Homepage

Zellspannung, Immunstärkung, Blutreinigung

El.-magn. Therapie zur Blut- und Zellreinigung

Immunstärkung durch Entfernung schädlicher Mikroben, Verbesserung der Zellspannung und Zellordnung

Kombination von Beck-Blutzapper mit Lichtglobuli


Inhaltsübersicht


    Häufigkeit und Rolle der Parasiten

    Schwächungen und Störungen durch Umweltgifte und Parasiten

    Umweltgifte, neg. Gedanken, Eigenschaften, Untätigkeit, Schmerz-/Narkosemittel, Wirbelfehlstellungen, Verletzungen, verschiedene Krankheitsprozesse aber auch Elektrosmog u.v.a. Faktoren schwächen den Organismus bei den meisten Menschen. Sie stören oder unterbrechen meist auch die normalen Energieflüsse. Dies alles schafft ein Milieu, in dem sich Parasiten und andere Krankheitserreger ansiedeln und ausbreiten können. Sie wiederum dienen Bakterien und Viren als Zwischenwirt und verseuchen dem Körper andauernd mit einer Flut von Antigenen, denen das durch Umweltgifte und Stresssituationen ohnehin schon geschwächte Immunsystem nicht mehr gewachsen ist. Dadurch kommt es u.a. zu zahlreichen Störungen im zellulären Bereich.
    Nahezu jeder Menschen ist inzwischen parasitär belastet. Parasiten haben eine krankmachende Wirkung auf Psyche und Organe. Ist z.B. der Darm nicht gesund, kommt es häufig zu Vitalitätsverlust, Müdigkeit, Depressionen, Konzentrationsmangel, Aggressivität und Angstzuständen
    Da schon wenige Parasiten /-stadien genügen, um krankhafte Prozesse in Gang zu setzen oder ständig aufrecht zu erhalten, belastet dies den Menschen. Gewisse Bakterien leben auf oder in Parasiten und können ebenfalls selbst gewisse Bakterien oder Viren beherbergen. z.B. können in Spulwürmern nachweislich dutzende verschiedener Bakterien wie Kolibakterien, Proteusbakterien, Stapylokokken und Streptokokken leben. Man weiß auch, daß Mykosen(Pilze) auf der Oberfläche von Würmern leben können.

    Zahlreiche leichte und schwere Erkrankungen, wie Krebs, AIDS und zahllose chronische Krankheiten (wie Diabetes, MS, Herpes, chronische Müdigkeit, Hautprobleme, Warzen, chronische Bronchitis, Pyelonephritis, Prostatitis, Magenschmerzen, Gastritis, Verdauungsprobleme, hoher Blutdruck, Allergien, Schlafstörungen, Depressionen, Schizophrenie, Autismus, Alzheimer, Tremor, Herzkrankheiten, Blinddarmentzündungen, Kopfschmerzen, Asthma und Pilzerkrankungen wie Candida, etc.) sind in vielen, wenn auch nicht allen Fällen auf Umweltgifte und Befall durch Parasiten zurückzuführen.
    Jede Krankheit benötigt und bewirkt ein charakteristisches humorales Milieu, in dem sich erst schädliche Mikroben entwickeln, entfalten oder dominierend auswirken können. Zwar können mit verschiedenen Mitteln schädliche Mikroben ziemlich sicher beseitigt werden, aber sofern das Mileu nicht saniert wird, werden Mikroben dort wieder entstehen und wirken.

    Entlastung und Stärkung des Immunsystems durch Parasitenabtötung

    Unter den natürlichen, nebenwirkungsfreien parasitenhemmenden Methoden sind vor allem kolloidales Silber (www.vitaswing.de/kolloidales-silber/index.htm), (Bio-Lichtkonzentrate) oder Strom (50-100 mA) zur Beseitigung schädlicher Parasiten und schädlichen Mikroben sehr gut geeignet.

    Effekte von geringer Gleichstromzuführung in den Körper

    Jeder Gedanke, jede Bewegung, jede Funktion des Körpers und jeder Heilungsprozess werden durch elektr. Nervenimpulse zwischen Gehirn, Gliedmaßen, Organen, Drüsen bestimmt/koordiniert. Bei jeder Bewegung, beim Herzschlag, beim Denken und bei der Selbstregeneration spielen elektrische und elektromagnetische Felder die Hauptrolle.

    Feinste Gleichstrom-Mikroströme (normal 60-70mV) fließen auf geordneten Bahnen durch unseren Körper und sichern unser Wohlbefinden. Dieses Gleichstromsystem steht in enger Verbindung zum Immunsystem und zu den vielfältigen Funktionen der körpereigenen Botenstoffe (Transmitterstoffe).

    Dr. Robert O. Becker 1993 entdeckte im menschl. Körper ein elektrisches Gleichstrom-Steuerungssystem, das neben dem bekanten neuronalen Nervensystem existiert und weitgehend für

    • die Steuerung der Wachstumsprozesse,
    • Heilung
    • rhythmischen Ablauf der Körperfunktionen
    mitverantwortlich ist.

    Gestörte oder verletzte Zellen haben zumeist einen geringeren elektrischen Leitwert. Der normale Energiefluss zu und von den gestörten Zellen ist niedriger (das Zellenpotential, die funktionsnötige Zellspannung baut sich langsam über seine Umgebung ab und der Strom wird geringer), wodurch ein Organ, das er zu versorgen hat, nicht mehr arbeitet, wie es soll und es erkrankt bzw. der natürliche Selbstheilungsprozess verlangsamt sich.

    Ein schwacher elektrischer Fluss (0,001 A = 1 mA) schadet den Blutzellen und gesunden Zellen nicht, wohl aber den Bakterien, Viren, Parasiten und/oder Pilze und anderen Krankheitserregern im Blut. Die biologische Funktion des Blutes und anderer Flüssigkeiten bleibt erhalten. (Dr. Kaali & Peter Schwolsky, Patent Nr. 5188738)

    Ein ausreichender Stromfluß (Blutelektrifizierung) ist zur Mikrobenabtötung wichtiger als die Beschickung mit verschiedenen Frequenzen.

    Durch das Zuführen von Mikroströmen direkt ins Blut (pulsartig 20-30mV, 50 - 100 Mikroampere bei max. 27 Volt z.B. 'Blutzapper' nach Dr. Beck direkt über die Arterien am Handgelenk.)

    • kann der elektrische Leitwert und die Spannung der beeinträchtigten Zellen erhöht werden
    • werden schädliche Erreger im Blut (Blutparasiten, Bakterien, Viren, Pilze) inaktiviert bzw. gelähmt . Sie können somit nicht mehr körpereigene Zellen infizieren. Das Immunsystem kann nun die Erreger problemlos (innerhalb 3 Wochen) aus dem Körper entfernen. Nach wenigen Wochen waren keine oder kaum noch Erreger mehr nachweisbar. Es ist die bislang einzige absolut zuverlässige Methode zur Auslöschung der Blutparasiten. Diese Tatsache wird durch über ein Dutzend US-Patente, sowie ein sowjetisches Patent untermauert.
    • wird Hand nach rechts Entgiftung und die Leukozyten aktiviert .
    • verschwindet nach mehrfacher Stromanwendung Hand nach rechts Verklumpung von roten Blutkörperchen (Erytrozyten) (Zeigt sich in Dunkelfeld-Mikroskopie) Die kernlosen roten Blutkörperchen sind die Träger von Sauerstoff, Nähr- und Abfallstoffen. Sie sind äußerst sensibel gegen jede Störung und Angriff von außen (z.B. Elektrosmog). "Wenn es nicht genügend geladene rote Blutzellen gibt, funktioniert gegenseitige Abstoßung nicht.. Blutkörperchen kleben zusammen.. "Verkehrsstau" blockiert Eiweiße in den Kapillaren..
    • kommt es zur Rückbildung von unheilbaren Zuständen, Virusinfektionen sind dann nicht mehr möglich.
    • bilden sich spontan Na-Ionen, die verstärkt in Zellen einfließen, was zu einem osmotischen Aufschwellen der Erreger und deren Zerplatzen führt.
    • nehmen intrazelluläre energiereiche Phosphate (Adenosintriphosphat, ATP) zu. => Verbesserung des Zellstoffwechsels und der Proteinsynthese (der Zellstoffwechsel wird wieder normalisiert).
    • Körpereigene Reparaturprozesse können dadurch beschleunigt werden.
    • Schäden durch freie Radikale können beseitigt werden.
    • leben Blutzellen länger!
    Nach einer 3- 4 wöchigen Anwendung kann eine Blutuntersuchung mit der Dunkelfeldmethode gemacht werden, die gewöhnlich ein perfektes Blutbild zeigt.
    Das veränderte elektrochemische Gleichgewicht kann aber auch den Erreger nur so weit schwächen, dass er von Immunzellen erkannt und getötet werden kann.

    Während sich Blutelektrifizierungen auf die Leukozyten vorteilhaft und auf die Körperzellen neutral auswirken, scheinen sie auf Krankheitserreger negativ zu wirken.

    Unterschiede zu Dr. Hulda Clarks Frequenz-Zappern

    Im Gegensatz zum Hulda Clarks Zapper ist Dr. Becks Blutzapper kein Hochfrequenz-Zapper mit Frequenzen bis 1MHz. Denn: je niedriger die Frequenz, desto mehr Absorption wird erzeugt, desto effektiver ist die Wirkung.

    Der Blutzapper arbeitet mit dreifach höheren Spannungen als der Clark Zapper (27 bis 32 statt 9 V) und einem sehr viel höheren Stromfluss, auf den es letztlich ankommt.

    Beck verwendete die halbe Schumann-Frequenz (3,920 Hz), weil sie in Harmonie mit körpereigenen Rhythmen steht (kein Stressauslöser). Die halbe Schumann-Frequenz (3,92 Hz) verstärkt das körpereigene Resonanzsystem und löst keinen Streß aus.
    Die Schumann-Frequenz entspricht den Eigenresonanzen des Hohlraumes zwischen Erdoberfläche und Ionosphäre; steht in exakter Resonanz mit der Hypocampus / Hypothalamus- Frequenz im Gehirn aller Säuger. Der Zapper nach Dr. Beck arbeitet mit der halben Schumannfrequenz von 3,920 Hz.

    Ein weiterer Grund für die überlegene Wirkung der Blutelektrifikation gegenüber der frequenzorientierten Behandlung ist, dass der Strom direkt über den Puls (Blutkreislauf) fließt (und nicht zuerst durch andere Körperteile, wie z.B. die Hände).

    Mit dem Blutzapper wurden bereits hunderte von Patienten mit Erkrankungen, die mit schlechtem Blut zusammenhängen, wie Herpes Simplex, Herpes Zoster, Windpocken, Lungen-Geschwür, Leukämie, Chronisches-Müdigkeits-Syndrom, AIDS, Hoden-Krebs, Krebs, Golf-Krieg-Erkrankung, Gastritis, Diabetes, Haarausfall, Grippe, Hepatitis und Asthma, Übergewicht erfolgreich behandelt. Es können viele Krankheiten geheilt werden, die landläufig als unheilbar gelten. Hepatitis und Lupus zu 100%. Viele wurden durch die Anwendung des Blutzappers zum ersten Mal in ihrem Leben richtig gesund.'

    Die Wirkung des Zappers ist relativ unspezifisch, so daß man zwar eine spürbare Reduzierung eines entzündlichen Prozesses erreicht, aber kein vollständiges Abtöten aller Keime.
    Der Zapper Hand nach rechts wirkt vor allem in der Blutbahn und ist bei schweren akuten oder abgekapselten Entzündungen keine Alternative zu einer antibiotischen Behandlung (z.B. durch kolloidales Silber).

    Bedienung eines Blut-Zappers

    Ein Blut-Zapper ist sehr einfach zu bedienen:
    • Die Elektroden im individuellen Abstand auf dem Klettband plazieren, etwas Elektroden-Gel dazugeben.
    • Elektroden mit Klettband um das Handgelenk schnallen.
    • Gerät einschalten und den Stromfluß bis zur maximalen Verträglichkeit hochregeln.
    • Nach 20 - 120 Min. abschalten.
    Die tägliche Anwendungsdauer beträgt 20 min. bis 2 Stunden für 3 bis 6 Wochen. Man trägt den Blutzapper in der Brusttasche oder am Gürtel, während die Elektroden an den Armen befestigt sind, er stört dabei nicht. Die komfortabelste Variante ist eine streichholzschachtelgroße Version (miniZAP), die komplett am Handgelenk getragen wird und dadurch das Zappen zu jeder Zeit an jedem Ort erlaubt.

    Vermeiden während der Zapper-Kur

    Keinesfalls sollte während der Zapper-Kur zu sich genommen werden
    • Knoblauch! Auch kein Knoblauchöl, -salz, -butter, auch keine Salatsoße, die Knoblauch enthält. Wenn Knoblauch ins Blut gerät, ist es ein absolut tödliches Gift. Im Knoblauch ist Sulfonhydroxyl enthalten. Dieser Stoff überwindet die Bluthirnschranke und kann im schlimmsten Falle tödlich wirken, indem er beide Hirnhäften vergiftet.
    • Beta-Carotin (Vitamin A)ist ein tödliches Gift, wenn die Dosierung zu hoch ist.
    • Rhizinus ist ebenso ein Gift (das man meiden muß).
    • keine Elektrotherapie für Patienten mit Herzschrittmacher. Das elektrische Signal, welches durch das Blut fließt, könnte eine Änderung der Frequenz des Schrittmachers verursachen. Normalerweise wird der Schrittmacher von einem sehr schwachen Herzstrom gesteuert, und der Blutzapper, der mit 3,92 Hz (Anzahl/Sekunde) schwingt, kann das Herzsignal unterbrechen.
    • Medikamente: muß man welche nehmen, die laut Arzt unerläßlich sind, wie z.B. gegen hohen Blutdruck oder bei Diabetikern, sollte man eine Zapper-Behandlung erst beginnen, wenn man diese Medikamente nicht mehr benötigt
    Schon einige Tage vor der Zapperbehandlung und noch mehrere Tage nach der Behandlung sollten diese Einschränkungen beachtet werden!

    Dauer einer Zapper-Kurbehandlung

    Eine Hand nach rechts dauerhafte Zapperbehandlung ist aufgrund des Elektrosmogs nicht sinnvoll, während Zappkuren bis zu 3 Wochen gerade bei chronischen Krankheiten oft einen deutlichen Heilerfolg bewirkt haben.

    Die getöteten Mikroben werden in nur 2 3 Wochen über die Milz, falls das Lymphsystem betroffen ist, über die Leber und über die Nieren aus dem Körper entfernt.

    Weitere Methoden zur Zellspannungserhöhung

    Eine Zellspannungserhöhung kann auch erreicht werden durch Diesem energie- und spannungslosen Zustand kann man außer mit Zappen auch entgegenwirken mit einfachen Maßnahmen wie viel Bewegung, guter Ernährung, ausreichend Sauerstoff und gesundem, regelmäßigen Schlaf.
    Wird der innere Stromfluss gestärkt, so wird auch ein besserer körpereigener Energiefluss zu den Zellen ermöglicht.

    Zellen können sich nur in zwei Zuständen befinden: energetisch normal oder energetisch abnormal. So entziehen abnormal funktionierende Zellen (z. B. Krebszellen) dem Körper bis zum 60fachen an Energie, ohne selbst Energie zu erzeugen. Dies ist auch der Grund, warum ein kleiner Tumor von ein paar hundert Kubikzentimetern, wie ein Pankreas-Carcinom, einem erwachsenen Menschen so viele Schwierigkeiten bereiten kann. Eine Tumorzelle ist weitgehend depolarisiert, sie besitzt nicht mehr die natürliche negative Ladung. Hand nach rechts Es ist vor allem der abnormale Energieverlust und die Unordnung, die den gesunden Zellen zu schaffen macht. (Anm.: Lichtglobuli sind daher sehr effektiv!!)

    Kombination zur Entgiftung, Energetisierung und Harmonisierung

    1. Blutparasiten abtöten durch milde Elektrizität von 50 bis 100 Mikroampere mit der Frequenz von 3,92 Herz ( halbe Schumannfrequenz )
    2. Bakterien, Viren, Pilze, Mikroben durch kolloidales Silber oder Heilessig abtöten verhindert eine -Folgeinfektion während der Zapperzeit
    3. Kontraktion der Lymphbahnen erzeugen, z.B. durch Bewegung, Hüpfen auf Minitrampolin oder durch Magnetpulser. Durch die Bewegung der Lymphe werden Mikroben in die Blutbahnen drängt, wo sie elektrifiziert und abgetötet werden können
    4. Körper gut mit Wasser versorgen, dann kann er sich gegen Parasiten gut verteidigen bzw. sie nach ihrer Abtötung entfernen. Im Zustand des Wassermangels sind die Verteidigungssysteme abgeschaltet.

    5. Ordnung in Zellen schaffen durch Lichtglobuli; sie schaffen aufgrund ihrer hohen Photonenladungen und der universalen Frequenzen des Sonnenlichtes (=Ordnungsinfos) ein kraftvolles Energiepotential und Milieu, in dem die überlebenden schädlichen Parasiten durch das entlastete und gestärkte Immunsystem vernichtet werden.

    "Allein die Parasiten vermindern reicht oft nicht. Es ist die Kombination mehrerer Maßnahmen, die Schritt für Schritt in Richtung Gesundheit führt, insbesondere bei durch aggressive Therapien zerstörtem Immunsystem"

    Da Zapper Parasiten (inkl. Viren, Bakterien und Pilzen) vernichten, wird dadurch das Immunsystem passiv entlastet, es kann aufschnaufen und wieder besser Funktionieren; es hängt natürlich auch noch vom Ausmass einer zusätzlichen Entgiftung ab. Schwermetalle, allen voran Quecksilber aus Amalgam, Pharma, Chemie und Zahngifte können trotz Zappern das Immunssystem immer noch entscheidend schwächen und eine Zapperkur ineffektiv machen; also müssen begleitend auch die Gifte raus und deren Quellen (Amalgamplomben, etc. ) entfernt werden, auch die zunehmende Elektrosmogbelastung spielt eine grosse Rolle. Auch der beste Zapper ist nur eine Krücke, die Hauptursachen sollten zuerst erkannt undd dann entfernt, neutralisiert od. kompensiert werden. Eine gründliche Entgiftung des Körpers kann z.B. mit Fasten und Heilerde durchgeführt werden.

    Die Ordnung in Zellen wird durch Gifte, Emotionen, Elektrofrequenzen, schlechte Ernährung etc. durcheinandergebracht. Dadurch nimmt auch der Parasitenbefall zu und die Zelle kann ausser Kontrolle geraten. Wenn nun die Blutparasiten durch Mikrostrom weitgehend abgetötet werden, erleichtert dies den Zellen, mittels geeigneten Frequenzen (z.B. Lichtglobuli, angewendet nach Zappen!) zusammen mit der dadurch erhöhten Zellspannung wieder in eine geordnete Struktur zu kommen. Dies entzieht den Parasiten der Lebensraum und sie werden vom Immunsystem beseitigt.

    Unsere beste Empfehlung gilt momentan dem Blutzappen in Verbindung mit Bio-Lichtkonzentraten, weil diese alle Frequenzen des Sonnenlichtes enthalten und dadurch der Seele und den Zellen Ordnung vermitteln und alle jene Frequenzen beinhalten, die für irgendwelche Mikroben schädlich und für den Gesamtorganismus nützlich sind.

    Die Ernährung spielt für eine erfolgreiche Anwendung des Zappers wie auch der Lichtglobuli eine äusserst wichtige, begleitende und grundlegende Rolle. Konsequente rechte Ernährung erübrigt sogar alle anderen Hilfsmittel und sogenannten Heilmittel, nachdem anfänglich eine gründliche Entgiftung des Körpers durchgeführt wurde, z.B. mit Fasten und Heilerde.

Das Kopieren und Weitergeben dieser Informationen ist für private, nicht-kommerzielle und nicht-gewerbliche Zwecke mit Link zu dieser Seite erlaubt.

Home |  Gesundheit |  Zurück zur ThemaübersichtElektrizität/Magnetismus
Bearbeitungsstand: 25.11.2017