Endzeitprophezeiungen (Lorber, SeherInnen)

Vorsorge-Tipps

Johannes empfängt die Offenbarung von Jesus    

Offenbarung des Johannes: Kapitel 4

Deutung durch Neuoffenbarungen Jesu


Inhaltsübersicht:

Auslegung durch Neuoffenbarungen Jesu:


Jesus als höchster Herr und Schöpfer im Himmel und seine nächste Umgebung (Offenbarung.04,01-11, gm.widk.104,19)

(Offenbarung.04,01) Danach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel, und die erste Stimme, die ich mit mir hatte reden hören wie eine Posaune, die sprach: steig herauf, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll.
(Offenbarung.04,02) Alsbald wurde ich vom Geist ergriffen. Und siehe, a ein Thron stand im Himmel, und auf dem Thron saß einer. (a gm.widk.104,19)
(Offenbarung.04,03) Und der da saß, war anzusehen wie der Stein Jaspis und Sarder; und ein Regenbogen war um den Thron, anzusehen wie ein Smaragd.
(Offenbarung.04,04) Und um den Thron waren vierundzwanzig Älteste, mit weißen Kleidern (Reinheit, d. Hg.) angetan, und hatten auf ihren Häuptern goldene Kronen.
(Offenbarung.04,05) Und von dem Thron gingen aus Blitze, Stimmen und Donner; und sieben Fackeln mit Feuer brannten vor dem Thron, das sind die a sieben Geister Gottes. (a (jl.ev07.018,02-20; mehr über die 7 Geister Gottes)
(Offenbarung.04,06) Und vor dem Thron war es wie ein a gläsernes Meer (Allwissenheit, d. Hg.), gleich dem Kristall, und in der Mitte am Thron und um den Thron b vier himmlische (Tier)Gestalten (Verkörperungen des göttl. Wesens, d. Hg.), voller c Augen vorn und hinten (Übersicht über alles, d. Hg.). (a + b + c gm.widk.104,20)
(Offenbarung.04,07) Und die erste Gestalt war gleich einem a Löwen (Kraft, Macht, Wille Gottes, d. Hg.), und die zweite Gestalt war gleich einem b Stier (in den Neuoffenbarungen 'Kalb' = Sanftmut Gottes, d. Hg.), und die dritte Gestalt hatte ein Antlitz wie ein c Mensch (geistige Potenz des Menschen, d. Hg.) , und die vierte Gestalt war gleich einem d fliegenden Adler (Herrschaft über Erde und Himmel, d. Hg.). (a + b + c + d gm.widk.104,20)
(Offenbarung.04,08) Und eine jede der vier Gestalten hatte sechs Flügel, und sie waren außen und innen voller a Augen, und sie hatten keine Ruhe Tag und Nacht und sprachen: Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt. (a gm.widk.104,20)
(Offenbarung.04,09) Und wenn die Gestalten Preis und Ehre und Dank gaben dem, der auf dem Thron saß, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit,
(Offenbarung.04,10) fielen die a vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Thron saß, und beteten den an, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und legten ihre Kronen nieder vor dem Thron und sprachen: (a gm.widk.104,19 )
(Offenbarung.04,11) Herr, unser Gott, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen waren sie und wurden sie geschaffen.


Auslegung durch Neuoffenbarungen Jesu:


Jesus als Gott; sein Thron; Zahlen 24 und 25 als Zahlen der Ältesten (Offenbarung.04,02-05; gm.widk.104,18-19)

(Offenbarung.04,02-05; gm.widk.104,18) »Wie die Offenbarung großartige Gemälde aller Phasen Meiner Religionslehre vorstellt, so müssen auch die Erklärungen euch zeigen, wie alles vor sich gegangen. Wie nun bald das Tausendjährige Reich diese Harmonie herstellen soll, die einst zwischen Mir und Meinen Jüngern herrschte, und die später zwischen Mir und der ganzen Menschheit hergestellt werden wird, damit nur ein Hirte und eine Herde sei.
(gm.widk.104,19) Das weitere (vierte) Kapitel bespricht ein Gesicht Johannis, welches ihm den Herrn und Schöpfer zeigt als Höchsten der Himmel. Eben in dem Bilde, wie es die dort Lebenden gewohnt waren zu sehen: auf einem Throne sitzend, von den Ältesten und Höchsten umgeben, welche mit goldenen Kronen (Offenbarung.04,04) geziert waren.
Hier sehet ihr wieder, daß Ich, um verständlich zu sein, Mich des Johannes Intelligenz bedienen mußte. So ist auch die Zahl der vierundzwanzig Ältesten (Offenbarung.04,04) jene Zahl, welche in Jerusalem die obersten Priester hatten, wo 25 mit dem Hohenpriester den ganzen Rat repräsentierten.«

Die 'sieben Geister Gottes' (Offenbarung.04,05; jl.ev07.018,02-20; mehr über die 7 Geister Gottes)

Urengel Raphael erklärt, welche Haupteigenschaften Gottes die 'sieben Geister Gottes' (Offenbarung.04,05) hauptsächlich verkörpern und wie sich diese Ureigenschaft auch in jedem Menschen wiederfinden:

(jl.ev07.018,02) »Die urgeschaffenen großen Geister sind ja eben die Gedanken in Gott und die aus ihnen hervorgehenden Ideen. (jl.ev07.018,03) Unter der mystischen Zahl Sieben wird verstanden das vollkommen ursprünglich Göttliche und Gottähnliche in jedem von Ihm ausgehenden Gedanken und in jeder von Ihm gefaßten und wie aus Sich hinausgestellten Idee.
(jl.ev07.018,04) Das erste in Gott ist die Liebe. Diese läßt sich finden in allen geschaffenen Dingen; denn ohne sie wäre kein Ding möglich.
(jl.ev07.018,05) Das zweite ist die Weisheit als das aus der Liebe hervorgehende Licht. Auch diese kannst du in jedem Wesen in seiner Form ersehen; denn für je mehr Licht ein Wesen empfänglich ist, desto entfalteter, entschiedener und schöner wird auch seine Form sein.
(jl.ev07.018,06) Das dritte, das aus der Liebe und Weisheit hervorgeht, ist der wirksame Wille Gottes. Durch ihn bekommen die gedachten Wesen erst eine Realität, daß sie dann wirklich sind und da sind, - ansonst wären alle Gedanken und Ideen Gottes eben das, was deine hohlen Gedanken und Ideen sind, die niemals ins Werk gesetzt werden.
(jl.ev07.018,07) Das vierte, das wieder aus den dreien hervorgeht, ist und heißt die Ordnung. Ohne diese Ordnung könnte kein Wesen irgend eine bleibende und stetige Form und somit auch nie einen bestimmten Zweck haben. Denn so du einen Ochsen vor den Pflug spanntest, und er würde seine Form und Gestalt verändern, zum Beispiel in einen Fisch oder in einen Vogel, würdest du da wohl mit ihm je einen Zweck erreichen? Oder du wolltest eine Frucht essen, und sie würde dir vor dem Mund zu einem Steine werden, - was würde dir die Frucht nützen? Oder du gingest irgendwohin auf festem Wege, und der Weg würde dir unter den Füßen zu Wasser, - könnte dir da selbst der festeste Weg etwas nützen? Siehe, alles das und zahllosfach anderes wird verhütet durch die göttliche Ordnung als den vierten Geist Gottes!
(jl.ev07.018,08) Der fünfte Geist Gottes aber heißt der göttliche Ernst, ohne den kein Ding als etwas Bestehendes möglich wäre, weil er gleich ist der ewigen Wahrheit in Gott und erst allen Wesen den wahren Bestand, die Fortpflanzung, das Gedeihen und die endliche Vollendung gibt. Ohne solchen Geist in Gott stünde es mit allen Wesen noch sehr schlimm. Sie wären gleich den Fata-Morgana-Gebilden, die wohl etwas zu sein scheinen, solange sie zu sehen sind; aber nur zu bald ändern sich die sie erzeugt habenden Bedingungen, weil in ihnen kein Ernst waltet, und die schönen und wunderbaren Gebilde zerrinnen in nichts! Sie sind zwar auch sehr wohlgeordnet anzusehen, aber weil in dem sie hervorbringenden Grunde kein Ernst waltet, so sind sie nichts als leere und höchst vergängliche Gebilde, die unmöglich einen Bestand haben können.
(jl.ev07.018,09) Siehe, da haben wir nun schon einmal die fünf großen Urgeister Gottes, und wir wollen denn noch zu den zwei letzten übergehen, und so höre mich noch weiter an!
(jl.ev07.018,10) Wo die höchste Liebe, die höchste Weisheit, der allmächtige Wille, die vollkommenste Ordnung und der unwandelbar festeste Ernst vorhanden sind, da muß doch offenbar auch die höchste und ewig nie erreichbare Geduld vorhanden sein; denn ohne sie müßte sich alles überstürzen und endlich in ein unentwirrbares Chaos der alten Weisen übergehen.
(jl.ev07.018,11) Wenn ein Baumeister ein Haus aufbaut, so darf er doch nebst seinen anderen dazu erforderlichen Eigenschaften auch die Geduld nicht außer acht lassen; denn fehlt ihm diese, so - glaube es mir - wird er mit seinem Hause niemals zurechtkommen.
(jl.ev07.018,12) Ich sage es dir: Wenn Gott diesen Geist nicht hätte, so leuchtete schon gar endlos lange keine Sonne einer Erde im endlosesten Raume, und in der Welt der Geister sähe es ganz absonderlich, gänzlich wesenlos aus. Die Geduld ist die Mutter der ewigen, unwandelbaren Barmherzigkeit Gottes, und wäre dieser sechste Geist nicht in Gott, wo und was wären dann alle Geschöpfe dem allein allmächtigen Gott gegenüber?!
(jl.ev07.018,13) Wenn wir nun denn auch irgend fehlen und uns dadurch offenbar dem vernichtenden Fluche der göttlichen Liebe, Weisheit, des göttlichen Willens, dem Sein Ernst offenbar wegen der vorangegangenen Ordnung folgt, preisgeben, so stoßen wir an die göttliche Geduld, die mit der Zeit dennoch alles ins Gleichgewicht bringt und bringen muß, denn ohne sie wären alle noch so vollkommenen Geschöpfe dem ewigen Gerichte des Verderbens anheimgestellt.
(jl.ev07.018,14) Die göttliche Geduld würde mit den vorangehenden fünf Geistern in Gott wohl einen oder auch zahllos viele Menschen auf den Weltkörpern erschaffen und sie auch gleichfort erhalten; aber da würde ein Mensch oder auch zahllos viele Menschen im schweren Fleische eine endlose Zeit fortleben, und von einem endlichen Freiwerden der Seele aus den Banden der Materie wäre da schon ewig lange keine Rede. Zugleich würden sich Tiere, Pflanzen und Menschen gleichfort mehren und am Ende in einer solchen Anzahl auf einem raumbeschränkten Weltkörper so eng zusammengedrängt wohnen, daß da einer dem andern nicht mehr ausweichen könnte. Das ist aber nur zu verstehen, wenn ein Weltkörper unter dem Welten der endlosen göttlichen Geduld je noch dahin reif werden würde, daß er Pflanzen, Tiere und Menschen tragen und ernähren könnte. Ja, es ginge mit den alleinigen dir bis jetzt bekanntgegebenen sechs Geistern sogar mit der Erschaffung einer materiellen Welt unendlich saumselig her, und es wäre sehr zu bedenken, ob da je eine Welt zum materiellen Vorscheine käme.
(jl.ev07.018,15) Aber die Geduld ist, wie schon gesagt, die Mutter der göttlichen Barmherzigkeit, und so ist der siebte Geist in Gott eben die Barmherzigkeit, die wir auch die Sanftmut nennen wollen. Diese bringt alles zurecht. Sie ordnet alle die früheren Geister und bewirkt die rechtzeitige Reife einer Welt sowohl, wie aller Geschöpfe auf ihr. Für alles hat sie einen bestimmten Zeitraum gestellt, und die reif gewordenen Geister können demnach bald und leicht der vollen Erlösung gewärtig werden und in ihre ewige Freiheit und vollste Lebensselbständigkeit eingehen.
(jl.ev07.018,16) Dieser siebte Geist in Gott bewirkte denn auch, daß Gott Selbst das Fleisch annahm, um dadurch alle die gefangenen Geister aus den harten Banden des notwendigen Gerichtes der Materie in möglichster Kürze der Zeit zu erlösen, darum auch dieses Sein Werk - die Erlösung - die Neuumschaffung der Himmel und der Welten und somit das größte Werk Gottes genannt werden kann, weil in diesem alle die sieben Geister Gottes völlig gleichgewichtig wirken, was vordem nicht so sehr der Fall war und auch nicht sein durfte zufolge des Geistes der Ordnung in Gott. Denn früher wirkte dieser dir nun bekanntgegebene siebte Geist in Gott nur insoweit mit den anderen Geistern mit, daß alle die Gedanken und Ideen Gottes zu Realitäten wurden; von nun an aber wirkt er mächtiger, und die Folge davon ist eben die vollkommene Erlösung.
(jl.ev07.018,17) Und siehe nun, das sind die von dir unverstandenen sieben Geister Gottes, und all das Erschaffene aus den sieben Geistern Gottes entspricht in allem und jedem diesen sieben Geistern Gottes und birgt sie in sich. Und die ewig fortwährende Erschaffung und das ebenso fortwährende Erschaffen ist das, was die Urweisen dieser Erde die 'Kriege Jehovas' nannten.«

7 Eigenschaften Gottes: Ordnung, Weisheit und Geduld als Basis der umgebenden Eigenschaften (Offenbarung.04,01-05; gm.widk.103,15-16)

Durch Gottfried Mayerhofer (1807-77) teilt Jesus eine geistige Gesetzmäßigkeit bei Zahlen bzw. Eigenschaften mit: (gm.widk.103,15) »Nehmt Meine sieben Eigenschaften, so findet ihr die Ordnung in der Mitte; denn ohne Ordnung kann ja nichts bestehen, und so ist dieselbe der Grundpfeiler alles Geschaffenen, wenn es erhalten werden soll. Ihr seht, daß bei diesem, obwohl Ordnung aus Liebe, Weisheit und Wille hervorgegangen ist, doch die Ordnung die Basis der ersteren und der nächstfolgenden Eigenschaften sein muß, nämlich die Basis des Ernstes, der Geduld und der Barmherzigkeit.
(gm.widk.103,16) Nehmt die ersten drei Eigenschaften: Liebe, Weisheit und Wille, so ist wieder die Weisheit gleich der Ordnung der Grundpfeiler der ersteren. Und nehmt ihr die letzteren drei, so ist Geduld die Hauptsache zwischen Ernst und Barmherzigkeit. Denn wenn Ich freie Wesen Mir gleich erschaffen habe, so muß doch vorerst die Geduld da sein, damit Ich nicht Mein eigenes Werk zerstören möge.«

Sieben Farben und Töne als Entsprechung der göttlichen Grundeigenschaften (gm.widk.104,17)

(gm.widk.104,17) »Was Ich euch hier von Meinen Eigenschaften vorführe, könnt ihr auch erfahren in dem Gesetze der sieben Farben und der sieben Töne, die ebenfalls materielle Entsprechungen Meiner geistigen Eigenschaften sind.«

Die vier Tiere am Thron als Eigenschaften Gottes; das gläserne Meer (Offenbarung.04,06-11; gm.widk.104,20)

(Offenbarung.04,06-11; gm.widk.104,20) »Was die vier Tiere (Offenbarung.04,07) betrifft und das gläserne Meer (Offenbarung.04,06), so sind die vier Tiere selbst verkörperte Attribute Meines eigenen Ichs: Der Löwe als Stärke oder Allmacht, das Kalb als Sinnbild der Sanftmut, der Mensch als geistige Potenz und der Adler als Beherrscher des Universaläthers. Wenn diese Tiere alle mit vielen Augen (Offenbarung.04,08) geziert waren und ebenfalls Flügel wie die Adler hatten, so bedeutet solches die allgemeine Herrschaft über Erde und Himmel.
Das gläserne Meer (Offenbarung.04,06) aber stellt die Allwissenheit vor, was sagen wollte: Vor dem Auge Gottes ist alles durchsichtig, und mit der Schnelligkeit eines Adlers durchfliegt Sein Blick das ganze Universum.
Mit der Kraft eines Löwen regiert Er alles, mit der Sanftmut eines Kalbes gleicht Er alle Mißstände aus, und mit dem Geiste, gleich einem Menschen als Seinem Ebenbild, veredelt und vergeistigt Er alles, damit selbst das Materielle dorthin einst gelange, von wo es ausgegangen ist.
(Offenbarung.04,09) Und nachdem alle Kräfte der Schöpfung bewußt und unbewußt sich vor dem Allein-Herrn beugten, fielen auch die Ältesten auf ihre Kniee (Offenbarung.04,10) nieder, welche die geistig große Welt im Jenseits vostellen, dem Schöpfer das gebührende Lob darzubringen.«

 Johannes-Offenbarung
Letztes Update: 29.01.2018