Jakob Lorber: "Bischof Martin - Die Entwicklung einer Seele im Jenseits"

129. Kapitel: Bischof Martins Begegnung mit Petrus und Johannes. Vom Wesen der Liebe und der Weisheit bei den Sonnenmenschen.

   01] Als Martin wieder eine geraume Zeit fortwandelt und sich selbst heimlich fragt, wann etwa das Tal zum Vorschein kommen werde, da kommen ihm Petrus und Johannes der Evangelist entgegen und grüßen ihn überfreundlich. Er erkennt sie sogleich, ganz besonders Petrus, der sein erster Führer war in der geistigen Welt, und kann vor Freude kaum reden, daß er seinen Petrus wieder einmal zu Gesicht bekommt, den er nun schon so lange vermißt hatte. Nach einer Weile der Freude des Wiedersehens sagt Martin:
   02] »Aber Freund, Bruder, du Fels des Wortes Gottes, wo warst denn du so lange?! Warum kamst du nicht zu mir in das Haus, das der Herr mir gegeben hat? O wärest du doch zugegen gewesen, da hättest du gestaunt über und über, was der Herr alles für unbegreifliche Wunder gewirkt hat! Aber ich bin nun über die Maßen froh, daß du nur endlich wieder einmal bei mir bist! Nun wirst du aber etwa doch wieder bei mir eine längere Weile verbleiben?«
   03] Spricht Petrus: »Lieber Bruder, du weißt, wir alle haben nur einen Willen, und dieser Wille ist des Herrn. Was Er will und anordnet, das ist gut! Die Unendlichkeit ist groß und ist voll von Seinen Werken; wir aber sind Seine Kinder und sind wie Sein Arm. Daher sind wir bald hier, bald dort. Wie und wo uns der Herr gebrauchen will, da sind wir auch im Augenblick, ob Milliarden Sonnenentfernungen tiefer unten oder höher oben, das ist gleich, - denn für uns gibt es keine Entfernungen mehr dem Raume nach.
   04] Und siehe, so habe ich nach dir viel zu tun gehabt und konnte nicht sichtlich zu dir kommen. Nun aber habe ich samt unserem liebsten Bruder Johannes wieder etwas mehr Muße und werde mich in deiner Gesellschaft eine rechte Weile aufhalten! Ganz ein Hauptgrund aber ist stets der Herr Vater Jesus. Ohne Seine sichtliche Gegenwart können wir es nie eine zu lange Weile aushalten, schon gar nicht bei solchen Momenten, in denen Er wieder einmal Selbst sehr rührig wird und heraustritt aus Seiner Geduld und Langmut!
   05] O Freund, auf den Weltkörpern, besonders auf der lieben Erde, geht es zu, daß du dir gar keinen Begriff machen kannst. Daher wird auch der Herr rührig, und wir werden bald Dinge erschauen, von denen du bis nun keine Vorstellung hast. So wir nun aber hier auf der Sonne hinabkommen werden in ihre großen Täler, da wirst du dich selbst überzeugen, wie es hier in den großen Landen der Lichtwelt wahrlich recht toll zuzugehen anfängt. Nach dieser unserer natürlichen Bewegung werden wir noch eine gute Weile brauchen, bis wir ins erste Tal gelangen werden. Aber Wunder wirst du ersehen, von denen du dir bis jetzt auch noch keinen Begriff machen kannst, obschon du nun samt mir ein Einwohner des dritten Himmels bist!
   06] Aber nur mußt du den Begriff 'Ernst' nie aus den Augen lassen, denn die Sonnenmenschen sind ganz kurios! In ihrem Äußern sind sie der Abglanz der Himmel und in ihrem Innern sind sie schlauer denn die Füchse. Sie haben die höchste Hochachtung vor uns reinen Kindern Gottes. Aber so du ihnen nur irgendeine sinnliche Blöße zeigst, dann wirst du sie nicht so leicht mehr los. Sie werden dir dann mit einer Weisheit entgegentreten, von der du bis jetzt noch nicht die leiseste Ahnung hast. Unser Bruder hier wird dir so manches mehr sagen können, da er hauptsächlich mit den Sonnenbewohnern zu tun hat.«
   07] Spricht Martin: »Hörst du, mein geliebter Bruder, deine Erzählung ist zwar sehr anziehend; aber ich habe keine große Lust, mit diesen Lichtweltbewohnern bald zusammenzukommen, wenn diese Wesen so sonderbare Käuze sind! Das weiß ich schon, daß sie unendlich schön sind, da ich schon einmal das Glück hatte, von meinem Hause aus einige zu erschauen. Aber daß hinter ihrer Schönheit so eine gewisse Weisheitsknifferei stecken soll, das habe ich noch nicht festweg gewußt.
   08] Der Herr hat mir wohl Andeutungen gegeben, wie ich mich benehmen soll - diese stimmen mit deinen gegenwärtigen Bemerkungen genau überein. Aber von einer gewissen hinterlistigen Schlauheit ist mir mit Klarheit noch nichts angezeigt worden. Der Herr stärke mich und euch, meine geliebten Brüder: ich werde ihnen die Pfiffigkeit schon austreiben mit eurer Hilfe! Oh, das wäre nicht übel, wenn wir uns von diesen lichtglatten Sonnenschönheiten möchten einschlingeln lassen!«
   09] Spricht Johannes: »Bruder, die Liebe ist beisammen und ist für Liebe ganz offen! Die Liebe erkennt die Liebe bald! Aber der Weisheit Pfade sind unendlich; außer dem Herrn werden wir sie wohl ewig nimmer völlig durchschauen. Daher ist mit der Weisheit durchaus kein Streit anzufangen auf eigene Faust, sondern lediglich nur durch den Herrn. Ihm allein sind alle ihre Wege klarst bekannt, weil alle endlose Weisheit aus Ihm ist, - darum auch Er allein ist der Weg, die Wahrheit und das Leben!
   10] Du weißt, daß mir der Herr die große Gabe der tiefsten Weisheit verliehen hat. Er hat mir gegeben eine tiefste Offenbarung und darum nun auch die Völker aller Sonnen und hat mir untergeordnet Äonen Geister von tiefer Weisheit, welche aber dennoch alle aus meinem Überflusse schöpfen. Und siehe, selbst mich haben die Bewohner, besonders von dieser Sonne, schon in eine nicht unbedeutende Verlegenheit gebracht! Wäre mir in solchen Momenten der Herr nicht zu Hilfe gekommen, da hätte ich mit Schanden abziehen können!
   11] Wenn es aber mir, der ich nun doch schon nahezu bei 2 000 Erdenjahren mit den Sonnenvölkern zu tun habe, noch manchmal ganz eng gehen kann: was würdest dann du machen, der du nun zum erstenmal in die Berührung mit diesen Völkern kommst?!
   12] Siehe, wie herrlich diese Gebirgsgegend nun ist, wie majestätisch diese lichten Felsen in den Lichtäther hineinragen gleich großen Diamantkristallen, und wie auch diese Hochfläche geziert ist mit den herrlichsten Blumen von für dich sicher unbeschreiblicher Pracht, und wie sanft dieser Weg sich auch dahinzieht wie ein strahlenreichster Regenbogen, - so ist aber all diese Herrlichkeit dennoch eine pure Armseligkeit gegen die Harmonie, die dir unten im Tale in einem einzigen Blick eines Sonnenmenschen entgegentönen wird!
   13] Nun mußt du aber dann erst die Harmonie der Worte in Erwägung ziehen, die den reinsten Kehlen der großherrlichen Redner und Sänger dieser Lichtwelt entschwebt! Ich sage dir, du wirst dastehen wie eine Säule vor Verwunderung und Entzückung und wirst dir kaum zu denken getrauen, geschweige erst zu reden oder gar zu belehren die, die dir bloß mit einem Blicke den Mund bis in den Magen hinabstopfen werden!
   14] Willst du mit diesen unsagbar schönen und nüchtern weisen Sonnenmenschen beiderlei Geschlechts auskommen, so mußt du äußerlich völlig teilnahmlos scheinen. Aber in deinem Innern mußt du ihnen überaus wohlwollen, dann werden sie in dir bald einen Bürger des großen Himmels erkennen, dem eine große Macht verliehen ist, und werden dich achten und lieben!
   15] Aber die Liebe ist bei ihnen auch ganz anders als bei uns Kindern des Herrn. Sie ist wohl auch eine Art herzlicher Neigung, aber nur insoweit die Weisheit sie nicht zerstört. Denn sobald die Liebe nur um ein Minimum stärker wird als ihr Licht, geht der überwiegende Teil der Liebe sogleich in ein momentanes heftigstes Auflodern über. Diese auflodernde Liebesflamme vereinigt sich dann sogleich mit dem inneren Weisheitslichte, wo dann wieder statt der Liebe nur eine potenzierte Weisheit zum Vorschein kommt, die dann oft kälter ist als der Südpol der Erde!
   16] Daher ist mit der Weiberliebe, auf die du große Stücke gehalten hast, bei diesen Sonnenweibern so gut wie rein nichts zu machen. Ganz besonders die Weiber sind am allerwenigsten dafür empfänglich.
   17] Siehe, Bruder, so du diese Regeln genau beachten wirst, dann wirst du viel Seligkeit bei den Sonnenvölkern treffen. Im Gegenteil aber äußerst starke Verlegenheiten gleich der, die dir die Satana bereitet hat, als du sie in ihrer Verstellung im Angesichte des Herrn hast küssen wollen!«
   18] Spricht Martin: »Aber, um des Herrn willen, sage mir, warst denn du da auch dabei?«
   19] Spricht Johannes: »O ganz sicher! Siehe, dein Haus hat ja auch große Galerien, die du noch gar nicht kennst. Ich sage dir, diese fassen gar viele Zuschauer da, wo der Herr so mächtig wirkend zugegen ist! Nicht nur ich, sondern alle zahllosen Bürger der Himmel haben solcher Szene beigewohnt! Du wirst sogar unter den Bewohnern der Sonne viele antreffen, die dir das sogleich vorhalten werden, so du dich in irgend etwas vergessen würdest!«
   20] Martin macht darob ein sehr verdutztes Gesicht und sagt nach einer Weile: »O du verzweifelte Geschichte! Oh, das schaut schon im voraus ganz absonderlich gut aus! Nein, jetzt habt ihr das auch gesehen, und diese feinsten Bewohner der Sonne auch! Oh, das ist nicht übel! Aber nun ist schon alles eins. Hat mich die Sonne doch auf der Erde oft in einen tüchtigen Schweiß versetzt, so wird sie's nun auch um so weniger sparen, wo ich nun das Glück habe, in corpore spirituoso (Geistkörper) ihren höchsteigenen Boden zu betreten! Daher nur vorwärts; ich verspüre es schon im voraus: die Sache wird sich machen!«


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel