Jakob Lorber: "Bischof Martin - Die Entwicklung einer Seele im Jenseits"

154. Kapitel: Von der wahren Weisheit und von der Scheinweisheit der Sonnenweisen. Gesetz der Blutschande unter den Sonnenbewohnern als Trick Satans. Zweck des Kommens Jesu. Wen das Gericht unerbittlich trifft.

Originaltext 1. Auflage 1896 durch Project True-blue Jakob Lorber

Text u. Versnummerierung nach 3. Auflage 1960 Lorber-Verlag

01] Der Zug setzt sich nun wieder in Bewegung, und wir gehen so ganz gemächlich vorwärts.

02] Und unter Weges aber fragen Mich die drei Sonnentöchter, und sagen: „Du guter und weisester Herr, Meister und Vater Deiner Kinder! warum sind denn diese Deine zwei lieblichen Töchter gar so stille und ruhig, und reden nichts, und fragen Dich auch um nichts; wissen sie denn schon alles, und sind etwa darum sehr weise schon? Denn siehe, unsere hohen Weisen reden dir auch ganz entsetzlich wenig! aber wann sie dann reden, da freilich wohl ist ein Wort gewichtiger aus ihrem Munde, als 1000 aus dem unsrigen! und so wird es wahrscheinlich etwa bei diesen Deinen allerliebsten Töchtern auch der Fall sein?"

03] Rede Ich: „Ja, ja, nahe also ist es fürwahr, aber nur mit dem Unterschiede, daß diese Beiden das nun schon in aller Fülle besitzen, über was eure höchsten Weisen in ihrer allertiefsten Mystik kaum leise Ahnungen haben, die sie kaum für sich selbsten sich auszusprechen getrauen!

04] Denn sehet, eine Weisheit, wie sie bei euren Weisen anzutreffen ist, ist eigentlich keine rechte Weisheit, sondern vielmehr eine Geheimnißkrämerei, die im Grunde doch zu nichts führt, das Ich in der Wahrheit gut heißen könnte; ja Ich sage es euch, eurer Weisen Gesetze sind hie und da von einer Art, die euch für Mein Reich völlig untauglich machen.

05] Freilich wohl begehet ihr keine Sünde, so ihr genau das befolget, was euch eure Gesetze vorschreiben, die aber freilich von jenen Urgesetzen schon so weit entfernt sind, als wie weit der Himmel abstehet von dieser Welt; denn Ich sage es euch - ihr habt wohl eure Urform in Allem noch, und seid mächtig in eurem Willen; aber eure sogenannten Grundweisen taugen nicht mehr viel im Allgemeinen, obschon es wohl noch hie und da welche Gemeinden giebt, die ihre Urgesetze bisher noch treu beibehalten haben. Und so sind diese beiden Schwestern wohl um sehr Vieles weiser, als eure hierortlichen größten Weisen.

06] Denn sehet, diese Beiden sind voll Liebe, und als sie auf der Welt waren, da war ihnen der Beischlaf von Seite ihrer Brüder und Väter fremd, und eine größte Sünde, weil ein solcher Akt von Mir aus mit der schwersten ewigen Strafe ohne Gnade beleget ist; denn bei den Bewohnern der Erde heißt es: Verflucht sei ein Blutschänder! Bei euch aber ist die Blutschande ein Gesetz von euren Weisen! Sehet nun, wie weit eure Weisen fehlen! Darum sind sie nicht so weise, als ihr es meinet. Und Ich komme nun auch eben darum zu euch, um euren Weisen ihre hohe Unweisheit zu zeigen!"

07] Sprechen die Drei: „O Du erhabenster Herr und Meister dieser Deiner Kinder! Bist denn Du auch ein Herr über unsere Weisen, und über diese unsere große herrliche Welt, daß Du uns andere Gesetze geben willst?"

08] Rede Ich: „Ja, Meine von der Blutschande noch reinen Töchter! Der Satan hat einen Weg gefunden auch in diese reine Erde, und hat schon viele Gemeinden verdorben; darum muß Ich, als der Herr auch dieser Erde - Selbst kommen, und den unreinen Boden fegen, ansonst ihr Alle bald allen euren Uradel verlieren würdet, und damit das ewige Leben des Geistes, das in vielen Gemeinden nunmehr auf einem sehr schwachen Faden hänget! Denn wen der Satan fangen will, den fängt er durch einen gewissen Weisheitshochmuth, und darauf durch die Unzucht. Bei euch aber hat er es sehr fein angelegt, aber Ich sage euch, Meinem Auge ist nichts zu fein!

09] Ich sage euch, ihr Alle samt euren Weisen seid sehr krank geworden, und das in vielen und großen Gemeinden! Eure Zeugung, die ursprünglich rein geistig war, ist nun gröbstmateriell geworden; ja, sie ist das Schändlichste aller Schändlichkeit geworden!

10] Ich sage, unter Meinen Kindern auf dem von euch sogenannten heiligen Planeten ist die Blutschande das heilloseste, vor Mir das gräßlichste Verbrechen, so zwar, daß Ich einen Blutschänder unwiderruflich ohne alle Gnade und Erbarmung mit dem zeitlichen und ewigen Feuertode bestraft haben will! Und sehet, dieses gräßlichste, ganz rein satanische Laster aller Laster ist bei euch zum Gesetze geworden!

11] Meinet ihr wohl, daß Ich, als der Urgrund alles Seins, und die Ordnung aller Ordnung, ein solches Gesetz billigen kann? Daher, wie gesagt, komme Ich nun - um euch zu erretten, oder zu richten für ewig. Nicht umsonst schrieen eure Geister den Euern zu, daß in dieser Gesellschaft „der Erschreckliche" kommt; aber das waren keine guten Geister, sondern Verirrte durch den wahren Satan! Aber Ich bin der Erschreckliche nicht, sondern pur Liebe - den Unschuldigen, aber wohl ein ewiges Gericht denen, die einmal Mein Wort haben und Mein Gesetz, und thun nicht darnach!"

01] Der Zug setzt sich nun wieder in Bewegung, und wir gehen gemächlich vorwärts.

02] Unterwegs aber fragen Mich die drei Sonnentöchter: »Guter und weisester Herr, Meister und Vater deiner Kinder, warum sind denn deine zwei lieblichen Töchter gar so stille und fragen dich auch um nichts? Wissen sie denn schon alles und sind etwa darum schon sehr weise? Siehe, unsere hohen Weisen reden auch ganz entsetzlich wenig. Aber wenn sie dann reden, da freilich ist ein Wort gewichtiger aus ihrem Munde als zehntausend aus dem unsrigen! So wird es wahrscheinlich bei diesen allerliebsten Töchtern auch der Fall sein?«


03] Rede Ich: »Ja, beinahe so ist es fürwahr. Aber nur mit dem Unterschied, daß diese beiden nun schon in aller Fülle besitzen, worüber eure höchsten Weisen in ihrer tiefsten Mystik kaum leise Ahnungen haben, und sie kaum selbst auszusprechen wagen!

04] Denn seht, eine Weisheit wie die eurer Weisen ist eigentlich keine rechte Weisheit. Sie ist vielmehr eine Geheimniskrämerei, die im Grunde zu nichts führt, das Ich in der Wahrheit gutheißen könnte, Ja, Ich sage euch, eurer Weisen Gesetze sind hie und da von einer Art, die euch für Mein Reich völlig untauglich machen!


05] Freilich begeht ihr keine Sünde, so ihr genau das befolgt, was euch eure Gesetze vorschreiben. Die aber sind von jenen Urgesetzen schon so weit entfernt, als wie weit der Himmel absteht von dieser Welt. Ich sage es euch, ihr habt wohl eure Urform in allem noch und seid mächtig in eurem Willen. Aber eure sogenannten Grundweisen taugen nicht mehr viel im allgemeinen, obschon es wohl noch hie und da Gemeinden gibt, die ihre Urgesetze bisher treu beibehalten haben. Und so sind diese beiden Schwestern wohl um sehr vieles weiser als eure größten Weisen hier!

06] Denn seht, diese sind voll Liebe, und als sie auf der Welt waren, da war ihnen der Beischlaf von Seite ihrer Brüder und Väter fremd und eine größte Sünde, weil ein solcher Akt von Mir aus mit der schwersten ewigen Strafe ohne Gnade belegt ist! Bei den Bewohnern der Erde heißt es: 'Verflucht sei ein Blutschänder!'; bei euch aber ist die Blutschande ein Gesetz von euren Weisen! Seht nun, wie weit eure Weisen fehlen! Darum sind sie nicht so weise, als ihr es meint, - und Ich komme nun eben darum zu euch, um ihnen ihre hohe Unweisheit zu zeigen.«

07] Sprechen die drei: »O du erhabenster Herr und Meister deiner Kinder! Bist denn du auch ein Herr über unsere Weisen und über unsere große, herrliche Welt, daß du uns andere Gesetze geben willst?«

08] Rede Ich: »Ja, Meine von der Blutschande noch reinen Töchter! Der Satan hat einen Weg gefunden auch in diese reine Erde und hat schon viele Gemeinden verdorben. Darum muß Ich, als der Herr auch dieser Erde, Selbst kommen und den unreinen Boden fegen. Sonst würdet ihr alle bald euren Uradel verlieren und damit das ewige Leben des Geistes, das in vielen Gemeinden nunmehr an einem sehr schwachen Faden hängt! Denn wen Satan fangen will, den fängt er durch einen gewissen Weisheitshochmut und darauf durch die Unzucht. Bei euch hat er es gar fein angelegt; aber Ich sage euch, Meinem Auge ist nichts zu fein!

09] Ihr alle samt euren Weisen seid sehr krank geworden, und das in vielen und großen Gemeinden! Eure Zeugung, die ursprünglich rein geistig war, ist nun gröbst materiell geworden; ja, sie ist das Schändlichste aller Schändlichkeit geworden!

10] Ich sage, unter Meinen Kindern auf dem von euch so genannten Heiligen Planeten ist die Blutschande das heilloseste, vor Mir das gräßlichste Verbrechen. So zwar, daß Ich einen Blutschänder unwiderruflich ohne alle Gnade und Erbarmung mit dem zeitlichen und ewigen Feuertode bestraft haben will! Und seht, dieses gräßlichste, ganz rein satanische Laster ist bei euch zum Gesetz geworden!

11] Meint ihr wohl, daß Ich, als der Urgrund alles Seins und die Ordnung aller Ordnung, ein solches Gesetz billigen kann? Daher komme Ich nun, euch zu erretten oder zu richten für ewig. Nicht umsonst schrien eure Geister den Euern zu, daß in dieser Gesellschaft der 'Erschreckliche' kommt; aber das waren keine guten Geister, sondern Verirrte durch den wahren Satan! Aber Ich bin der Schreckliche nicht, sondern pur Liebe den Unschuldigen, aber wohl ein ewiges Gericht denen, die einmal Mein Wort haben und Mein Gesetz und tun nicht darnach!«

voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel