voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum' ('Von der Hölle zum Himmel') nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 172. Kapitel

   01] Miklosch fortfahrend: "Nun starrt er wieder ganz trübsinnig vor sich hin und wirft dann und wann einen Blick nach der entsetzlichen Grotte hin, aus deren schaudervollem Hintergrunde nun stets gewaltigere Flammen emporschlagen, begleitet von einem fürchterlich unheimlichen Tosen und von zahllosen Stimmen, wie sie nur ein höchster Schmerz einem Gemarterten erpressen kann.
   02] "Dem Cado stehen die Haare zu Berge. In seiner Miene malt sich Furcht und Verzweiflung, und in seinem Innern wird es zornglühend. Nun faßt er einen Stein fest in seine Hand und spricht mit bebender Stimme: »O komm nur, du mir durch deine Quälteufel angesagte Minerva, du Urgrund alles Übels! Dieser Stein soll dir dein Gehirn messen, wieviel der grausamsten Weisheit etwa doch in selbem vorhanden sein möchte. Ein Gott oder ein Teufel gebe mir Antwort: Wer sind die Gequälten, wer quält sie, und was ist ihre Schuld? - Keine Antwort?! - Auch aus der Hölle keine?! Das ist schon die Art der Mächtigen, daß sie die Stimme eines armen Teufels als rein null und nichtig betrachten. - Mein Herz, du fragst umsonst! Die Hölle ist taub und der Himmel zu entsetzlich ferne von hier! Hier gibt es keinen Trost mehr für dich! Du bist verloren,verloren auf ewig! - Gewöhne dich an die Greuel, so hier eine Angewöhnung überhaupt möglich ist - das ist noch dir einzige Scheintrost, den ich dir bieten kann! Gewöhne dich an die Verzweiflung, an die Diamanthärte der Höllenbeherrscher, an die Ferne von Gott und an die ewige Unzulänglichkeit jeder deiner am den Himmel gerichteten Bitten! Aber welch eine schaudervollste Angewöhnung wird das werden?! Auf der Erde ging es zwar, das Ich mich an alle die Greuel gewöhnen konnte, die zu verüben ich von meinem Häuptling genötigt wurde. Aber damals war ich ein rohestes und aller Menschenbildung barstes menschliches Raubtier; ich hatte von keiner Religion auch nur einen allerleisesten Begriff. Erst als ich Selbstherrscher ward, griechisch lesen und schreiben lernte und dabei zu einer geraubten griechischen Bibel kam, da ward ich in meinem Leben zum ersten Male auch über das Dasein eines altmächtigen Gottes belehrt.
   03] "»Ich las das Neue Testamemt und machte da Bekanntschaft mit dem berühnmten Juden Jesus, dessen Lehre sehr viel für sich hatte, bis auf einige Widersprüche. Ich ließ mir einen sogenannten Geistlichen an meinen Hof bringen, daß er mir diese alte Schrift erläutere. Aber was war das für eine Erklärung!? Ein jedes alte Weib hätte mir sicher eine ebenso gute, wo nicht bessere gegeben! Der Pfaffe verlangte von mir bloß Opfer zur Sühne meiner Sünden und verbot mir das weitere Forschen in solchen Büchern, durch die des Menschen Geist getötet werde. Ich sah, daß der Geistliche ein Lump war, ärger denn ich, und ließ ihn darum gehen und legte auch die Schrift zur Seite. So ich nun dadurch zu einem Teufel ward, so frage ich, ob ich daran wohl alle Schuld trage? Aber frage, mein Herz, die Allmacht, und sie wird dich keiner Antwort würdigen.
   04] "»So der Soldat, der mit Schlingen und Ketten zu diesem Berufsstande gezogen ward, aus dem Schlachtfelde Menschen ermorden muß - kann eine höchstweise Gottheit ihm das in sein Schuldbuch schreiben und ihn dann als einen Mörder rechtens verdammen? Nein und ewig nein! Das kann Sie nicht mit dem Rechte wahrer Weisheit! - Ist aber auch der Gottheit Weisheit mit dem eitlen Dunste ihres göttlichen Allmachtsdünkles umnebelt, da freilich muß einem armen Teufel in aller seiner Nichtigkeit und Schwäche alles recht sein, was die Allmacht über ihn verfügt. Aber was hadre ich!? Geht es etwa für die armen Teufel nicht schon auf der Erde vorbereitungsweise also zu? Die allmächtige Gottheit ruft sie ins Dasein auf einem Boden, auf dem für sie kein Gräschen wächst, und nehmen sie sich eines ohne den Willen des berechtigten Besitzers, so haben sie als Diebe schon das Gesetz am Genicke, während der Reiche im eigentlichsten Sinn gar nicht stehlen kann, da ja ohnehin alles sein ist. O du schöne Weisheit und Gerechtigkeit, die dem Reichen gibt im Übermaße und den Armen verhungern läßt!«"    05] Miklosch fortfahrend: "Nun werden die Flammen, die da aus dem Hintergrunde der Grotte hervorbrechen, sehr tätig, und Blitze fahren in Unzahl von eben diesen Flammen in allen Richtungen hin über die große Fläche des stets schauderhaft wogenden Glühmeeres. Ich gewahre jetzt ein starkes Drängen im Hintergrunde der entsetzlichen Grotte. Ich kann mir in meinem Gefühle wahrlich nicht helfen - es sieht zwar die Grotte an und für sich nicht anders aus, als wie ich auf der Erde schon so manche gesehen habe, nur mit dem einzigen Unterschiede, daß da diese Grotte voll des allesverzehrendsten Feuers ist; aber dessenungeachtet macht sie auf mein Gemüt dennoch einen gräßlichen Eindruck. Wie muß sie erst dem Cado vorkommen, der da in der vermeinten sichern Anwartschaft steht, über kurz oder lang in diese (Schreckenshöhle) zu gelangen! O Tausend, o Tausend! Nun fängt es aber in der Grotte schon ganz entsetzlich du toben und zu wüten an! Flammen schießen hervor, als ob sie von einer gewaltigsten Esse getrieben würden. Und ganze Bündel der mächtigsten Blitze fahren empor zu den noch in unverrückter Ordnung weilenden Himmelsscharen, die all dieser greuelhaften Machination (Machenschaft, Veranstaltung) ganz gleichgültig zusehen, als sehen sie gar nicht, was da alles vor sich geht.
   06] "Aber nun läßt sich aus der Grotte wie ein gar heftiges Angstgejammer vernehmen! - Das Gejammer kommt näher und näher, und der Cado hält sich die Ohren zu. Nun, der muß dieses elendeste Geschrei, Geheul und Gebrüll gar gut vernehmen! - Ah, ah, ah, das ist großartig teuflisch-merkwürdig! Nun kommt aus der inneren Grotte ein Prachtexemplar von einem nach Römer Art gemachten kaiserlichen Galawagen, von 6 glühenden Drachen bespannt, zum Vorscheine! Und im Wagen, der selbst ganz glühend zu sein scheint, sitzt im Ernste eine Art Minerva, in ihrer Rechten eine Art Szepter und in ihrer Linken eine glühende Lanze haltend.
   07] "Sie gebietet nun dem Glühmeere Ruhe. Doch siehe, das Meer scheint ihre Sprache nicht zu verstehen, denn es ist stets gleich unruhig. Aber jetzt winkt sie mit dem Szepter in den Hintergrund zurück, und sogleich stürzen eine Unzahl ganz verzweifelt teuflisch aussehender Geister aus den Flammen unter gräßlichem Geheul hervor. Sie gebietet ihnen, die Wogen des Glühmeeres zu bändigen und niederzuhalten. Die Teufel, unter allen erdenklichen Geschmeißgestaltungen, werfen sich sogleich auf die glühenden Wogen und bringen richtig eine etwas bedeutendere Ruhe zuwege. Aber es scheint diese Ruhe der Göttin noch nicht zu behagen; deshalb ruft sie noch eine größere Menge solcher Geister herbei. Diese stürzen mit großer Wut hervor und decken mit ihrer Scheußlichkeit beinahe die ganze sichtbare Oberfläche des Glutenmeeres. Und es ist die Oberfläche jetzt ganz ruhig, so weit sie von diesen Scheusalen bedeckt ist.
   08] "Nun erst fängt die Minerva an weiterzufahren, und wie ich merke, nimmt sie die Richtung gerade gegen den vor Entsetzen schon nahezu ganz starr gewordenen Cado. Dieser aber versieht sich nun mit Steinen, und wie ich merke, so bezeichnet er dieselben zum Teile mit dem Namen ,Jeoua' und zum Teile auch mit Deinem Namen ,Jesus von Nazareth, König der Juden'. Er sieht ganz verzweifelt grimmig aus und droht schon von weitem der sich ihm nahenden Minerva.
   09] "Diese, Minerva, aber herrscht ihm entgegen: »Wage es nur, meine Majestät zu beleidigen, so du in tausendmal tausend Stücke zerrissen sein willst! Siehe, ich komme zu dir, um dich glücklich zu machen - und du willst mich steinigen! O du elender, blinder Tor! Was ist deine Macht gegen die meinige!? Sieh, die ganze Schöpfung, alle zahllosen Sterne und Welten sind aus mir! Ein Hauch aus meinem Munde verwehet sie auf ewig in einem Nu! Und du willst mit mir einen Kampf beginnen!?- O du tollster Tor! Sehe und höre mich vorerst - dann versuche dich an mir!« - Spricht Cado: »Das ist mir ein Teufel, ob schön oder häßlich, ob mächtig oder schwächer als eine Mücke! Das ist, wie gesagt, mir ganz gleich! Ich warne dich, nahe dich mir nicht, sonst sollst du ganz verdammt schlecht bedient werden! Denn ich verachte dich bis in den tiefsten Abgrund der Hölle, die von A bis Z dein Werk ist, o du bildschöner Satan von einer Minerva, meinst du denn, mit deiner reizendsten Gestalt wirst du mich bestechen oder verlocken, daß ich mich dir ergebe! Packe ein mit allen deinen Reizen! Wahrlich, nicht einmal mit meinem Kote möchte ich deiner Haut zarteste Stellen beschmieren! Fahre ab, sonst sollst du die Wurfkraft meiner Hände zum Verkosten bekommen. Sieh diesen Stein, ,Jeoua' ist sein Name!«"

nach oben


voriges Kapitel Home  |   Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inhaltsverzeichnis  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächstes Kapitel