Jakob Lorber: 'Die drei Tage des 12-jährigen Jesus im Tempel'

28. Kapitel: Jesu Erweis, daß der Tempel und das ganze Land nicht mehr zu reinigen und zu retten sind. Die neue Bundeslade und das 'verfluchte Wasser'.

Originaltext 1. Auflage 1861 durch Project True-blue Jakob Lorber

Text u. Versnummerierung nach 8. Auflage 1975 Lorber-Verlag

01] Sagt Joram: "Das möchte ich denn doch noch nicht als eine ausgemachte Sache ansehen! - Denn es kommt Zeit und es kommt Rath, und so Salomon recht hat mit dem, daß er behauptet, wie in der Welt Alles eitel ist, so könnte es ja doch einmal sein, daß Deine nunmalige Prophezeiung auch in das Fach des Eitlen übergehen könnte, und wir dennoch Deinen wahrhaft höchst zu beherzigenden Rath in's Werk setzeten!? - Denn siehe, wir Mehrere sind einmal sehr einverstanden mit Dir! - Freilich sind wir wohl der allerwenigste Theil der Tempelbewohnerschaft, aber so ziemlich die Allerhöchsten dürften wir da sein, und somit auch ohne Weiteres maßgebend!? - was meinest du da?"

02] Sagte Ich: "Also aber war es in diesem Hause schon öfter, und manchmal sogar um Vieles besser, und dennoch drang der bessere Theil niemals durch, sondern allzeit der große Haufe, der stets den größten Lärm zu schlagen verstand. - Aber Ich sage es dir und Jedem, der da denket wie du, und aber auch bei sich darnach thut; denn auch bei den übervielen Bösen wird der einzelne Gerechte vor dem Angesichte Gottes nicht unbeachtet verbleiben.

03] Ihr im Allgemeinen habt euch wohl eine neue Bundeslade anfertigen lassen, und habt euch angeschaffet ein neues Gefäß zur Aufbewahrung des von keinem Propheten angerathenen verfluchten Wassers, welches da ist eine schlechteste Erfindung und Einführung der neueren Zeit! - Wahrlich, das war unnöthig, weder die Lade noch das Gefäß! - Warum habt ihr dafür nicht lieber eure Herzen durch eine rechte Buße in Gott erneuert, und euren alten Weltsinn umwandelt in den der wahren Liebe und Barmherzigkeit?

04] Wahrlich sage Ich euch: Die alte Bundeslade voll des Geistes aus Gott - steht in Mir nun vor euch, und sagt euch ganz offen in's Gesicht, daß in eurer neuen Bundeslade sich kein Sonnenstäubchen groß irgend eines Geistes Gottes befindet, wohl aber eine Ueberfülle des alten bösesten Mährengeistes, der in euren Herzen ausgeboren wird, und das verfluchte Wasser sind die schlechten Thränen um so manche Weltlichts-Verluste, von denen ihr euch die größten Gewinne erhofftet; und diejenigen, die euch verriethen gegen die Römer, so ihr sie in eure Klauen habet bekommen können, sind zumeist am verfluchten Wasser elendest gestorben!

05] Aber von nun an wird euch das selbst tausend Mal verfluchte Wasser nichts mehr nutzen. - Es ist zwar wohl dereinst ausgemacht worden, daß Jene, so einen Tempelverrath in den göttlichen Dingen gegen die Feinde Jehova's machten, als da waren die Philister und derart gar sehr böse und finstere Heiden vor Alters, das böse Wasser aus dem todten Meere sollten zu trinken bekommen; und thäte ihnen das Wasser kein Leids, sie als unschuldig zu betrachten wären; wogegen ihnen aber die Bäuche aufgetrieben würden, sie als Schuldige ihrem argen Schicksale überlassen werden sollten, und zu Grunde gehen an den Folgen und Wirkungen des todten Wassers! - Aber seit wie lange ist diese Satzung in eine ganz andere übergegangen!

06] Wie viele Tausende sind schon an den Folgen eures neueren Giftwassers zu Grunde gegangen, ohne daß sie nur den allergeringsten Verrath des rein Göttlichen aus dem Tempel an irgend einen bösen Heiden gemacht haben! - Warum nahmet denn ihr selber nicht das todte Wasser, da eben ihr selbst denen Heiden geheim, aber freilich um viel Goldes das Allerheiligste zur Besichtigung schon gar oftmals aufgeschlossen habt?!

07] Siehe, das und noch viele andere Dinge gehen hier im Tempel vor, ja dieses sein sollende Gotteshaus auf Erden ist zu einer wahren Raubmörderhöhle geworden; da giebt es keinen Gräuel, der in diesem Tempel nicht wäre zu öftern Malen verübet worden; meinet ihr wohl, daß solch' eine Stätte noch immer gut genug wäre, Gott dem Herrn eine Wohnstätte abzugeben?! - Wahrlich! mit dem Schwerte, an dem das Blut deines Bruders haftet, sollst du nimmer in's Feld ziehen; denn daran hänget schon ein alter Fluch, und du wirst damit nimmer einen Sieg erfechten!

08] Ja eure Herzen könnet ihr noch reinigen, so ihr gerade alle ernstlich wolltet; - aber dieß Gemäuer nimmer! - Habt ihr doch selbst ein Gesetz, dem zur Folge ein ganzes Land, ein Haus, ein Acker, ein Hausthier und ein Mensch durch eine gröbste Sünde wider den Geist Gottes für immerdar verunreiniget werden kann, warum dieser Tempel nicht, in dem zu verschiedenen Malen doch die größten und himmelschreiensten Gräuel verübet worden sind!?

09] Ich aber sage es euch: Nicht nur dieser Tempel, sondern das ganze Land ist schon seit lange her unwiederrett- und reinigbar über alle die Maßen verunreinigt, und wird darum in jüngster Folge von den Heiden zertreten und zu einer Wohnstätte der Räuber und reißenden Thiere werden.

10] Damit habe Ich euch nun Meine Meinung ganz unverholen preisgegeben, und ihr könnet nun damit machen, was ihr wollet! - Denn Ich werde euch bald verlassen, und was Ich geredet habe, habe Ich nur vor euch geredet, und vor sonst noch Niemandem, obwohl Ich allzeit wußte, wie es um euch stehet, und werde auch zu Niemandem weiter reden, da solches fruchtlos wäre. Aber ihr könntet, so ihr wolltet, die Sache noch ändern! - Aber dieses Gemäuer würde zu nichts mehr taugen! Versteht ihr das?"

01] Sagte Joram: "Das möchte ich denn doch noch nicht als eine ausgemachte Sache ansehen! Denn es kommt Zeit, und es kommt Rat, und so Salomo recht hat mit dem, daß er behauptet, daß in der Welt alles eitel ist, so könnte es ja doch einmal sein, daß Deine nunmalige Prophezeiung auch in das Fach des Eitlen übergehen könnte und wir dennoch Deinen wahrhaft höchst zu beherzigenden Rat ins Werk setzten! Denn siehe, wir mehrere sind einmal sehr einverstanden mit Dir! Freilich sind wir wohl der allerwenigste Teil der Tempelbewohnerschaft, aber so ziemlich die Allerhöchsten dürften wir da sein und somit auch ohne weiteres maßgebend! - Was meinst Du da?"

02] Sagte Ich: "Also aber war es in diesem Hause schon öfter und manchmal sogar um vieles besser, und dennoch drang der bessere Teil niemals durch, sondern allzeit der große Haufe, der stets den größten Lärm zu schlagen verstand! Aber Ich sage es dir und jedem, der da denkt wie du und aber auch bei sich danach tut - denn auch bei den übervielen Bösen wird der einzelne Gerechte vor dem Angesichte Gottes nicht unbeachtet bleiben.


03] Ihr im allgemeinen habt euch wohl eine neue Bundeslade anfertigen lassen und habt euch angeschafft ein neues Gefäß zur Aufbewahrung des von keinem Propheten angeratenen ,Verfluchten Wassers', welches da ist eine schlechteste Erfindung und Einführung der neueren Zeit! Wahrlich, das war unnötig, sowohl die Lade wie das Gefäß! Warum habt ihr dafür nicht lieber eure Herzen durch eine rechte Buße in Gott erneuert und euern alten Weltsinn umgewandelt in den der wahren Liebe und Barmherzigkeit?!

04] Wahrlich, Ich sage euch: Die alte Bundeslade, voll des Geistes aus Gott, steht in Mir nun vor euch und sagt euch ganz offen ins Gesicht, daß in eurer neuen Bundeslade sich kein Sonnenstäubchen groß irgendeines Geistes Gottes befindet, wohl aber eine Überfülle des alten, bösesten Märengeistes, der in euren Herzen ausgeboren wird; und das Verfluchte Wasser sind die schlechten Tränen um so manche Weltlichtsverluste, von denen ihr euch die größten Gewinne erhofftet, und diejenigen, die euch verrieten gegen die Römer, so ihr sie in eure Klauen habet bekommen können, sind zumeist am Verfluchten Wasser elendigst gestorben!

05] Aber von nun an wird euch das selbst tausendmal verfluchte Wasser nichts mehr nützen! Es war zwar wohl dereinst ausgemacht worden, daß jene, die einen Tempelverrat in den göttlichen Dingen gegen die Feinde Jehovas machten - als da waren die Philister und derart sehr böse und finstere Heiden vor alters -, das böse Wasser aus dem Toten Meere sollten zu trinken bekommen, und täte ihnen das Wasser kein Leids, sie als unschuldig zu betrachten wären, wogegen, so ihnen die Bäuche aufgetrieben würden, sie als Schuldige ihrem argen Schicksale überlassen werden sollten und zugrunde gehen an den Folgen und Wirkungen des toten Wassers. Aber seit wie lange ist diese Satzung in eine ganz andere übergegangen!

06] Wie viele Tausende sind schon an den Folgen eures neueren Giftwassers zugrunde gegangen, ohne daß sie den allergeringsten Verrat des rein Göttlichen aus dem Tempel an irgendeinen bösen Heiden gemacht haben! Warum nahmt denn ihr selber nicht das tote Wasser, da eben ihr selbst den Heiden geheim - aber freilich um viel Gold - das Allerheiligste zur Besichtigung gar oftmals aufgeschlossen habt?!

07] Siehe, das und noch viele andere Dinge gehen hier im Tempel vor, ja dieses sein sollende Gotteshaus auf Erden ist zu einer wahren Raubmörderhöhle geworden. Da gibt es keinen Greuel, der in diesem Tempel nicht wäre zu öfteren Malen verübt worden! Meinet ihr wohl, daß solch eine Stätte noch immer gut genug wäre, Gott dem Herrn eine Wohnstätte abzugeben?! Wahrlich, mit dem Schwerte, an dem das Blut deines Bruders haftet, sollst du nimmer ins Feld ziehen, denn daran hängt schon ein alter Fluch, und du wirst damit nimmer einen Sieg erfechten!

08] Ja, eure Herzen könnet ihr noch reinigen, so ihr ernstlich wolltet, aber dies Gemäuer nimmer! Habt ihr doch selbst ein Gesetz, demzufolge ein ganzes Land, ein Haus, ein Acker, ein Haustier und ein Mensch durch eine gröbste Sünde wider den Geist Gottes für immerdar verunreinigt werden können - warum dieser Tempel nicht, in dem zu verschiedenen Malen die größten und himmelschreiendsten Greuel verübt worden sind?!


09] Ich aber sage es euch: Nicht nur dieser Tempel, sondern das ganze Land ist schon seit langeher unwiederrett- und -reinigbar über alle Maßen verunreinigt und wird darum in jüngster Folge von den Heiden zertreten und zu einer Wohnstätte der Räuber und reißenden Tiere werden.

10] Damit habe Ich euch nun Meine Meinung ganz unverhohlen preisgegeben, und ihr könnt nun damit machen, was ihr wollt? Denn Ich werde euch bald verlassen, und was Ich geredet habe, habe Ich nur vor euch geredet und vor sonst niemandem, obwohl Ich allezeit wußte, wie es um euch steht, und werde auch zu niemandem weiterreden, da solches fruchtlos wäre! Aber ihr könntet, so ihr wolltet, die Sache noch ändern, doch dieses Gemäuer würde zu nichts mehr taugen! - Verstehet ihr das?"

Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers