Jakob Lorber: 'Die Erde'

46. Kapitel: Die Zusammensetzung der Intelligenzspezifika in den Lebewesen (8. März 1847)

Originaltext 1. Auflage 1856 durch Project True-blue Jakob Lorber

Text nach 4. Auflage 1953 Lorber-Verlag

01] Wenn das Metall, Eisen nämlich, gehämmert wird, so wird es elastisch. Die Elasticität ist ebenfalls ein Specificum von Oben, und ist gleich einer geordneten Willenskraft, die nicht heute Das, und morgen etwas Anderes will; sondern mag da diese Kraft beugen wollen, was da will, so bleibt sie aber dennoch niemals in dieser Richtung, sondern nimmt allezeit die früher geordnete wieder ein. Diese Specificalkraft ist eine der häufigsten, die sich in dieser unteren Luftsphäre aufhält, und jedes Luftatom durchdringt, daher auch die Luft selbst im höchsten Grade elastisch ist.

02] Diese Kraft, obschon von Oben herabkommend, durchdringt zugleich auch den ganzen Erdball, und ist die Hauptursache aller Bewegung in und an demselben; sie ist auch das eigentliche Grundwesen, welches in allen Körpern die Bewegung, und ihre eigene mit der Hand fühlbare Elasticität bewirkt. Nur im Feuer läßt sie nach, weil sie durch dieses in eine zu große Tätigkeit gesetzt wird, aber zu Grunde gehen mag sie wohl nimmer diese allerwichtigste Kraft; denn wenn schon das glühende Eisen diese Kraft scheinbar verloren hatte, so darf man aber das kaltgewordene Eisen nur wieder hämmern, und siehe, die scheinbar verloren gegangene elastische Kraft ist so wie zuvor wieder vorhanden.

03] Dieses Specificum ist dem Lichte nächst verwandt, und besteht aus lauter Lichtatomen; der Form nach ist es kugelförmig, oder noch besser gesagt: Dieses Specificum wird in einem freilich wohl überaus kleinen und höchst durchsichtigen Bläschen getragen, welches in alle Poren der Materie hineindringt; werden nun die Poren, wie beim Eisen, durch das Hämmern verrieben und verschlossen, so daß diese elastischen Specificalbläschen beim Beugen dieses Metalles nicht entweichen können, so lassen sie sogleich ihre kräftige Anwesenheit merken, wann das Eisen gebogen wird, und lassen es nicht in der Richtung ruhen, in die es gebogen ward, sondern treiben es sogleich wieder in jene Richtung zurück, welche ihrer gedrückten Lage am entsprechendsten ist.

04] Diese Lichtatome werden von einigen Naturforschern auch ätherische Lichtmonaden genannt, welcher Name ziemlich gut ist, weil durch den Ausdruck Monade gewisserart ein Einzelnes, oder ein Alleiniges in seiner Art bezeichnet wird. Dieses Specificum ist, weil dem Lichte entstammend, höchst eigenthümlich in seiner intellektuellen Sphäre; es liebt die Ruhe, und sucht dieselbe mit der größten Beharrlichkeit, aber eben darum, weil es in sich selbst gewisserart das Gesetz der Ruhe selbst ist, so übt es in jeder Beschränkung und Bedrückung, den vorigen Ruhezustand suchend, die größte bewegende Kraft aus, welcher Kraft ebenfalls nichts widerstehen kann, wann sie durch irgend etwas aus ihrem Gleichgewichte gebracht wurde.

05] Sehet, das ist sonach wieder ein neues Specificum, also eine neue Intelligenz in diesem Metalle, und beurkundet sich in dem scheinbar todten Metalle auf eine gleiche Weise wirkend, wie bei den Pflanzen und Thieren; woraus aber wieder hervorgeht, daß das Eisen unmöglich ein todter Körper sein kann, da in ihm eine und dieselbe intellectuelle Kraft eben so wie bei den Thieren thätig wird, wenn sie durch die rechten Mittel erregt wird.

06] Worin besteht denn so ganz eigentlich dieses Specificum? In einem für euch unbegreiflich kleinen Lichtfünkchen in dem vorerwähnten Bläschen; dieses Lichtfünkchen ist eine psychische Willensbeharrlichkeitsintelligenz, und bleibt so lange ruhig in seinem Kerkerchen, so lange es nicht durch irgend einen Stoß oder Druck beleidiget wird; wird es aber beleidigt, dann erwacht es in seiner Hülse, und treibt die Wände derselben auseinander, als wie die Luft die Wände einer Blase, wenn sie in dieselbe kommt. Ist der Druck oder ein Stoß nur gering und schwach, da beurkundet es sein Dasein durch ein Zittern, von welchem gewöhnlich der Ton herrührt. Wird der Druck oder Schlag aber heftiger, dann zerreißt es seine Hülsen, und sprüht als hellleuchtende Feuerfunken hervor; daher auch im Feuer dieses Specificum frei wirkend in die Erscheinlichkeit tritt, und Alles zerstört, was ihm unterkommt.

07] Ich meine nun, nachdem ihr diese Specifica habet kennen gelernt, und eingesehen, daß sie wirklich in diesem Metalle gleich so, wie in in dem Pflanzen- und Thierreiche vorhanden sind, was soll uns demnach hindern, mit gerechtem Grunde anzunehmen, daß das thierische Leben auch in den Metallen und anderen Mineralien so gut vorhanden ist, als wie bei den Thieren selbst; denn die einzelnen Intelligenzen sind immer dieselben, ob in Mineralien, Pflanzen oder Thieren, nur mit dem Unterschiede, daß in den Mineralien nur noch ganz wenige Intelligenzen vereint in die Erscheinlichkeit treten, während in den Pflanzen, und besonders in dem ausgebildeteren Thierreiche schon eine beiweitem größere Menge wirkend vorhanden ist; wo das Mineral etwa 8, 9, 10, höchstens bis 20 Intelligenzen zählt, da sind bei mancher Pflanze schon viele Tausende, bei manchem Thiere viele Millionen und millionenmal Millionen, und bei dem Menschen zahllose aus allen Sternen und aus allen atomistischen Theilchen der Erde.

08] Das Mehr oder Weniger aber schließt das thierische Lebendigsein in den Mineralien nicht aus, und das darum nicht, weil für's Erste diese intellektuellen Specifica sich selbst in allerlei lebendigen thierischen Gestalten dem bewaffneten Auge eines Forschers offenbaren, und weil für's Zweite diese Intelligenzen in den Metallen und Mineralien auf ein Haar dieselben sind, wie in den Thieren.

09] Wer da ein solches Mikroskop hätte, das da die Gegenstände gegen sechs Millionenmal vergrößern würde, der würde mittelst dieses Mikroskopes in einem einzigen Wassertropfen eine ungeheure Menge von den allerseltensten thierischen Gestalten entdecken; diese Gestalten sind nichts als Träger von verschiedenen einzelnen Intelligenzen, welche sich fortwährend feindlich begegnen, sich ergreifen, und scheinbar zerstören; aber an ihre Stelle tritt dann bald eine neue Gestalt, die alle die früheren in sich aufnimmt und sie gleichsam verzehrt; hat eine solche Gestalt sich hinreichend gesättigt, dann kommt sie zur Ruhe und sinkt zu Boden.

10] Wenn aber dann eine zahllose Menge solcher Gestalten zur Ruhe und zum Sinken gekommen sind, so kleben sie sich dann in der Ruhe als höchst verwandte Wesen fest aneinander, und siehe, daraus wird für euer Auge eine scheinbar todte Materie. Allein das ist sie mit Nichten; sie ist nur eine gefangene Anzahl von einzelnen Intelligenzen, welche wieder aufgelöst lebendig werden können, und verbunden zu einer anderen Form, welche Arbeit, wie ihr schon wißt, unsere schon sehr wohlbekannten Geister eben also verrichten, wie wir sie in dem Pflanzenreiche in ihrer Thätigkeit belauschet haben.

11] Und nachdem wir diese Vorleitung gründlich durchgemacht haben, so wollen wir für's Nächste uns in das Thierreich begeben und sehen, wie dort die Geister wirken.

01] Wenn das Metall, Eisen nämlich, gehämmert wird, so wird es elastisch. Die Elastizität ist ebenfalls ein Spezifikum von oben und ist gleich einer geordneten Willenskraft, die nicht heute das und morgen etwas anderes will; sondern mag da diese Kraft beugen wollen, was da will, so bleibt sie aber dennoch niemals in dieser Richtung, sondern nimmt allezeit die früher geordnete wieder ein. Diese Spezifikalkraft ist eine der häufigsten, die sich in dieser unteren Luftsphäre aufhält und jedes Luftatom durchdringt, daher auch die Luft selbst im höchsten Grade elastisch ist.

02] Diese Kraft, obschon von oben herabkommend, durchdringt zugleich auch den ganzen Erdball und ist die Haupturseche aller Bewegung in und an demselben; sie ist auch das eigentliche Grundwesen, welches in allen Körpern die Bewegung und ihre eigene, mit der Hand fühlbare Elastizität bewirkt. Nur im Feuer läßt sie nach, weil sie durch dieses in eine zu große Tätigkeit gesetzt wird, aber zugrunde gehen mag sie wohl nimmer, diese allerwichtigste Kraft; denn wenn schon das glühende Eisen diese Kraft scheinbar verloren hatte, so darf man aber das kaltgewordene Eisen nur wieder hämmern, und siehe, die scheinbar verlorengegangene elastische Kraft ist so wie zuvor wieder vorhanden.

03] Dieses Spezifikum ist dem Lichte nächstverwandt und besteht aus lauter Lichtatomen. Der Form nach ist es kugelförmig oder noch besser gesagt: Dieses Spezifikum wird in einem freilich wohl überaus kleinen und höchst durchsichtigen Bläschen getragen, welches in alle Poren der Materie hineindringt. Werden nun die Poren, wie beim Eisen, durch das Hämmern verrieben und verschlossen, so daß diese elastischen Spezifikabläschen beim Beugen dieses Metalles nicht entweichen können, so lassen sie sogleich ihre kräftige Anwesenheit merken, wenn das Eisen gebogen wird, und lassen es nicht in der Richtung ruhen, in die es gebogen ward, sondern treiben es sogleich wieder in eine Richtung zurück, welche ihrer gedrückten Lage am entsprechendsten ist.

04] Diese Lichtatome werden von einigen Naturforschern auch ätherische Lichtmonaden genannt, welcher Name ziemlich gut ist, weil durch den Ausdruck »Monade« gewisserart ein Einzelnes oder ein Alleiniges in seiner Art bezeichnet wird. Dieses Spezifikum ist, weil dem Lichte entstaMmend, höchst eigentümlich in seiner intellektuellen Sphäre. Es liebt die Ruhe und sucht dieselbe mit der größten Beharrlichkeit; aber eben darum, weil es in sich selbst gewisserart das Gesetz der Ruhe selbst ist, so übt es in jeder Beschränkung und Bedrückung, den vorigen Ruhestand suchend, die größte bewegende Kraft aus, welcher Kraft ebenfalls nichts wiederstehen kann, wenn sie durch irgend etwas aus ihrem Gleichgewichte gebracht wurde.

05] Sehet, das ist sonach wieder ein neues Spezifikum, also eine neue Intelligenz in diesem Metalle und beurkundet sich in dem scheinbar toten Metalle, auf eine gleiche Weise wirkend wie bei den Pflanzen und Tieren, - woraus aber wieder hervorgeht, daß das Eisen unmöglich ein toter Körper sein kann, da in ihm eine und dieselbe intellektuelle Kraft ebenso wie bei den Tieren tätig wird, wenn sie durch die rechten Mittel erregt wird.


06] Worin besteht denn so ganz eigentlich dieses Spezifikum? - In einem für euch unbegreiflich kleinen Lichtfünkchen in dem vorerwähnten Bläschen. Dieses Lichtfünkchen ist eine psychische Willensbeharrlichkeitsintelligenz und bleibt so lange ruhig in seinem Kerkerchen, solange es nicht durch irgend einen Stoß oder Druck beleidigt wird; wird es aber beleidigt, dann erwacht es in seiner Hülse und treibt die Wände derselben auseinander, wie die Luft die Wände einer Blase, wenn sie in dieselbe kommt. Ist der Druck oder ein Stoß nur gering und schwach, da beurkundet es sein Dasein durch ein Zittern, von welchem gewöhnlich der Ton herrührt; wird aber der Druck oder Schlag heftiger, dann zerreißt es seine Hülsen und sprüht als helleuchtende Feuerfunken hervor, - daher auch im Feuer dieses Spezifikum frei wirkend in die Erscheinlichkeit tritt und alles zerstört, was ihm unterkommt.

07] Ich meine nun, nachdem ihr diese Spezifika kennengelernt und eingesehen habt, daß sie wirklich in diesem Metalle vorhanden sind - gleich so, wie sie in dem Pflanzen- und Tierreiche vorhanden sind -, was soll uns demnach hindern, mit gerechtem Grunde anzunehmen, daß das tierische Leben auch in den Metallen und anderen Mineralien so gut vorhanden ist als wie bei den Tieren selbst? Denn die einzelnen Intelligenzen sind immer dieselben, ob in Mineralien, Pflanzen oder Tieren, nur mit dem Unterschiede, daß in den Mineralien nur noch ganz wenig Intelligenzen vereint in die Erscheinlichkeit treten, während in den Pflanzen und besonders in dem ausgebildeteren Tierreiche schon eine bei weitem größere Menge wirkend vorhanden ist. Wo das Mineral etwa acht, neun, zehn, höchstens bis zwanzig Intelligenzen zählt, da sind bei mancher Pflanze schon viele Tausende, bei manchem Tiere viele Millionen und millionenmal Millionen und bei dem Menschen zahllose aus allen Sternen und aus allen atomistischen Teilchen der Erde.

08] Das Mehr oder Weniger aber schließt das tierische Lebendigsein in den Mineralien nicht aus, und das darum nicht, weil fürs erste diese intellektuellen Spezifika sich selbst in allerlei lebendigen tierischen Gestalten dem bewaffneten Auge eines Forschers offenbaren, und weil fürs zweite diese Intelligenzen in den Metallen und Mineralien auf ein Haar dieselben sind wie in den Tieren.

09] Wer da ein solches Mikroskop hätte, das da die Gegenstände gegen sechs millionenmal vergrößern würde, der würde mittelst dieses Mikroskopes in einem einzigen Wassertropfen eine ungeheure Menge von den allerseltensten tierischen Gestalten entdecken. Diese Gestalten sind nichts als Träger von verschiedenen einzelnen Intelligenzen, welche sich fortwährend feindlich begegnen, sich ergreifen und scheinbar zerstören; aber an ihre Stelle tritt dann bald eine neue Gestalt, die alle die früheren in sich aufnimmt und sie gleichsam verzehrt. Hat eine solche Gestalt sich hinreichend gesättigt, dann kommt sie zur Ruhe und sinkt zu Boden.

10] Wenn aber dann eine zahllose Menge solcher Gestalten zur Ruhe und zum Sinken gekommen ist, so kleben sie sich dann in der Ruhe als höchst verwandte Wesen fest aneinander, und siehe, daraus wird für euer Auge eine scheinbar tote Materie. Allein das ist sie mitnichten: sie ist nur eine Anzahl von gefangenen einzelnen Intelligenzen, welche, wieder aufgelöst, lebendig werden und verbunden werden können zu einer anderen Form, welche Arbeit - wie ihr schon wisset - unsere schon sehr wohlbekannten Geister eben also verrichten, wie wir sie in dem Pflanzenreiche in ihrer Tätigkeit belauscht haben.

11] Und nachdem wir diese Vorleitung gründlich durchgemacht haben, so wollen wir fürs nächste uns in das Tierreich begeben und sehen, wie dort die Geister wirken.

Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers