Homepage

Vergleiche Islam - Christentum

Pflichtalmosensteuer (Zakat)

Zwangsabgabe von Muslimen für Muslime und Jihad

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Zak%C4%81t

Vergleiche mit Neuoffenbarungen Jesu durch Prophet Jakob Lorber (1800-64) zum Thema


Inhaltsverzeichnis


Zusammenfassung

  • Die jährlich einmal zu entrichtende Almosensteuer (Sozial- oder Pflichtabgabe 'Zakat') dient gemäß Islam der Läuterung. Sie wird im Koran als eine der grundlegenden islamischen Pflichten erwähnt. (Sure 2,110, Sure 19,31) [mehr... ]
  • Diese Almosensteuer ist nicht dasselbe wie ein freiwilliges Almosen. [mehr...]
  • Zakat-pflichtig sind nach dem islamischen Recht Vieh, Feldfrüchte, Edelmetalle und Handelsgüter, sobald ein bestimmter Umfang davon überschriten wird. [mehr].
  • Mit ihr sollen 1. Arme; 2. Bedürftige; 3. diejenigen, die die Zakat einsammeln; 4. Personen, die damit für den Islam gewonnen werden sollen; 5. Sklaven; 6. Verschuldete; 7. Personen, die den Islam ohne oder mit Gewalt im Jihad ("für die Sache Allahs") verbreiten, finanziert werden. (Sure 2,177)
  • Jeder Zakatpflichtige finanziert den Jihad mit.
  • Die Grundprinzipien ihrer Verwendung werden in Sure 9,58-60 genannt.
  • Zakat wird auch in Deutschland von Muslimen entrichtet, die Kontakt zur Moschee haben.


Einzelnachweise

  1. Thomas H. Weir / Aaron Zysow: Art. S.ADAK.A, in: Encyclopaedia of Islam, 2. A., Bd. 8 (1995), 708-716, hier 708.
  2. Fakhr ad-Din al-Razi: Mafatih al-ghayb, Band VIII, 16, S. 117, Beirut 1990, und Raschid Rida: Tafsir al-Manar, Band X, S. 293. Zitiert in: Adel Theodor Khoury, Der Koran, Band 7, S. 347
  3. Vgl. zu diesem Begriff Tilman Nagel: Mohammed. Leben und Legende. München 2008. S. 117.
  4. Vgl. Zysow 409b.
  5. Vgl. Zysow 407b-408a.
  6. Vgl. Zysow 412b.
  7. Vgl. Farschid 57.
  8. Vgl. Zysow 415b.
  9. Vgl. Zysow 415b-416a.
  10. Vgl. Zysow 418.
  11. Taufik Abdullah: "Zakat Collection and Distribution in Indonesia" in Ariff 50-85, hier S. 59.
  12. Vgl. Norbert Hofmann: Der islamische Festkalender in Java und Sumatra unter besonderer Berücksichtigung des Fastenmonats und Fastenbruchfests in Jakarta und Medan. Bad Honnef: Bock + Herchen 1978. S. 156.
  13. Vgl. Thomas Pany: "Das barmherzige Geld aus der Wüste: Die Schattenwirtschaft des Terrors, 3. Teil: Zakat", Heise "TELEPOLIS", 26. März 2004[1]
  14. Vgl. U.S. House of Representatives, Testimony of Dr. Matthew Levitt, director of the Stein Program on Counterterrorism and Intelligence at The Washington Institute for Near East Policy, before the U.S. House of Representatives, Committed on Financial Services, Subcommittee on Oversight and Investigations, May 26, 2010, pg. 3: "For example, CARE, a one-time charity based in Boston, actively solicited funds for families of mujahideen (Jihad fighters) and discussed the subject on intercepted telephone calls" (PDF).
  15. Vgl. auch: "BERICHT INNERE SICHERHEIT DER SCHWEIZ 2002", PUBLIKATION DES BUNDESAMTES FÜR POLIZEI, Eidgen. Justiz- und Polizei-Departement, Juli 2003, S.42: "Da Gemeinnützigkeit und Wohltätigkeit häufig in Krisengebieten nötig ist, fliesst wohl zumindest ein Teil der Zakat in Konfliktregionen. Da dort oft auch Terrorgruppen aktiv sind, wird möglicherweise ein Teil dieser Gelder auch für deren Aktivitäten eingesetzt" (PDF)


Neuoffenbarungen Jesu durch Prophet Jakob Lorber (1800-64) zum Thema

Anmerkung: Laut islamischer Lehre entstammen alle Offenbarungen Allahs aus derselben Quelle im Himmel (s. Die himmlischen Bücher). Die Inhalte dieser himmlischen Bücher sollen unveränderlich, ewig gültig und in sich widerspruchsfrei sein. Folglich müssten z.B. die Offenbarungen Gottes an die jüdischen Propheten, die Lehre Jesu während seiner Erdenzeit, die Offenbarungen an Mohammed und die durchs innere Wort empfangenen neuen Offenbarungen Jesu an den Propheten Jakob Lorber (1800-64) inhaltlich zumindest in allen Kernaussagen übereinstimmen.
Vergleicht man die Offenbarungen Allahs an Mohammed aber genau mit den jüdischen oder christlichen alten und neuen verbal inspirierten Offenbarungen Gottes, dann erweisen sich die Unterschiede bei nahezu jedem Thema als so groß, dass sie keinesfalls aus derselben Offenbarungsquelle stammen können.
Welche Quelle nun plausibler, logischer, einheitlicher, Herz und Verstand ansprechender und vor allem wahrheitsentsprechend ist, kann und darf der Leser selbst entscheiden.

Da die Zakat eine islamische Zwangsabgabe ist, die ausschließlich Muslimen zugute kommt, entspricht sie nach christlichem Verständnis eher einem unfreiwilligen Opfer bzw. einer religions- und zweckgebundenen Steuer. Unsofern treffen auch auf das islamische Zwangsabgabenwesen jene Offenbarungen Jesu zu, die über die Herkunft und Fehlentwicklungen des Opferwesens im Judentum gemacht wurden. Hand nach rechts Almosen und gute Werke aus Nächstenliebe entsprechen eher dem Wesen des islamischen Sadaqa, das ein freiwilliges Almosen auch Nicht-Muslimen gegeben werden kann.

Für die islamische Zwangsabgabe des Zakat treffen daher folgende Vergleiche Jesu mit den Richtlinien für Opfer am ehesten zu.

Home |  Zurück zur Themaübersicht Islam und Christentum

Bearbeitungsstand: 18.01.2017