Homepage

Spiritismus, Spiritualismus

Echte und falsche Propheten


    Geschichtliches und Wesen der Jenseitskommunikation

    • Schon erste Menschen hatten Kontakt mit der Geisterwelt; Sünden verunreinigten die Sphäre und gute Geister zogen sich zurück (jl.FBot.036,03)
    • Kontakt mit Geistern entspricht Kontakt mit Menschen (jl.Ev01.152,08)
    • Jeder Mensch erhält gewisse Winke und Gesichte aus dem Jenseits; wer sie ignoriert oder als Sinnentäuschung abtut, dem kann man nicht helfen (jl.Ev06.225,20)
    • Man sollte keine Erscheinung aus dem Gebiet der Lebenskraft verwerfen! (jl.FBot.018,04)

    Biblische Beispiele für Jenseitskontakte

    • Geisterkontakt bei der Verklärung Jesu: Petrus, Jakobus und Johannes erleben Kontakt mit den Verstorbenen Moses und Elias (Mt.17,01-09; jl.Ev05.234-236; GM.Pred.14)
    • Besuch der 3 Weisen im Stall von Bethlehem und sonstige Vorkommnisse waren Beispiele für Spiritismus; Weise wurden von Adam, Kain und Abraham inspiriert und geführt. (jl.FBot.042,01-04)
    • Jenseitsverkehr des Zacharias (jl.Ev06.107,05)
    • Jenseitsverkehr von Simeon und Anna (jl.Ev06.107,04)
    • Moses und Elias erscheinen den Pharisäern und anderen. (jl.Ev07.163; jl.Ev06.008,01 f.
    • Simeons Wissen, daß Jesus der Heiland sei, war doppelter Spiritismus-Akt. (jl.FBot.036,01)

    Jenseits-Kontakte Jesu und seiner Nachfolger

    Anwesenheit guter und böser Geister beim Spiritismus

    • Am Spiritismus haben gute und böse Geister Anteil. (jl.FBot.054,01)
    • Auch Satan darf an allen Einrichtungen zur Rettung der Seelen in gewissen Grenzen teilnehmen; göttl. Weisheit wandelt seine höllischen Ziele oft um in Segen (jl.FBot.036,02c)

    Göttl. Zulassungsgründe für Spiritismus

    • Spiritismus wird zugelassen zur Glaubenserweckung; er ist aber beschränkt auf Auserwählte. (jl.Him2.294,02)
    • Verstorbenen-Erscheinung in sichtbarer Gestalt kann Trost bewirken. (jl.Ev09.138,01 ff.)
    • Durch Tischrücken (u.ä. spiritistische Methoden) kann eine Brücke zum Jenseits gebaut werden (jl.FBot.017,01b)
    • Spiritismus ist außer-ordentlich. Er ist zugelassen als Gnadeneinrichtung zur Rettung Ungläubiger. Unvermeidbare Nachteile werden nach und nach wiedergutgemacht (jl.FBot.032,01a)
    • Äußerungen aus dem Jenseits sind ein Weckruf an die geistig schlafende Menschheit, an dem gute und böse Geister Anteil haben (jl.FBot.054,01)
    • Spiritismus ist als Hilfsmittel und Bahnbrecher für die Wiederrespektierung der ewigen geistigen Wahrheit öffentlich zugelassen (jl.FBot.064,01b)

    Warum bei Jenseitskontakten Zurückhaltung angebracht ist

    • Selbst wenn durch Spiritismus wichtige Wahrheiten erkundet werden, werden diese von Ungläubigen verlacht, wenn sie nicht dieselben Ergebnisse erhalten. Der mediale Vorgang wird von Unkundigen in den Dreck gezogen (jl.FBot.014,04)
    • Ewiges Leben der Seele kann nicht von außen her bewiesen werden; es muß in sich gefunden werden; geschieht durch Liebe zu Gott u. zum Nächsten (jl.Ev06.225,02 -20)
    • Handeln aus eigenem Erkennen ist verdienstvoller als von Geistwesen erzwungenes Handeln; daher dürfen auch göttl. Geister nie nötigen; nur durch Offenbarungen, Lehre u. Gesetze soll äußere Leitung erfolgen (jl.Ev06.225,04-07)
    • Spiritismus-Forschung (z.B. der animistischen Parapsychologie) verhindert eher die wahre Besserung der Seelen als sie zu fördern. (jl.FBot.044,03)
    • Rein geistiges kann nur durch geistiges Streben gewonnen und aus geistiger Sphäre vermittelt werden (jl.FBot.040,02; 2 Kor.05,07)
    • Wenn Verstorbene bei Angehörigen Hilfe suchen, statt bei Jesus, verhindert dies das Ergreifen der göttl. Liebe und Barmherzigkeit; unwissende Menschen helfen ihnen nicht und sträuben sich gegen Aufklärung über Spiritismus (jl.FBot.043,04

    Wann Jenseitskontakte erlaubt sind und göttl. Hilfe erfolgt

    • Gabe der Geisterunterscheidung ist nur sinnvoll, wenn man auch mit Geistern Kontakt haben kann und darf. ** (1 Kor.12,10-11)
    • Anschauung u. Erfahrungen mit Geistern wird nur wenigen - wie den Propheten - ermöglicht, um menschl. Willensfreiheit zu wahren u. weder Geistern noch Mitmenschen zu schaden (jl.Ev07.062,01 -09)
    • Spiritismus-Zulassung ist beschränkt auf Auserwählte. (jl.Him2.294,02)
    • Er ist außer-ordentlich. Ordnungsgemäßer Spiritismus ist eine Gnadeneinrichtung zur Rettung Ungläubiger. Unvermeidbare Nachteile werden nach und nach wiedergutgemacht (jl.FBot.032,01a)
    • Verbindung weit entfernt wohnender Angehöriger in Gedanken ist keine Sünde, sondern Rapport der Liebe (jl.FBot.042,06)
    • Gesprächskontakte mit Verstorbenen u. Einblick in die Geisterwelt im Beisein Jesu (jl.Ev01.152,03 ff.)
    • Im Sinne des hl. Vaters gepflegt, ist Spiritismus gesegnet; Unternehmung in Seinem hl. Namen angefangen, kann keine Sünde sein (jl.FBot.042,05)
    • Spiritismus als Entscheidungshilfe für Wahl des Guten findet göttl. Hilfe (jl.FBot.035,01b)

    Bedeutung, Zweck und Nutzen von Jenseitskontakten für Menschen

      Vorbereitung der Wiederkunft Christi

      • Neuer Spiritismus dient als Vorbereitung zur Wiederkunft Christi; verkündet Gottes Herrlichkeit (jl.FBot.036,03; jl.FBot.042,03; jl.FBot.045,02)
      • Rechte Zirkel, welche die Wiederkunft Christi vorbereiten, bewirken Fürbitte vor Gott, Segensstrom in alle Länder durch Wahrheitsverbreitung (jl.FBot.0454,02)

      Belehrung und Höherführung der Menschen

      • Menschen können durch gute Geister belehrt werden. (jl.Ev09.138,08)
      • Schutzgeister nutzen die äußeren Anregungen, um später geheim darauf aufbauend bei ihren Schützlingen weiterzuwirken. (jl.FBot.033,03b)
      • Freiw. Handeln nach guten Lehren verstärkt den unmerklichen Einfluß guter Geister bei Menschen; Einung des Willens mit göttl. Willen führt zur ersten Vollendungsstufe u. Freiheit der Seele; dann können Gesichte u. Offenbarungen von Geistern u. Engeln empfangen u. mit Verstorbenen gesprochen werden. (jl.Ev06.225,17 -18)
      • Vollkommenheitserziehung erfolgt durch Offenbarungen von Gott u. Geistern (jl.Ev06.225,15b-20)

      Verhaltens- und Einstellungsänderungen bewirken

      • Ordnungsgemäßer Spiritismus soll auf ernste und wichtige Zulassung von oben und auf die Bedeutung der Buße hinweisen. (jl.FBot.044,03)
      • Geistige Anregungen und Ergriffenwerden von Sitzungsinhalt können auch falsch motivierte Teilneher ändern (jl.FBot.040,03)
      • Segen ist beim Spiritismus schon dabei, wenn nur einige Anwesende im wahre Sinne mitbeteiligt sind. (jl.FBot.033,03c)
      • Gute u. schlechte Geister wirken erst nach gewisser geistiger Lebensreife und Willensfestigung auf Menschen ein; gute Geister wirken aufs Gemüt, schlechte auf den phys. Körper. (jl.Ev06.225,16)

      Wecken von Nächstenliebe für Mitmenschen und Verstorbene

      • Spiritismus kann eine Seele aus der Lethargie wecken, das Gemüt erschüttern und Bedürfnis hervorrufen, sich und andern zu helfen. (jl.FBot.032,01b)
      • Wünsche für Betätigung in Nächstenliebe (auch für Jenseitige) wecken geistige Liebe. An sie knüpft die Gnade beim Spiritismus an und führt dann den Menschen unterschiedlich rasch (jl.Fbot.032,01c)
      • Fürbitte für jenseitige Brüder knüpft erfreuliches Band ins Geisterreich (jl.FBot.040,03)

      Gute Sterbevorbereitung

      • Spiritismus ermöglicht bessere Vorbereitung auf Leben nach dem Tod, weil man aus dem Jenseits bereits Wissen darüber sammeln kann. (jl.FBot.037,01)

      Beziehung zu Gott herstellen

      • Spiritismus belebt die Liebe und Dankbarkeit Gott gegenüber, weil ordnungsgemäßer Spiritismus eine göttliche Wohltat bzw. Gnade ist (jl.FBot.060,3a)

      Wert des Erdenlebens besser einschätzen lernen

      • Wert einer Inkarnation auf der Erde wird durch Spiritismus eher erkannt (jl.FBot.058,04a)
      • Rein Geistiges (Gutes) kann nur durch entspr. Streben gewonnen werden; mit Gleichgesinnten ist dies leichter; dies ist bei 'zum Schauen' gelangten reifen Geistern der Fall; sie bewirken andere Sicht der eigenen Lebensführung; geben Hinweise (jl.FBot.040,03)

    Nutzen für Verstorbene

    • Andersdenkende oder unentschiedene Geister werden von höheren Geistern oft zu spirit. Sitzungen eingeladen, um hierbei die Wahrheit kennenzulernen und sich weiterzuentwickeln. (jl.FBot.037,03b; JG.VGG.S.130,01c)
    • Geister sollen dabei das Wirken göttlicher Gnade erleben (jl.FBot.033,03b)
    • Fürbitte aus Liebe für Verstorbene knüpft Verbindungen, durch die sonst kaum erreichbare Wirkungen entstehen (jl.FBot.040,33-34)
    • An Aufklärungen Verstorbener durch Menschen können in der Folgezeit ihre jenseitigen Führer anknüpfen und darauf mit weiteren Informationen aufbauen. (jl.FBot.034,03)
    • Bedürfnis Verstorbener, bei Spiritismus-Sitzungen ihre Sünden zu bekennen, kann im Zusammenhang mit Fürbitte u. Gebet den Verstorbenen evtl. ihren raschen Fortschritt im Jenseits ermöglichen (jl.FBot.034,03b)
    • Verstorbene können sich in Sitzungen durch Entschuldigungen, Aufklärung, Reue, Wiedergutmachtung alter Lasten entledigen (jl.FBot.034,03)
    • Menschl. Zeugnisse von der Gnade und Erbarmung des hl. Vaters sind für anwesende jenseitige Schüler wohltuend. (jl.FBot.038,02)

    Neg. Wirkung bei Geistern

    • Neg. Wirkung: Regelwidriger Spiritismus kann falsche Ideen bei Geistern bekräftigen (jl.FBot.043,01-02)
    • Wenn Verstorbene bei Angehörigen Hilfe suchen, statt bei Jesus, verhindert dies das Ergreifen der göttl. Liebe und Barmherzigkeit; unwissende Menschen helfen ihnen nicht und sträuben sich gegen Aufklärung über Spiritismus (jl.FBot.043,04

    Neg. Folgen des Spiritismus für Menschen

    Wert von wahren Botschaften aus dem Jenseits

    • Auch für kleinste Mitteilung aus dem Jenseits sollte man dankbar sein und sie als göttl. Gabe wertschätzen; sich für Empfang immer würdiger machen. (jl.FBot.045,05)
    • Wortkundgaben sind wertvoller als außergewöhnliche Phänomene. (jl.FBot.045,05)

    Folgen der Ablehnung bzw. Geringschätzung von Jenseitskontakten

    • Verwerfung des Spiritismus bedeutet, ein Feind der eigenen Seele zu sein, ohne es zu wissen (jl.FBot.018,04)
    • Der Segen des Spiritismus wird meist unterschätzt, auch von Sitzungsteilnehmern; dies bedeutet Hemmung der seelisch-geistigen Entwicklung (jl.FBot.038,02a+b)
    • Unterlassen der Hilfe für Verstorbene (jl.FBot.043,04)

    Ambivalenter Charakter der Jenseitskontakte

    • Sowohl Gutes als auch Böses können Folge des Spiritismus sein; seine Doppeleigenschaft enthält geistige und materielle Substanzen (jl.FBot.043,02)
    • Man soll sich nicht ausschließlich mit Geistern herumbalgen, aber den Spiritismus auch nicht pauschal verwerfen. (jl.Erde.035,15)

Problematik von sichtbaren (materialisierten) Geistererscheinungen

  • Geistererscheinungen zum Zweck des Glaubens an Weiterleben u. an Gott sind untaugliche Mittel; unsichtbares Einwirken ist heilsamer wegen der Wahrung der Willensfreiheit (jl.Ev06.225,03)
  • Niemand erscheint gern aus dem Jenseits (jl.Ev10.024,08 -09)
  • Verstorbene haben ihre Aufgabe u. nicht viel Zeit, sich körperl. Lebenden zu zeigen u. sie übers Jenseits zu unterrichten (jl.Ev06.225,03)
  • Verstorbenen-Erscheinung in sichtbarer Gestalt kann Trost bewirken. (jl.Ev09.138,01 ff.)
  • Auffällige Geister-Manifestationen führen eher vom wahren Ziel weg als hin; aber auch daraus kann gutes erwachsen (jl.FBot.045,01)

Herkunft und Fragwürdigkeit von Geisterfotografien

  • Geisterfotografien bzw. mediale Werke durch Geister stammen meist von Spielgeistern oder geltungsbedürftigen Geistern; Gefahr des Betrugs ist groß; sie bringen sehr geringen Nutzen für geist. Entwicklung; innere Beeindruckung durch Geist kann Gutes bewirken; Geist muß aber selbst positiv sein. (jl.FBot.044,02)

Vorausetzungen für zugelassene Jenseitskontakte

    Reife-Voraussetzungen für Wahrheit aus dem Jenseits

    • Verschiedene Voraussetzungen für Wahrheit durch Tischrücken, Pendel u.ä. mediale Methoden (jl.FBot.013,01)
    • Um aus der Geisterwelt zuverläßige Angaben zu erhalten, müßten die Teilnehmer wenigstens zur Hälte wiedergeboren sein (jl.FBot.013,01)
    • Ohne Teilwiedergeburt kommen entweder keine oder fragliche Botschaften aus der Naturgeistersphäre oder von niederen Geistern (jl.FBot.013,02)
    • Bei nahezu völlig Wiedergeborenen können aus der rein geistigen Sphäre reine und glaubwürdige Resultate zustandekommen (jl.FBot.013,03)
    • Vollkommenere Kommunikation setzt stärkere Vergeistigung der Menschen voraus (jl.FBot.036,03)
    • Handeln nach geoffenb. guten Lehren, Kontrolle u. Überwinden der bösen Leidenschaften ermöglicht, daß sich gute Geister fühlbar u. sichtbar offenbaren (jl.Ev06.225,19)

    Erklärung der Funktionsweise und Ergebnisse des Tischrückens (jl.FBot.012,05-018,05; jl.him3.298,20 ff.)

    • Wie die vereinte Lebenskraft (Odkraft) mehrerer Menschen Gegenstände bewegen kann (jl.FBot.012,05-06; jl.him3.298,20-jl.him3.299,21)
    • Welche Wirkungen geistig Wiedergeborene durch ihre Außenlebenskraft auf Materie erzielen können (jl.FBot.012,06b; jl.him3.299,22)
    • Warum nur geistig Wiedergeborene glaubwürdige Infos aus der Geisterwelt erhalten (jl.FBot.012,06c ff.; jl.him3.299,23 ff.)
    • Sind spiritistische Experimente mit techn. Mitteln ratsam? (jl.FBot.013,04)
    • Kann Spiritismus der Allgemeinheit empfohlen werden? (jl.FBot.014,05 ff.; jl.him3.301,34 ff.)
    • Nützen die spirit. Experimente der Welt? (jl.FBot.015,02 ff.; jl.him3.302,37 ff.)
    • Verfälschende Einflüsse beim Tischrücken (jl.FBot.015,04 f.; jl.him3.302,39 f.)
    • Warum keine Kinder medial tätig sein sollen (jl.FBot.015,05; jl.him3.302,40)
    • Warum Tricksereien beim Tischrücken niemandem nützen (jl.FBot.016,01 ff.; jl.him3.303,41 ff.)
    • Welchen Schaden Tischrückexperimente anrichten können. (jl.FBot.016,04; jl.him3.304,45 f.)
    • Wer spiritistische Experimente machen kann; Bedingungen dafür (jl.FBot.017,01; jl.him3.304,48)
    • Unter welchen Umständen spirit. Experimente Segen bringen können (jl.FBot.017,05 ff.; jl.him3.305,52 ff.)

Wann und wie Geistesgaben einzusetzen sind

  • Nur wenn Gott=Jesus direkt und eigens in jedem Einzelfall im Gebet gefragt wird und die Notwendigkeit es erfordert, erfolgen Weissagungen oder geistige Effekte durch sonstige geistige Gaben. (jl.Erde.070,16-17)
  • Geistesgaben, Weisheit, Kraft, Heilgabe etc. im göttlichen Sinne können auch von Wiedergeborenen nie völlig eigenmächtig genutzt werden sondern nur im nötigen Ernstfall. Auch dann muß darum gebeten werden (jl.Erde.070,05-08)

Fachl. Qualifizierung zu spiritist. Forschungen, rechte Einstellung und Motivation

Rechte Motivation und Vertrauen

  • Ernstes Streben nach Wahrheit und Licht ist wichtig! (a jl.FBot.017,01)
  • Sie müssen dem Wohl der Menschen (bzw. auch der Geister) dienen. (jl.FBot.017,01)
  • Andächtiges Gebet, große Ernsthaftigkeit und Liebe für sichtbare und unsichtbare Teilnehmer sind wichtige Aspekte; Bitte erst für andere. (jl.FBot.038,02c)
  • Gutes erstreben, Gebet und herzliche Fürbitte zieht gute Geister an (jl.FBot.034,03b)
  • Erwerb von Wissen aus dem Jenseits muß durch Liebe geschehen, wenn Positives draus entstehen soll (jl.FBot.045,04)
  • Bitten, dem Mitbruder nach dem Zustande seines Herzens zu Hilfe zu kommen, mit Trost, mit Rat, mit Ermahnung und Warnung, mit Freude, oder mit einem tröstlichen Aufschluß (jl.FBot.038,02c)
  • Bedeutg. des näheren sich-geistig-kennen, offenen, wahren Vertrauens der Sitzungsteilnehmer (jl.FBot.040,01)

Kritisches Prüfen der Mitteilungen

  • Der Umgang mit Geistern soll nicht unmöglich gemacht werden, aber die prophetischen Mitteilungen sollen kritisch geprüft werden. Von allem, was den Schein des Bösen erweckt, soll man sich fernhalten (Thess.05,19-21; jl.Ev08.027,11; jl.Ev10.109,07; .jl.Erde.073,18)
  • Aufforderung, alles zu erforschen, zu prüfen, zu begreifen und zu behalten (jl.Ev08.027,11; jl.Ev10.109,05-07)
  • Freiheit zu prüfen gilt auch kirchlichen Glaubenssätzen gegenüber (jl.Erde.073.224,13)
  • Geistige Dinge können nicht immer mit dem Verstande nachvollzogen werden; auch Licht und Wärme lassen sich nicht trennen (jl.FBot.043,04)
  • Gute oder schlechte Stimmung der Geister macht sich bei Menschen auch bemerkbar in vergleichbarer Stimmung (jl.FBot.036,02a)
  • Zweifel an Antworten aus dem Jenseits kann man ausräumen durch Betrachtungen über göttliche Dinge; geistige Eingaben daraufhin prüfen, wie weit sie zum geistigen Fortschritt Anlaß geben. (jl.FBot.035,01c)
  • Neg. Geister nisten sich durch Schmeicheleien ein; ihr Beschämung kann evtl. zu ihrer Umkehr führen. (jl.FBot.036,02b)
  • Anwesende sollen mit den unsichtbaren höheren Geistern über das Medium wachen, da dies nicht immer tauglich ist, allein zu unterscheiden (jl.FBot.039,04)
  • Selbstprüfungen erfreuen den menschl. Geist und verbinden ihn mit Gott; Herzenssprache drängt dann Vernunft zurück und wird Maßstab. (jl.FBot.035,01c)
  • Die Stimmung beim Jenseitskontakt spiegelt die gleichartige Stimmung der Geister wieder. (jl.FBot.038,02c)
  • Innerer, wahrer Spiritismus durch hl. Geist gibt sich im Herzen kund als Gedankeneingabe für rechtes Handeln (jl.FBot.035,01)

Wichtigkeit von Kenntnissen der Entsprechungsbedeutungen

  • Sprache der Geister ist eine Entsprechung dessen, was sie erschauen, und danach können sie sich mitteilen (jl.FBot.038,02b)

Infos aus dem Jenseits müssen Entscheidungs- und Willensfreiheit lassen!

  • Willensfreiheit ist bedeutsam für Verdienste (jl.Ev06.225,04 -20)
  • Respektieren der menschl. Willensfreiheit bedeutete für Gott mehr als Untergang von Menschen. Die Sintflut war Folge des Untergrabens von Bergen u. Öffnen unterird. Wasserströme trotz vieler Warnungen Gottes. (jl.Ev06.225,08 -15)
  • Mißachtung der Warnungen aus dem Jenseits, das Gebiet um Sodom u. Gomorra wegen unterirdischer Schwefel- u. Erdöllager nicht zu bewohnen u. die Gebotsübertretungen der Bewohner bewirkten Untergang Sodoms u. Gomorras; Erklärung, wie Versteinerung der Frau Lots zustande kam (jl.Ev06.225,11 -15)
  • Wegen Respektierung der Willensfreih. achtet Gott nicht immer aufs Denken, Wollen u. Handeln der Menschen; erst nach zu weiten Abweichungen reagiert Gott u. erweckt Propheten, Lehrer u. Seher, die den Willen Gottes u. seine Absichten erneut verkünden (jl.Ev06.225,08)

Erlaubte bzw. unerlaubte Fragen an Geistwesen

  • Fragen nach nichtssagenden, materiellen Dingen schaden den meist anwesenden jenseitigen Schülern, die noch Zweifel haben und ängstlich sind. (jl.FBot.038,02)
  • Nicht nur Schönes und Gutes, auch Abschreckendes und Mahnendes hat seine Aufgabe im Spiritismus; er soll auf ernste und wichtige Zulassung von oben und auch auf Wichtigkeit der Buße hinweisen. (jl.FBot.044,03)
  • Kundgaben-Inhalte betreffen oft eine hervorstechende Leidenschaft, einen Entschluß, eine Handlung oder irgend ein Schadensvorkommnis; es muß übrigen Teilnehmern nicht bekannt sein; daher oft Unterschätzung der Bedeutung jenseitiger Infos. (jl.FBot.038,02c)
  • Unerlaubte Fragen (und neg. Motive) bewirken Rückzug guter Geister; sie überlassen an Spott - und Lügengeister (jl.FBot.039,03)

Risiken der Jenseitskontakte

  • Risiken des Spiritismus sind evtl. Freiheitsbeeinträchtigung, organi. Belastung und Untüchtigkeit für Dienst am Nächsten. Erfahrungswissen soll Glauben nicht ersetzen! (jl.Him2.294,02)
  • Größtes Risiko ist außer der Irreführung auch Besessenheit
  • Schlechte Geister wirken auf den physischen Körper negativ ein. (jl.Ev06.225,16)
  • Auffällige Geister-Manifestationen führen eher vom wahren Ziel weg als hin; aber auch daraus kann gutes erwachsen (jl.FBot.045,01)
  • Starker Einfluß guter Geister; Gefahr bei Widersetzlichkeit und Verstandesvorherrschaft: Kampf der Geister wirkt auch auf Menschen; Entscheidung für Glaube oder Zweifel. (jl.FBot.040,04)

Verbotene Jenseitskontakte

  • Verboten ist jede Form von Magie (also auch die sog. 'weiße Magie/Hexerei' (jl.Ev08.132,02 ff.)
  • Magier wirken in Verbindung mit dem Jenseits (jl.Ev01.226,08 ff.)
  • Geistig Lebende wenden sich an Gott statt an Geister und "Götter" * (Jes.08,19)
  • Verboten ist die Anwendung des Spiritismus für (materielle) natürliche Interessen; verboten ist, ungeistige Fragen zu stellen an solche Geister, welche sich noch zu allerlei unrichtigen Antworten gebrauchen lassen (jl.FBot.043,01)

Rolle des Spiritismus in der Zukunft

  • Göttl. Wille soll entscheiden, ob über Spiritismus besser geschwiegen werden soll, ob er geduldet oder laut bekannt werden soll (jl.FBot.034,03c)
  • Spiritismus wird öffentl. geprüft und besprochen; kann nicht von Weisen unterjocht oder gekauft werden; Erwerb muß durch Liebe geschehen, wenn Positives draus entstehen soll (jl.FBot.045,04)
  • Spiritismus wird nach Läuterung der Menschheit ein allgemeines Gnadengut werden. (jl.FBot.034,03c)


Home |  Zurück zur Themaübersicht Spiritismus |  Propheten