   14] Miklosch in seinem Berichte fortfahrend: "Die Minerva kratzt sich nun schon wieder sehr stark hinter den Ohren, als hätte sie Läuse, sinniert ganz gewaltig, reibt sich die Stirne und scheint mit sich sehr uneins zu sein. - Cado aber wendet sein Gesicht nun gerade zu uns herüber und macht eine Miene, als ob er von uns so einen Wind hätte. Was mich aber sehr wundernimmt ist, daß er, da er doch all die Hinmmelsgeister über ihm gar wohl erschauen dürfte, die zwei neben ihm stehenden, Robert-Uraniel und dessen Begleiter Sahariel, nicht zu ersehen scheint. Denn da macht er gar keine Miene, als nähme er jemanden hinter sich wahr."

nach oben


voriges Kapitel Home  |   Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inhaltsverzeichnis  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächstes Kapitel