Jakob Lorber: "Bischof Martin - Die Entwicklung einer Seele im Jenseits"

120. Kapitel: Chanchahs Erwachen aus ihrem traumähnlichen Zustande. Erklärungen Jesu über die großen Vorgänge und über Sich Selbst.

Originaltext 1. Auflage 1896 durch Project True-blue Jakob Lorber

Text u. Versnummerierung nach 3. Auflage 1960 Lorber-Verlag

01] Unterdessen aber erwacht auch die Chanchah wie aus einem Schlafe an Meiner Seite, und erinnert sich all des vor ihren Augen Geschehenen nur wie eines lebhaften Traumes, und fängt sogleich an vom Punkte zu Punkt Mir alles zu erzählen, was ihr nun geträumet hat. Nachdem sie mit ihrer Erzählung fertig ist, fragt sie Mich, ob an solch ihrem Gesichte wohl was daran sei?

02] Ich aber sage zu ihr: „Chanchah! sahst du nicht ehedem, wie der Borem und der Martin den dir so überschauerlichen Drachen an den Ketten hierher schleppen hätten sollen, und wie sehr sich derselbe ihrer Kraft widersetzte? Und da der Martin Mich mit rechtem Einverständnisse Borems um Hilfe bat, Ich dann mit Meiner Willensmacht augenblicklich den Drachen hierher zu unseren Füßen schleuderte! Hast du solches ja doch noch mit ganz offenen Augen gesehen?"

03] Spricht die Chanchah: „Ja, Du Herrlichster, das habe ich wohl noch gesehen; aber als der Drache zu knapp vor uns lag, da ergriff mich ein zu mächtiges Grauen, daß ich darob in eine Art Angstschlaf verfiel, und die darauf folgenden Begebnisse mit diesem Ungeheuer nur wie in einem Traume sah, ungefähr gerade also, als wie ich bald nach der Ankunft in dieser Welt eben auch in einen ähnlichen Zustand kam, in welchem ich mit dem Chorel zusammentraf, und mit ihm einen fürchterlichen Kampf habe bestehen müssen; und als ich darauf erwachte, mir dann auch alles, so wie nun, als ein schwerer Traum vorkam!

04] Was ich bei vollem wachem Bewußtsein sehe, das kann ich wohl fassen, soweit meine kleine Erkenntniß-Kraft reicht; aber was da diese traumähnlichen Gesichte betrifft, so liegen sie zu weit über dem Erkenntnißkreise meiner Seele, und ich kann da nichts thun, als allein an Dich mich wenden, da ich von Dir die lebendigste Ueberzeugung habe, daß Du allein der Allerweiseste und Mächtigste dieses ganzen großen Hauses bist! O, erläutere mir daher dies mein Gesicht!

05] In diesem Gesichte thatest und sprachst Du als der ewig heiligste Lama Selbst; aber da ich nun wieder wache, da erschaue ich an Dir aber auch nicht die allerleiseste Veränderung Deines mir bekannten Aussehens, und Du kannst daher eben so gut ein mit aller Macht ausgerüsteter Bote Lamas, wie hinter einer gerechten Maske auch der Lama Selbst es sein; so viel und nicht weiter kann ich mein Gesicht beurtheilen; das Weitere und Richtigere erwarte ich aber von Dir, Du meine alleinige Liebe; o zaudre nicht, zu tränken mein Herz mit der Ueberfülle Deiner Weisheit!"

06] Rede Ich: „Chanchah! wo ist der Drache nun, und wo sein Anhang? Siehe, du staunest nun plötzlich, und sagst in deinem Herzen: Beim Lama, dem allerheiligsten! Nirgends mehr ist das Ungeheuer zu ersehen; und sein Anhang?! Und Borem, Martin und Chorel?! wo sind sie?!

07] Ich aber sage dir: Siehe! Meine Kraft trieb den Einen zur Thüre hinaus, so schnell, als da fliehet der schnellste Gedanke, und verwies ihn in die Schweine der Erde zu fahren, auf daß sie nun wüthend werden sollen, in solcher Herrschwuth berennen das Vorgebirge der vollsten Selbstsucht, und endlich von da sich stürzen in das Meer des finstersten Wahnes, und ersaufen im selben!

08] Seinen alten Anhang aber habe Ich ihm genommen durch die Macht des Wortes, und beschickte diesen durch die drei Abwesenden in das Bad der Selbsterkenntniß, der Demuth, und der daraus hervorgehenden möglichen Besserung!

09] Alles, was Ich aber hier wie allenthalben thue, das thue Ich aus ganz eigener Macht, und es gibt keine Macht weder über Mir, noch unter Mir, die Mir gebieten könnte und sagen: Nun thue dies und nun jenes! sondern, was Ich thue, das thue Ich allein, ohne Geheiß jemandes Andern. So Ich aber zu Jemanden sage: Thue du dies, und du jenes, da mag Niemand der Kraft Meines Willens Widerstand leisten!

10] O Chanchah, so du das alles leicht aus Meinen Handlungen ersiehst, und schon lange hast ersehen können, wie magst du da noch fragen, ob Ich ein Bote Lamas, oder wohl am Ende Lama Selbst bin?!

11] Das Schlichte Meines äußern Wesens darf dich nicht beirren; denn siehe, Lama braucht nicht wie der Erde Fürsten nach außen zu glänzen, sondern allein durch Seine Vaterliebe, Weisheit und Macht in den Herzen Seiner Kindlein! Ich aber glänze in deinem Herzen schon lange über die Maßen; wie wohl hast du Mich nicht erkennen mögen?!

12] Siehe, du Meine Chanchah, du Meine Tochter, Ich bin ja dein Vater, dein Lama! Aber du mußt dich darob nicht entsetzen; denn siehe, wie Ich bin, so bin Ich ewig unveränderlich, gleichfort derselbe, und alle Meine Kindlein sollen Mich nicht als ihren Gott, sondern stets nur als ihren liebevollsten Vater erkennen und ersehen, und lieben und also anbeten!

13] Fürchte dich ja nicht vor Mir, da du Mich nun erkennest; denn du wirst an Mir ewig keine Veränderung gewahr werden, außer daß du fürder alle endlosen Schätze Meiner Vaterliebe und Weisheit in ewig steigender Ueberfülle, ohne Maß und Ziel genießen wirst! Bist du nun zufrieden mit dieser Erläuterung Meines Wesens?"

01] Unterdessen aber erwacht auch Chanchah wie aus einem Schlafe an Meiner Seite und erinnert sich all des vor ihren Augen Geschehenen nur wie eines lebhaften Traumes. Sie fängt sogleich an, von Punkt zu Punkt Mir alles zu erzählen, was ihr nun geträumt hat. Nachdem sie mit ihrer Erzählung fertig ist, fragt sie Mich, ob an solch ihrem Gesichte wohl etwas daran sei.

02] Ich aber sage zu ihr: »Chanchah, sahst du nicht ehedem, wie Borem und Martin den dir so überschauerlichen Drachen an den Ketten hierher schleppen hätten sollen und wie sehr sich dieser ihrer Kraft widersetzte? Und wie Ich dann, als Martin Mich mit rechtem Einverständnisse Borems um Hilfe bat, mit Meiner Willensmacht augenblicklich den Drachen hierher zu unseren Füßen schleuderte? Du hast solches ja doch noch mit ganz offenen Augen gesehen!«

03] Spricht Chanchah: Ja, du Herrlichster, das habe ich wohl noch gesehen. Aber als der Drache zu knapp vor uns lag, da ergriff mich ein zu mächtiges Grauen, daß ich darob in eine Art Angstschlaf verfiel und die darauf folgenden Begebnisse mit diesem Ungeheuer nur wie in einem Traume sah. Ungefähr so, wie ich bald nach der Ankunft in dieser Welt auch in einen ähnlichen Zustand kam, in welchem ich mit Chorel zusammentraf und mit ihm einen fürchterlichen Kampf habe bestehen müssen. Und als ich darauf erwachte, kam mir dann auch alles so wie nun als ein schwerer Traum vor.

04] Was ich bei vollem, wachem Bewußtsein sehe, das kann ich wohl fassen, soweit meine kleine Erkenntniskraft reicht. Was aber diese traumähnlichen Gesichte betrifft, so liegen sie zu weit über dem Erkenntniskreise meiner Seele. Ich kann da nichts tun als allein an dich mich wenden, da ich von dir die lebendigste Überzeugung habe, daß du allein der Allerweiseste und Mächtigste dieses ganzen großen Hauses bist! O erläutere mir daher dieses mein Gesicht!

05] In diesem Gesichte tatest und sprachst du als der ewig heiligste Lama Selbst. Aber da ich nun wieder wache, erschaue ich an dir aber auch nicht die allerleiseste Veränderung deines mir bekannten Aussehens. Du kannst daher ebensogut ein mit aller Macht ausgerüsteter Bote Lamas, wie hinter einer gerechten Maske auch der Lama Selbst sein! So viel und nicht weiter kann ich mein Gesicht beurteilen; das Weitere und Richtigere erwarte ich aber von dir, du meine alleinige Liebe! O zaudere nicht, zu tränken mein Herz mit der Überfülle deiner Weisheit!«

06] Rede Ich: »Chanchah, wo ist der Drache nun und wo sein Anhang? Siehe, du staunst nun plötzlich und sagst in deinem Herzen: "Bei Lama, dem Allerheiligsten! Nirgends mehr ist das Ungeheuer zu ersehen! Und sein Anhang - und Borem, Martin und Chorel - wo sind sie?"

07] Ich aber sage dir: Siehe, Meine Kraft trieb den einen zur Tür hinaus so schnell, als da flieht der schnellste Gedanke. Und sie verwies ihn, in die Schweine der Erde zu fahren, auf daß sie nun wütend werden sollen, in solcher Herrschwut berennen das Vorgebirge der vollsten Selbstsucht und endlich von da sich stürzen in das Meer des finstersten Wahnes und ersaufen im selben!

08] Seinen alten Anhang aber habe Ich ihm genommen durch die Macht des Wortes und beschickte ihn durch die drei Abwesenden in das Bad der Selbsterkenntnis, der Demut und der daraus hervorgehenden möglichen Besserung.

09] Alles, was Ich aber hier wie allenthalben tue, das tue Ich aus ganz eigener Macht. Es gibt keine Macht weder über Mir, noch unter Mir, die Mir gebieten könnte und sagen: 'Nun tue dies und jenes!', sondern was Ich tue, das tue Ich allein - ohne Geheiß jemandes anderen. So Ich aber zu jemandem sage: 'Tue du dies und du jenes', da mag niemand der Kraft Meines Willens Widerstand leisten!

10] O Chanchah, so du das alles leicht aus Meinen Handlungen ersiehst und schon lange hast ersehen können, wie magst du da noch fragen, ob Ich ein Bote Lamas oder wohl am Ende Lama Selbst bin!

11] Das Schlichte Meines äußern Wesens darf dich nicht beirren, denn siehe, Lama braucht nicht wie der Erde Fürsten nach außen zu glänzen, sondern allein durch Seine Vaterliebe, Weisheit und Macht in den Herzen Seiner Kindlein! Ich aber glänzte in deinem Herzen schon lange über die Maßen; wie wohl hast du Mich nicht erkennen mögen?!

12] Siehe, du Meine Chanchah, du Meine Tochter, Ich bin ja dein Vater, dein Lama, und außer Mir gibt es ewig nirgends einen mehr! Aber du mußt dich darob nicht entsetzen; denn siehe, wie Ich bin, so bin Ich ewig unveränderlich gleichfort Derselbe. Und alle Meine Kindlein sollen Mich nicht als ihren Gott, sondern stets nur als ihren liebevollsten Vater erkennen und ersehen, lieben und anbeten!

13] Fürchte dich nicht vor Mir, da du Mich nun erkennst! Denn du wirst an Mir ewig keine Veränderung gewahr werden, außer daß du fürder alle endlosen Schätze Meiner Vaterliebe und Weisheit in ewig steigender Überfülle ohne Maß und Ziel genießen wirst. - Bist du nun zufrieden mit dieser Erläuterung Meines Wesens?«

voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel