voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum' ('Von der Hölle zum Himmel') nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 177. Kapitel

   01] Miklosch berichtet weiter: "Spricht die Minerva: "Freund Cado, wahrlich, ich liebe dich! Es ist wohl die erste wahre Liebe, durch die mein Herz je bewegt ward. Aber so du mir zuliebe denn schon gar nichts tun willst, so tue mir doch den Gefallen und erkläre den Grund von solcher deiner Hartnäckigkeit gegen mich! Denn es muß da ein großer und zugleich allerfeinster Plan zugrunde liegen. Man hat mit mir etwas vor von der allerhöchsten Seite, und du bist deren verkapptes Werkzeug, entweder dir bewußt oder möglicherweise dir auch unbewußt! Der Plan muß mir enthüllt werden, sonst bringst du mich ungezwungen nicht um ein Haarbreit weiter von dieser wennschon höchst lockern Stelle! - Was wird es dir auch nützen, an mir selbst Gewalt zu üben?! So du dir mein Herz und meinen Willen nicht frei aus mir selbst dienstbar und innigst geneigt machen kannst, so hast du mit all deiner Gewalt an mir wenig oder nichts gewonnen. Denn du weißt, welch einen unbesiegbar hartnäckigsten Trotz ich der Gottheit selbst bieten kann und geboten habe; um wieviel mehr dir! Die Gottheit ist endlos mächtig und kann aus mir machen, was sie will - jedoch nur durch ewigen Zwang. Aber das Herz und der Wille sind mein und verstehen jeder Macht zu trotzen, und, verstehe! - auch der deinigen - obschon du der einzige bist, der meinem Herzen seit meinem Urbeginne am allernächsten gekommen ist. Und wäre es nicht also, so hättest du statt dieser meiner wahren Urgestalt schon lange ein allerhäßlichstes Scheusal vor dir! - Nun weißt du, wie ich bin und sein kann. Daher gebe mir, wie verlangt, den Grund an, warum du, bei aller meiner ersichtlichen Aufrichtigkeit gegen dich, mir gegenüber so unbeugsam bist!«
   02] "Spricht Cado: »Was verlangst du von mir das, was ich dir frei, ohne daß du mich dazu aufgefordert hast, schon sonnenklar dargetan habe!? - Ich kann und darf in nichts eingehen, was du willst, weil ich dich dann nimmer freimachen könnte! Du mußt (daher) zum frei und ungezwungen dich in meinen Willen begeben und mußt ihn zu dem deinigen machen! So du das getan haben wirst, dann werde ich auch alles tun, was du aus dir selbst wollen wirst!«
   03] "Spricht nun die Minerva: »Ja, ja, das ist gewiß, so ich nur das will, was du willst, dann wirst du freilich meinem Willen leicht nachkommen! Aber wo ist denn dann meine höchsteigene Willensfreiheit?!« - Spricht Cado: »In dem, daß du frei das willst, was ich will, und sonach deinen Willen mit dem meinigen zur Einheit machst! Denn ohne diese ist ewig an keine höhere, wahre Wirkung zu denken.«
   04] "Spricht die Minerva: »Das ist mir zu dunkel! Ich verstehe dich nicht! Erläutere die Sache genauer!« - Spricht Cado: »O du sonderbare Trägerin alles Lichtes und Leuchtens, das da ausgegossen ist durch alle endlosen Räume! So du solche Dinge nicht fassest, die doch so klar sind, wie wirst du dann Tieferes aus dem ewig unversiegbaren borne der rein göttlichen, freiesten Weisheit zu erfassen imstande sein?! - Höre denn! So zwei Ehegatten miteinander in einem fortwährenden Hader sich befinden und das Weib nimmer in den Willen des Mannes eingehen will, so wird solch eine Ehe wahrlich nie zu einer lebendigen Nachkommenschaft kommen. - Man kann da freilich auch sagen: Ja, dasselbe kann auch vom Manne gelten! - Das ist richtig, so der Mann nachher stützig (unsinnig, störrisch) würde und zu seinem Weibe sagen möchte: Ich erkenne meinen alleinigen Willen in deinem Begehren. Aber weil er nun auch dein Wille ist, so will ich ihn nicht! Siehe, das wäre eine große Torheit von seiten des Mannes, und das Weib hätte dann das vollste Recht, dem Manne keines seiner Begehren zu erhören. Aber da das Weib schon gleich Anfangs der Ehe in das Begehren des Mannes eingeht, ohnedem es nie eines Mannes Weib werden könnte, und dadurch des Mannes Willen zu dem ihrigen macht - so hat dann im Stande der Ehe auch das Weib aus dem vom Manne in sich aufgenommenen Willen das vollste Recht, auch aus ihrem eigensten Willen etwas zu verlangen, was ihr dann ein weiser und redlicher Mann auch sicher gewähren wird, wenn das Verlangte nur irgend mit seinem Willen in einem harmonischen Einklange steht. Es müßte des Weibes Verlangen nur an und für sich ganz das Gegenteil wollen von dem, was sich in der Ordnung des männlichen Wollens ausspricht, in welchem Falle dann der Mann freilich, um sich selbst nicht zu vernichten, dem Begehren des Weibes nicht nachkommen könnte. Solch ein Begehren des Weibes aber wäre dann auch der alleroffenbarste Ehebruch, durch den der schwächere Teil dem Gerichte aus ihm selbst verfiele, weil keine Kraft für sich ganz allein sich als wirksam erhalten kann, und so sie erhalten werden soll, auch in eine Gerichtskammer eingesperrt werden muß, wie es mit dir nun schon nahezu eine Ewigkeit der Fall ist. Denn wäre über dich nicht sogleich ein hartes Gericht verhängt worden, so beständest du schon ganz entsetzlich lange nimmer!
   05] "»Aber nun sollst du wieder frei werden und deshalb in eine rechte Ordnung eingehen! Und darum mußt du zuerst in meine Willensordnung eintreten, damit dadurch dann auch dein eigener Wille frei wird. - Mache wenigstens einen Versuch! Behagt es dir nicht, nun, so kannst du ja immer in dein altes Gericht zurückkehren!"
   06] "Spricht die Minerva heitereren Angesichts: »Nun denn, auf diesen deinen Antrag will ich eingehen! So mir der Rücktritt, wenn mir der neue Zustand nicht behagen sollte, nicht verwehrt ist - dann sei es, wie du willst! - Aber ich bin nackt und schäme mich vor dich also hinzutreten! Verschaffe mir ein Kleid, und ich werde sogleich mich zu dir hinbegeben!« - Spricht Cado: »Auch das kann ich dir nicht eher gewähren, als bis du meinem ersten Verlangen nachgekommen sein wirst. - Komm her und siehe soeben ist ein herrlich Gewand wie vom Himmel herab zu meinen Füßen gefallen! - Es ist für dich - in einer Art, wie die Himmel noch kein ähnliches gesehen haben! - Also komm und nimm es als ein würdiges Brautkleid aus meinen Händen!«
   07] Miklosch in seinem Berichte fortfahrend: "Die Minerva stutzt nun ein wenig und richtet ihre großen, feurigen Augen nach der Stelle hin, wo nun im Ernste bei den Füßen Cados ein Gewand, in ein rotes Tuch eingewickelt, sich befindet. Sie möchte es wahrscheinlich näher besichtigen und sehen, ob es ihrer Annahme wert sei. Sie strengt sehr ihre Augen an, um etwas vom eigentlichen Kleide zu erspähen. Aber es ist so gut in das rote Tuch eingewickelt, daß nirgends etwas von demselben zu erspähen ist. - Die Neugierde der Minerva wächst stark. - Bin denn nun doch wahrlich selbst voll Neugier, was dies allestützigste und mit allen bösesten Salben geschmierte Satanswesen jetzt tun wird!? Herr, unser allerbester, liebster, heiligster Vater Jesus! Wird dies Wesen, dieser alte Lügner, sich wohl einmal bekehren für immer? Und wird es dann besser werden auf den Weltkörpern, besonders auf unserer Erde?"
   08] Rede Ich: Mein liebster Freund Miklosch! Das wird alles die Folge zeigen! - Betrachte du nur den ferneren Verlauf der Szene und mache dieser Gesellschaft einen Dolmetscher wie bisher, und du wirst samt allen diesen Brüdern und Schwestern ins klare kommen! - Daher gebe jetzt nur weiter acht!"

nach oben


voriges Kapitel Home  |   Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inhaltsverzeichnis  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächstes Kapitel