voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum - Seine Erfahrungen und Führung im Jenseits' nächstes Kapitel

Kapitelinhalt 10. Kapitel: Roberts gute Gedanken über Jesus. Ein abermaliger Blitz erhellt weiter Roberts Zustand in wohltuender Weise. Der Glaube an die Unsterblichkeit und an einen Gott der Liebe wächst. Neuer Blitz.

   01] Spricht Robert weiter: "Dieser weiseste Lehrer der Völker ward, gleich mir, aus dem Schoße dürftiger Eltern zur Welt geboren und sich höchst wahrscheinlich nur sehr mühsam und unter allen möglichen Entbehrungen auf den Standpunkt der höchsten moralischen Weisheitshöhe gehoben haben, wobei er sich Seitens der überverschrobenen jüdischen Priesterschaft sein ganzes Leben hindurch auch noch gar manche Verfolgungen hat gefallen lassen müssen! O es mußte für ihn ganz enorm schwer gewesen sein, sich unter den hartnäckigsten Mosaisten und Aaroniten, in deren Köpfen und Herzen eine überstygische Nacht zu Hause sein mußte, zu solcher Weisheit emporzuschwingen!
   02] "Wahrscheinlich ist er einmal als ein armer Teufel entweder mit seinen ebenso armen Eltern, die im Vaterlande kein Eigentum und sicher auch wenig Arbeit und Verdienst hatten, oder mit einer andern Karawane nach Ägypten gekommen und hat dort durch seine großen, angeborenen Talente die Aufmerksamkeit irgendeines großen Weisen auf sich gezogen, der ihn dann in seine Schule nahm und in alle Geheimnisse der tiefsten Weisheit einweihte, mittels derem Besitze und weiser Anwendung er dann bei seinen allerdummsten Landsleuten die größte Sensation erregen mußte. Oder er kam in die Schule der Essäer, welche damals die Quintessenz aller Weisheit besaßen, die nur irgendwo auf der damals bekannten Erde zu Hause war, wodurch er dann aber natürlich auch vor den blinden Juden nahe als ein Gott dastehen mußte, der armen Menschheit zum größten Troste, wemnschon der überreichen und hochmütigsten Priesterschaft zum größten Ärger!
   03] "Oh, es lacht mir noch jetzt das Herz, wenn ich daran denke, wie er bei den verschiedensten Anlässen die gesamte hohe Priesterschaft doch manchmal auf eine Art hergestellt (zurechtgewiesen) hat, daß sie darob nicht selten vor Ärger hätte zerbersten mögen! Leider ward er am Ende ein Opfer seines zu großen Mutes und der allzu tückischen Niederträchtigkeit der mit Silber, Gold und Edelsteinen verbrämten Tempelbestien.
   04] "Aber erging es mir etwa besser?! - O nein! auch ich bin ein Märtyrer für meine edelsten Bestrebungen geworden. Ich wollte die Menschheit von den alten Sklavenketten befreien, und mein Lohn dafür war - der schnödeste Tod in der schönen Brigittenau! - Es ist wahrlich rein des Teufels um die gesamte Menschheit! Ihre größten Freunde tötet sie, und ihren niedrigsten, abgefeimtesten Feinden bringt sie Vivats und Triumphzüge unter Musik- und Fackelglanz!
   05] "Aber es sei nun, wie es ist, ich bin nun von allem erlöst, und zwar mit dem aus aller Weltgeschichte überzeugenden Bewußtsein, daß es allen großen Völkerwohltätern nicht um ein Haar besser gegangen ist als mir, der ich trotz meines guten Willens doch noch lange kein Jesus bin!"
   06] Bei der Nennung dieses Namens fährt schon wieder ein mächtigster Blitz, und zwar diesmal sehr nahe an Robert vorüber und hinterläßt nun schon eine Art Abenddämmerung wie auch, gegen Abend hin, etwas von einer dunstigen Gegend, sodaß unser Mann nun seine ganze Form recht gut erkennen kann, ohne dabei seinen freiesten Zustand in der Luft, als freischwebend, zu verlassen.
   07] Obschon ihn aber der Blitz auch diesmal sehr überrascht, so erschreckt er sich davor aber nicht mehr, sondern fängt sogleich mit bedeutender Ruhe darüber nachzudenken an und spricht bei sich selbst: "Wahrlich, im höchsten Grade merkwürdig! Nun fuhr der Blitz mir ja sozusagen durch den Leib, und ich empfand dabei nichts als zum ersten Male ein ganz überaus wohltuendes Lüfterl und fühle mich nun darauf ganz außergewöhnlich gestärkt! Und da dieser Blitz einen noch stärkeren Lichtschimmer zurückließ als der frühere, so tut das meinem Herzen und meinen Augen um so mehr wohl. Auch darf ich, wie es mir vorkommt, sicher gegen Abend eine Art sehr dunstiger Gegend erschauen, was mich umso mehr überzeugt, daß ich vollernstlich in der freiesten Luft schwebe! Auch kann ich nun meine Füße, Hände, und siehe da, auch meine Kleidung, wie ich sie am Richtplatze anhatte, vollkommen gut ausnehmen!
   08] "Oh - wer auf der Erde würde nicht über Hals und Kopf zu lachen anfangen, so man ihm sagte, daß nach dem Abfalle des Leibes nicht nur die Seele unter der früheren irdischen Menschengestalt, sondern auch im vollsten Ernste des Leibes Kleidung unsterblich ist!?
   09] "Der große Shakespeare hatte wahrlich recht, da er sagte: »Zwischen dem Monde und der Sonne geschehen Dinge, von denen sich die menschliche Weisheit noch nie etwas hat träumen lassen.« Und, o Shakespeare, zu diesen Dingen gehört die Unsterblichkeit irdischer Leibesbekleidungen! - Und, - da scheint eine ganz sonderbare Fügung dabei obzuwalten - gerade mein Siegeskleid, das Kleid der höchsten Schande in den Augen meiner Feinde, ist mit mir erhöhet zur höchsten Freiheit! Ja das kann nur ein liebevollster und gerechtester Gott also fügen! Nun glaube ich aber auch, zur Beschämung Hegels und Strauß', daß es einen wahrhaftigen Gott gibt, der es ewig nicht nötig hat, erst bei Hegel und Strauß anzufragen, ob er dasein darf und kann, auch ohne Hegel und Strauß!
   10] "Etwas sonderbar aber kommt es mir doch vor, daß es, sooft ich den Namen des großen Morgenländers nannte, auch ebensooft geblitzt hat! Sollte etwa auch an seiner mehr als menschlichen Gottessohnschaft doch im Ernste etwas Wahres sein?
   11] "Wenn Röcke sogar unsterblich sind - da kann es mit Jesus - aha, aha, hat richtig wieder geblitzt, und das stärker nun als die früheren Male! Sonderbar!! sonderbar!!"


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel