voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum - Seine Erfahrungen und Führung im Jenseits' nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 15. Kapitel: Gute Antwort Roberts. Fromme Wünsche.

   01] Spricht Robert: "Edelster Freund! - Daß ich im Augenblicke, als dieser aller Menschenliebe ledige Wüterich, Feldherr oder was er sein mag, mich dem abgefeimtesten Verbrecher gleich behandelte, in eine mir eben nicht ungerecht vorkommende Zorn- und Rachewut geriet, das, glaube ich, ist wohl so verzeihlich, wie es ein jeder billig denkende Geist an und für sich selbst auch als gerecht finden und fühlen muß. Aber nun ist bei mir das Tempora mutamur, et nos mutantur in illis (Die Zeiten ändern sich und wir mit ihnen) schon lange eingetreten, und ich wünsche daher für diesen Blinden wahrlich nichts anderes, als daß er sehend würde und erkennen möchte, ob er an mir recht oder unrecht gehandelt hat.
   02] "Hätte er mich wahrhaft totmachen können, dann hätte ich wohl ohnehin nie aus eine Rache sinnen können. Da er mich aber eigentlich nicht tot-, sondern buchstäblich nur lebendiggeschossen hat und mir fürder wohl kein Leids mehr tun kann, und da ich ferner eigentlich nun schon um zahllose Male glücklicher bin als er in all seinem herrschsüchtigsten Wahne, so kann ich ihm um so leichter alles vergeben, indem er so ganz eigentlich, der äußern Erscheinlichkeit nach, doch bei weitem mehr Grund hatte, mich als ein ihm allergefährlichst vorkommendes Objekt aus seinem Wege zu räumen, als einst zu deinen tragischen Zeiten die überargen Hohenpriester Jerusalems Grund hatten, dich, meinen edelsten und liebenswürdigsten Freund, gar schändlichst und über alle Maßen grausam aus der Welt zu schaffen!
   03] "Konntest du, mein alleredelster Freuud, sogar mit der vollen Empfindung all der gräßlichsten Marterschmerzen, deinen Peinigern und Mördern vergeben, um wieviel mehr ich, der ich von einer leiblichen Marter, bis aus die paar Stunden oder Minuten (was sie eigentlich sein mochten), doch im Grunde nichts empfunden habe, das ich als einen wirklichen Marterschmerz bezeichnen könnte.
   04] "Daher könnte dieser mein irdischer Großfeind auch nun vor mir erscheinen, und ich würde zu ihm nichts sagen, als was du, edelster Freund, bei deiner Gefangennehmung im Garten Gethsemane dem dich verteidigen wollenden Petrus sagtest, als er einem Knechte Malchus ein Ohr abhieb.
   05] "Aber es sei auch das nur bloß ein frommer Wunsch von mir! Wenn es irgend im ewig unermeßlichen Raume ein allgerechtes Gottwesen gibt, so wird dieses ihn schon ohnehin den Lohn finden lassen, den er um mich und noch um viele andere verdient hat. Sollte es aber, was ich nun kaum mehr glaube, kein solches Gottwesen geben, so wird ihn die Zeit und die spätere Geschichte richten, ohne daß ich so etwas nur im geringsten zu wünschen brauche!
   06] "Wenn ich dir aber schon so einen kleinen Wunsch meines Herzens vortragen kann und darf, und es in deiner Macht steht, selben zu verwirklichen, so empfehle ich dir zuerst meine arme Familie, d.i. mein liebes Weib und meine vier Kinder, und dann aber alle guten Menschen, die eines redlichen Herzens und Sinnes sind! - Die reinen Selbstsüchtler aber, die alles getan zu haben wähnen, so sie nur für sich und ihre Nachkommen auf Unkosten der gesamten andern Menschheit auf wenigstens 1000 Jahre vorhinein gesorgt haben, lasse, so es dir möglich sein sollte, dahin gelangen, daß sie auch noch auf der Erde es schmecken sollen, wie es denen geht, die meist von solchen Reichen abhängend, wie man zu sagen pflegt, von heute bis morgen leben! Doch sei auch das alles durchaus als kein Begehren, sondern bloß nur als ein frommer Wunsch von mir an dich betrachtet! - Denn ich für mich finde an dir für alles auf Erden Erlittene und Verlorene die hinlänglichste Entschädigung!"


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel