Home  |  Immunstärkg.  |  Heilkraft d. Sonne  |  Elektromed. |  Sauerstoff  |  Wasser  |  Salz  |  pH-Gleichgewicht  |  Zurück zur Themaübersicht Ernährung  |  Bewegung  |  Gesundheit  |  Krankheit  |  Heilung


Honig

Auszüge und Zusammenfassungen aus Dr. D.C. Jarvis: '5 x 20 Jahre leben', 24. Aufl. 1977 und 'Rheuma ist kein Schicksal',


Inhaltsübersicht:


Bestandteile von Honig

Je nach Bodenbeschaffenheit, Pflanzen und Blüten und Gegenden variiert die Zusammensetzung des Honigs. Im allgemeinen aber enthält er u.a. folgende Bestandteile:

(Aus Dr. D.C. Jarvis: '5 x 20 Jahre leben', S. 123)

Etwa 180 Begleitstoffe enthält der Bienennektar nach Angaben der Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA). Zu den wichtigsten gehören so genannte Inhibine, das sind Hemmstoffe wie Flavonoide. Als wichtigste Spurenstoffe gelten die beiden Flavonoide Pinocembrin, ein hitzestabiles Antibiotikum, und Kaffeesäure - es hemmt Entzündungen. Deshalb wirkt heiße Milch mit Honig meist erleichternd, wenn der Hals schmerzt.
Andere Flavonoide im Honig helfen gegen Viren und werden heute auch als Mittel gegen Krebs erprobt. Acetylcholin, ein anderer wichtiger Stoff, ist eine Stickstoffverbindung, die sich günstig auf die Herztätigkeit auswirkt. Sie vermindert die Herzschlagzahl, erweitert verengte Herzkranzgefäße und hat daher eine blutdrucksenkende und herzschützende Wirkung.

Hand nach rechts Tee oder Milch dürfen nicht zu heiß sein, denn ab 40 Grad verliert der Honig seine heilenden Eigenschaften.
Kristallisiert ein Honig zuhause im Glas aus, kann er im Wasserbad erwärmt werden. Dabei verflüssigt er sich wieder. Der Honig sollte allerdings nicht über 40°C erwärmt werden, da sonst fast alle heilsamen Stoffe verloren gehen.

Wirkungen von Honig

Dr. D.C. Jarvis nennt und belegt in seinem Buch 'Rheuma ist kein Schicksal' folgende Wirkungen von Honig: Honig, der nicht wärmebehandelt sein darf!,

"Es ist ein Lebenselixier von der Wiege bis zur Bahre"... "Schadet dem Körper nie."

Dr. Jarvis empfiehlt täglich 1-2 Gläser (0,1 Ltr) Wasser mit 2 Teelöffeln Obstessig und 2 Teelöffeln Honig zu trinken, am besten frühmorgens, vor dem Schlafengehen und schluckweise während Mahlzeiten

(aus Dr. D.C. Jarvis 'Rheuma ist kein Schicksal', S. 185-188)


Vorzüge vor anderen Zuckerarten

(Aus Dr. D.C. Jarvis: '5 x 20 Jahre leben', S. 109)

Rechte Aufbewahrung

Honig an trockenem, nicht zu warmen Ort in fest verschlossenem Gefäß aufbewahren. (Nicht im Kühlschrank oder im Keller)

Honig-Rezept gegen Husten

Ganze Zitrone (mit ungespritzter Schale) 10 Minuten bei kleiner Hitze kochen. In 2 Hälften teilen, Saft mit Zitronenpresse ausdrücken. 2 Esslöffel Glyzerin (ca. 30 g) hinzufügen. Zitronensaft und Glyzerin gut miteinander verrühren, Glas mit Wasser ganz füllen. Vor Gebrauch jedesmal umrühren! (Statt Zitrone kann notfalls auch Obstessig genommen werden) (Jarvis, '5 x 20 Jahre leben', S. 117)

Bei Hustenanfällen am Tag 1 TL davon einnehmen. Um nächtlichem Hustenreiz vorzubeugen und zu lindern, vor dem Schlafengehen 1 TL einnehmen und einen weiteren bei Nacht. Bei sehr heftigem Husten sollte ab morgens beim Aufstehen immer wieder über den Tag und vor dem Schlafengehen verteilt 1 TL eingenommen werden. Sobald Besserung eintritt, seltener einnehmen.
Greift Magen nicht an, kann von Kindern ebenso wie von Erwachsenen genommen werden.

(Aus Dr. D.C. Jarvis: '5 x 20 Jahre leben', S. 117)

Honig gegen Muskelkrämpfe

Zu jeder Mahlzeit 2 Teelöffel Honig beseitigt störendes Zucken der Augenlider, Mundwinkel oder Muskelkrämpfe, vor allem in Beinen und Füssen, speziell in der Nacht, evtl. schon in 1 Woche. Um Rückfälle bei Muskelkrämpfen zu verhindertn, sollte man die Honigkur länger fortsetzen. (Aus Dr. D.C. Jarvis: '5 x 20 Jahre leben', S. 118)

Honig gegen Verbrennungen

Hautverbrennungen: Honig auf verbrannte Stelle auftragen, lindert qualvolle Schmerzen, verhütet Blasenbildung und Infektionen, beschleunigt die Heilung. (Aus Dr. D.C. Jarvis: '5 x 20 Jahre leben', S. 118)

Verbesserung sportlicher Leistungen

Lloyd Percival vom Sports College, Kanada, veröffentlichte 10/1955 in 'Amercan Bee Journal' folgende Forschungserkenntnisse:

Honig

(Aus Dr. D.C. Jarvis: '5 x 20 Jahre leben', S. 118.122)


Stirnhöhlenentzündung/Stirnhöhlenkatarrh

Bei Stirnhöhlenkatarrh/Entzündung das Wabenstückchen etwa fünzehn Minuten lang kauen, den Rest dann aus dem Mund nehmen. 4-6 mal jeweils in Abständen von einer Stunde wiederholen. Akute Entzündungen verschwinden meist innerhalb eines halben bis ganzen Tages.
Die Nase wird frei, Schmerzen hören auf. Das allg. Wohlbefinden kehrt wieder.
Kauen sollte noch eine Woche fortgesetzt werden, um Rückfall zu verhindern.
Vorbeugend kann von Herbstanfang bis in den Juni regelmässig am Tag ein Stückchen Bienenwabe gekaut und zu jeder Mahlzeit 2 Teelöffel Honig genommen werden. Auch auf rechte Ernährung ist zu achten.

Dies beugt auch Grippe und Schnupfen vor!

(Aus Dr. D.C. Jarvis: '5 x 20 Jahre leben', S. 125 f.)


Heuschnupfen

Vorbeugung durch Kauen der Bienenwabe 1 x täglich ca. 15 Minuten lang schon einen Monat vor dem voraussichtlichen Beginn des Heuschnupfens. Dann tritt H. entweder nicht oder nur milde auf.

Bei mildem Heuschnupfen: 3 x / Woche 1 x täglich ca. 15 Minuten lang Wabe kauen. Sind keine Waben zu beschaffen, zu jeder Mahlzeit 2 TL Honig einnehmen.

Bei mittelstarkem Heuschnupfen: in ersten beiden Tagen je 5x, danach täglich 3x Waben kauen, solange es nötig ist. Möglichst dazu frischen Wabenhonig (also Honig mit Wabenanteil) essen.
Folgende Heileffekte wurden danach beobachtet:

Bei heftigem Heuschnupfen: Kur durch kombinierte Behandlung mit Honig, Essig und Waben:

Dr. Jarvis: "Nach meinen Erfahrungen wirkt diese kombinierte Behandlung mit Honig, Essig und Waben besser als Injektionen (Aus Dr. D.C. Jarvis: '5 x 20 Jahre leben', S. 126 f.)

Es verhindert Schleim in der Nase, Jucken und Kitzeln in Augen und Nase verschwinden bis auf einen kleinen gelegentlichen Niesreiz, wässerige Absonderungen hören auf.

Wirkungen verschiedener Honigsorten

Waldhonig ist reich an Harzen und ätherischen Ölen. Er lindert Atemwegserkrankungen wie Halsentzündungen, Bronchialkatarrhe und Lungenentzündungen. Außerdem regt er den Harnfluss an und hilft gegen Entzündungen des Urogenitaltrakts.

Lindenblütenhonig ist antiseptisch und beruhigt. Man setzt ihn zusammen mit Lindenblütentee gegen fiebrige Erkrankungen ein.

Ähnlich wirkt Melissenhonig. Er beruhigt bei Nervenentzündungen und ist außerdem krampflösend.

Kleehonig löst Krämpfe und Schleim. Man setzt ihn gegen Durchfall, aber auch gegen Harnverhaltung ein.

Akazien- oder Robinienhonig empfiehlt sich gegen übersäuerung des Magens und reinigt das Blut.

Kastanienhonig kann Gefäßerkrankungen günstig beeinflussen. Er stärkt Rekonvaleszenten und altersschwache Patienten. Er regt den Appetit an, man kann ihn deshalb zur Therapie Magersüchtiger einsetzen.

*

Weitere Bienenprodukte

Honigwaben

Das Wachs der Honigwaben, - auch ohne Honigreste - hat spezielle Gesundheits- und Heilwirkungen:

Kauen der Waben soll

Die erforderliche Wabengröße soll ungefähr die Größe eines Kaugummis umfassen. Wem die Waben zu hart zum Kauen sind, kann sie mit etwas beigefügtem Honig weicher machen.
Störungen in den Atemwegen sind oft Mangelerscheinungen. (Aus Dr. D.C. Jarvis: '5 x 20 Jahre leben', S. 122 ff.)

Blütenpollen

Bereits die Wikinger kannten deren Wirkungen. Bevor sie auf eine ihrer Seereisen gingen, nahmen sie prophylaktisch ein Gemisch aus verschiedenen Blütenpollen und Honig zu sich, um gesund zu bleiben. Die Pollen sind für die Bienen selbst lebenswichtige Nahrung, da sie das für deren Körperaufbau nötige Eiweiß und Fette liefern. Für einen Menschen, der durch falsche Ernährung oder Krankheit Mangelerscheinungen hat, können schon 30 g Pollen am Tag diese Beschwerden beseitigen. Die Mineralstoffe und zahlreichen Vitamine in den Pollen fördern die Gesundheit des Menschen und helfen dem Organismus sich vor Mangelerscheinungen zu schützen.

Diese Wirkung entfalten die Vitamine A, C, B1, B2, B3, B5 bis B9, die die Blutzellenbildung günstig beeinflussen. Diese Vitamine sind unter anderem auch für eine gesunde Schleimhaut und für verschiedene Stoffwechselvorgänge nötig. Ein Gemisch aus Honig und Blütenpollen schützt den Menschen speziell in der kalten Jahreszeit.

Gelee Royale = Königinnen-Futtersaft

Königliches Gelee Gelee Royale oder Königinnen-Futtersaft ist ein Jungbrunnen für die menschlichen Zellen. Es ist jener Saft, den die Bienen zwischen ihrem vierten und zwölften Lebenstag nach dem Schlüpfen ausscheiden. Gelee Royale enthält alles, was die jungen Bienenlarven für ihre Entwicklung benötigen. Die Larve, aus der eine Königin entstehen soll, wird von den „Ammen-Bienen" ausschließlich mit Gelee Royale gefüttert, während die Larven der Arbeiterinnen am dritten Tag ihres Daseins auf Pollen und Honig umgestellt werden.

Es ist erwiesen, dass beim Menschen die Sauerstoffaufnahme des Gewebes und der Stoffwechsel durch Gelee Royale stark verbessert werden. Auch wird die Vitalität und Ausdauer hinsichtlich körperlicher und geistiger Belastung gesteigert und die Gemütsverfassung stimuliert. Schon wenige Tausendstel Gramm Gelee Royale reichen für eine Erneuerung der verbrauchten Zellen eines Organismus.

Propolis (Bienenharz)

Das Kittharz, mit dem die Bienen im Stock alle Ritzen fest zukitten, ist ein reines Pflanzenprodukt und wird Propolis genannt. Vor allem von Knospen, aber auch von sonstigen Austrittsstellen an Laub- und Nadelbäumen oder Sträuchern nehmen die Bienen das Harz auf. Sie tragen es wie die Pollen als Höschen an den Hinterbeinen in den Stock. Der Imker gelangt an dieses wertvolle Harz, indem er die damit verkitteten Teile des Bienenstockes einfriert und anschließend abschabt.

Propolis besteht zur Hälfte aus Harz und zu etwa einem Viertel aus ätherischen Ölen, Blütenpollen, Mineralstoffen und Spurenelementen (z.B. Aluminium, Mangan, Kupfer, Eisen), Flavonoiden und Säuren.

Als Heilmittel kann man Propolis äußerlich und innerlich anwenden. Gute Heilerfolge werden insbesondere bei der Behandlung von Herpes, Akne und Erkrankungen der Atemwege erzielt. Propolis aktiviert und stärkt beim gesunden Menschen die Abwehrkräfte des Körpers.

Bienenharz wirkt gegen Infektionen Man erhält es in Apotheken und Reformhäusern, z.B. als Creme.

Gegen Infektionen der Mundhöhle und des Zahnfleischs 10 bis 15 Tropfen der Propolistinktur in ein halbes Glas Wasser geben und damit zweimal täglich den Mund spülen.

Gegen schlecht heilende Wunden einige Tropfen Tinktur auf keimfreien Verbandsmull geben und sie damit bedecken. Diese Anwendung hat sich auch für eingewachsene Zehennägel bewährt.

Wenn sich Herpesbläschen ankündigen, betupft man die betreffende Stelle am besten sofort mit Propolistropfen, dann treten sie meist erst gar nicht auf.

Auch gegen Magenschleimhautentzündung wirkt Propolis: Schon morgens und im Lauf des Tages immer wieder einige Tropfen in einer Tasse Tee einnehmen, dann bildet sich eine Art Schutzfilm über der Schleimhaut.

Propolistinktur stärkt das Immunsystem und hilft in Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr. Einfach mehrmals täglich zehn bis fünfzehn Tropfen auf ein Stück Brot träufeln und es danach gründlich durchkauen.

Propolissalbe hilft äußerlich gegen Ekzeme, Akne, Schrunden, Verbrennungen, Hautpilze und schlecht heilende Wunden.
Außer den schon erwähnten möglichen allergischen Reaktionen sind keine weiteren Nebenwirkungen bekannt.

Beauty-Rezepte

Honigmasken

Honigmasken sind genau das Richtige für empfindliche und strapazierte Haut. Denn die Vitamine, Mineral- und Eiweißstoffe im Honig regenerieren die Haut. Zudem wirken sie entzündungshemmend. Fältchen entstehen besonders dann, wenn die Haut zu trocken ist. Fehlt dem Gewebe der nötige Wassergehalt, zeichnen sich feine Linien ab, der Teint wirkt fahl und müde. Dagegen hilft Honig.

Das Rezept:
2 Esslöffel Honig erwärmen
und mit 2 Esslöffeln Magerquark verrühren.
Messerrückendick auf Gesicht, Hals und Dekolleté auftragen und 20 Minuten einwirken lassen. Mit lauwarmem Wasser abspülen.

Noch mehr Feuchtigkeit spendet die folgende Variation:

2 Esslöffel Honig mit
1 Eidotter
1 Teelöffel Mandelöl und
1 Esslöffel Milch verrühren.
Zwanzig Minuten einwirken lassen und mit warmen Wasser abspülen.


Honig-Heilerde-Maske

Ideal für Problemhaut: die Maske hilft bei unreiner Haut und fördert die Heilung entzündeter Stellen .
1 EL Heilerde und 2 EL flüssigen Honig mit wenig Wasser zu einer streichfähigen Masse verrühren und auf das gereinigte Gesicht auftragen. Ca. 20 Minuten einwirken lassen und mit lauwarmem Wasser abspülen.

Wenn es schnell gehen soll, kann Honig zur Durchblutungsförderung und Entspannung auch pur auf die gereinigte Gesichtshaut aufgetragen werden. Zehn Minuten einwirken lassen und dann mit lauwarmem Wasser abspülen. Strafft und wirkt antiseptisch durch Enzyme und organische Säuren.


Honig gegen rauhe Lippen

Honig enthält unter anderem Vitamine, Mineral-, Eiweiß- und Feuchthaltestoffe, die in die oberen Schichten der Haut gelangen und sie regenerieren. Außerdem wirkt Honig entzündungshemmend. Eine Honig-Lippen-Maske ist allerdings nur was für Disziplinierte, die den Honig nicht gleich wieder ablecken.


Honigbad für zarte Haut

Für ein entspannendes Bad 250 Gramm Bienenhonig und eine Hand voll Meersalz in zwei Liter warmer Vollmilch auflösen. Dann ins Badewasser geben und genüsslich eintauchen. Allerdings sollte das Wasser nicht heißer sein als 36 Grad, sonst flockt die Milch aus und der Kreislauf macht schnell schlapp.

Auch Duschfans müssen nicht auf die Beauty-Allrounder Milch und Honig verzichten. Mixen Sie zehn Esslöffel Bienenhonig mit einem Liter warmer Vollmilch, tränken Sie einen Naturschwamm darin und rubbeln sich damit von Kopf bis Fuß ab. Danach ist die Haut zart und glatt, denn die Milchsäure ist eine AHA-Säure (Alpha-Hydroxy-Säure), die durch ihren Peeling-Effekt glättend wirkt.

Intensivbehandlung bei spröder Haut

Honig auf die betroffenen Hautpartien aufstreichen, z. B. Lippen oder Ellenbogen. Die spröde Haut wird im Nu wieder weich, das liegt am hohen Zuckeranteil, der Feuchtigkeit in der Haut bindet.

Glanz-Spülung für die Haare

75 g Weizenkeimöl,
50 g Honig und
2 EL Obstessig vermischen.
In Haar und Kopfhaut massieren und nach ca. 30 Minuten gründlich ausspülen. Haare wie gewohnt waschen.

Weitere Seiten über Honig:

Heilen mit Honig


Home  |  Immunstärkg.  |  Heilkraft d. Sonne  |  Elektromed. |  Sauerstoff  |  Wasser  |  Salz  |  pH-Gleichgewicht  |  Zurück zur Themaübersicht Ernährung  |  Bewegung  |  Gesundheit  |  Krankheit  |  Heilung