Jakob Lorber: 'Die Erde'

49. Kapitel: Die Tierseele und ihre Beeinflussung durch Geister (13. März 1847)

Originaltext 1. Auflage 1856 durch Project True-blue Jakob Lorber

Text nach 4. Auflage 1953 Lorber-Verlag

01] Wie die Geister beim Mineralreiche und Pflanzenreiche die Specificalintelligenzen zu einem Wesen ordnen, und wie sie die siderischen und tellurischen miteinander verbinden, das haben wir bereits schon zur Genüge abgehandelt; es bleibt uns da nur noch der Uebergang oder so ganz eigentlich das Werden des Thieres aus dem früheren Reiche zu betrachten übrig, und zu beobachten, was Alles hier die Geister dabei selbst zu beobachten und zu thun haben.

02] In einem jeden Thiere ist schon eine mehr oder weniger ausgebildete Seele wirksam zugegen, welche durch den sie allezeit umgebenden sogenannten Nervengeist in ihrem Körper, der eine noch grobe Materie ist, wirkt; und darin unterscheidet sich auch so ganz eigentlich das Thier- von dem Pflanzenreiche, und noch mehr von dem Mineralreiche, daß das Thier schon eine freie Psyche hat, während diese im Pflanzen- und besonders im Mineralreiche noch mit der Materie also verwebt ist, und getheilt, wie etwa der Weingeist in der Traube, da auch Jemand sehr viele Trauben verzehren kann, und nicht rauschig wird, während der Spiritus aus zwanzig Trauben genügte, zehn Menschen zu berauschen. Man versteht hier von selbst große, gute und reife Trauben.

03] Wo hält sich wohl dieser Spiritus in der Traube auf, dieser feuriggeistige Aether? In der Traube ist er noch sehr getheilt, und kann nicht eine Wirkung äußern, da in einem jeden Traubensaftbeerchen unter tausend Specificalien auch ein solches ätherisches Specificum beigemischt ist. Wenn aber durch einen euch bekannten Sonderungsapparat dieses einzelne Specificum aus den vielen anderen Specifiken herausgezogen wird, und gesammelt in ein Gefäß, so äußert es dann erst seine Kraft.

04] Also ist es auch mit der Thierseele der Fall. Sie ist ein Aggregat von einer Menge ätherisch substantieller Specifica, welche schon für sich ein in so weit intelligentes steteres Wesen bilden, je mehrartig sie sich zu eben diesem Wesen vereiniget haben.

05] Wenn bei den Thieren der Akt der Zeugung eintritt, so treiben die Geister durch ihren Willen diese psychischen Thierwesen in die materiellen Zeugungsorgane der Thiere, und umschließen sie im Augenblicke der Zeugung mit einem materiellen Häutchen; in diesem Häutchen wird dann diese Psyche thätig, und fängt an nach der Completheit ihrer Intelligenz sich selbst zu ordnen.

06] Hat die Seele oder die Psyche in dieser ersten Behausung und in sich selbst die bestimmten Anordnungen getroffen, so sorgen dann die Geister, daß diese Psyche durch neue eigens dazu gebildete Organe aus dem Mutterleibe die entsprechende Nahrung erhält, und mit ihr das Baumaterial für ihren künftigen Leib, den sie zu bewohnen und durch den sie zu wirken hat.

07] Diesen Leib bildet die Seele selbst; aber freilich unter fortwährender Leitung der Geister, die dabei freilich keine Hand, sondern bloß nur ihren Willen an's Werk zu legen haben.

08] Die Ausbildung des Leibes geht aber auf diese Weise vor sich:

09] Die ätherisch-substantielle Psyche hat zuerst ihre Intelligenzen geordnet, oder diese Intelligenzen ordnen sich vielmehr von sich selbst nach den in ihnen wohnenden Gesetzen der Assimilation, da sich Schwarz eint mit Schwarz, Weiß mit Weiß, Roth mit Roth, Grün mit Grün, Blau mit Blau, Hart mit Hart, Weich mit Weich, Zähe mit Zähe, Süß mit Süß, Bitter mit Bitter, Sauer mit Sauer, und Licht mit Licht u. s. w. - Da aber ein jedes solches ätherische und nun schon substantielle Intelligenzspecificum eine vollkommene Idee in sich trägt, welche Idee sich in einer bestimmten Form plasticirt, so geht diese Eigenschaft der Seele in der Bildungsperiode des Leibes eben auf den Leib über, und der Leib ist dann bei seiner vollen Ausbildung nichts als die typische Form der completen Seele, die da bei der Zeugung in den Mutterleib eines Thieres im Augenblicke der Zeugung gegeben ward.

10] Ist die Form im Mutterleibe einmal vollends ausgebildet, und hat die Seele nach ihrer Gestaltung sich gewisserart in der Form des Leibes wiedergestaltet, dann hat sie auf eine gewisse Zeit Rast, und der Leib bildet dann durch die noch im Mutterleibe ferner eingenommene Nahrung sich weiter aus, freilich durch Unterstützung der Seele in so weit, als diese dann bloß nur in den Haupteingeweiden ihre neue Thätigkeit beginnt.

11] Da fängt nämlich der Pulsschlag an, und die Säfte fangen in dem neuen Leibe an zu circuliren; die neue Nahrung wird schon in den Magen aufgenommen, der sein Verdauungsgeschäft damit beginnt.

12] In dieser Zeit wird der sogenannte Foetus im Mutterleibe leiblich lebendig.

13] Wenn dann der Leib durch diese Operation ganz geregelt wird, alle Organe sich geöffnet haben, Pulsschlag und Verdauung in den geregelten Gang getreten sind, und die Nerven gesättiget wurden, und in ihnen sich ein der Seele nächstverwandter Nervengeist durch einen eigenen elektromagnetischen Gährungsproceß gebildet hat, so treten dann wieder Geister mit ihrem Willen hinzu, lösen die Bande zwischen dem Foetus und dem Mutterleibe, und treiben dann das neue Wesen aus dem Mutterleibe hinaus, und das ist die Geburt.

14] Nach der Geburt muß das neugeborne Thier noch eine kurze Zeit aus dem Mutterleibe genährt werden, wie z. B. bei den Säugethieren durch die Milch, beim Geflügel durch die Ueberschleimung der Nährmittel, womit die Alten die Jungen in den Nestern füttern; bei den Wasser-Amphibien ebenfalls durch einen Schleim, den diese im Wasser unter einer milchigen Gestalt von sich lassen, und bei den Amphibien am Lande durch einen Saft, den die Alten entweder aus ihren Warzen, oder wohl auch aus ihrem Rachen ausfließen lassen. Bei dieser Nahrung wird der Leib dahin weiter ausgebildet, daß er dann die ihm bestimmte Nahrung selbst suchen, finden und verzehren kann.

15] Von dem Augenblicke an, wo der Leib seine Nahrung frei findet und genießt, fängt die in ihm wohnende Psyche nach der Leitung der Geister die materiellen Specifica des Leibes in substantielle zu verkehren an, und bildet sich auf diese Weise durch die Lebensdauer ihres Leibes zu einer reicheren, und somit auch vollkommeneren Psyche aus, welche, wenn sie in einem Leibe die höchstmöglichste Ausbildung erreicht hat, dann denselben nach und nach stets mehr außer Acht läßt.

16] Durch diese Außerachtlassung siecht der Körper stets mehr und mehr, bis er der Seele vollends lästig und zum weiteren Wirken untauglich wird, was der Seele zwar durch den Nervengeist einen Schmerz verursacht, welcher Schmerz aber dann eben dazu beiträgt, daß die Seele sich solch' ihrer Last endlich gänzlich entledigt; dann fällt der Leib wie todt und regungslos dahin, die Seele aber wird wieder frei, und wird durch die Geister wieder gefangen und zu der Zeugung einer höheren Thierstufe genöthigt, wo sie dann auf eine ganz gleiche Weise, wie sie jetzt beschrieben ward, nur complicirter thätig wird.

17] Die Specifica des abgelegten Leibes aber müssen wieder aufgelöst werden, weil sie noch nicht in eine bestimmte, sondern in eine nothfällige Ordnung von der Seele zusammengerafft worden sind. Durch die nochmalige Auflösung aber werden sie dann in eine bestimmtere Ordnung gestellt, und bilden im Verlaufe der fortrückenden Thierstufen die weibliche Psyche, während die freie eigentliche Psyche, von der wir jetzt gehandelt haben, die männliche ist; und so kommt die Eva überall aus den Rippen des Mannes hervor.

18] Man könnte hier freilich fragen: Was geschieht denn dann mit den Specifiken abgelegter weiblicher Leiber?

19] Sie werden mit den Männlichen vereiniget; durch diese Vereinigung sie dann erst in einer nächsten Stufe fähig sind, in sich Weibliches und Männliches auszubilden. Denn daß aus einem und demselben Mutterleibe Männlein und Weiblein hervorgehen, braucht kaum mehr erwähnt zu werden, indem ja wohl Jeder von euch es so weit schon in der Zoognosie gebracht hat.

20] Wenn aber die Mutter nicht zugleich weibliche und männliche Specifica in ihrem Leibe vereinigte, woher würde sie das Weiblein und woher das Männlein ernähren? Ich meine, diese Sache ist schon so klar, daß es eine förmliche leere Mundwetzerei wäre, ein Mehreres davon zu sagen, und lächerlich und über die Maßen langweilig, so Ich euch speciell Alles durch Worte zeigen möchte, wie allenfalls dem Vogel die Federn wachsen, der Sau die Borsten, dem Ochsen die Hörner, und dem Esel die langen Ohren; denn das Alles liegt in der Ordnung der Seele, wie nämlich diese auf vorbezeichnete Art ihre Intelligenzen nach den Gesetzen der Assimilation ordnet.

21] Da wir aber nun das Wirken der Geister auch bei diesem Reiche, wenn schon durch wenige Andeutungen, aber doch klar genug gesehen haben, so werden wir nächstens noch den Uebergang in den Menschen besichtigen, und uns dann bald etwas tiefer in der Erde umsehen, d. h. in der geistigen Erde.

01] Wie die Geister beim Mineralreiche und Pflanzenreiche die Spezifikalintelligenzen zu einem Wesen ordnen, und wie sie die siderischen und tellurischen miteinander verbinden, das haben wir bereits schon zur Genüge abgehandelt; es bleibt uns da nur noch der Übergang oder so ganz eigentlich das Werden des Tieres aus dem früheren Reiche zu betrachten übrig und zu beobachten, was alles hier die Geister dabei selbst zu beobachten und zu tun haben.

02] In einem jeden Tiere ist schon eine mehr oder weniger ausgebildete Seele wirksam zugegen, welche durch den sie allezeit umgebenden sogenannten Nervengeist in ihrem Körper, der eine noch grobe Materie ist, wird. Und darin unterscheidet sich auch so ganz eigentlich das Tier- von dem Pflanzenreiche und noch mehr von dem Mineralreiche: daß das Tier schon eine freie Psyche (Seele) hat, während diese im Pflanzen- und besonders im Mineralreiche noch mit der Materie also verwebt und geteilt ist wie etwa der Weingeist in der Traube, da auch jemand sehr viele Trauben verzehren kann und nicht rauschig wird, während der Spiritus aus zwanzig Trauben genügte, zehn Menschen zu berauschen. Man versteht hier von selbst große, gute und reife Trauben.

03] Wo hält sich wohl dieser Spiritus in der Traube auf, dieser feuriggeistige Äther? - In der Traube ist er noch sehr geteilt und kann nicht eine Wirkung äußern, da in einem jeden Traubensaftbeerchen unter tausend Spezifikalien auch ein solches ätherisches Spezifikum beigemischt ist. Wenn aber durch einen euch bekannten Sonderungsapparat dieses einzelne Spezifikum aus den vielen anderen Spezifiken herausgezogen und in ein Gefäß gesammelt wird, so äußert es dann erst seine Kraft.

04] Alos ist es auch mit der Tierseele der Fall. Sie ist eine Ansammlung von einer Menge ätherisch substanzieller Spezifika, welche schon für sich ein insoweit intelligentes freieres Wesen bilden, je mehrartig sie sich zu eben diesem Wesen vereinigt haben.

05] Wenn bei den Tieren der Akt der Zeugung eintritt, so treiben die Geister durch ihren Willen diese psychischen Tierwesen in die materiellen Zeugungsorgane der Tiere und umschließen sie im Augenblicke der Zeugung mit einem materiellen Häutchen; in diesem Häutchen wird dann diese Psyche tätig und fängt an, nach der Komplettheit ihrer Intelligenz sich selbst zu ordnen.

06] Hat die Seele oder die Psyche in dieser ersten Behausung und in sich selbst die bestimmten Anordnungen getroffen, so sorgen dann die Geister, daß diese Psyche durch neue, eigens dazu gebildete Organe aus dem Mutterleibe die entsprechende Nahrung und damit das Baumaterial für ihren künftigen Leib erhält, den sie zu bewohnen und durch den sie zu wirken hat.

07] Diesen Leib bildet die Seele selbst; aber freilich unter fortwährender Leitung der Geister, die dabei zwar keine Hand, sondern bloß nur ihren Willen aus Werk zu legen haben.

08] Die Ausbildung des Leibes geht aber auf diese Weise vor sich:

09] Die ätherisch-substanzielle Psyche hat zuerst ihre Intelligenzen geordnet, oder diese Intelligenzen ordnen sich vielmehr von selbst nach den in ihnen wohnenden Gesetzen der Assimilation (Angleichung), da sich Schwarz eint mit Schwarz, Weiß mit Weiß, Rot mit Rot, Grün mit Grün, Blau mit Blau, Hart mit Hart, Weich mit Weich, Zähe mit Zähe, Süß mit Süß, Bitter mit Bitter, Sauer mit Sauer, Licht mit Licht usw. Da aber ein jedes solches ätherische und nun schon substanzielle Intelligenzspezifikum eine vollkommene Idee in sich trägt, welche Idee sich in einer bestimmten Form plastiziert (verwirklicht), so geht diese Eigenschaft der Seele in der Bildungsperiode des Leibes eben auf den Leib über, und der Leib ist dann bei seiner vollen Ausbildung nichts als die typische Form der ganzen Seele, die da bei der Zeugung in den Mutterleib eines Tieres im Augenblicke der Zeugung gegeben ward.

10] Ist die Form im Mutterleibe einmal vollends ausgebildet, und hat die Seele nach ihrer Gestaltung sich gewisserart in der Form des Leibes wiedergestaltet, dann hat sie auf eine gewisse Zeit Rast, und der Leib bildet dann durch die noch im Mutterleibe ferner eingenommene Nahrung sich weiter aus, freilich durch Unterstützung der Seele insoweit, als diese dann bloß nur in den Haupteingeweiden ihre neue Tätigkeit beginnt.

11] Da fängt nämlich der Pulsschlag an, und die Säfte fangen in dem neuen Leibe zu zirkulieren an; die neue Nahrung wird schon in den Magen aufgenommen, der sein Verdauungsgeschäft damit beginnt.

12] In dieser Zeit wird der sogenannte Fötus (Leibesfrucht) im Mutterleibe leiblich lebendig.

13] Wenn dann der Leib durch diesen Vorgang ganz geregelt wird, alle Organe sich geöffnet haben, Pulsschlag und Verdauung in den geregelten Gang getreten sind, die Nerven gesättigt wurden und in ihnen sich ein der Seele nächstverwandter Nervengeist durch einen eigenen, elektromagnetischen Gärungsprozeß gebildet hat, so treten dann wieder Geister mit ihrem Willen hinzu, lösen die Bande zwischen dem Fötus und dem Mutterleibe und treiben dann das neue Wesen aus dem Mutterleibe hinaus, und das ist die Geburt.

14] Nach der Geburt muß das neugeborene Tier noch eine kurze Zeit aus dem Mutterleibe genährt werden, wie z.B. bei den Säugetieren durch die Milch, beim Geflügel durch die Überschleimung der Nährmittel, womit die Alten die Jungen in den Nestern füttern, bei den Wasseramphibien ebenfalls durch einen Schleim, den diese im Wasser unter einer milchigen Gestalt von sich lassen und bei den Amphibien am Lande durch einen Saft, den die Alten entweder aus ihren Warzen oder wohl auch aus ihrem Rachen ausfließen lassen. Bei dieser Nahrung wird der Leib dahin weiter ausgebildet, daß er dann die ihm bestimmte Nahrung selbst suchen, finden und verzehren kann.

15] Von dem Augenblicke an, wo der Leib seine Nahrung frei findet und genießt, fängt die in ihm wohnende Psyche nach der Leitung der Geister die materiellen Spezifika des Leibes in substanzielle zu verkehren an und bildet sich auf diese Weise durch die Lebensdauer ihres Leibes zu einer reicheren und somit auch vollkommeneren Seele aus, welche, wenn sie in einem Leibe die höchstmöglichste Ausbildung erreicht hat, dann denselben nach und nach stets mehr außer acht läßt.

16] Durch diese Außerachtlassung siecht der Körper stets mehr und mehr, bis er der Seele vollends lästig und zum weiteren Wirken untauglich wird, was der Seele zwar durch den Nervengeist einen Schmerz verursacht, welcher Schmerz aber dann eben dazu beiträgt, daß die Seele sich solch ihrer Last endlich gänzlich entledigt; dann fällt der Leib wie tot und regungslos dahin, die Seele aber wird wieder frei, wird durch die Geister wieder gefangen und zu der Zeugung einer höheren Tierstufe genötigt, wo sie dann auf eine ganz gleiche Weise, wie sie jetzt beschrieben ward, nur komplizierter, tätig wird.

17] Die Spezifika des abgelegten Leibes aber müssen wieder aufgelöst werden, weil sie noch nicht in eine bestimmte, sondern in eine nur notfällige Ordnung von der Seele zusammengerafft worden sind. Durch die nochmalige Auflösung aber werden sie dann in eine bestimmtere Ordnung gestellt und bilden im Verlaufe der fortrückenden Tierstufen die weibliche Psyche, während die freie, eigentliche Psyche, von der wir jetzt gehandelt haben, die männliche ist; und so kommt die »Eva« überall aus den Rippen des Mannes hervor.

18] Man könnte hier freilich fragen: Was geschieht denn dann mit den Spezifiken abgelegter weiblicher Leiber? -

19] Sie werden mit den männlichen vereinigt; durch diese Vereinigung sind sie dann erst in einer nächsten Stufe fähig, in sich Weibliches und Männliches auszubilden. Denn daß aus einem und demselben Mutterleibe Männlein und Weiblein hervorgehen, braucht kaum mehr erwähnt zu werden; denn soweit hat es von euch wohl jeder schon in der Zoognosie (Tierkenntnis) gebracht.

20] Wenn aber die Mutter nicht zugleich weibliche und männliche Spezifika in ihrem Leibe vereinigte, woher würde sie das Weiblein und woher das Männlein ernähren? Ich meine, diese Sache ist schon so klar, daß es eine förmliche leere Mundwetzerei wäre, ein mehreres davon zu sagen, und lächerlich und über die Maßen langweilig, so Ich euch speziell alles durch Worte zeigen möchte, wie allenfalls dem Vogel die Federn wachsen, der Sau die Borsten, dem Ochsen die Hörner und dem Esel die langen Ohren; denn das alles liegt in der Ordnung der Seele, wie nämlich diese auf vorbezeichnete Art ihre Intelligenzen nach den Gesetzen der Assimilation ordnet.


21] Da wir aber nun das Wirken der Geister auch bei diesem Reiche - wennschon durch wenige Andeutungen, aber doch klar genug - gesehen haben, so werden wir nächstens noch den Übergang in den Menschen besichtigen und uns dann bald etwas tiefer in der Erde umsehen, d.h. in der geistigen Erde.

Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers