vorige Seite J. Lorber: 'Das gr. Evangelium Johannes', Bd. 11, Anhang S. 279 nächste Seite

   01] Wer das nicht glauben will, der sehe nur irgend wenigstens die katholischen Übertrittsformeln an, z.B. so ein Protestant in die katholische Kirche übertreten will. Er lese sie, und er wird sich von dieser gegenseitigen Christus-Verdammnis vollkommen überzeugen, denn in der letzteren muß der Übertretende seine noch protestantischen Eltern, seine Geburt mit allem und jedem und auch alle seine protestantischen Glaubensdinge bis in den tiefsten Grund der Hölle verdammen; dann erst wird er in die Gemeinschaft der Gläubigen Roms unter allerlei Zeremonien aufgenommen. Und so steht es zumeist zwischen den Hauptsekten; wie soll da einmal ein Hirt und eine Herde werden, wo die Sekten-Christuse selbst ärger übereinander erbost sind als die reißendsten und wildesten Tiere der Wälder?
   02] Also alles das muß weg, und dafür habe Ich schon die Arbeiter in Meinem Weinberge bestellt, und sie arbeiten emsig und fleißig (als Evangelien-Kritiker etc.) und es werden bald gar viele noch nach ihnen kommen, die noch emsiger, fleißiger und wirksamer arbeiten werden, auf daß dann Ich in der Wahrheit zu den Menschen kommen kann, als wahrer Christus und Gott von Ewigkeit, und nicht als solcher wie jetzt, der Ich nach dem Wohlgefallen einer jeden Sekte im ganzen nichts anderes zu tun habe, als in einem fort zu richten und zu verdammen, und nur diejenigen im Himmel beglücken und beseligen kann und darf, die von ihren Sektenvorstehern und Stellvertretern Gottes dazu als würdig und fähig befunden werden! - -
   03] Wer sich z.B. in der Gnade eines solchen Stellvertreters, besonders durch ausgezeichnete Opfergaben befindet, der muß sich dann - nach ihrer Lehre - auch in Meiner Gnade befinden! Ihr sehet das nun wohl selbst ein, daß ein solch heilloser Unsinn, nachdem ich nun einmal schon als Blitz am Firmamente aufgegangen bin, für die Folge hin trotz aller Konkordate sich nicht mehr halten kann. Darum lassen wir der Wissenschaft ihren Spielraum; denn sie ist nun ein wirksames Feginstrument, um den Unrat aus der Welt zu schaffen, und zugleich ein kräftiger Riese Herkules, der den großen Stall des Augias von seinem Miste zu reinigen verstand, was als eine gute Fabel des urgrauen heidnischen Altertums - noch in dieser Zeit ganz gut zu gebrauchen ist. Dieses nun euch Gezeigte und Gegebene überdenket wohl, und lasset euch damit erleuchten; denn es ist euch gegeben von Mir, dem allein wahren Christus, und von keinem Pseudo-Christus, dem die Wahrheit ein verdammlicher Greuel ist. Amen.

nach oben


vorige Seite Home    Zum Buch-Inh.-Verz. Buch-Inh.-Vz.  |   Orig.-Werke Lorbers  |   Sekundärlit.  |   Themenbearbeitungen (eBooks) nächste Seite
© EDV-Bearbtg. 2006 by Disk-plus-Buch-Verlag